Friday, 30. September 2016
01.02.2011
 
 

100 Husky-Hunde abgeschlachtet: Gibt es jetzt finanzielle Entschädigung für Tierquäler?

Udo Ulfkotte

Unfassbar: Nach den Olympischen Winterspielen in Kanada wurden mehr als 100 Schlittenhunde (Huskies), die dann nicht mehr »gebraucht« wurden, grausam getötet. Der dafür zuständige Mitarbeiter fordert nun wegen »posttraumatischer Belastungsstörungen« eine finanzielle Entschädigung.

Aus dem kanadischen Vancouver kommen in diesen Tagen grausame Berichte über massenweise Tötungen von Schlittenhunden, die man als Freizeitvergnügen für die Besucher der Olympischen Winterspiele 2010 angeschafft hatte. Die Hunde, die zum Symbol der Winterspiele wurden, hat man danach erschossen, ihnen die Kehle durchgeschnitten oder sie lebendig begraben. Man brauchte sie nicht mehr. Ein Mann, der als Angestellter mehr als 100 Huskies töten musste, fordert nun finanzielle Entschädigung, weil er die Bilder der zum Teil schwer verletzt begrabenen Hunde, die um ihr Leben winselten, einfach nicht aus dem Kopf bekommt. Die kanadische Polizei ermittelt gegen die Verantwortlichen. Weltweit sorgen die unfassbaren Ereignisse nun für großes Aufsehen. Man sagt Hunden, den besten Freunden des Menschen, sieben Leben nach. Was würden sie uns Menschen jetzt wohl sagen, wenn wir sie verstehen würden?

 

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Ethisch bedenklich: Heizen mit Weizen
  • Empörte EU-Staatschefs: Ist Angela Merkel luxussüchtig?
  • Sex auf Kosten der Steuerzahler: Die Bordellbesuche unserer Politiker
  • EU empfiehlt Mitarbeitern: Tauschen Sie Euro gegen Edelmetalle
  • Rückkehr der Blockwarte: Die Denunziation beginnt in Großbritanien schon im Kindergarten

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Rückkehr der Keuschheitsgürtel: Tabu-Thema Migranten-Vergewaltigung

Udo Ulfkotte

In einer politisch korrekten Welt, in der wir unsere Werte über Bord werfen, muss man heute für alles Verständnis haben. Oder aber man schaut tapfer weg. Wie bei den Vergewaltigungen durch Migranten in Europa. Denn überall in Europa sind bei Vergewaltigungen viele Tatverdächtige Migranten. Die Angaben schwanken je nach Land zwischen 30 und 73  mehr …

Heizen mit Weizen

Redaktion

Schon seit vielen Jahrzehnten wird in der Landwirtschaft mit dem Grundnahrungsmittel Getreide, Sinnbild für Brot und Ernte, geheizt. Das ist angeblich – aus der Sicht grüner Umweltschützer – ökologisch wertvoll. Viele Bürger wissen das alles nicht. Man spricht nicht gern öffentlich darüber. Doch jetzt spricht die Europäische Union über  mehr …

Prognose für die Neumondphase vom 3. Februar bis zum 4. März 2011: Stimmen Sie sich mit dem Neumond auf die nächsten vier Wochen ein

Brigitte Hamann

Am 3. Februar um 3 Uhr 30 schließt sich der zyklische Kreis zwischen Mond und Sonne erneut. Von der Erde aus gesehen steht der Mond wieder an der gleichen Stelle wie die Sonne, sodass ihr Licht ihn für etwa 35 Stunden völlig überstrahlt. Es ist Neumond. In diesem Saatstadium wird geboren, was der Mond auf seiner neuen, monatlichen Reise durch  mehr …

George Soros – eine Bereicherung für die »Münchener Sicherheitskonferenz 2011«? Teil 1: George Soros der Megaspekulant

Wolfgang Effenberger

Alle Jahre wieder herrscht am ersten Februarwochenende in München der Ausnahmezustand. Trambahnlinien werden umgeleitet und ein Teil der Innenstadt wird für Normalbürger gesperrt. Vom 4. bis 6. Februar 2011 ist es wieder soweit. Mindestens 3.500 Polizisten werden die Innenstadt für die im Hotel Bayerischer Hof stattfindende 47.  mehr …

George Soros – eine Bereicherung für die »Münchener Sicherheitskonferenz 2011«? Teil 2: Soros und die »Farbige Revolution«

Wolfgang Effenberger

Nachdem 2011 George Soros zur Münchner Sicherheitskonferenz geladen ist, soll dessen Person und Umfeld sowie die Sicherheitskonferenz selbst näher beleuchtet werden.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.