Friday, 29. July 2016
03.03.2016
 
 

Strafanzeige gegen 1-Euro-Jobber, weil er Umgang mit Steuergeldern dokumentierte

Udo Ulfkotte

Vor wenigen Tagen haben wir an dieser Stelle darüber berichtet, dass im Westerwald Designermöbel für Asylbewerber zusammengeschraubt werden. Und zwar von 1-Euro-Jobbern, die keine Rundumversorgung haben. Die Folgen sind brutal.

Einem 1-Euro-Jobber, der im Auftrag des Bauhofes Altenkirchen (Westerwald) Designermöbel in einem Asylbewerberheim montieren musste, wird nach uns vorliegenden Informationen angeblich erst einmal für 3 Monate Hartz-IV gestrichen.

Und er wurde rausgeworfen, weil er ‒ so unsere Informationen ‒ angeblich die Verschwiegenheit über die Vorzugsbehandlung für Asylbewerber nicht eingehalten hat.

 

Aufmerksam wurde die Behörde wohl auch durch den Kopp-Artikel über Designermöbel für Asylbewerber (Westerwald: »Anti-Neid-Kurse« für Deutsche – Designereinrichtungen für Asylbewerber) vom Wochenende, der bundesweit immer höhere Wellen schlägt.

 

Der 1-Euro-Jobber hat zwei kleine Kinder daheim (ein Baby und eins im Kindergarten). Und er hat nun laut der Behörde in Altenkirchen auch noch eine Strafanzeige am Hals, weil er den wohl auch aus Sicht der Öffentlichkeit eher merkwürdigen Umgang mit Steuergeldern für sich dokumentiert hat.

 

Denn nach der Veröffentlichung des erwähnten Artikels wurde beim Bauhof Altenkirchen nach uns vorliegenden Informationen das Mobiltelefon des 1-Euro-Jobbers kontrolliert (was wohl rechtswidrig ist). Wir können den Fall juristisch nicht beurteilen.

 

Aber grundsätzlich besteht ja ein Interesse der Öffentlichkeit daran, wie mit Steuergeldern umgegangen wird ‒ gerade bei Asylbewerbern.

 

Der 1-Euro-Jobber will nun auf Wiedereinstellung beim Bauhof Altenkirchen klagen, was wohl bundesweit einmalig sein dürfte. Und er sucht einen erfahrenen Juristen, der ihn trotz seiner Hartz-IV-Lage (was ihm gestrichen werden soll) vertritt.

 

Das öffentliche Interesse an dem Fall und die mediale öffentliche Berichterstattung über den Fall werden im Mekka Deutschland sicher groß sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Westerwald: »Anti-Neid-Kurse« für Deutsche – Designereinrichtungen für Asylbewerber

Redaktion

Hoch oben im Westerwald geht es in den ländlich-waldreichen Regionen nicht jedem Deutschen wirklich gut. Und manch einer, der jeden Cent mehrfach umdrehen muss, wundert sich, warum Asylbewerber dort jetzt Designereinrichtungen finanziert bekommen. Gegen den Unmut in der Bevölkerung gab es zuvor einen »Anti-Neid-Kurs«. Nein, das ist kein Scherz.  mehr …

Flüchtlingsticker: Im Westerwald ist Politik eiskalt

Udo Ulfkotte

An kaum einem anderen Ort in Deutschland freuen sich die Menschen in diesen Tagen angeblich mehr über den Zustrom der vielen Asylbewerber als im Hohen Westerwald. Zumindest soll eine Demonstration diesen Eindruck vermitteln. Sie fordern – wir werden das in diesem Stück sehen – Toleranz für Straftäter.  mehr …

Eiskalte Politik im Westerwald: Bis zu 5000 Asylanten für 665 Einwohner

Redaktion

Im kleinen Westerwälder Dörfchen Emmerzhausen freut man sich auf eine historisch einmalige Bereicherung. Die 665 Einwohner wählen mehrheitlich CDU, SPD und Grüne. Sie alle haben von ihren Politikern und aus den Leidmedien mitbekommen, wie schön doch die Zukunft wird, wenn endlich ganz viele ausländische Fachkräfte in die kleine Gemeinde zuziehen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Westerwald: »Anti-Neid-Kurse« für Deutsche – Designereinrichtungen für Asylbewerber

Redaktion

Hoch oben im Westerwald geht es in den ländlich-waldreichen Regionen nicht jedem Deutschen wirklich gut. Und manch einer, der jeden Cent mehrfach umdrehen muss, wundert sich, warum Asylbewerber dort jetzt Designereinrichtungen finanziert bekommen. Gegen den Unmut in der Bevölkerung gab es zuvor einen »Anti-Neid-Kurs«. Nein, das ist kein Scherz.  mehr …

Hilfsorganisationen verteilen Bolzenschneider an »Flüchtlinge«

Birgit Stöger

Eine neue »Serviceleistung« wird angeblich von diversen Hilfsorganisationen angeboten. Wie krone.at berichtet, liegt der Redaktion ein vertrauliches Regierungsdossier vor, aus dem hervorgehe, dass »Flüchtlingshelfer« Gratis-Bolzenschneider an Immigranten verteilen, um Grenzzäune zu zerstören.  mehr …

Immobilienblase: Berlin plant den Notfall

Michael Brückner

Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit bereitet die Bundesregierung Notfallmaßnahmen gegen das mögliche Platzen der Immobilienblase vor. Es drohen höhere Tilgungsraten und steigende Eigenkapitalquoten.  mehr …

Eiskalte Politik im Westerwald: Bis zu 5000 Asylanten für 665 Einwohner

Redaktion

Im kleinen Westerwälder Dörfchen Emmerzhausen freut man sich auf eine historisch einmalige Bereicherung. Die 665 Einwohner wählen mehrheitlich CDU, SPD und Grüne. Sie alle haben von ihren Politikern und aus den Leidmedien mitbekommen, wie schön doch die Zukunft wird, wenn endlich ganz viele ausländische Fachkräfte in die kleine Gemeinde zuziehen  mehr …

Erich von Däniken – Die große Vortrags-Tournee

Werbung

Grenzenlos kriminell

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Der große Gesundheits-KONZ

Spendenaktion

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Gold: 10.000 Dollar?

Krieg um jeden Preis

Wer profitiert vom Krieg gegen den Terror?

Amerika hat sich seit dem 11.9.2001 an einen permanenten Kriegszustand gewöhnt. Nur ein kleiner Teil der Gesellschaft - darunter viele arme Jugendliche vom Land, die zur Armee gehen - kämpft und stirbt, während eine fest etablierte nationale Sicherheitselite zwischen hohen Posten in Staatsapparat, Auftragsfirmen, Denkfabriken und Fernsehstudios rotiert: Karrierechancen, mit denen es vorbei wäre, wenn die Vereinigen Staaten plötzlich im Frieden leben.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.

Die geheime Migrationsagenda

Massenmigration als Waffe

Flüchtlinge als geopolitisches Druckmittel

Mit Massenmigration als Waffe präsentiert Kelly M. Greenhill die erste systematische Untersuchung dieses verbreitet eingesetzten, aber weitgehend unbeachteten Instruments der Einflussnahme von Staaten. Sie befasst sich zudem mit den Fragen, wer dieses politische Werkzeug benutzt, zu welchem Zweck, und wie und warum es funktioniert. Die Urheber dieser Nötigungspolitik verfolgen das Ziel, das Verhalten der Zielstaaten zu beeinflussen, indem sie vorhandene und miteinander konkurrierende politische Interessen und Gruppen ausnutzen und indem sie die Kosten oder Risiken beeinflussen, die den Bevölkerungen der Zielstaaten auferlegt werden.

mehr ...

Und sie hatten sie doch!

Werbung