Thursday, 25. August 2016
02.12.2015
 
 

Hurra: Neuer Service für faule Journalisten

Udo Ulfkotte

Journalisten haben es in unseren gleichgeschalteten Medien schwer. Zumindest sehen sie das selbst so. Denn sie müssen immer wieder Seiten oder Programme füllen und sich dann auch noch mit nervenden Bürgern herumschlagen. Doch jetzt gibt es die Erlösung.

 

Viele Journalisten fragen sich, wie sie noch weniger arbeiten können und andere mehr für sich arbeiten lassen können. Dafür gibt es jetzt einen neuen Service. Der heißt »Response Source«.

 

Da können Journalisten der Leitmedien (also PR-Wiesel) und Lobbyisten kostenlose Anfragen stellen und sich Antworten auf Themenfragen erarbeiten lassen.

 

Für Lobbyisten ist das nur in der Probephase kostenlos, für Journalisten angeblich auch auf Dauer. Im Ausland arbeiten ja schon viele »Journalisten« mit »Response Source«. Medienprofis können so geschickt ihre Botschaften unters Volk bringen – und Journalisten können noch etwas fauler sein, weil ihnen ein Teil der Arbeit abgenommen wird.

 

Beim einst so angesehenen Spiegel muss jetzt jeder fünfte Journalist gehen. Ob die künftig solche Stellen durch den neuen Service für faule Redakteure ersetzen werden? Man darf gespannt sein, was sich gekaufte Journalisten in Zukunft noch alles einfallen lassen werden.

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Zukunftsprognose: FAZ, SZ, Spiegel und Zeit verschwinden in der Nische

Markus Mähler

Die Medienforscher Michel Clement und Christian-Mathias Wellbrock haben 13 Thesen zur Zukunft der gedruckten Medien veröffentlicht. Zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften werden langfristig nicht überleben. Selbst die großen Journalismus-Marken sind »binnen zehn Jahren ein Nischenprodukt«. Wer wird ihren Platz einnehmen?  mehr …

Spiegel-Vizechef findet die deutschen Wutbürger »widerlich«

Markus Mähler

Dirk Kurbjuweit hat 2010 die Hetzvokabel »Wutbürger« erfunden. Jetzt rechnet der Spiegel-Vize-Chefredakteur mit seinem verhassten Kind ab: Der Wutbürger ist in der Flüchtlingskrise noch radikaler geworden, »da wird es für mich schon widerlich«. Kurbjuweit behauptet, dass der Deutsche aus Egoismus auf die Straße geht, dass er »Lügenpresse« und  mehr …

Manipulation: Wie der Spiegel »Asylkritiker« zum Unwort des Jahres macht

Markus Mähler

Mundtot: Das Unwort des Jahres 2015 lautet »Lügenpresse«. Der Nachfolger steht aber schon in den Startlöchern und heißt mit ziemlicher Sicherheit »Asylkritiker«. Der Spiegel verrät die Top-Vorschläge in der Zensur-Jury 2016. Was nicht mehr gesagt werden darf: »Asylantenflut«, »Asylmissbrauch«, »Gutmenschen«. So schüren die Leitmedien den Hass  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Russlands neuer, größerer Schritt in Richtung Ausstieg aus dem Dollar

F. William Engdahl

Seit einiger Zeit haben China und die Russische Föderation wie auch andere Nationen verstanden, dass die Rolle des US-Dollar als weltweit wichtigste Reservewährung für sie eine wirtschaftliche Achillesferse darstellt. Solange Washington und die Wall Street den Dollar kontrollieren und solange der größte Teil des Welthandels den Dollar zur  mehr …

Menschheit steht multiresistenten Keimen hilflos gegenüber

David Gutierrez

Immer häufiger erweisen sich Infektionen als resistent gegenüber den herkömmlichen Medikamenten. Mehr und mehr Menschen werden deshalb mit sogenannten Reserveantibiotika behandelt, warnt ein neuer Bericht von Public Health England, einer Behörde des britischen Gesundheitsministeriums. Außerdem heißt es dort, dass eine wachsende Zahl von Menschen  mehr …

Der Krieg in unseren Städten: Atommächte sind hilflos gegen muslimischen Terror

Stefan Schubert

Auch deutsche Städte werden schon bald zu Kriegsgebieten. Es wird Zeit, dass unsere Regierung den Bürgern endlich offen sagt, dass Muslime des Islamischen Staates uns einen Krieg aufgezwungen haben. In Frankreich und Belgien wissen das die Menschen schon.  mehr …

Spiegel-Vizechef findet die deutschen Wutbürger »widerlich«

Markus Mähler

Dirk Kurbjuweit hat 2010 die Hetzvokabel »Wutbürger« erfunden. Jetzt rechnet der Spiegel-Vize-Chefredakteur mit seinem verhassten Kind ab: Der Wutbürger ist in der Flüchtlingskrise noch radikaler geworden, »da wird es für mich schon widerlich«. Kurbjuweit behauptet, dass der Deutsche aus Egoismus auf die Straße geht, dass er »Lügenpresse« und  mehr …

Erich von Däniken – Die große Vortrags-Tournee

Werbung

Die geheime Migrationsagenda

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Was Oma und Opa noch wussten

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Spendenaktion

Lexikon des Überlebens

»Eine gigantische Leistung. Eine wirklich große Hilfe für den Katastrophenfall mit präzisen Ratschlägen, die man nirgends so konzentriert beisammen hat.«

Dieses Buch beschäftigt sich mit dem Überleben globaler Katastrophen. Gemeint sind Ereignisse, die sich auf einem ganzen Kontinent oder gar weltweit in Form von Versorgungskrisen oder eines Zusammenbruchs der Infrastruktur auswirken. Erdbeben, Flutkatastrophen, Orkane, ein weltweiter Börsenkrach, ein Atomkrieg oder gar ein Asteroidenimpakt – kann man für all diese Krisenfälle, die uns heute bedrohen, Vorsorge treffen? Man kann!

mehr ...

Werbung