Tuesday, 26. July 2016
30.07.2014
 
 

Weißes Haus »schockiert« über »gefälschten« Mitschnitt von Obama-Netanjahu-Telefonat

Tyler Durden

Die Augen der Welt sind auf Russland gerichtet und darauf, ob es Obama gelingt, den Dritten Weltkrieg anzuzetteln. Damit nicht genug: Gleichzeitig verschlechtert sich das Verhältnis zwischen Amerika und Israel immer mehr. Schon eine ganze Weile standen hier die Dinge auf der Kippe, deshalb ließ man Kerry von der Leine, damit er mit Israel einen Waffenstillstand »vereinbart«. Tatsächlich jedoch gelang es dem amerikanischen Außenminister, jede einzelne der Konfliktparteien (und davon gibt es jede Menge) auf die Palme zu bringen, inklusive Israel. Haaretz kam zu der Schlussfolgerung: »Kerry hat alles ruiniert«.

 

Und wie ging es weiter? Ziemlich erstaunlich ging es weiter, zumindest laut dem amerikanischen Außenministerium. Es handele sich um eine »schwere Verletzung der Vertraulichkeit von Privatgesprächen«, zitiert BBC-Reporter Paul Danahar das Ministerium.

 

Worum geht es? Israels Fernsehsender Haarutz Harischon (Kanal 1) veröffentlichte auf Hebräisch einen schriftlichen Auszug eines Telefonats, das Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und US-Präsident Barack Obama am Sonntag geführt haben.

 

In dem Gespräch beharrte Obama darauf, dass Israel einseitig alle Militäraktivitäten im Gazastreifen stoppen solle. Wie wir inzwischen wissen, hat Israel sich geweigert. Das Blutvergießen geht weiter.

 

Eine englische Übersetzung der Abschrift erschien bei The Times of Israel. Hier die deutsche Übersetzung:

Barack Obama (BO): Ich verlange, dass Israel einer sofortigen, einseitigen Feuerpause zustimmt und sämtliche Offensivaktivitäten einstellt, vor allem Luftangriffe.

Benjamin Netanjahu (BN): Und was erhält Israel im Gegenzug für eine Feuerpause?

BO: Ich rechne damit, dass die Hamas ihren Raketenbeschuss einstellen wird – auf Stille wird Stille folgen.

BN: Die Hamas hat alle fünf früheren Waffenstillstandsvereinbarungen verletzt. Wir sprechen hier über eine Terrororganisation, die entschlossen ist, Israel zu vernichten.

BO: Ich wiederhole: Ich erwarte, dass Israel einseitig sämtliche militärische Aktivitäten einstellt. Die Bilder der Zerstörung aus dem Gazastreifen sorgen dafür, dass die Welt von Israel abrückt.

BN: Kerrys Vorschlag war völlig unrealistisch und liefert der Hamas militärische und diplomatische Vorteile.

BO: Stellt Israel die militärischen Aktionen ein, werden binnen einer Woche Katar und die Türkei Verhandlungen mit der Hamas aufnehmen, und zwar basierend auf der Übereinkunft von 2012. Inklusive Israels Zusage, den Belagerungszustand des Gazastreifens und die Restriktionen aufzuheben.

BN: Katar und die Türkei sind die größten Förderer der Hamas. Man kann ihnen unmöglich vertrauen, gerecht zu vermitteln.

BO: Ich vertraue Katar und der Türkei. Israel ist nicht in einer Position, sich seine Vermittler aussuchen zu können.

BN: Ich protestiere, denn die Hamas kann weiter Raketen abfeuern und die Tunnel für Terrorangriffe nutzen – .

BO: (unterbricht Netanjahu) Israel ist jetzt am Zug und muss alle amerikanischen Aktivitäten einstellen.

Warum die USA diesem Bericht rasch jedwede Glaubwürdigkeit absprechen, ist leicht zu erkennen: Wie würde der Anführer der freien Welt denn dastehen, sollte bekannt werden, dass sich ein anderer Staatschef, noch dazu einer, der von der militärischen und wirtschaftlichen Hilfe Amerikas abhängig ist, schlichtweg weigert zu tun, was die USA von ihm verlangen?

 

Wie zu erwarten, dementierte die US-Regierung unverzüglich und vehement – es handele sich um eine »Fälschung«, sei »schockierend« und »enttäuschend«.


Der Nationale Sicherheitsrat der USA benötigte nur wenige Minuten, um zu bestreiten, dass die Abschrift auch nur in Ansätzen akkurat sei.

 

Natürlich würde es nicht gut aussehen, wenn nur die USA alles bestreiten, also musste sich auch Netanjahu zu Wort melden, was er auch tat.

 

In einer Pressemitteilung, die wortgleich mit den Aussagen des Weißen Hauses war, erklärte das Büro des Ministerpräsidenten, dass der Kanal-1-Bericht falsch sei.

»Wir haben diese Berichte gesehen und weder die Berichte noch die angebliche Abschrift weisen in irgendeiner Form Ähnlichkeit zur Realität auf. Es ist schockierend und enttäuschend, dass jemand so tief sinken würde, gegenüber der israelischen Presse ein vertrauliches Gespräch zwischen dem Präsidenten und dem Ministerpräsidenten vollkommen falsch darzustellen«, hieß es aus dem Büro des Ministerpräsidenten.

Trotz der Dementis weigerte sich Kanal 1, die Abschrift zurückzuziehen. Ganz im Gegenteil: Quelle des Lecks sei »ein ranghoher amerikanischer Vertreter«, teilte der israelische Sender mit.

Obwohl es amerikanische und israelische Vertreter bestreiten, beharrt Oren Nahari von Kanal 1 darauf: Die Abschrift, die ihm »ein ranghoher amerikanischer Vertreter« zugespielt habe, sei authentisch. Nahari räumte ein, dass es sich bei den von ihm veröffentlichten Zitaten nur um Auszüge aus einem langen Gespräch gehandelt habe.

Damit hätten wir drei Möglichkeiten und alle drei sind ziemlich beunruhigend für Obama:

  1. Schlimm genug, dass Russland den »Supermacht«-Status der USA ignoriert und sich ganz offen nicht nur dem Willen der USA, sondern auch dem Europas und damit der NATO widersetzt. Aber nun hat es Obama mit noch einer außenpolitischen Pleite zu tun: Ein ehemaliger enger Verbündeter Amerikas weigert sich ganz offen, auf die Forderungen der USA einzugehen.

  2. Es gibt in den höchsten Ebenen der US-Regierung ein Leck und diese Person hat es darauf abgesehen, die Regierung in einer Position der Schwäche zu zeigen.

  3. Die Taktik der erfundenen Geschichten und der Lügen greift nun vom amerikanisch-russischen Stellvertreterkrieg in der Ukraine über auf die Beziehungen zwischen den USA und Israel.

Was auch immer davon die Wahrheit ist, es bedeutet eines: Die alte Pax-Americana-Welt, in der Amerikas Präsident das letzte Wort hatte, gibt es nicht mehr. Zunächst widersetzt sich Russland (und damit die BRIC-Staaten) und nun auch ein enger Verbündeter wie Israel den USA. Oder sollte man besser sagen: der ehemaligen Supermacht USA?

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (11) zu diesem Artikel

31.07.2014 | 20:41

Michael H-

Lächerlich, Obama ist nur ein Goim, ein Vasalle Israels, wie der Rest auch! Wie immer sieht man nur großes Kino (Holrlywood). Wer mehr wissen will sucht einfach mal nach "VErbotene Wahrheit"...Viel Spaß....


31.07.2014 | 18:14

geneigter Leser

@Silke Was wissen Sie denn über die Juden? Ich meine was wissen Sie wirklich? Ihre Geschichte, ihre "religösen Ansichten", ihre Verbrechen oder die Ziele des Zionismus? Ich sag´s Ihnen: NICHTS! Sie glauben nur zu wissen. Und das ist noch schlimmer. Und woher haben Sie Ihr vermeintliches Wissen? Aus der Schule, ARD, ZDF und evenduell noch Spiegel! Dann sollten Sie nicht so Oberlehrerhaft auftreten und anderen Leute sagen ihre Aussagen wären etwas...

@Silke Was wissen Sie denn über die Juden? Ich meine was wissen Sie wirklich? Ihre Geschichte, ihre "religösen Ansichten", ihre Verbrechen oder die Ziele des Zionismus? Ich sag´s Ihnen: NICHTS! Sie glauben nur zu wissen. Und das ist noch schlimmer. Und woher haben Sie Ihr vermeintliches Wissen? Aus der Schule, ARD, ZDF und evenduell noch Spiegel! Dann sollten Sie nicht so Oberlehrerhaft auftreten und anderen Leute sagen ihre Aussagen wären etwas "Böses". "millionen ermordeter Juden"? Hm! Sagt Ihnen der Name Karl Koch etwas? Er war Kommandant im KZ Majdanek und im KZ Buchenwald und Ehemann von Ilse Koch. Er wurde im August 1943 von der Gestapo wegen Korruption und der Ermordung von3 Häftlingen verhaftet, vor einem SS-Gericht angeklagt, zum Tode verurteilt und hingerichtet! Irgendwie schien man in den Reihen der SS etwas gegen die Ermordung von KZ-Insassen zu haben. Oder nicht? Und was die so genannte "Reichskristallnacht" betrifft, sollten Sie sich mal mal mit den Schriften von Ingrid Weckert beschäftigen. Ich rate Ihnen dringend: tun Sie was für Ihre Bildung!


31.07.2014 | 11:25

ben

Gibt es eigentlich Tunneleingänge? Oder steht der Raketenspiegel in Gaza sehr hoch, daß man sie schöpfen kann wie Wasser aus dem Brunnen? Was mir verdächtig erscheint, daß weder Syrien noch Lybien noch der Iran angefeindet werden?


31.07.2014 | 11:00

Livia

Wenn man einen großen Krieg mit Rußland und eventuell noch China anfangen will, muß das Pulverfaß naher Osten vorher naß gemacht werden. Die meisten Länder hat man schon via "Arabischer Frühling" dazu gebracht sich ausschließlich mit sich selbst zu beschäftigen. Eine weitere Front in Israel will man nicht; denn einen Mehrfrontenkrieg hat noch niemand wirklich gewonnen ... - 5 nach 12 für Europa endlich wirklich neutral zu werden!!!


30.07.2014 | 19:50

Silke

Ihre Verallgemeinerungen sind sehr wohl etwas Böses. Es ist zwar richtig, das neben den Rothschilds noch andere reiche Juden die Politik mit beeinflussen und beeinflusst haben, doch obwohl der Judenhass im 3. Reich bekannt war förderten diese Leute den Kapitalfluss ins 3. Reich. Doch neben einigen reichen Juden gehören auch Nichtjuden zu diesem Establishment, z. B. die Rockefellers (siehe Rockefeller Memoirs ab Seite 407). Es geht also nur um die Macht einer kleinen Elite, denn...

Ihre Verallgemeinerungen sind sehr wohl etwas Böses. Es ist zwar richtig, das neben den Rothschilds noch andere reiche Juden die Politik mit beeinflussen und beeinflusst haben, doch obwohl der Judenhass im 3. Reich bekannt war förderten diese Leute den Kapitalfluss ins 3. Reich. Doch neben einigen reichen Juden gehören auch Nichtjuden zu diesem Establishment, z. B. die Rockefellers (siehe Rockefeller Memoirs ab Seite 407). Es geht also nur um die Macht einer kleinen Elite, denn die Eliten haben trotz Reichspogromnacht und Judenstern Hitler weiter unterstützt. Ergebnis sind Millionen ermordete Juden. Die normalen Juden sind denen also scheiß egal gewesen. Auch heute demonstrieren viele orthodoxe Juden gegen die aggressive Haltung der israelischen Regierung und gegen das Verhalten einiger Großbanken. Die Gier nach immer mehr Macht hat daher nichts damit zu tun ob jemand jüdisch, christlich, moslemisch oder Atheist ist. Behalten Sie Ihre Judenhetze daher bitte für sich. Es ist schlimm genug, das in Europa die ersten Juden wieder gejagt werden, denn diese kleinen Leute sind für das Verhalten der Eliten nicht verantwortlich.


30.07.2014 | 18:03

Sascha

Hier zeigt sich doch wunderbar weshalb auf Obama herumgehackt wird. Es wird nur Präsident, wer gehorcht. Ansonsten wird damit gedroht bekanntzumachen, dass derjenige z.B. Ausländer ist und gleichgeschlechtlich aktiv dazu. Man versuche sich vorzustellen Bush und designierte Nachfolger hätten insgeheim einen solchen Ton gegenüber Israel angeschlagen. Undenkbar. Obama setzt das Militär vergleichsweise zurückhaltend ein. Was Israel und Konsorten durch einen stärkeren Einsatz der...

Hier zeigt sich doch wunderbar weshalb auf Obama herumgehackt wird. Es wird nur Präsident, wer gehorcht. Ansonsten wird damit gedroht bekanntzumachen, dass derjenige z.B. Ausländer ist und gleichgeschlechtlich aktiv dazu. Man versuche sich vorzustellen Bush und designierte Nachfolger hätten insgeheim einen solchen Ton gegenüber Israel angeschlagen. Undenkbar. Obama setzt das Militär vergleichsweise zurückhaltend ein. Was Israel und Konsorten durch einen stärkeren Einsatz der CIA-Freunde ausgleichen. Das ist definitiv zu unterscheiden.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Amerikanische Geheimdienste: Es gibt keine Beweise dafür, dass Russland hinter dem Abschuss steht

Dr. Paul Craig Roberts

Nachdem das Weiße Haus in den Tagen nach dem Abschuss des malaysischen Flugzeugs auf sehr feindselige Weise Russland die Schuld für die Katastrophe gegeben hatte, ließ es nun zu, dass amerikanische Geheimdienstvertreter gegenüber Journalisten erklärten, es gebe keine Hinweise auf eine Beteiligung der russischen Regierung. Offensichtlich  mehr …

Obama hört die Einschläge nicht – New York Times mokiert sich über Präsidenten, der im Urlaub ist, während die Welt brennt

Tyler Durden

Wer sich über Präsident Obama lustig machen will, hat es leicht – man muss sich einfach nur seine Urlaubs- und Golftermine vornehmen. Das hat vergangene Woche, noch vor dem Absturz des Malaysian-Airlines-Fliegers, der konservative Washington Examiner getan. Das Blatt meldete: »Für die First Family sind diesen Sommer Warmwasserbecken, Basketball,  mehr …

Die Welt ist »stabiler« und »weniger gewalterfüllt« denn je? 14 Gründe, weshalb Obama lügt, wenn er das behauptet

Michael Snyder

Ohne eine Miene zu verziehen, hat sich Barack Obama wiederholt hingestellt und uns erklärt, dass die Welt »stabiler« und »weniger gewalterfüllt« denn je sei. Im Laufe der Jahrtausende sei hier und heute die beste Zeit zum Leben, denn noch nie sei alles so friedlich und stabil gewesen, so der Präsident. Und natürlich hat Obama überhaupt kein  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Totale Bargeldkontrolle: Was nicht einmal Datenschutzbeauftragte wissen

Udo Ulfkotte

Können Sie sich noch daran erinnern, mit welchem Geldschein Sie wann wo vor zwei Jahren bezahlt haben? Ich meine die Seriennummer. Schlechtes Gedächtnis oder nicht darauf geachtet? Ich kann Ihnen da helfen.  mehr …

Es riecht nach Korruption – Ein ukrainischer Oligarch, Schiefergas, Bürgerkrieg und Baby Biden

F. William Engdahl

In der ukrainischen Politik riecht es nach Korruption, seit das Land nach der Erklärung der Unabhängigkeit von der Sowjetunion im Jahr 1991 für die allgemeine Plünderung freigegeben wurde. Doch heute, rund fünf Monate nach dem von Gangstern geführten und von Washington inszenierten Putsch, der das derzeitige Regime in Kiew an die Macht brachte,  mehr …

Eurozone: Kellertreppe in die Krise?

Markus Gärtner

Wichtige Kennziffern der Euro-Zone haben sich im Juli verbessert – das behaupten zumindest die letzten Optimisten unter den Statistikern. Doch ein Frühling ist für die Währungs-Gemeinschaft nicht in Sicht. Im Gegenteil: Die verschärften Sanktionen gegen Russland werden einen wichtigen Handels- und Investitionspartner Deutschlands in eine tiefe  mehr …

Russland bringt McDonald’s vor Gericht, droht mit landesweiter Schließung

Lance Johnson

Clown Ronald McDonald und seine Leute müssen sich vor Gericht verantworten. Russland, das zu Beginn dieses Jahres bereits gentechnisch veränderte Lebensmittel verurteilt hat, geht jetzt gerichtlich gegen McDonald’s vor. Ein Moskauer Gericht teilt mit, die Imbisskette verstoße mit vielen ihrer Burger und Eiscremes gegen russische Gesetze über die  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.