Thursday, 1. September 2016
26.03.2015
 
 

Germanwings: Was uns verschwiegen wird

Udo Ulfkotte

Fühlen Sie sich in Zusammenhang mit dem Absturz von Germanwings wahrhaftig und umfassend unterrichtet? Nein? Dann geht es Ihnen wie vielen Bürgern da draußen. Denn da gibt es offene Fragen, die von Germanwings, Lufthansa und Medien nie erwähnt werden. Warum nur? Und was verschweigt man uns?

 

Gestern war die erste Pressekonferenz zur möglichen Absturzursache. Und man ist jetzt genauso klug wie zuvor. Dabei gibt es viele offene Fragen, die zumindest im deutschsprachigen Raum offenkundig ein Tabu sind. Man könnte fast den Eindruck bekommen, dass der Zusammenbruch des Luftverkehrsgeschäfts vermieden werden soll.

 

Erste Frage: Warum erfahren nicht unsere deutschen, französischen oder spanischen, sondern US- und britische Medien von den französischen Ermittlern zuerst, was die Black Box festgehalten hat: Dass nur ein Pilot im Cockpit war und der zweite vergeblich versuchte, wieder ins Cockpit zu kommen?

 

Warum müssen deutsche Journalisten das aus der New York Times abschreiben? Warum lassen sie sich wie Marionetten herumführen und recherchieren nicht selbst? Warum tun die französischen Ermittler so, als ob sie die Ergebnisse ihrer Untersuchungen noch nicht ausgewertet hätten? Warum wussten die Amerikaner schon, was auf den Aufzeichnungen zu hören ist? Hier sollte die Bevölkerung offenkundig nebulös in die Irre geführt werden, warum nur?

 

Zweite Frage: Warum hat bislang nicht ein deutscher Journalist auf die Sicherheitsprobleme beim A320 in Zusammenhang mit kontaminierter Kabinenluft (TCP-/ Aerotoxisches Syndrom) hingewiesen oder bei der Pressekonferenz dazu nachgefragt? Im A320 wird immer wieder das Nervengift TCP in hoher Konzentration gemessen, das ist als Sicherheitsproblem bekannt.

 

Erst vor wenigen Wochen – im Januar 2015 − drangen bei einem Germanwings-Flug von Lissabon nach Köln hochtoxische Dämpfe in das Cockpit ein − warum schweigen unsere Medien dazu? Warum lassen sie nur Sicherheits- und Luftfahrtexperten zu Worte kommen, die ständig gebetsmühlenartig wiederholen, es gäbe keine Sicherheitsprobleme? Vor wenigen Monaten berichtete auch die Deutsche Welle über Nervengifte in diesen Flugzeugen. Und auch im Februar 2015 musste eine Germanwings-Maschine in Lyon notlanden.

 

Alles schon vergessen? Völliger Blackout? Dabei ist das hochgefährliche Problem als lebensgefährliches Sicherheitsproblem für die Passagiere bekannt. Es läuft noch bis Ende März 2015 eine Studie dazu auf ausgewählten Strecken. Warum unsere Lügenmedien dazu nichts berichten?

 

Die Fluggesellschaften haben jetzt offenkundig Angst vor dem Kollaps. Denn die Sicherheitsprobleme durch die Nervengifte sind gigantisch. Leichenbeschauer bestätigen das der Luftfahrtindustrie. Fluggesellschaften und Luftaufsichtsbehörden müssten handeln, schweigen aber, weil sie nicht wissen, was sie machen sollen.

 

Seit 16. Februar 2015 ist amtlich bekannt:

1. In der Kabinenluft befinden sich Organo-Phosphate, eine als Nervengift bekannte Gruppe von Chemikalien welche bevorzugt als Flammschutz und Weichmacher in Triebwerksölen verwendet werden.

2. Insassen von Flugzeugen werden diesen Chemikalien ausgesetzt, was zu Gesundheitsschäden führen kann.

3. Die gesundheitlichen Auswirkungen dieser Stoffe auf Piloten können – zum Beispiel bei einem Unfall − zum Tod der Insassen führen.

4. Bislang gibt es in Flugzeugen keine eingebauten Sensoren, die solche Giftstoffe in der Kabinenluft messen und davor warnen könnten.

201 Vorfälle gab es im Jahr 2012 wegen giftiger Kabinenluft. Und immer wieder betroffen: Germanwings …

Ich habe subjektiv nach diesen Recherchen den Eindruck bekommen, dass uns Bürgern die Wahrheit bewusst vorenthalten wird, weil mit der Wahrheit der Zusammenbruch des Luftverkehrsgeschäfts drohen könnte. Wer setzt sich schließlich dem Sicherheitsrisiko aus, wenn es öffentlich bestätigt wird …? Vor allem müsste man dann die Frage beantworten, warum man so lange zugeschaut hat …

 

Letzte Frage: Warum verschweigen ausnahmslos alle deutschsprachigen Medien, dass auch schon eine Air France-Maschine an der gleichen Stelle mit 44 Passagieren am Berghang zerschellte?

 

Die Angehörigen der Opfer haben ein Recht drauf, dass alle offenen Fragen wahrheitsgemäß und ohne Verzug beantwortet werden. Danach sieht es derzeit aber (leider) nicht aus.

 

.

Leser-Kommentare (357) zu diesem Artikel

20.04.2015 | 19:57

Dino

Es war ein F.A.K.E.----Es diente nur als Ablenkung für den Krieg in Jemen !! Glaubt ihr mir nicht ? Dann schaut doch mal hier --->nodisinfo.com<---


15.04.2015 | 20:51

Dulce Moreira

"Ich möchte hier ganz klar und deutlich schreiben das dieses Flugzeugunglück auch eine Inszenierung sein kann oder aber auch das dieses Flugzeug entführt wurde. Traue nie sogenannten Behörden. Bei einer Entführung würden die Passagiere also noch leben. Die Frage bleibt, wo die Passagiere also festgehalten würden, wenn die Passagiere von Geheimdiensten entführt wurden. Die Welt wird immer unheimlicher und wir hier insbesondere in der Schweiz brauchen zu jeder Zeit wache...

"Ich möchte hier ganz klar und deutlich schreiben das dieses Flugzeugunglück auch eine Inszenierung sein kann oder aber auch das dieses Flugzeug entführt wurde. Traue nie sogenannten Behörden. Bei einer Entführung würden die Passagiere also noch leben. Die Frage bleibt, wo die Passagiere also festgehalten würden, wenn die Passagiere von Geheimdiensten entführt wurden. Die Welt wird immer unheimlicher und wir hier insbesondere in der Schweiz brauchen zu jeder Zeit wache Bürger und Bürgerinnen." Dem Kommentar stimme ich komplett zu.


14.04.2015 | 12:59

Antitrottel

Ihr seid doch alles Eselsköpfe, wenn ihr solche Faxen glaubt!!! Ach ja ihr seid schon alles vollpfosten...und gehirnamputiert......


12.04.2015 | 00:07

Renate

Bitte ansehen und festhalten! http://it.flightaware.com/live/flight/GWI9525/history/20150324/0835Z/LEBL/EDDL/tracklog FULL ROUTE GERMANWINGS FLIGHT 4U9525 CRASHES IN SOUTHERN FRANCE. https://www.youtube.com/watch?v=9m2vQeEXqRw Man sieht in dem Video dass Germanwings noch einen "Knick"fliegt, als waere es gestoppt worden.


07.04.2015 | 13:20

Poldi

dass die angeblichen Gründe, die zum Absturz der Germanwings-Maschine gefüht haben, nur ein Ablenkungsmanöver sind, war mir sofort klar. Besonders augenfällig war die überdimensionale Ermittlung der angeblichen Krankendaten des Copiloten. Hier wird eine Absturzursache dargestellt, die sich so nicht wiederholen wird/kann. Welche Fluggesellschaft möchte einen Rückgang der Buchungen, oder gar dadurch dauerhaft rote Zahlen schreiben, wenn bekannt werden würde, was wirklich dazu...

dass die angeblichen Gründe, die zum Absturz der Germanwings-Maschine gefüht haben, nur ein Ablenkungsmanöver sind, war mir sofort klar. Besonders augenfällig war die überdimensionale Ermittlung der angeblichen Krankendaten des Copiloten. Hier wird eine Absturzursache dargestellt, die sich so nicht wiederholen wird/kann. Welche Fluggesellschaft möchte einen Rückgang der Buchungen, oder gar dadurch dauerhaft rote Zahlen schreiben, wenn bekannt werden würde, was wirklich dazu geführt hat. Mit den großen Lügen der Gegenwart wird die gesamte Weltbevölkerung für dumm verkauft. Siehe 09/11, NWO, Haarp etc. und das war erst der Anfang. Da können wir uns zukünftig warm anziehen.


05.04.2015 | 21:47

James Blond

Germanwings-Logik total abgestürzt?

https://www.youtube.com/watch?v=tXVtLzJsTzc&feature=share

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Nicht mehr billig genug: Germanwings wechselt Logo

Udo Ulfkotte

Nach dem Crash sind die Tage von Germanwings gezählt. Das Logo wird noch in diesem Jahr vom Markt verschwinden und die Linie durch eine noch billigere Billigairline ersetzt.  mehr …

Germanwings? Billig, billiger – tödlich

Udo Ulfkotte

Geiz ist geil. Wer für weniger als 30 Euro durch halb Europa fliegt, der sollte einmal kurz nachrechnen, wieviel Geld vom Dumpingpreis für seine Sicherheit ausgegeben werden kann.  mehr …

Flugzeugabsturz: Wusste AirAsia-Chef vorher Bescheid?

Gerhard Wisnewski

»Alle Jahre wieder/kommt das Christuskind/auf die Erde nieder/wo wir Menschen sind«, heißt es so schön in einem Weihnachtslied. Doch leider kommt seit vielen Jahren zu Weihnachten nicht nur Erfreuliches auf die Menschheit nieder. Sondern auch Flugzeuge. Diesmal geht es um den unerklärlichen Crash von AirAsia Flug QZ8501 am 28. Dezember 2014.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Mit Chemotherapie sterben Krebspatienten schneller als ohne Behandlung

Ethan A. Huff

Alles Wunschdenken ändert nichts an der Tatsache, dass die Krebsindustrie genau das ist: eine Industrie. Jedes Mal, wenn sich ein Krebspatient einer schulmedizinischen Behandlung unterwirft, profitieren Ärzte, Pharmafirmen, Krankenhäuser und andere Beteiligte. Diese Behandlung besteht in der Regel aus einer Chemotherapie, bei der Gifte in den  mehr …

Nicht mehr billig genug: Germanwings wechselt Logo

Udo Ulfkotte

Nach dem Crash sind die Tage von Germanwings gezählt. Das Logo wird noch in diesem Jahr vom Markt verschwinden und die Linie durch eine noch billigere Billigairline ersetzt.  mehr …

Germanwings? Billig, billiger – tödlich

Udo Ulfkotte

Geiz ist geil. Wer für weniger als 30 Euro durch halb Europa fliegt, der sollte einmal kurz nachrechnen, wieviel Geld vom Dumpingpreis für seine Sicherheit ausgegeben werden kann.  mehr …

Flugzeugabsturz: Wusste AirAsia-Chef vorher Bescheid?

Gerhard Wisnewski

»Alle Jahre wieder/kommt das Christuskind/auf die Erde nieder/wo wir Menschen sind«, heißt es so schön in einem Weihnachtslied. Doch leider kommt seit vielen Jahren zu Weihnachten nicht nur Erfreuliches auf die Menschheit nieder. Sondern auch Flugzeuge. Diesmal geht es um den unerklärlichen Crash von AirAsia Flug QZ8501 am 28. Dezember 2014.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.