Wednesday, 29. June 2016
11.01.2016
 
 

Al-Taharrush: Die orientalische Sex-Mob-Kultur

Udo Ulfkotte

In diesen Tagen tun schlecht informierte Politiker und Lügenmedien so, als ob die bundesweiten sexuellen Massenbelästigungen unserer Frauen und Töchter durch Orientalen nichts mit deren Kultur zu tun hätten. Dabei ist das Problem selbst bei den Vereinten Nationen als »al-Taharrush« bekannt.

 

Wer als Frau in Ägypten Urlaub macht, der wird schon seit Jahrzehnten vor dem Besuch der Gizeh-Pyramiden in Kairo von westlichen Reiseleitern darauf aufmerksam gemacht, dass in den engen dunklen Gängen zur Grabkammer Dutzende junge Ägypter lauern. Sie warten dort auf Frischfleisch:

 

Auf europäische Frauen, die sie als »Schlampen« zu verachten gelernt haben und im Schutz der Dunkelheit der Gänge nach Belieben sexuell belästigen können. Unzählige Frauen haben diese Erfahrung schon gemacht, die aber nicht auf die Pyramiden und auch nicht auf Ägypten beschränkt ist.

 

Auch europäische Gutmenschen, die ihre bequemen Fernsehsessel nie verlassen, bekamen diese Art des Denkens junger orientalischer Männer in Zusammenhang mit den Revolutionen in Nordafrika frei Haus auf den Bildschirm geliefert.

 

Nicht wenige westliche Reporterinnen mussten damals erstaunt feststellen, dass die jungen Revolutionäre auf dem nahe dem rechten Nilufer gelegenen Tahrir-Platz in Kairo, in Tripoli oder Tunis sie als Vieh betrachteten, dem man in aller Öffentlichkeit in alle Körperöffnungen fassen und es ganz nach Belieben vergewaltigen konnte.

 

Eine Niederländerin wurde auf dem Tahrir-Platz öffentlich von fünf Männern vergewaltigt, davor traf es eine Britin. Viele andere Frauen haben ähnliche Erfahrungen mit jungen Orientalen geschildert. Vor diesem Hintergrund ist es erstaunlich, wenn Politiker nun dreist behaupten, die Kölner Vorkommnisse hätten nichts mit den Orientalen zu tun. So sagte Claudia Roth, die Vorfälle seien nicht als Import sexualisierter Gewalt aus dem Ausland zu werten.

 

Wahrscheinlich ist das Bildungsniveau solcher Politiker eher gering. Und wahrscheinlich leben sie in einer eigenen kleinen Welt, in der sie noch nie UN-Berichte über die Probleme des jungen männlichen orientalischen Sex-Mobs studiert haben. Die Orientalen selbst nennen das »Taharrush«.

 

Die Vereinten Nationen haben dazu erschreckende Berichte veröffentlicht, die sich mit der verbreiteten Problematik befassen, wonach junge Orientalen Frauen in Gruppen sexuell belästigen oder gar vergewaltigen. Solche UN-Berichte gibt es nicht nur für Ägypten. In ihnen kommt immer wieder das arabische Wort  »Taharrush« vor.

 

Arabische Wissenschaftler schreiben dazu:

 

التحرش الجنسي هو اي قول او/و فعل غير مرحب به و ذات طبيعة جنسية و يعتدى على خصوصية الفرد او جسده او يشعره بعدم الاحترام او الصدمه او الاهانة او الخوف او الاستغلال

 

Frei übersetzt heißt das :

 

»Taharrush« ist jedes Ansprechen oder Anfassen einer anderen Person, welches nicht erwünscht ist und eine sexuelle Absicht verfolgt. Das Vorgehen will vorsätzlich in die Rechte der betroffenen Person auf körperliche Unversehrtheit eingreifen und ihr mit einem deutlich zum Ausdruck gebrachten Mangel an Respekt ein Trauma oder einen Schmerz zufügen und sie mit einem Gefühl der Angst und Hilflosigkeit zurücklassen.

 

Wenn in Ländern wie Ägypten Frauen öffentlich gegen »Taharrush« demonstrieren, dann nehmen unsere Politiker und Leitmedien das nicht zur Kenntnis.

 

Dabei ist das Vorgehen der jungen Männer bis tief nach Indien hinein heute alltäglich. Es gibt viele wissenschaftliche Studien zu »Taharrush«. Ich habe in zahlreichen Sachbüchern darüber berichtet.

 

Unsere Politiker und Lügenmedien nannten meine mit vielen Quellen belegten Ausführungen damals »rechtspopulistisch«. Und heute ist al-Taharrush, die orientalische Sex-Mob-Kultur, im Mekka Deutschland angekommen. Und noch immer haben schlecht informierte Politiker und Lügenmedien keine Ahnung, was da wirklich vor sich geht.

 

Deutschland ist halt Weltklasse. Wir sind schließlich Meister des Wegschauens. Vor fast acht Jahren berichtete ich über Bacha-Bazi, die afghanische Vergewaltigungskultur, deren Opfer kleine Kinder sind. Später wurde das durch die WikiLeaks-Dokumente und andere Berichte bestätigt.

 

Geändert hat es nichts: Auch deutsche Soldaten unterliegen jetzt der NATO-Doktrin, nach der unsere Truppen bei Vergewaltigungen in Ländern wie Afghanistan wegschauen müssen. »Frauen sind für Kinder, Jungs für Spaß« heißt die NATO-Devise für Kinderschänder.

 

Wir wollen das nicht hören. Wir wollen auch nicht hören, dass 95 Prozent der pakistanischen Lkw-Fahrer sich einen »Lustknaben« halten, der sie unterwegs befriedigt.

 

All das importieren wir jetzt ins Mekka Deutschland. Und eine verlogene Asylindustrie hilft aus Profitgier dabei. Und dann tun alle bei »Taharrush« völlig überrascht. Es ist ein Drehbuch, welches offenkundig im Irrenhaus geschrieben wurde.

 

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Kölner Sex-Mob: »Frau Merkel hat mich eingeladen« – Politik und Medien schieben sich die Schuldfrage jetzt gegenseitig zu

Markus Mähler

Die Silvester-Schande wird nicht aufgeklärt, sondern der »nordafrikanische« Mob vertuscht. Unter den Sextätern waren keine Asylbewerber, glaubt die Kölner Oberbürgermeisterin. 15 festgenommene Syrer und ein geheimes Polizeiprotokoll beweisen das Gegenteil. Politiker werfen den Medien »Versagen« vor, Medien suchen ihren Sündenbock bei der Polizei.  mehr …

Der Sündenfall im Flüchtlingsmärchen: Lügenpresse lässt Kölns »nordafrikanischen« Sex-Mob links liegen

Markus Mähler

Das passte bei ARD und ZDF nicht mehr ins geplante Programm: In der Silvesternacht kapituliert Köln vor 1100 »nordafrikanischen« Asylbewerbern, die das Wort »Willkommenskultur« mit dem Motto »Greift ruhig zu im rechtsfreien Raum« verwechseln. Der wildgewordene Sex-Mob jagt wehrlose Frauen, bestiehlt, bedrängt und vergewaltigt sie. Im  mehr …

Sex-Mob jagte Frauen wie Vieh: Neben Köln jetzt auch auf der Reeperbahn in Hamburg

Torben Grombery

In der Silvesternacht machte ein krimineller Mob nordafrikanischer und arabischer Männer aus einer Gruppe von 1 000 Personen heraus Jagd auf junge Frauen in Köln – Szenen wie auf dem Kairoer Tahrir-Platz mitten in Deutschland. Vergewaltigungen, brutale sexuelle Übergriffe und Raubdelikte waren die Folgen. Die KOPP-Redaktion hatte längst darüber  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Neue NATO-Doktrin für Afghanistan: »Frauen sind für Kinder, Jungs für Spaß«

Udo Ulfkotte

Wir haben an dieser Stelle schon mehrfach ausführlich darüber berichtet, dass eine große Zahl afghanischer Männer kleine Jungs vergewaltigt und Sex mit Männern den Frauen vorzieht. Eine US-Militärstudie bestätigt das nun und fordert, dass die NATO-Truppen diese »kulturelle Besonderheit« in Afghanistan gebührend berücksichtigen: »Frauen sind für  mehr …

Zahl der Todesfälle aufgrund einer Marihuana-Überdosis im ganzen Jahr konstant – bei null

Daniel Barker

Ende Dezember 2015 veröffentlichte das Nationale Zentrum für Gesundheitsstatistik der amerikanischen Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) seine Jahreszahlen zu Todesfällen aufgrund einer Überdosis verschiedener legaler und illegaler Drogen. Während die Zahl der Todesfälle bei verschiedenen Drogen anstieg, blieb  mehr …

»Bacha-Bazi« – Kinderschänder im Dauereinsatz

Udo Ulfkotte

Aus Afghanistan kommen in diesen Tagen beunruhigende Nachrichten: Die Abgeordneten sind tief in den Heroin-Handel verwickelt. Und im Norden des Landes, wo die Bundeswehrsoldaten stationiert sind, gibt es ein bei Männern beliebtes »Kinderspiel«. Das heißt in der Landessprache »Bacha-Bazi«. Und es beinhaltet die Serienvergewaltigung kleiner Kinder.  mehr …

Kölner Sex-Mob: »Frau Merkel hat mich eingeladen« – Politik und Medien schieben sich die Schuldfrage jetzt gegenseitig zu

Markus Mähler

Die Silvester-Schande wird nicht aufgeklärt, sondern der »nordafrikanische« Mob vertuscht. Unter den Sextätern waren keine Asylbewerber, glaubt die Kölner Oberbürgermeisterin. 15 festgenommene Syrer und ein geheimes Polizeiprotokoll beweisen das Gegenteil. Politiker werfen den Medien »Versagen« vor, Medien suchen ihren Sündenbock bei der Polizei.  mehr …

Werbung

Lügenpresse: Ein Muss für kritische Leser

»Lügenpresse: Ein Muss für kritische Leser«

Soeben hat Markus Gärtner sein neues Buch zur »Lügenpresse« vorgelegt. Die Nachfrage vonseiten der Leser und von Kollegen ist enorm. Kein Wunder, ist das Thema doch unter kritischen Beobachtern der hiesigen Politbühne wahrscheinlich der Aufreger der vergangenen Jahre schlechthin. Markus Gärtner weiß, wovon er spricht. Er selbst ist über Jahrzehnte erfahrener Journalist aus genau dieser Branche, die einst angetreten war, als vierte Macht im Staat eine Kontrollfunktion auszuüben.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Sie kommen! Der Flüchtlingsansturm über das Mittelmeer

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Deutschland im Blaulicht

Der Notruf einer Polizistin

»Tania Kambouri ist eine mutige Frau. Nicht nur, dass es zum Tagesgeschäft der 32-jährigen Streifenpolizistin gehört, sich mit arabischen Familienclans und Intensivtätern herumzuschlagen. Mit ihrem Buch legt die Beamtin auch den Finger in die Wunde ihrer politisch korrekten Vorgesetzten. Die Polizeikommissarin aus Bochum geht mit straffälligen Migranten und besonders mit muslimischen Einwanderern hart ins Gericht. In einer Zeit, da Hunderttausende muslimische Männer alsbald aus den Flüchtlingslagern in die Städte strömen werden.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.