Sunday, 28. August 2016
30.07.2014
 
 

Totale Bargeldkontrolle: Was nicht einmal Datenschutzbeauftragte wissen

Udo Ulfkotte

Können Sie sich noch daran erinnern, mit welchem Geldschein Sie wann wo vor zwei Jahren bezahlt haben? Ich meine die Seriennummer. Schlechtes Gedächtnis oder nicht darauf geachtet? Ich kann Ihnen da helfen.

 

Man glaubt, beim Thema weltweite Überwachung schon alles einmal gehört zu haben. Nach der Enthüllung über die vollautomatische Aufzeichnung von Telefongesprächen, das Abfangen von Mails und jeglicher Kommunikation sowie Bewegungsprofilen muss doch endlich einmal Schluss sein mit den Nachrichten aus der großen Welt der totalitären Überwachung.

 

Weit gefehlt. Ein Mitarbeiter der Bundesdruckerei hat jetzt im Detail erklärt, wie Geldscheine weltweit überwacht werden können. Man kann sie sowohl in Echtzeit als auch rückwirkend auf viele Jahre hin für jeden Tag verfolgen. Und man kann sie einzelnen Menschen zuordnen.

 

Im Klartext: Da weiß jemand, wann ich wem Geld gegeben oder angenommen habe. Das System funktioniert weltweit und verblüffend einfach. Und es gibt ein Patent dazu, welches man online nachlesen kann.

 

Den Volltext dieses Artikels lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Hintergrundinformationsdienstes KOPP Exklusiv

 

 

 


 

 


Interesse an mehr Hintergrundinformationen?


Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Überwachung: So werden Geldnoten verfolgt
  • Besser versteckt als der Yeti: Deutschlands reichste Unternehmerfamilien
  • Belgische Forscher stoppen Krebsmetastasen
  • Fußball: Markenschutz für Pleitegeier?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Leser-Kommentare (5) zu diesem Artikel

06.08.2014 | 11:29

ben

Wer darf den Personalausweis verlangen? Nach Gesetzeslage nur berechtigte Behörden; Polizei, Bundesgrenzschutz, Sicherheitsdienst der Bundeswehr. Praktisch läßt ihn sich jeder Dienstleister heute vorlegen und kopiert sich nebenbei die Daten. Typische Erklärung: Sie könnten jemand anderer sein. Sicher, das könnte sein, aber damit müßte er leben, andersherum wird der Bürger vom Dienstleister präventiv kriminalisiert. Die totale Überwachung bedurfte nur winziger Schritte, um den...

Wer darf den Personalausweis verlangen? Nach Gesetzeslage nur berechtigte Behörden; Polizei, Bundesgrenzschutz, Sicherheitsdienst der Bundeswehr. Praktisch läßt ihn sich jeder Dienstleister heute vorlegen und kopiert sich nebenbei die Daten. Typische Erklärung: Sie könnten jemand anderer sein. Sicher, das könnte sein, aber damit müßte er leben, andersherum wird der Bürger vom Dienstleister präventiv kriminalisiert. Die totale Überwachung bedurfte nur winziger Schritte, um den gesamten Planeten zu infiltrieren. Wie ein Tropfen Öl Kubikmeterweise Wasser vergiftet. / Demokratie war immer ein schmaler Grad und nicht identisch mit der allgemeinen Aussage, 96% der Deutschen gucken Fernsehen, deshalb darf die Anstalt beruhigt von allen Gebühr verlangen. Anderer Fall, S21 - Baubeginn. Mag sein, daß 70% sich dafür aussprachen, aber die 30% sind Zeit ihres Lebens verstimmt. // " Und es macht, daß die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Knechte allesamt sich ein Malzeichen geben an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn, 17 daß niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen, nämlich den Namen des Tiers oder die Zahl seines Namens. " - Den Namen des Tiers bedarf es nicht, nur einer Ordunungsnummer. Das haben sich die Neurotiker ja fein ausgedacht.


02.08.2014 | 14:48

Geldausgeber

Zumindest in Deutschland gibt es nur 2 nahmhafte Hersteller von GAA, Wincor Nixdorf und NCR. Beide stellen sowohl reine Geldausgabeautomaten, als auch Ein-/Auszahler her. Zumindest bei den reinen Geldausgabeautomaten gibt es KEINERLEI Hardware (Scanner o.ä.), womit man Seriennummern o.ä. lesen könnte!!! Nur in den Einzahlern werden die EINGEZAHLTEN Scheine gescannt und die Scanns auch gespeichert. Logisch, denn es könnte schliesslich Falschgeld eingezahlt werden, was dem Kunden...

Zumindest in Deutschland gibt es nur 2 nahmhafte Hersteller von GAA, Wincor Nixdorf und NCR. Beide stellen sowohl reine Geldausgabeautomaten, als auch Ein-/Auszahler her. Zumindest bei den reinen Geldausgabeautomaten gibt es KEINERLEI Hardware (Scanner o.ä.), womit man Seriennummern o.ä. lesen könnte!!! Nur in den Einzahlern werden die EINGEZAHLTEN Scheine gescannt und die Scanns auch gespeichert. Logisch, denn es könnte schliesslich Falschgeld eingezahlt werden, was dem Kunden zugeordnet werden MUSS. Denn, was wenige wissen, in ALLE Geldausgabeautomaten darf nur Geld einsortiert und somit ausgegeben werden, was direkt von der Bundesbank kommt. Geld, was gerade eben Frau x am Schalter einzahlte, wir also zur Bundesbank geschickt, überprüft, und dann erst an die Banken wieder für AUSZAHLUNGEN geschickt. Das also alle Scheine verfolgt werden könnten, ist ein totales Märchen. Maximal in Ein-/Auszahlern WÄRE es wohl möglich, wird aber definitiv nicht gemacht. Wozu auch???? Habt ihr euch noch nie Geld am Schalter auszahlen lassen? Das wird genommen, und ausgezahlt. Fertig! Wo bitte wird es denn dann VORHER gescannt???? Angesichts dieses absolut schlecht recherchierten und völlig aus der Luft gegriffenen Artikels muss ich eingestehen, dass ich ab nun leider auch alle anderen Berichte (wo ich fachlich nicht so versiert bin) nicht mehr ernst nehmen kann.


01.08.2014 | 19:55

Wutbuerger

Wenn am Geldautomaten bei allen Kunden die Seriennummern gespeichert werden, das wäre doch nichts anderes als die verbotene Vorratsdatenspeicherung, wobei im Gegensatz zu Internet-Providern nicht mal "Abrechnungszwecke" als Grund vorgeschoben werden kann.


31.07.2014 | 21:11

Jürg Rückert

Wer mit einem der neuen Multifunktionsdrucker einen Geldschein in Farbe kopiert, wird über die Druckersoftware automatisch der Polizei gemeldet, so der Mitarbeiter eines Vertreibers solcher Geräte. Grundsätzlich hätte ich dafür Verständnis. Wenn ich aber sehe, wie die größte Geldfälscherwerkstätte der Welt, das "VED" (oder so ähnlich) unbehelligt seine Blüten vertreiben darf und wie diese von aller Welt akzeptiert werden müssen, wenn ich sehe, wie Drachi Euros aus dem...

Wer mit einem der neuen Multifunktionsdrucker einen Geldschein in Farbe kopiert, wird über die Druckersoftware automatisch der Polizei gemeldet, so der Mitarbeiter eines Vertreibers solcher Geräte. Grundsätzlich hätte ich dafür Verständnis. Wenn ich aber sehe, wie die größte Geldfälscherwerkstätte der Welt, das "VED" (oder so ähnlich) unbehelligt seine Blüten vertreiben darf und wie diese von aller Welt akzeptiert werden müssen, wenn ich sehe, wie Drachi Euros aus dem Nichts schafft, dann kommt in mir nur die kalte Wut hoch! Die Kleinen verfolgt man, die Großen erheben ihre Medusenhäupter unangefochten.


30.07.2014 | 15:31

Zuschauer

Hier das Patent für die Seriennummernüberwachung bei Geldscheinen. http://www.google.com/patents/DE102007030453A1?cl=de Danke für die ganzen Hinweise im Text, die eine kostenlose Recherche im Intern ermöglichen. Gruß ein Zuschauer

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Russland bringt McDonald’s vor Gericht, droht mit landesweiter Schließung

Lance Johnson

Clown Ronald McDonald und seine Leute müssen sich vor Gericht verantworten. Russland, das zu Beginn dieses Jahres bereits gentechnisch veränderte Lebensmittel verurteilt hat, geht jetzt gerichtlich gegen McDonald’s vor. Ein Moskauer Gericht teilt mit, die Imbisskette verstoße mit vielen ihrer Burger und Eiscremes gegen russische Gesetze über die  mehr …

Eurozone: Kellertreppe in die Krise?

Markus Gärtner

Wichtige Kennziffern der Euro-Zone haben sich im Juli verbessert – das behaupten zumindest die letzten Optimisten unter den Statistikern. Doch ein Frühling ist für die Währungs-Gemeinschaft nicht in Sicht. Im Gegenteil: Die verschärften Sanktionen gegen Russland werden einen wichtigen Handels- und Investitionspartner Deutschlands in eine tiefe  mehr …

Es riecht nach Korruption – Ein ukrainischer Oligarch, Schiefergas, Bürgerkrieg und Baby Biden

F. William Engdahl

In der ukrainischen Politik riecht es nach Korruption, seit das Land nach der Erklärung der Unabhängigkeit von der Sowjetunion im Jahr 1991 für die allgemeine Plünderung freigegeben wurde. Doch heute, rund fünf Monate nach dem von Gangstern geführten und von Washington inszenierten Putsch, der das derzeitige Regime in Kiew an die Macht brachte,  mehr …

Trocknet die Hetze aus: Aufforderung zur Kündigung Ihres SPIEGEL-Abos

Peter Boehringer

Das Maß ist voll. Nach x Jahrzehnten wird meine persönliche Abokündigung an den SPIEGEL rausgehen. Den Kriegshetzern in Hamburg gegenüber ohne weitere Begründung. Dafür hier die öffentliche Begründung mit der Aufforderung an Sie, das Gleiche zu tun, falls Sie noch Abonnent sein sollten. Hier der Link zu Ihrer Kündigung.  mehr …

Erich von Däniken – Die große Vortrags-Tournee

Werbung

Geo-Imperialismus

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Was Oma und Opa noch wussten

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Spendenaktion

Das große Buch der Überlebenstechniken

Das Survival-Standardwerk!

Überleben in Extremsituationen, in der Natur und in der Zivilisation - hier erhalten Sie mit zahllosen Skizzen praktische Tipps: Selbst- und Kameradenhilfe: Bergen und Retten, Wiederbelebung, Verletzungen. Wasser: Trinkbarmachen verunreinigten Wassers. Nahrung aus der Natur: Nahrungsbeschaffung, Jagdtechniken. Konservierung und Aufbewahrung. Behelfe: Bearbeitung von Steinen, Pflanzen und Beutetieren, Herstellung von Bekleidung, Ausrüstung und Waffen. Verschüttung: Rettungstechnik, vorbeugende Maßnahmen, Verhalten bei Einsturz eines Gebäudes. U. v. m.

mehr ...

Werbung