Tuesday, 26. July 2016
12.12.2014
 
 

Warum um Himmels willen bestellt das US-Finanzministerium in aller Stille »Überlebensausrüstung« für amerikanische Banker?

Tyler Durden

Das amerikanische Finanzministerium stellt 200 000 Dollar für »Überlebensausrüstungen« für alle Mitarbeiter der Bankenaufsicht bereit, wie aus einer Ausschreibung hervorgeht. Wie die Internetseite FreeBeacon berichtet, sollen diese »Survival Kits« an alle größeren Banken in den USA verteilt werden und unter anderem einen Sonnenschutz, Nahrungsmittelriegel, Tabletten zur Wasserdesinfektion sowie Staubschutzmasken enthalten. Die offensichtliche Frage drängt sich auf: Was wissen sie, was wir alle anderen nicht wissen?

 

FreeBeacon schrieb dazu:

 

»Das amerikanische Finanzministerium will Überlebensausrüstungen für alle seine Mitarbeiter bereitstellen, die in der Bankenaufsicht tätig sind, wie aus einer Ausschreibung hervorgeht. Diese Notausrüstung werde an alle Mitarbeiter des Office of the Comptroller of the Currency (OCC) verteilt, die vor Ort bei den Banken im ganzen Land Kontrollen durchführen. Zur Überlebensausrüstung gehört alles Notwendige, von Wasserreinigungstabletten bis hin zum Sonnenschutz.

Wie aus der am 4. Dezember veröffentlichten Ausschreibung hervorgeht, will das Ministerium bis zu 200 000 Dollar für die Überlebensausrüstungen ausgeben.


Die Überlebensausrüstung soll entweder als Bauchtasche oder als Rucksack zur Verfügung gestellt werden, der neben vielen anderen überlebenswichtigen Dingen auch ein 33-teiliges Erste-Hilfe-Set mit Tabletten zur Abschwellung, unterschiedlichem Verbandsmaterial und Medikamenten Platz bieten soll.

Zur Ausrüstung für den Ernstfall sollen auch ein ›wiederverwendbarer Sonnenschutz‹ in den Maßen 1,3 m x 2,1 m, Nahrungsmittelriegel mit 2400 kcal, ›50 Wasserreinigungstabletten‹, eine ›Staubschutzmaske‹, ein Universal-Poncho mit Kapuze, eine wiederaufladbare Laterne mit eingebautem Radiogerät sowie eine Schutzmaske gegen durch die Luft übertragbare Viren gehören.«

Diese Überlebensausrüstungen sollen an alle größeren Banken in den USA verteilt werden, darunter etwa die Bank of America, die American Express Bank, BMO Financial Corp., Capitol One Financial Corporation, Citigroup, JPMorgan Chase & Company und Wells Fargo.


In der Behörde selbst arbeiten etwa 3814 Mitarbeiter, von denen jeder eine solche Überlebensausrüstung erhalten soll. Darin eingeschlossen sind auch die Bankprüfer, zu deren Aufgabe es gehört, alle größeren Banken in den USA »gründlich und nachhaltig zu kontrollieren«.

 

Es ist offen, warum das Finanzministerium diese Überlebensausrüstungen bestellen will.

 

Man kann nur vermuten, dass das Ministerium offenbar der Ansicht ist, es sei geraten, auf turbulente Zeiten in naher Zukunft vorbereitet zu sein.

 

Der Zeitpunkt ist zusätzlich befremdlich, da soziale Unruhen zunehmen, die »Lokomotiven des Wirtschaftsaufschwungs« entgleisen und die US-Notenbank Federal Reserve dabei ist, ihre lockere Geldpolitik zu ändern.

 

 

.

Leser-Kommentare (17) zu diesem Artikel

16.12.2014 | 23:04

Maxus-K

Der Kauf dieser Überlebenskits (ich gehe mal davon aus das noch mehr davon geordert wurden auch von anderen Institutionen) ist ein weiteres "Überlebenskit" für das militärisch-industrielle Biest, von dessen Überleben die gesammte amerikanische Wirtschaft derzeit noch immer abhängt. Aus dem selben Grund wird die amerikanische Polizei (und andere Teile des Staatsapparates) kontinuierlich mit MIlitärbedarf ausgerüstet: gepanzerte Fahrzeuge, Sturmgewehre, exotische...

Der Kauf dieser Überlebenskits (ich gehe mal davon aus das noch mehr davon geordert wurden auch von anderen Institutionen) ist ein weiteres "Überlebenskit" für das militärisch-industrielle Biest, von dessen Überleben die gesammte amerikanische Wirtschaft derzeit noch immer abhängt. Aus dem selben Grund wird die amerikanische Polizei (und andere Teile des Staatsapparates) kontinuierlich mit MIlitärbedarf ausgerüstet: gepanzerte Fahrzeuge, Sturmgewehre, exotische Munitionstypen, militärische Aufklärungsdrohnen, Uniformen, Schusswesten, Einsatzstiefel, Handschuhe, Helme, Hubschrauber, FLIR-Sichtgeräte, Nachtsichtgeräte, Astronautenfutter, und jetzt eben als Symposium - Survival-Kits. Der "Coorporatismus" der seine Geburtsstunde im zweiten WK hatte und in seiner Essenz darauf ausgelegt ist den "Endsieg" dadurch zu erringen daß jeder militärische Verlust im Feld dank verstärkerter Nachfrage an der Heimatfront zu einer wirtschaftlichen Stärkung führt lebt von endlosem Wachstum. Dieses Wachstum kann - in weniger turbulenten Zeiten - nur durch fortwährende Beschneidung der "Triebe", also durch Kriege Revolutionen oder großangelegte Waffenlieferungen, ausbalanciert werden. Fallen auch diese weg oder sind nicht groß genug um eine stabile Auftragslage für Rüstungsgüter am amerikanischen Markt zu generieren beginnt das Biest zu "hungern", was sich zunächst in niedrigeren Arbeitergehältern und dann in der Zunahme der Arbeitslosigkeit äussert. In dieser Situation müssen sich die amerikanischen Staatslenker vermehrt um Aufträge aus dem Inland und für das Inland bemühen, wollen sie sich nicht im Amerika von 1938 wiederfinden. Was an der Geschichte ein Stück weit tragisch ist, ist daß das "Biest" selbst mehrmals hintereinander "sterben" kann (jedes Mal mit fatalen Folgen für die amerikanische Bevölkerung), und sich beim leisesten Hauch von Aufschwung jedesmal wieder - mehr oder weniger - problemlos aus seinem Grab zurück an die Macht schwingen kann - und das so lange bis sich die bekannten Sätze eines Indianerhäuptlings betreffend dem letzten Baum [...] und nicht essbarem Geld erfüllt wurden.


13.12.2014 | 19:06

Silvan

Liebe Redaktion, meine Kommentare landen IMMER hier, obwohl ich bei GEZ 2.0 poste!! Warum?? MfG


13.12.2014 | 19:01

Silvan

Heimatfreund und Klaus Tetzlaff: Richtig, die BRD wurde nicht als "Vollstaat" gegründet, aber das macht sie nicht zu einer GmbH ! Wie werden GmbH´s gegründet? Durch Kapitaleinlagen und Verträge. So wurde die BRD aber nicht gegründet. Sondern? Durch ein Gesetz! Das GRUNDGESETZ. Genehmigt durch die Besatzungsmächte, also andere Staaten. Das heißt, die BRD ist eine Art *Körperschaft des öffentlichen Rechts*, die einen Teil des Deutschen Reiches für andere Staaten...

Heimatfreund und Klaus Tetzlaff: Richtig, die BRD wurde nicht als "Vollstaat" gegründet, aber das macht sie nicht zu einer GmbH ! Wie werden GmbH´s gegründet? Durch Kapitaleinlagen und Verträge. So wurde die BRD aber nicht gegründet. Sondern? Durch ein Gesetz! Das GRUNDGESETZ. Genehmigt durch die Besatzungsmächte, also andere Staaten. Das heißt, die BRD ist eine Art *Körperschaft des öffentlichen Rechts*, die einen Teil des Deutschen Reiches für andere Staaten verwaltet! Die BRD versteht sich offiziell sogar als K.d.ö.R. - wobei für mich die Frage wäre, ob sich andere souveräne Vollstaaten auch so betiteln. Nicht die BRD selbst, sondern die Finanzagentur ist eine GmbH, welche ein Unternehmen im Eigentum der BRD ist. Welche Auswirkungen und inwieweit das staatsrechtlich von Bedeutung ist, weiß ich noch nicht. Fakt ist jedoch, dass das Staatsfragment BRD selbst eine K.d.ö.R. der Alliierten ist und keine eingetragene GmbH nach Handelsrecht. Dass man nun privatrechtlich die Finanzen eines "Halbstaates" verwalten lässt, ist natürlich höchst dubios!


13.12.2014 | 18:50

Silvan

Erdmann, nicht die BRD selbst, sondern die Finanzagentur ist eine GmbH. Welche Auswirkungen und inwieweit das staatsrechtlich von Bedeutung ist, weiß ich noch nicht. Fakt ist jedoch, dass das Staatsfragment BRD selbst eine K.d.ö.R. der Alliierten ist und keine eingetragene GmbH nach Handelsrecht.


13.12.2014 | 10:48

Erdmann

@Silvan
Die BRD ist eine eingetragene GmbH (Amtsgericht Frankfurt/M.) mit einer Kapitaleinlage von 25.000€
Kann man auch googeln, weil ich die Eintragsnr. nicht auswendig weiß.


13.12.2014 | 02:05

Silvan

Heimatfreund und Klaus Tetzlaff: Richtig, die BRD wurde nicht als "Vollstaat" gegründet, aber das macht sie nicht zu einer GmbH ! Wie werden GmbH´s gegründet? Durch Kapitaleinlagen und Verträge. So wurde die BRD aber nicht gegründet. Sondern? Durch ein Gesetz! Das GRUNDGESETZ. Genehmigt durch die Besatzungsmächte, also andere Staaten. Das heißt, die BRD ist eine Art *Körperschaft des öffentlichen Rechts*, die einen Teil des Deutschen Reiches für andere Staaten...

Heimatfreund und Klaus Tetzlaff: Richtig, die BRD wurde nicht als "Vollstaat" gegründet, aber das macht sie nicht zu einer GmbH ! Wie werden GmbH´s gegründet? Durch Kapitaleinlagen und Verträge. So wurde die BRD aber nicht gegründet. Sondern? Durch ein Gesetz! Das GRUNDGESETZ. Genehmigt durch die Besatzungsmächte, also andere Staaten. Das heißt, die BRD ist eine Art *Körperschaft des öffentlichen Rechts*, die einen Teil des Deutschen Reiches für andere Staaten verwaltet! Die BRD versteht sich offiziell sogar als K.d.ö.R. - wobei für mich die Frage wäre, ob sich andere souveräne Vollstaaten auch so betiteln.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Deutschland und die Niederlande hatten Katastrophenpläne für den Euro – mögliche Rückkehr zum Gulden und zur Deutschen Mark

Redaktion

Wie sich jetzt herausstellte, bereiteten die niederländische und die deutsche Regierung auf dem Höhepunkt der Eurokrise Notfallpläne für eine Rückkehr zu ihren jeweiligen nationalen Währungen vor. Diese Pläne wurden nie außer Kraft gesetzt. Die niederländische Regierung erarbeitete ein Ausstiegsszenario, in dem die Niederlande zu ihrer  mehr …

Chaos auf dem Kapitänsdeck: Wie weit ist die Weltwirtschaft vom Eisberg entfernt?

Markus Gärtner

David Cameron warnt vor einem zweiten globalen Crash. Er sieht bereits »rote Alarmsignale blinken.« Ganz anders der Gouverneur der Bank of England, Mark Carney. Der Kanadier an der Spitze der britischen Notenbank hält »fast alle Probleme, die zur Finanzkrise 2008 geführt haben, für beseitigt.«  Was für ein Kontrast in der Einschätzung: Hurra gegen  mehr …

Alles ist prima? Warum warnen dann so viele kluge Köpfe vor einer wirtschaftlichen Katastrophe?

Michael Snyder

Die Ähnlichkeiten zwischen dem falschen Wohlstand von 2007 und dem von 2014 sind schon erstaunlich. Wie sah es aus im Herbst 2007: Der Dow-Jones-Index stellte im Oktober einen neuen Rekord auf, es wurden an der Wall Street so viele Wertpapiere auf Kredit gekauft wie nie zuvor, die Arbeitslosenrate lag bei unter fünf Prozent und die Amerikaner  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Essen die Deutschen wieder gesundes Geflügel?

F. William Engdahl

Manchmal berichte ich richtig gern, wenn uns etwas Positives oder Gesundes widerfährt. Beispielsweise über eine Auseinandersetzung, die zunächst gar nicht so wichtig erscheint, sich in Wirklichkeit aber wegweisend auf unsere Lebensmittelsicherheit auswirkt. Es geht um Geflügel, genauer gesagt um Geflügel, das in Deutschland verkauft wird.  mehr …

Die bemerkenswerte Ehefrau des neuen ukrainischen Gesundheitsministers

F. William Engdahl

Wir alle kennen den Satz: Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine Frau. Im Fall der laufenden US-geführten Vergewaltigung und Plünderung der Ukraine sollte man sich die bemerkenswerte Ehefrau des im Allgemeinen nicht sehr bemerkenswerten Ausländers, der soeben zum ukrainischen Gesundheitsminister berufen wurde, etwas genauer ansehen.  mehr …

Geheimsache Geschichte: So haben die Geschichtslehrer uns belogen

Udo Ulfkotte

In der Schule des Dominikanerklosters in Warburg habe ich wie viele  andere meiner Generation im Geschichtsunterricht gelernt, dass die Deutschen im Dritten Reich wussten, dass Juden vergast wurden. Historiker und die Vereinten Nationen sehen das heute völlig anders.  mehr …

Deutschland und die Niederlande hatten Katastrophenpläne für den Euro – mögliche Rückkehr zum Gulden und zur Deutschen Mark

Redaktion

Wie sich jetzt herausstellte, bereiteten die niederländische und die deutsche Regierung auf dem Höhepunkt der Eurokrise Notfallpläne für eine Rückkehr zu ihren jeweiligen nationalen Währungen vor. Diese Pläne wurden nie außer Kraft gesetzt. Die niederländische Regierung erarbeitete ein Ausstiegsszenario, in dem die Niederlande zu ihrer  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.