Thursday, 23. October 2014
26.12.2008
 
 

Geheimwaffe im Anti-Terror-Krieg: Die CIA verteilt jetzt Viagra in Afghanistan

Udo Ulfkotte

»Make love – not war« – so lautete einer der Sprüche der 68er-Hippies, die überall auf der Welt den Krieg auf den Müllhaufen der Geschichte verbannen wollten. 40 Jahre später gibt es immer noch Kriege auf der Welt. In Afghanistan etwa. Dort haben westliche Militärs viele Strategien erprobt. Nun hat die CIA eine neue Kriegslist im Angebot – mit durchschlagendem Erfolg: sie verteilt Viagra-Pillen an die Stammesältesten.

Wäre in diesen Tagen der 1. April – man wüsste, was man von der folgenden Geschichte zu halten hätte. Dummerweise handelt es sich nicht um einen Scherz – die CIA verteilt in Afghanistan Viagra-Pillen an die älteren Stammesführer. Im dortigen Clan-System wachsen Würde und Ansehen eines Mannes mit dem Alter. Den meisten Respekt zollt man den Stammesältesten. Die heiraten islamisch korrekt bis zu vier Frauen. Und oft heiraten sie Mädchen, die noch nicht einmal zehn Jahre alt sind. Das ist in der afghanischen Stammesgesellschaft seit Urzeiten so. Nun lässt gerade bei den würdigsten Männern die Zeugungskraft nach. Das ist ein ganz natürlicher biologischer Vorgang, der den Männern in Afghanistan ebenso wenig schmeckt wie anderen Männern auf der Welt. Die CIA hat diese »Marktlücke« erkannt und überlässt älteren Stammesführern zunächst einmal vier blaue Pillen. Mit einer kleinen Andeutung versehen, welche Folgen die Einnahme haben könnte, entfernt sich dann der örtliche CIA-Vertreter. Nach vier Tagen sucht er den Stammesführer abermals auf – und wird in der Regel begeistert und begierig mit der Bitte um Nachschub empfangen.

Joby Warrick, Reporter der Washington Post hat die Details dieser ungewöhnlichen Geheimdienstaktion in der Weihnachtsausgabe der renommierten Zeitung den Lesern berichtet. Früher habe man Informationen über geplante Aktionen der Taliban-Kämpfer mit Geldbündeln gekauft – heute hilft Viagra angeblich einen Schritt weiter. Ebenso im Angebot als Gegenleistung für Informationen: Zahnarztbesuche, medizinische Behandlungen und Visa für ein westliches Land. Die Erfahrungen mit Bargeld zum Bestechen von Stammesältesten seien nicht immer positiv gewesen: Wer auf einen Schlag viel Geld bekommt, der prahlt oft damit herum und fällt so auf. Und jeder fragt sich, woher denn das viele Geld nur stamme. Da sei Viagra schon erheblich diskreter. Zwar könne man in der Hauptstadt Kabul bei einigen Händlern Viagra-Imitate kaufen, doch je weiter man sich von der Hauptstadt entferne, um so unbekannter sei Viagra. Gerade dort, wo sich die Taliban in entlegenen Gebieten verstecken, wirkt Viagra derzeit angeblich Wunder – und zwar tatsächlich gleich in mehrfacher Hinsicht.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Bacha-Bazi« – Kinderschänder im Dauereinsatz

Udo Ulfkotte

Aus Afghanistan kommen in diesen Tagen beunruhigende Nachrichten: Die Abgeordneten sind tief in den Heroin-Handel verwickelt. Und im Norden des Landes, wo die Bundeswehrsoldaten stationiert sind, gibt es ein bei Männern beliebtes »Kinderspiel«. Das heißt in der Landessprache »Bacha-Bazi«. Und es beinhaltet die Serienvergewaltigung kleiner Kinder.  mehr …

Amerikanische Marines müssen in Afghanistan die Heroin-Plantagen der Taliban bewachen

Udo Ulfkotte

Es ist bekannt, dass die im Norden Afghanistans stationierten deutschen Soldaten die Mohn-Plantagen der afghanischen Bauern nicht zerstören dürfen. Der Auftrag der deutschen Soldaten lautet schlicht, die öffentliche Ordnung zu gewährleisten. Von Rauschgiften und Mohnplantagen steht nichts in ihrem Auftrag. So schauen die deutschen Soldaten denn  mehr …

Wie die CIA und der Dalai Lama die Unruhen in Tibet schüren …

Udo Ulfkotte

Die Proteste in Tibet haben die chinesische Regierung völlig unvorbereitet getroffen. Dabei waren sie von langer Hand vorbereitet, denn der Dalai Lama und die CIA arbeiten seit Jahrzehnten schon eng zusammen ...  mehr …

Mitten im Indischen Ozean: Das Geheimgefängnis der CIA

Udo Ulfkotte

Lange wurde darüber spekuliert, wo die CIA geheime Gefängnisse unterhält. In mehreren europäischen Staaten gab es Untersuchungsausschüsse. Und viele Details wurden bekannt. Nun wurde ein weiteres Geheimnis gelüftet – im Indischen Ozean gibt es auf der Insel Diego Garcia eines der größten Geheimgefängnisse der CIA. Und man weiß inzwischen auch, wer  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Kehrtwende: Britische und niederländische Sozialdemokraten predigen nun das Ende der Toleranzpolitik

Udo Ulfkotte

Über Jahrzehnte hin haben britische Sozialdemokraten den Briten gepredigt, dass es »rassistisch« sei, gegen die Zuwanderung anderer ethnischer Gruppen aufzubegehren. Und die Einteilung der Menschen nach Hautfarben war absolut tabu. Über Jahrzehnte hat die »Labour«-Partei für ein multikulturelles und tolerantes Großbritannien gekämpft. Jetzt kommt  mehr …

»Bacha-Bazi« – Kinderschänder im Dauereinsatz

Udo Ulfkotte

Aus Afghanistan kommen in diesen Tagen beunruhigende Nachrichten: Die Abgeordneten sind tief in den Heroin-Handel verwickelt. Und im Norden des Landes, wo die Bundeswehrsoldaten stationiert sind, gibt es ein bei Männern beliebtes »Kinderspiel«. Das heißt in der Landessprache »Bacha-Bazi«. Und es beinhaltet die Serienvergewaltigung kleiner Kinder.  mehr …

Amerikanische Marines müssen in Afghanistan die Heroin-Plantagen der Taliban bewachen

Udo Ulfkotte

Es ist bekannt, dass die im Norden Afghanistans stationierten deutschen Soldaten die Mohn-Plantagen der afghanischen Bauern nicht zerstören dürfen. Der Auftrag der deutschen Soldaten lautet schlicht, die öffentliche Ordnung zu gewährleisten. Von Rauschgiften und Mohnplantagen steht nichts in ihrem Auftrag. So schauen die deutschen Soldaten denn  mehr …

Mitten im Indischen Ozean: Das Geheimgefängnis der CIA

Udo Ulfkotte

Lange wurde darüber spekuliert, wo die CIA geheime Gefängnisse unterhält. In mehreren europäischen Staaten gab es Untersuchungsausschüsse. Und viele Details wurden bekannt. Nun wurde ein weiteres Geheimnis gelüftet – im Indischen Ozean gibt es auf der Insel Diego Garcia eines der größten Geheimgefängnisse der CIA. Und man weiß inzwischen auch, wer  mehr …

Wie die CIA und der Dalai Lama die Unruhen in Tibet schüren …

Udo Ulfkotte

Die Proteste in Tibet haben die chinesische Regierung völlig unvorbereitet getroffen. Dabei waren sie von langer Hand vorbereitet, denn der Dalai Lama und die CIA arbeiten seit Jahrzehnten schon eng zusammen ...  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.