Dienstag, 6. Dezember 2016
11.03.2011
 
 

Sklavenpreise auf historischem Tiefstand

Udo Ulfkotte

Wirtschaftskrise und Rezession schlagen sich auch auf dem Sklavenmarkt nieder: Kostete ein Sklave vor 200 Jahren umgerechnet 28.000 Euro, so zahlt man heute nur noch 64 Euro. Und die Bevölkerungsexplosion auf der Welt drückt die Sklavenpreise immer weiter. Wird ein Sklave krank, ist es heute billiger, einen neuen zu kaufen, statt ihn medizinisch zu versorgen.

Obwohl es offiziell seit Langem schon keine Sklavenhaltung auf der Erde mehr gibt, sind weiterhin zwischen zwölf und 30 Millionen Menschen nichts anderes als Sklaven. Der amerikanische Nachrichtensender CNN berichtete jetzt über den rasanten Preisverfall für Sklaven. An amerikanischen Schulen nimmt man heute Sklavenhaltung im Geschichtsunterricht durch, teilt Schüler in Sklaven und Sklavenhalter ein, damit diese sehen, wie es früher einmal war. Und die Ruinen alter Häfen, in denen Sklaven verkauft wurden, erklären wir zu historischen Monumenten. So entsteht der Eindruck, dass Sklavenhaltung eine rein historische Angelegenheit sei. Dabei werden Sklaven heute mitten unter uns auch in Europa gehalten. Gerade erst hörte ein Londoner Gericht den grauenvollen Fall der aus Tansania stammenden Sklavin, die Mitbürger Saeeda Khan vier Jahre lang in London als Sklavin hielt.

Der Sklavenhandel hat alle modernen Veränderungen auf der Welt überlebt: Es gibt Ideologien wie den Islam, die Sklaverei ausdrücklich fördern. Muslime waren ja die größten und schlimmsten Sklavenjäger aller Zeiten, weil die in Afrika lebenden Menschen eben weder Christen noch Juden waren und somit aus islamischer Sicht völlig rechtlos. Erst die europäischen Siedler setzten dem islamischen Treiben der brutalen Sklavenjagden (etwa in Afrika) ein Ende. Inzwischen haben wir Europäer (also meist Menschen zweiter und dritter Klasse) den Muslimen zuliebe auch auf diesem Gebiet ja sogar unsere Geschichte umgeschrieben. Wir schließen die Augen vor der Realität. Es bedurfte des Afrikaners Tidiane N`Diaye und seines Sachbuches Der verschleierte Völkermord. Die Geschichte des muslimischen Sklavenhandels in Afrika, um uns Europäern diese Wahrheit wieder ins Gedächtnis zu rufen.

Im islamischen Kirgisistan überlegt man in diesen Tagen erstmals, Sklavenhaltung unter Strafe zu stellen. In Afrika ist Sklavenhaltung wieder auf dem Vormarsch. Monatlich werden nach Angaben afrikanischer Nachrichtenagenturen 7.000 Sklaven aus Zimbabwe nach Südafrika verkauft. Und in der Europäischen Union ist Rumänien der Hauptumschlagplatz für den Sklavenhandel, den man heute verniedlichend Menschenhandel nennt. Auch in Deutschland kehrt die Sklavenhaltung zurück. Doch wenn junge Türken deutsche Kinder zu Sklaven abrichten, dann interessiert das niemanden.

 

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Guttenberg-Affäre: 750.000 Euro – wofür?
  • Enttarnt: Plagiator Gerhard Schröder (SPD)
  • Türkische Regierung erpresst Deutschland
  • Europa: Vorboten der neuen Völkerwanderung
  • Was Medien über die Revolutionen in Nordafrika verschweigen

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Unbequeme Studie: Warum islamische Selbstmordattentäter Menschen töten

Redaktion

Angeblich kämpfen islamische Selbstmordattentäter für soziale Gerechtigkeit und gegen Unterdrückung, so lautet die verbreitete Auffassung. Deshalb kommen wir der islamischen Welt entgegen – und investieren zudem Milliarden. Offenkundig war diese Auffassung völlig falsch. Denn muslimische Selbstmordattentäter haben in Wahrheit angeblich völlig  mehr …

Die Muslimbruderschaft: Allahs grüne Nazis

Udo Ulfkotte

Bei den Umbrüchen in der arabischen Welt gilt die Muslimbruderschaft als wichtigste »Oppositionsgruppe«. Was will diese Organisation? Steht sie wirklich für den demokratischen Wandel? Im Dezember 2010 hat das amerikanische Meinungsforschungsinstitut PEW Ergebnisse einer großen Umfrage unter Muslimen in islamischen Staaten veröffentlicht, die  mehr …

2030 rund 58 Millionen Muslime in Europa: Müssen wir unsere eigene Verdrängung begrüßen?

Udo Ulfkotte

Eine große Studie des renommierten amerikanischen Forschungsinstituts Pew Research Center on Religious and Public Life informiert über die künftige Ausbreitung des Islam in der Welt. Demnach werden im Jahr 2030 mehr als 58 Millionen Muslime in Europa leben. Man kann das gut oder schlecht finden. Aber man sollte ganz neutral einige wenige Fakten  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Ist die moderne Medizin eher Wissenschaft oder Religion?

Dr. Larry Malerba

Die moderne Medizin versucht den Eindruck wissenschaftlicher Korrektheit zu vermitteln, weist aber alle Kennzeichen eines religiösen Glaubenssystems auf. In praktischer Hinsicht führt ihre Inselperspektive in die Sackgasse des westlichen medizinischen Materialismus, mit dem wir es heute zu tun haben. Die körperliche Wiederherstellung wird  mehr …

US-Journalist Hersh enthüllt Geheimplan: Moscheen zu Kathedralen

Niki Vogt

Seymour Hersh ist eine Ikone des Investigativjournalismus. Wenn Hersh über etwas berichtet, ist es meistens erst einmal unfassbar, stellt sich aber alsbald als wahr heraus. Würde jemand von uns unabhängigen Medien das verfasst haben, was Hersh am 17. Januar in Katar in einer Rede berichtet hat, würden die Mainstreammedien kübelweise Häme über den  mehr …

USA entwickeln künstlichen Dieseltreibstoff: Nur 13 Cent je Liter und für Motoren garantiert unproblematisch

Andreas von Retyi & Edgar Gärtner

Nachdem wir unlängst in KOPP Exklusiv, Heft 5/2011, über einen von britischen Universitäten entwickelten neuen umweltfreundlichen und preiswerten künstlichen Treibstoff berichtet haben, der sehr schnell Benzin emissionsfrei ersetzen könnte, kommt eine ähnliche wissenschaftliche Sensation nun auch aus den Vereinigten Staaten. Dort kann man für 13  mehr …

US-Forscher: Viele Brustkrebs-Operationen nicht erforderlich

Andreas von Rétyi

Viele Brustkrebs-Operationen haben bei Tumor-Patientinnen keine lebensverlängernde Wirkung. Im Gegenteil. Das belegen jetzt in den Vereinigten Staaten veröffentlichte Ergebnisse von Langzeitstudien. Auch die operative Entfernung von Lymphknoten bringt keine Vorteile, sondern meist nur Schmerzen und Probleme.  mehr …

20 Prozent auf alles

Udo Ulfkotte

Viele Bürger haben ebenso wie die Gewerkschaften in den vergangenen Wochen lautstark öffentlich gefordert, dass sie am Aufschwung beteiligt werden wollen. Dummerweise gestehen jetzt selbst jene, die noch vor wenigen Wochen den angeblichen Aufschwung bejubelt haben, genau das Gegenteil ein. Auf uns rollt eine Inflationslawine zu. Die Bürger, die  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.