Freitag, 9. Dezember 2016
15.02.2011
 
 

Europäische Zentralbank fürchtet Bankrun im Jahr 2011 – Warum Axel Weber nicht mehr zur EZB will

Udo Ulfkotte

Nun also auch Bundesbankchef Axel Weber. Einer nach dem anderen verlassen die Finanzfachleute das sinkende Schiff. Vor dem Hintergrund der Revolutionen in Nordafrika haben offenkundig viele Bürger noch nicht mitbekommen, auf was sich unsere obersten Finanzchefs hinter geschlossenen Türen vorbereiten müssen: Die Europäische Zentralbank fürchtet nämlich nach eigenen Angaben in diesem Jahr einen Bankrun. Das haben ihre ranghöchsten Vertreter öffentlich mitgeteilt.

Der scheidende Bundesbankpräsident Axel Weber will nicht Chef der Europäischen Zentralbank werden. Das alles kam angeblich völlig überraschend. Doch wenn man einige Interna der sich abzeichnenden Entwicklung kennt, dann ist sein Schritt nur logisch. Als Ende Januar 2011 die Revolution Ägypten erschütterte, da ließ Präsident Mubarak als Erstes die Börse und die Banken schließen. Mit großem Interesse beobachtete die Europäische Zentralbank (EZB) die Lage. Sie half dem da noch amtierenden Diktator, frisch gedrucktes Bargeld einzufliegen, damit es bei der Wiedereröffnung der Banken nicht zu einer Massenpanik kommen würde. Die EZB-Banker wollten unbedingt verhindern, dass eine möglich erscheinende Massenpanik der ägyptischen Sparer von Nordafrika auf Europa übergreifen würde. Denn wenige Tage zuvor hatte Lorenzo Bini Smaghi, ein ranghohes Mitglied des EZB-Direktoriums, am 28. Januar 2011 in einem Interview öffentlich erstmals in aller Deutlichkeit von der Gefahr eines Bankruns in Europa gesprochen.

Bei einem Bankrun (übersetzt etwa: »Ansturm auf eine Bank«) versuchen viele Anleger einer Bank zeitnah ihre Ersparnisse abzuheben. Da jede Bank nur einen Bruchteil ihres Vermögens als Bargeld bereithält und der Hauptteil längerfristig angelegt ist, führt dies schnell zum Bankrott einer Bank. EZB-Direktoriumsmitglied Lorenzo Bini Smaghi sagte, sobald es zur absehbaren Umschuldung eines EU-Landes wie Irland (also dem Staatsbankrott) kommen werde, verlören die Sparer das Vertrauen in ihre bei den Banken deponierten Guthaben. Dann werde es einen Bankrun geben. Mohammed el-Erian, Chef der größten Fondsgesellschaft der Welt (Pimco), hatte das schon im November 2010 prophezeit – und war dafür ausgelacht worden. Auch eines der bekanntesten amerikanischen außenpolitischen Studienzentren, das Council on Foreign Relations (CFR), läßt nun wissen, dass man in Hinblick auf Irland und Spanien in den nächsten Monaten Bankruns erwarten müsse (»bank runs can be expected«). Das alles kommt nicht überraschend: Der US-Fernsehsender CNN und das amerikanische Wirtschaftsmagazin Fortune brachten am 3. Januar 2011 gemeinsam die Schlagzeile »2011:Year of the bank run? – Is a bank run about to bring Europe to its knees?« (»2011: Jahr des Bankruns? – Zwingt ein Bankrun Europa in die Knie?«). In den Berichten heißt es, dass Anleger aus Angst um ihre Ersparnisse im Jahre 2011 immer größere Summen von europäischen Banken abziehen. Es sei eine reine Frage der Zeit, wann auch die einfachen Sparer das Vertrauen verlören. Und das sieht jetzt auch das EZB-Direktoriumsmitglied Lorenzo Bini Smaghi so.

Von Irland, der grünen Insel mit den vielen roten Zahlen, kommen in den vergangenen Wochen ebenso beunruhigende Nachrichten wie aus Griechenland: Dem Bankensystem kommen die lebenswichtigen Einlagen der Kunden abhanden. Beide Länder kämpfen mit massiven Geldabzügen. Ein Beispiel: Irische Sparer haben in den letzten drei Monaten 23,7 Prozent ihrer Festgelder bei den Banken abgehoben und in andere Länder geschafft. Die irische Zentralbank muss sich jeden Monat weitere Milliarden bei der EZB ausleihen, um überhaupt noch zahlungsfähig zu sein. Die Ratingagentur Moody`s bewertet irische Staatsanleihen jezt ähnlich wie Müll (junk). In Ländern wie Griechenland, Portugal und Spanien sieht es nicht anders aus. Der scheidende Bundesbankpräsident Axel Weber muss nicht über prophetische Gaben verfügen, um abzusehen, wie lange das System noch funktionieren kann – bis es knallt. Da will er dann wohl nicht an führender Stelle sitzen und die Verantwortung übernehmen müssen.

 

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Blackout der Geheimdienste: Von arabischen Revolutionen überrumpelt
  • Amerikanische Bundesstaaten erwarten Dollar-Zusammenbruch
  • Die Muslimbruderschaft: Allahs grüne Nazis
  • Verhältnisse wie in Ägypten? Regierungen wollen »Aus-Knopf« fürs Internet
  • Windräder: Horrende Kosten für den Rückbau der Fundamente

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Belgien = Griechenland 2.0?

Michael Grandt

Während alle europäischen Politiker gebannt auf die Krisen in Irland und Griechenland blicken, bahnt sich in unserem Nachbarland Belgien bereits das nächste Unheil an.  mehr …

Steigt oder fällt der Eurokurs?

Michael Grandt

Der Eurokurs wird von Investoren mit Argusaugen beobachtet. Aber entgegen der herkömmlichen Meinung ist ein harter Euro gerade für die EU-Länder, die in Zahlungsschwierigkeiten sind, ein immer größeres Problem – und Spekulanten verdienen viel Geld.  mehr …

»Der Euro wird mit 80-prozentiger Sicherheit zusammenbrechen«

Michael Grandt

Für den Topmanager einer finnischen Bank wäre die Alternative zum Euro ein nordeuropäischer Währungszusammenschluss.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Wird aus dem Währungskrieg ein Rohstoffkrieg?

Michael Grandt / Alexander Strauß

Jeder große Industriestaat versucht seine Währung künstlich niedrig zu halten, um die eigene Wirtschaft anzukurbeln. Doch das hat auch Auswirkungen auf die globale Nahrungsmittelversorgung.  mehr …

Armes Deutschland: Warum den Männern jede Kraft fehlt, gegen die Frauenquote zu kämpfen

Eva Herman

Frauenquote und kein Ende. Ursula von der Leyen versucht seit Jahren, dieses Gender-Mainstreaming-Werkzeug der »Geschlechtergleichheit« einzufordern. Ihre Nachfolgerin Kristina Schröder dreht ihr Fähnchen mit jedem neuen Windhauch, aus welcher Richtung auch immer dieser kommen mag: Mal ist sie dafür, dann wieder dagegen, dann ist sie ein bisschen  mehr …

Ungewöhnliche Flugobjekte am Himmel

Andreas von Rétyi

Wie bekannt wurde, ereigneten sich in den letzten Januartagen wiederholt seltsame Vorgänge am Himmel, die bis jetzt nicht erklärt werden konnten. Am 26. Januar 2011 wurden fünf Piloten unabhängig voneinander Zeugen eines in die Tiefe stürzenden Lichtballs. Nur zwei Tage später zeigte sich eine leuchtende Sphäre über dem Felsendom in Jerusalem.  mehr …

»Der Euro wird mit 80-prozentiger Sicherheit zusammenbrechen«

Michael Grandt

Für den Topmanager einer finnischen Bank wäre die Alternative zum Euro ein nordeuropäischer Währungszusammenschluss.  mehr …

Schweres Zerwürfnis zwischen den USA und Saudi-Arabien: Abdullah steht zu Mubarak und wendet sich Teheran zu

Redaktion

Wie Quellen aus dem Nahen Osten berichten, gehört das Gespräch zwischen US-Präsident Barack Obama und dem saudischen König Abdullah vom Dienstag, dem 10. Februar, zu den heftigsten Gesprächen, die ein amerikanischer Präsident jemals mit einem arabischen Herrscher führte. Die Auswirkungen der ägyptischen Krise hatten den saudischen König dermaßen  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.