Thursday, 1. September 2016
14.02.2011
 
 

Mubarak im Schwarzwald? Erlesene Privatklinik erwartet ihn

Udo Schulze

In einer der erlesensten Privatkliniken Deutschlands wird momentan ein hoher Gast erwartet. Während die ganze Welt über den Verbleib des ehemaligen ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak (82) rätselt, hat sich der Mann offensichtlich in den Schwarzwald zurückgezogen. Sein Ziel soll die Max-Grundig-Klinik in der Nähe von Baden-Baden sein.

Nach Informationen von KOPP Online herrschte bereits am frühen Montagvormittag in der rund 900 Meter hoch gelegenen Klinik an der Schwarzwaldhochstraße hektische Betriebsamkeit. Streifenwagen postierten sich vor dem Eingang des schlossähnlichen Gebäudes. Weitere Polizeifahrzeuge drehten im Umfeld des Hauses ihre Runden. Alles nur ein Trick? Hält sich Mubarak tatsächlich ganz woanders auf? Immerhin stehen auf der Wunschliste des Diktators zwei deutsche Krankenhäuser ganz oben: das Klinikum Heidelberg, wo sich der 82-Jährige schon einmal behandeln ließ, und eben die Max-Grundig-Klinik. Doch höchstwahrscheinlich wird Mubarak bei einem Deutschlandbesuch im Schwarzwald absteigen, weil das Sanatorium dort höchsten Sicherheitstandards entspricht, das Klinikum in Heidelberg hingegen ein öffentliches Gebäude ist, in das jeder gelangen kann. Bereits vor rund zehn Tagen hatten sich Klinikleitung und Personal auf der »Bühler Höhe« schon auf einen Besuch des Ägypters vorbereitet, wozu auch umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen zählten. Heute gegen 13.30 war die Internetseite des Hauses nicht erreichbar.

Während die einfachen Ägypter in vielen Fällen selbst von der allernötigsten medizinischen Versorgung nur träumen können, hat sich ihr ehemaliger Staatschef ein Haus ausgesucht, das keine Wünsche offen lässt. Höchstleistungsmedizin gepaart mit den Annehmlichkeiten eines Fünf-Sterne-Hotels werden an der Schwarzwaldhochstraße den zahlungskräftigen Patienten geboten, zu denen neben Politikern aus aller Welt auch Scheichs, Prinzen und hohe Wirtschaftsführer zählen. Das mit 60 Betten, 13 Ärzten, 20 Pflegern und sechs Physiotherapeuten ausgestattete Haus hat sich besonders auf die Behandlung von Krebsleiden spezialisiert. Auch Mubarak soll daran leiden. Im Gegensatz zu anderen Kliniken oder Praxen ist im Grundig-Haus der Begriff »Wartezeit« unbekannt. Bei dem statistischen Durchschnitt von 4,6 Patienten pro Arzt sicherlich kein Wunder.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Blackout der Geheimdienste: Von arabischen Revolutionen überrumpelt
  • Amerikanische Bundesstaaten erwarten Dollar-Zusammenbruch
  • Die Muslimbruderschaft: Allahs grüne Nazis
  • Verhältnisse wie in Ägypten? Regierungen wollen »Aus-Knopf« fürs Internet
  • Windräder: Horrende Kosten für den Rückbau der Fundamente

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Mubarak von der CIA gestürzt, weil er sich amerikanischen Plänen für einen Krieg gegen den Iran widersetzte? (Teil 1)

Webster G. Tarpley

Die USA erwägen die Beschlagnahme des Suezkanals. Wurde Mubarak mit dieser Drohung zum Rücktritt gezwungen?  mehr …

Schweres Zerwürfnis zwischen den USA und Saudi-Arabien: Abdullah steht zu Mubarak und wendet sich Teheran zu

Redaktion

Wie Quellen aus dem Nahen Osten berichten, gehört das Gespräch zwischen US-Präsident Barack Obama und dem saudischen König Abdullah vom Dienstag, dem 10. Februar, zu den heftigsten Gesprächen, die ein amerikanischer Präsident jemals mit einem arabischen Herrscher führte. Die Auswirkungen der ägyptischen Krise hatten den saudischen König dermaßen  mehr …

Die Teilung Ägyptens: Droht ein militärisches Eingreifen der USA, Israels oder der NATO?

Mahdi Darius Nazemroaya

Die Proteste in Tunesien haben in der arabischen Welt einen Domino-Effekt ausgelöst. Das größte arabische Land, Ägypten, ist durch die weitverbreiteten Proteste, die auf den Sturz des Mubarak-Regimes in Kairo abzielen, wie elektrisiert. Es stellt sich die Frage, welche Folgen könnte dies haben? Werden die Vereinigten Staaten, Israel und die NATO  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Europäische Zentralbank fürchtet Bankrun im Jahr 2011 – Warum Axel Weber nicht mehr zur EZB will

Udo Ulfkotte

Nun also auch Bundesbankchef Axel Weber. Einer nach dem anderen verlassen die Finanzfachleute das sinkende Schiff. Vor dem Hintergrund der Revolutionen in Nordafrika haben offenkundig viele Bürger noch nicht mitbekommen, auf was sich unsere obersten Finanzchefs hinter geschlossenen Türen vorbereiten müssen: Die Europäische Zentralbank fürchtet  mehr …

Wird aus dem Währungskrieg ein Rohstoffkrieg?

Michael Grandt / Alexander Strauß

Jeder große Industriestaat versucht seine Währung künstlich niedrig zu halten, um die eigene Wirtschaft anzukurbeln. Doch das hat auch Auswirkungen auf die globale Nahrungsmittelversorgung.  mehr …

Mubarak von der CIA gestürzt, weil er sich amerikanischen Plänen für einen Krieg gegen den Iran widersetzte? (Teil 1)

Webster G. Tarpley

Die USA erwägen die Beschlagnahme des Suezkanals. Wurde Mubarak mit dieser Drohung zum Rücktritt gezwungen?  mehr …

Bündnis 90/ Die Grünen »Fachgespräch« am 18.3.11: Das Interesse am Zweifel – Die Strategien der sog. Klimaskeptiker und wer dahintersteht

Michael Limburg

Es wird offenbar eng für die Alarmisten. Sonst würden die emsigen Klima-Katastrophenverhinderer von Bündnis 90/Die Grünen, in Gestalt ihrer Frontfrau Bärbel Höhn und des umtriebigen Abgeordneten Dr. Hermann Ott, ein Gewächs des weltbekannten »Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH« nicht eine Kampagane nach der anderen gegen die  mehr …

Ägypten: Warum Unterstützer der Demokratiebewegung für Regen in China beten müssen

Udo Ulfkotte

Auch Revolutionäre müssen essen. Und völlig unabhängig vom Ausgang der politischen Entwicklung in Ägypten braut sich über dem Land etwas zusammen, was ausländische Beobachter in den Revolutionswirren bislang irgendwie verdrängt haben: Ägypten ist der größte Weizenimporteur der Welt. Und China, größter Weizenproduzent der Welt, kämpft mit einer  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.