Tuesday, 26. July 2016
26.03.2008
 
 

Wie die CIA und der Dalai Lama die Unruhen in Tibet schüren …

Udo Ulfkotte

Die Proteste in Tibet haben die chinesische Regierung völlig unvorbereitet getroffen. Dabei waren sie von langer Hand vorbereitet, denn der Dalai Lama und die CIA arbeiten seit Jahrzehnten schon eng zusammen ...

Das Directorate of Operations ist eine der geheimsten Ableitungen des amerikanischen Auslandsgeheimdienstes CIA. Auch unter dem Namen National Clandestine Service bekannt, fördert es Aufstände in Diktaturen, unterstützt (insgeheim) oppositionelle Radiosender und stattet Rebellen mit Finanzmitteln aus. Seit 1956 ist die CIA in Tibet aktiv. Der blutige Aufstand der Tibeter im Jahre 1959, bei dem Zehntausende ihr Leben verloren (und der Dalai Lama ins Exil flüchtete), war die erste große Operation der CIA in Tibet. Es war die CIA, die nach der Flucht des Dalai Lama in Camp Hale (nahe Leadville) im Bundesstaat Colorado das erste militärische Ausbildungslager für die Kämpfer des Dalai Lama errichtete. Während der Dalai Lama in der Öffentlichkeit das Bild eines weisen und friedfertigen religiösen Oberhauptes pflegte, bereiteten sich seine Anhänger auf den Guerrilla-Krieg gegen die Chinesen in Tibet vor. Die CIA bezahlte, die CIA unterrichtete – und der Dalai Lama lächelte milde in die Fernsehkameras.

"St. Circus" war der Deckname einer Geheimoperation der Tibet-Guerilleros, bei der chinesische Sicherheitskräfte in Tibet regelmäßig Opfer von Anschlägen wurden. Nach dem indo-chinesischen Krieg 1962 halfen auch die Inder bei der Ausbildung tibetischer Guerilleros. In ihrem Buch The CIA's Secret War in Tibet führen die Autoren Kenneth Conboyx und James Morrison detailliert die ganze Bandbreite der subversiven Taktiken auf, in denen die Tibeter von der CIA geschult worden waren. Doch das Bild des stets friedfertig lächelnden Dalai Lama ließ solche (wahren) Geschichten schnell in Vergessenheit geraten. Erst im Februar 1972 – nach einem Treffen von Präsident Nixon und der chinesischen Führung – fuhren die Amerikaner die direkte Unterstützugn für die Exil-Tibeter zurück, zumindest in der Öffentlichkeit. Doch der Aufstand vom Oktober 1987 in Tibet zeigte, dass die CIA ihre Anstrengungen in Wahrheit nicht aufgegeben hatte.

 

China ist aus amerikanischer Sicht weiterhin ein Hauptfeind im internationalen Kräftespiel – militärisch und vor allem wirtschaftlich. Und es ist ein Ziel des Weißen Hauses, diesem Feind Schwierigkeiten zu bereiten. Die herannahenden Olympischen Spiele, bei denen die Aufmerksamkeit der Welt auf China gerichtet sind, bieten einen willkommenen Anlass, um die Tibet-Frage und die von der CIA unterstützten Aufstände wieder einmal in den Focus der Weltöffentlichkeit zu bringen. Aus den Rüstungsbeständen des früheren Ostblocks hat die CIA in den vergangenen drei Jahren Zehntausende Kleinwaffen nach Tibet schmuggeln lassen, peinlich darauf bedacht, das es keine verwertbaren Hinweise für die Unterstützung der Tibeter druch die CIA gibt. Seit nunmehr 52 Jahren finanziert und födert die CIA den Dalai Lama und dessen Anhänger. Und wie es scheint, bereiten sich beide wieder einmal darauf vor, die chinesische Vorherrschaft in Tibet gewaltsam in Frage zu stellen. Doch vor den Fernsehkameras wird der Dalai Lama – wie immer – nur friedfertig lächeln, denn diese Taktik hat sich in Jahrzehnten immer wieder bewährt ...

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Russland zeigt wieder stärkere Präsenz im Mittelmeer

Udo Ulfkotte

In den siebziger Jahren war das Mittelmeer im Kalten Krieg zwischen den Supermächten klar aufgeteilt. Moskau und Washington nutzten die Häfen ihrer jeweiligen Verbündeten für einen Stellvertreterkrieg. Dann mussten sich die sowjetischen Kriegsschiffe zurückziehen, der Kampf um die besten Liegeplätze schien im Mittelmeer für alle Zeit zugunsten der  mehr …

KOPP-EXKLUSIV: Niederländische Geheimdienste verhindern eine Katastrophe – und schweigen …

Udo Ulfkotte

Die Erasmus-Brücke im Herzen der niederländischen Stadt Rotterdam ist ein architektonisches Meisterwerk. Sie führt über die Maas und ist ein Wahrzeichen der Stadt, wo an besonderen Festtagen viele Menschen fröhlich feiern. In der Neujahrsnacht wäre die Brücke nun beinahe zu einem weltweiten Symbol des Entsetzens geworden. In allerletzter Sekunde  mehr …

Unsichtbare Gäste bei amerikanischen Manövern

Udo Ulfkotte

Es gibt Berichte, die mag man kaum glauben. Wenn man sie liest, dann versteht man, warum es Geheimhaltung geben sollte. Die folgende Geschichte ist streng geheim – und zugleich für die amerikanische Marine höchst peinlich.  mehr …

Nahrungsmittelallergien bei Kleinkindern drastisch gestiegen

Andreas von Rétyi

In den vergangenen zehn Jahren haben Allergien gegen bestimmte Nahrungsmittel bei Kindern sehr deutlich zugenommen.  mehr …

Auf dem Weg zum Überwachungsstaat?

Udo Ulfkotte

Durchschnittsbürger kennen Taranis allenfalls als keltischen Gott des Himmels, des Wetters und des Donners. Das neue taktische Einsatzführungssystem Taranis dürfte – mit Ausnahme von Wehrtechnikern – den meisten Europäern völlig unbekannt sein.  mehr …

Werbung

Perfekte Krisenvorsorge

Was Sie heute tun sollten, um morgen nicht zu den Krisenverlierern zu gehören!

Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der zunehmenden Probleme. Immer mehr Menschen hegen Zukunfts- und Existenzängste.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Keine Toleranz den Intoleranten

Warum Political Correctness der falsche Weg ist!

Schweinefleisch verschwindet aus Schulküchen, die Moschee von der Seifenpackung - die Selbstzensur des Westens treibt absurde Blüten. Wir verschließen den Blick vor der Tatsache, dass immer mehr antisemitisch motivierte Straftaten von Muslimen begangen werden. Wenn wir mit der falsch verstandenen Toleranz, den faulen Kompromissen, der bedingungslosen Political Correctness und der Selbstzensur nicht aufhören, verlieren wir unsere Freiheiten. Der Westen muss die eigene Geschichte, die bei Aristoteles beginnt und bei Voltaire nicht endet, neu entdecken. Er muss den Mut aufbringen, seine Prinzipien entschlossen zu verteidigen.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Gekaufte Journalisten

Journalisten manipulieren uns im Interesse der Mächtigen

Haben auch Sie das Gefühl, häufig manipuliert und von den Medien belogen zu werden? Dann geht es Ihnen wie der Mehrheit der Deutschen. Bislang galt es als »Verschwörungstheorie«, dass Leitmedien uns Bürger mit Propagandatechniken gezielt manipulieren. Jetzt enthüllt ein Insider, was wirklich hinter den Kulissen passiert. Können Sie sich vorstellen, dass Geheimdienstmitarbeiter in Redaktionen Texte verfassen, welche dann im redaktionellen Teil unter den Namen bekannter Journalisten veröffentlicht werden? Wissen Sie, welche Journalisten welcher Medien für ihre Berichterstattung geschmiert wurden?

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.