Monday, 26. September 2016
28.12.2015
 
 

CIA plante muslimische Invasion Russlands

Wayne Madsen

Der US-Geheimdienst CIA hat 1952 ein Programm zur Förderung des Nationalismus bei den Usbekenstämmen in Afghanistan ins Leben gerufen. Das geht aus einem nun freigegebenen, damals streng geheimen Bericht vom 4. Dezember 1952 hervor. Die CIA hoffte, dass die nationalistische Bewegung auch die angrenzende Usbekische Sozialistische Sowjetrepublik erfassen würde, einen Teil der UdSSR.

 

Dass in Washington antirussische Regierungsvertreter und führende politische Entscheider danach streben, Russland mithilfe radikaler Muslime zu destabilisieren, ist also alles andere als neu. Was Leute wie Zbigniew Brzeziński, nationaler Sicherheitsberater von Jimmy Carter, der Hedgefonds-Mogul George Soros oder CIA-Direktor John Brennan derzeit im Schilde führen, hat seine Anfänge zu Zeiten von US-Präsident Harry Truman.

 

Der Bericht von 1952 befasst sich damit, dass Chinas Kommunisten verstärkt die Việt Minh in Französisch-Indochina unterstützten. Der Gouverneur der Provinz Tonkin, Nguyễn Hũ’u Trí, plädierte an die Franzosen, den Việt Minh kein Territorium zu überlassen.

 

Weitere Themen des Berichts waren die von Kommunisten verursachten Unruhen in Nepal und die Bemühungen der Saudis, die Trucial States (heute die Vereinigten Arabischen Emirate) unter ihre Kontrolle zu bringen.

 

Tief versteckt in diesem Bericht ist auch ein Hinweis auf eine Bande afghanischer Usbeken, die heimlich von der CIA unterstützt wurden. Der erste Verweis auf die Gruppe ist zensiert, ein zweiter dagegen nicht.

 

Die von der CIA als »Mogul-Bande« titulierte Gruppe verfügte dem Geheimdienst zufolge über »beträchtliche Macht im Nordteil des Landes« und war darauf aus, »die afghanischen Usbeken mit den anderen Stammesmitgliedern jenseits der sowjetischen Grenze ›wiederzuvereinigen‹«. Die afghanischen Usbeken hätten bereits bei den Stammesführern der vor allem schiitisch geprägten Hazara in Nord-Afghanistan um Unterstützung geworben.

 

Es ist klar, dass die CIA daran beteiligt war, die afghanischen Usbeken gegen die Sowjets aufzustacheln. Damit konterte die CIA die, wie sie es nannte, »sowjetische Unterwanderung« usbekischer Stämme in Afghanistan.

 

Der Verweis auf die Mogul-Bande ist das bislang früheste Beispiel dafür, wie die CIA ausländische muslimische Kräfte nutzte, um der Sowjetunion zu schaden. In den 1970er-Jahren wurde Afghanistans König gestürzt, das Land wandelte sich zur sozialistischen Republik.

 

Die CIA stellte daraufhin eine Dschihadistenarmee auf die Beine, die gegen die säkulare afghanische Regierung und ihre sowjetischen Beschützer ins Feld zog. Diese »Gotteskrieger« waren die Saat, aus der die Taliban, al-Qaida und letztlich auch der »Islamische Staat« erwuchsen.

 

Das freigegebene CIA-Dokument zeigt, dass die Wurzeln der dschihadistischen CIA-Armee viel weiter zurückreichen als bis zum Einmarsch der Sowjets in Afghanistan. Tatsächlich liegt der Ursprung in der Frühphase des Kalten Kriegs, in einer Zeit also, als Afghanistan noch ein – neutrales – Königreich war.

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Ein CIA-Waffenhändler lieferte für die Anschläge in Paris

Alex Lantier

Mindestens eine der Waffen, die bei den Anschlägen vom 13. November in Paris zum Einsatz kamen, wurde von dem Waffenhändler Century International Arms mit Sitz in Delray Beach in Florida erworben und dann wieder nach Europa reexportiert. Century International Arms gehört zu den größten amerikanischen Waffenhändlern und verfügt über enge  mehr …

Soros unterstützte CIA-Operationen auf dem Balkan und in Moldawien

Wayne Madsen

Ein früherer, mit verdeckten Operationen betrauter Mitarbeiter des amerikanischen Geheimdienstes CIA enthüllte gegenüber der Nachrichtenseite Wayne Madsen Report (WMR), die CIA habe im früheren Jugoslawien eng mit den von George Soros finanzierten Nichtregierungsorganisationen zusammengearbeitet. Das Ziel war, die Macht der Serben zu begrenzen  mehr …

CIA-Handbuch: So schwächen die USA missliebige Regierungen

Tyler Durden

Woran denken Sie, wenn Sie an Sabotageakte der CIA denken? Staatsstreiche? Auftragsmorde? Stellvertreterkriege? Bewaffnete Rebellen und Anschläge unter falscher Flagge? Das dürften wohl die häufigsten Antworten sein. Strategische Dummheit und vorsätzliche bürokratische Unfähigkeit dagegen dürfte wohl kaum jemand auf der Liste haben.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Weichmacher in Kunststoffen verursachen bei männlichen Babys Missbildungen der Genitalien

David Gutierrez

Phthalate, Weichmacher, die in vielen Kunststoffen eingesetzt werden, stehen seit Längerem in Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein. Forscher des Mount-Sinai-Krankenhauses in New York haben in einer Studie Belege dafür gefunden, dass Babys, die im Mutterleib mit Phthalaten in Kontakt gerieten, häufiger mit genitalen Missbildungen auf die Welt  mehr …

Die Apokalypse kommt – Prophezeiungen als Propaganda

Peter Orzechowski

Schon bald wird es zur finalen Schlacht zwischen den wahrhaft Gläubigen und den Ungläubigen kommen. Der Prophet wird wiederkehren und damit das Ende der Welt einläuten. An diese Prophezeiung einer Apokalypse glauben die IS-Terroristen – genauso wie die christlichen Fundamentalisten, die maßgeblichen Einfluss auf die US-Politik haben. Der Glaube an  mehr …

So stellen Sie ein energiereiches Superfood her, das Jahrzehnte hält

Daniel Barker

Hätten Sie’s gewusst? Das wohl energiereichste Lebensmittel der Welt können Sie ganz einfach zu Hause produzieren. Und Sie können es jahrelang völlig ungekühlt lagern, ohne dass es schlecht wird.  mehr …

Ein CIA-Waffenhändler lieferte für die Anschläge in Paris

Alex Lantier

Mindestens eine der Waffen, die bei den Anschlägen vom 13. November in Paris zum Einsatz kamen, wurde von dem Waffenhändler Century International Arms mit Sitz in Delray Beach in Florida erworben und dann wieder nach Europa reexportiert. Century International Arms gehört zu den größten amerikanischen Waffenhändlern und verfügt über enge  mehr …

CIA-Handbuch: So schwächen die USA missliebige Regierungen

Tyler Durden

Woran denken Sie, wenn Sie an Sabotageakte der CIA denken? Staatsstreiche? Auftragsmorde? Stellvertreterkriege? Bewaffnete Rebellen und Anschläge unter falscher Flagge? Das dürften wohl die häufigsten Antworten sein. Strategische Dummheit und vorsätzliche bürokratische Unfähigkeit dagegen dürfte wohl kaum jemand auf der Liste haben.  mehr …

Werbung

Pfefferspray 50 ml

Ein effektives Abwehrmittel für Jedermann

Was tun, wenn man bedroht wird und wie kann man sich wirksam zur Wehr setzen? Das Pfefferspray ist dabei ein gutes Hilfsmittel: Es ist klein, handlich und ist auch vom Laien unter Stresssituationen leicht anzuwenden. Sicherheitsexperten empfehlen das Pfefferspray, weil es einfach einzusetzen ist, schnell wirkt und somit dem unbedarften Bürger die Chance gibt, sich aus der Gefahrenzone zu begeben.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Der direkte Weg in den Dritten Weltkrieg

Wie uns NATO und USA in den Dritten Weltkrieg führen Und warum Deutschland eine Schlüsselrolle dabei spielt

Der Dritte Weltkrieg hat begonnen. Er tobt im weltweiten Netz genauso wie an den Börsen, in den Geheimdienstzentralen genauso wie in den militärischen Planungsstellen. Dort, wo er blutig wird, stehen sich keine feindlichen Armeen gegenüber, sondern finstere Banden aus Söldnern und Spezialkommandos. Ihre Waffe ist der Terror. Von den USA gesteuert, löst er Migrantenströme aus und Chaos. In dem Moment, in dem Sie diese Zeilen lesen, breitet sich das inszenierte Chaos vom Nahen und Mittleren Osten über die Balkanroute nach Mitteleuropa aus.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Wasserkrieg

Wasserkrieg

Der Kampf um das durch Talsperren kontrollierte Ruhrwasser begann 1937, als britische Militärs planten, diese zu sprengen, um die deutsche Rüstungsindustrie eines Großteils ihrer Wasservorräte zu berauben. Der dazu gegründeten 617. Bomberstaffel gelang es im Mai 1943, die Sperrmauern von Möhne und Eder zu sprengen. Helmuth Euler stützt sich in seinem Buch auf jüngst freigegebene offizielle Dokumente internationaler Archive und auf Aussagen weiterer Zeitzeugen. Über 350 äußerst seltene Fotos und Dokumente zeigen das Ausmaß der Möhne- und Ederkatastrophen und der dramatischen Folgen.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.