Monday, 29. August 2016
10.08.2008
 
 

»Bacha-Bazi« – Kinderschänder im Dauereinsatz

Udo Ulfkotte

Aus Afghanistan kommen in diesen Tagen beunruhigende Nachrichten: Die Abgeordneten sind tief in den Heroin-Handel verwickelt. Und im Norden des Landes, wo die Bundeswehrsoldaten stationiert sind, gibt es ein bei Männern beliebtes »Kinderspiel«. Das heißt in der Landessprache »Bacha-Bazi«. Und es beinhaltet die Serienvergewaltigung kleiner Kinder.

So richtig glücklich dürften die westlichen Staaten in diesen Tagen mit der Lage in Afghanistan wahrlich nicht sein. Völlig unabhängig von den fortwährenden Kampfhandlungen gibt es schlimme Nachrichten: Gerade erst hat der stellvertretende afghanische Geheimdienstchef, Abdollah Loghmani, dem Kabuler Parlament bestätigen lassen, er habe Beweise dafür, wonach afghanische Abgeordnete tief in den Heroin-Handel verstrickt seien und mit den aus dem Rauschgifthandel erwirtschafteten Geldern die Taliban finanzierten. Der Vorwurf wiegt schwer. Man lädt afghanische Parlamentarier in westliche Staaten ein, um sie in Demokratie zu schulen – und die »bedanken« sich, indem sie die Gegner der Demokratie stärken. Westliche Geheimdienste hatten das schon lange behauptet. Man wollte das in Europa aber einfach nicht wahrhaben. Nun aber kann man es nicht mehr weiter verdrängen. Im September 2008 wird sich die Europäische Union nun offiziell mit der Thematik befassen müssen.

Das alles wäre schon schlimm genug. Aber ausgerechnet jetzt gibt es auch noch ernst zu nehmende Berichte der Vereinten Nationen, wonach in den von der Bundeswehr kontrollierten Sektoren im Norden Afghanistans ein altes afghanisches »Männerspiel« wieder eine neue Blüte erfährt. Das »Spiel« heißt »Bacha-bazi« – zu Deutsch »Kinderspiel«. Die afghanischen Knaben müssen beim »Bacha-Bazi« in Mädchenkleider schlüpfen, für die Männer tanzen – und dann werden sie von diesen vergewaltigt. »Bacha-Bazi« gehört zur nordafghanischen Kultur wie der abendliche Schoppen zum Kulturkreis eines deutschen Moselbauern. Die Beauftragte der Vereinten Nationen für die Lage von Kindern in Krisengebieten, Radhika Coomaraswamy, wird dem UN-Generalsekretär im Oktober 2008 einen Bericht über Kindervergewaltigungen in Afghanistan vorlegen. Darin wird stehen, dass Mädchen schon im Alter von drei Jahren in Afghanistan vergewaltigt werden – und die Männer eine Bestrafung nicht zu fürchten haben.

In dem Bericht wird aber eben auch das beliebte afghanische »Männerspiel Bacha-Bazi« angesprochen. Die kleinen vergewaltigten Knaben werden von den Männern auch verkauft. Sie sind nach alter islamischer Tradition eine Kriegsbeute und völlig rechtlos. Sie gehören dem, der die Knaben einer Familie geraubt hat – und am Abend missbrauchen die Männer dann die Kinder. Wie heißt es auf einer Internet-Seite, die über diese Praktiken nach einem Besuch vor Ort berichtet: »Später in der Nacht, wenn keiner mehr tanzt, werden die Jungen oft an enge Freunde weitergegeben, für sexuelle Gefälligkeiten. Es ist nicht unüblich, dass die Jungen am Ende des Abends einen neuen Besitzer haben, da auf solchen Partys auch ge- und verkauft wird. Hier ist sicherlich die Grenze für aufgeklärte multikulturelle Toleranz. Kein Zweifel, dies ist Sex-Sklaverei in seiner schlimmsten Form: Mit Kindern. Die im Westen so wichtige Unterscheidung zwischen Homosexualität und Pädophilie ist hier in Baghlan bedeutungslos.« Es gibt mehrere afghanisch-deutsche Internet-Foren, in denen ganz offen über diesen perversen Kindersex in ihrer afghanischen Heimat gebloggt wird. Bekannt ist das alles schon seit langem. Das alles scheint aber niemanden zu interessieren. Es passiert um die Standorte der deutschen Soldaten im Norden Afghanistans herum. Die aber müssen wegschauen – genauso wie beim Rauschgifthandel. Denn sonst könnten sie ja noch mehr zur Zielscheibe afghanischer Kämpfer werden …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Mediale Märchenstunde – für eine Handvoll Dollar

Udo Ulfkotte

Die Vereinigten Staaten haben mehrfach ganz offiziell erklärt, dass sie Propagandaabteilungen unterhalten, die mediale Stimmung für die US-Einsätze im Irak und in Afghanistan machen sollen. Mitunter lügt man bei solchen Propagandageschichten; auch das ist aus der Sicht der Amerikaner legitim. Und immer wieder fallen die großen  mehr …

KOPP EXKLUSIV: Die CIA erwartet Bürgerkriege in deutschen Ballungsgebieten

Udo Ulfkotte

Der amerikanische Auslandsgeheimdienst CIA hat schon viele Studien erstellt, für die man sich später geschämt hat, weil die Prognosen nicht eingetroffen sind. Man mag darüber streiten, welche Prognosen der CIA nun ernst zu nehmen sind und welche nicht – das überlassen wir den Lesern. Denn natürlich gibt es auch viele Studien der CIA, die die  mehr …

Die ChemBots kommen

Andreas von Rétyi

Wer erstmals von »iRobot« hört, wird wohl an jenen US-Science-Fiction-Film denken, der 2004 nach Motiven von Isaac Asimovs gleichnamigem Roman entstand. Danach kommt einem vielleicht noch der intelligente Staubsauger »Roomba« in den Sinn, eine robotische Haushaltshilfe, die heute schon existiert. Und mit »Roomba« sind wir auch schon bei der Firma  mehr …

Amerikanische Marines müssen in Afghanistan die Heroin-Plantagen der Taliban bewachen

Udo Ulfkotte

Es ist bekannt, dass die im Norden Afghanistans stationierten deutschen Soldaten die Mohn-Plantagen der afghanischen Bauern nicht zerstören dürfen. Der Auftrag der deutschen Soldaten lautet schlicht, die öffentliche Ordnung zu gewährleisten. Von Rauschgiften und Mohnplantagen steht nichts in ihrem Auftrag. So schauen die deutschen Soldaten denn  mehr …

George W. Bush: Gebrauchsanleitung für einen Mordprozess

Gerhard Wisnewski

Begeht man einen Mord, wird fieberhaft gegen einen ermittelt. Begeht man 4.000 Morde, kann man das in aller Öffentlichkeit tun, und kein Mensch kümmert sich darum. So könnte man jedenfalls ein Statement zusammenfassen, das kürzlich der frühere US-Staatsanwalt Vincent Bugliosi abgegeben hat. Jeder Staatsanwalt in den USA könne wegen des Irakkrieges  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.