Friday, 29. July 2016
27.10.2015
 
 

Freiheitskonferenz in Berlin macht Hoffnung

Wolfgang Effenberger

Nach über zehn Stunden Vortragsmarathon endete am 24. Oktober die mittlerweile vierte und bisher größte ‒ über 1000 Gäste hatten sich in Berlin eingefunden – Compact-Souveränitätskonferenz »Freiheit für Deutschland! Für das Ende jeder Besatzung – Für Frieden in Europa«.

 

Veranstaltet wurde sie wieder vom Compact-Magazin zusammen mit dem Pariser »Institut für Demokratie und Zusammenarbeit«; die Präsidentin, Natalija Alexejewna Narotschnizkaja, sprach Grußworte, in denen sie den politischen und zeitgeschichtlichen Zusammenhang, in dem sich die Konferenz bewegte, beleuchtete.

 

Die geopolitische Situation, der Konflikt zwischen Ost und West und die Interessenlage der USA und Russlands sind ihr Thema. Ihrer Meinung nach wird die Freiheit Deutschlands durch die Politik der deutschen Kanzlerin zerstört, weil sie sich den Mächten beugt. Deutschland müsse endlich diese Politik beenden, so ihre Forderung. Ein Ausweg aus der geostrategischen Zwickmühle wäre eine engere Kooperation von Deutschland und Russland. Nur gemeinsam könne man sich gegen den Alleinherrschaftsanspruch des anglo-amerikanischen Systems erwehren.

 

Absicht der Veranstalter war es, auf der Konferenz Strategien für Frieden und Freiheit in Deutschland und Europa zu entwickeln. Für dieses Ziel hatte man engagierte Referenten gefunden – in den Jahren zuvor hatten dort bereits Peter Scholl-Latour und Egon Bahr gesprochen.

 

Diesmal wurde die eindrucksvolle Rednerliste von dem Arzt und patriotisch-republikanischen Urgestein des US-Kongresses (1976 ‒ 2013), Ron Paul (80), angeführt.

 

Seine politischen Aktivitäten gehen bis in das Jahr 1971 zurück. Nachdem US-Präsident Nixon den Goldstandard für den Dollar aufgehoben hatte – diese Entscheidung lehnt Paul bis heute ab und plädiert für die Abschaffung der FED – engagierte er sich aktiv in der Republikanischen Partei. Getreu seinen friedenspolitischen Überzeugungen plädierte Paul in Berlin »für den Rückzug der US-Truppen«. Dieses Thema spiegelte der zweite mutige alte Herr, der eigenwillige Dramatiker Rolf Hochhuth, 84 (»Der Stellvertreter«).

 

Der namhafte Intellektuelle verlas einen offenen Brief an Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck, in dem er auf die brandgefährliche Situation dieser Tage hinweist. »Die Provokationen der NATO schüren das Feuer und werden ins Verderben führen«, so Hochhuth, der die Lage wie folgt beschreibt: »Deutschland, Trojanischer Esel der NATO, wird vorgeschickt im Krieg gegen Russland auf Geheiß des Pentagon.« Leidenschaftlich plädiert Hochhuth für friedliche Zusammenarbeit, rhetorische Abrüstung und Deeskalation zwischen ehemals besten Freunden und mahnt die geschichtsvergessenen Politiker und Medienmacher, die langen Bindungen zwischen Russland und Deutschland nicht zu vergessen.

 

Mit viel Empathie wurde der Chefredakteur von Compact, Jürgen Elsässer, vom Publikum begrüßt. Er verurteilte den »Humanitätsschwindel« hinter den Kriegen im Nahen Osten. Obwohl die USA und die Golfstaaten die Verantwortung für jenes Chaos tragen, das in Syrien durch den IS und andere Dschihadisten angerichtet worden ist, soll Deutschland dafür den Preis zahlen.

 

Gerade angesichts der unkontrollierten Flüchtlingsströme müsse »die Wiederherstellung von Staatlichkeit und Souveränität« das Ziel bleiben. Er formulierte ein klares Nein zur Diktatur durch NSA, CIA und Militär und forderte ein Ende der Besatzung Deutschlands als Voraussetzung für Souveränität, Demokratie und Verfassung.

 

Für Elsässer wird der 4. September 2015 als Schicksalstag in die deutsche Geschichte eingehen. An diesem Tag hat die deutsche Kanzlerin Merkel (CDU) mit dem österreichischen Kanzler Faymann (SPÖ) beschlossen, die Grenzen zu öffnen und alle Kontrollen zu untersagen.

 

Andreas von Bülow, ehemaliger SPD-Bundesminister und damals auch Geheimdienstkoordinator, analysierte unter dem Titel »Die Souveränität der Nationalstaaten im Bann der einzig verbliebenen Supermacht« die Besatzungsmacht USA.

 

Diese Macht hätte in den vergangenen Jahrzehnten in Vietnam, Afghanistan, Irak, Libyen und Syrien die gesamte Elite der antikolonialen Freiheitsbewegungen vernichtet und sich dabei gegen geltendes Völkerrecht in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten eingemischt, so zuletzt in der Ukraine, wo die Orangene Revolution und die Maidan-Revolte mit fünf Milliarden Dollar gefördert wurden.

 

Fakt ist, so von Bülow, dass der islamistische Terror der vergangenen Jahre, von 9/11 bis Charlie Hebdo, immer wieder dem Hegemon genutzt habe: Das sollte uns zu Denken geben. Bülow endete mit dem Appell: »Wir müssen das Dummhalten der Massen unterbinden!«


Staatsrechtler Karl Albrecht Schachtschneider beleuchtete die juristischen Aspekte unserer fehlenden Souveränität. Mit einem Hammerschlag begann er seine Rede: »Der Gegensatz zwischen Politik und Volk ist unüberwindbar geworden!« Für ihn bricht Merkels eigenmächtige Politik in der Asylkrise geltendes Recht.

 

Dadurch würde die Freiheit der Bürger verletzt. Die Regierung würde den Moralismus über das Recht stellen. Ihr Kampf gegen Rechts ist zu einem Kampf gegen das Recht geworden. »Deutschland ist kein Einwanderungsland!«, ruft der Professor, und erntet dafür tosenden Beifall.

 

Buchautor und Mitbegründer der »Gesellschaft für Internationale Friedenspolitik – Verstehen und Verständigen«, Wolfgang Effenberger, hat als junger Pionieroffizier Einblick in das von den USA vorbereitete »atomare Gefechtsfeld« in Europa erhalten.

 

Der Zeitzeuge des Kalten Krieges hat in seinen Publikationen die gegen die Sowjetunion gerichteten Kriegspläne von Großbritannien (Operation UNTHINKABLE ‒ Mai 1945), den USA (Operation TOTALITY – Oktober 1945 ) und von NATO/USA (Operation DROPSHOT – Dezember 1949) aufgezeigt und den geopolitischen Motiven nachgespürt. Sein Referat bei dieser Konferenz war überschrieben mit »Deutschland ‒ militärischer Vasall und Brückenkopf der USA«.

 

Effenberger beleuchtete die anglo-amerikanische Geostrategie, die Logik der Abschreckung und den Traum der US-Elite, endlich die absolute Weltherrschaft zu erringen. Mehrfach stand deshalb die Welt am Rand eines atomaren Abgrundes. John F. Kennedy und Nikita Chruschtschow – ebenso Gorbatschow ‒ gebühren Dank, dass sie diese Apokalypse verhindert haben.

 

Die menschenverachtenden geostrategischen Pläne der USA sind und bleiben eine existentielle Bedrohung für all jene Völker, die sich dem Dominanzstreben der USA entgegenstellen. Gemäß den Militärdoktrinen (TRADOC 525-5 vom August 1994 und folgende) setzt das moderne Kriegstheater der USA auf Drohnen, Söldner-Armeen und alle Arten von hybriden Kriegen. Die Desperados des Islamischen Staates sind Teil dieser verdeckten Kriegsführung. Effenberger schloss sein Referat mit dem Appell von Ron Paul: »End the Empire!«

 

Nach Effenberger trat ein weiterer Kenner der Geopolitik an das Pult, der französische Journalist und Friedensaktivist Thierry Meyssan. Mit seinem Bündnis Axis for Peace bekämpft er die NATO-Politik des Pentagon im Nahen und ferneren Osten. Sein Vortrag: »Schlachtfeld Europa? Die US-Planungen für einen neuen Weltkrieg« ergänzte in eindrucksvoller Weise das Referat seines Vorredners.

 

Die offenen Kriege in Irak und Afghanistan sowie die subversiven Kriege bzw. angezettelten Revolutionen in Libyen, Syrien, Irak und Jemen führten laut Meyssan zur Destabilisierung einer ganzen Weltregion.

 

Dieses Ergebnis führte zu einem islamistischen Rollback und war – so Meyssan – eine Operation der US-Geheimdienste mit dem Ziel, die Muslimbruderschaft in allen arabischen Ländern an die Macht zu bringen.

 

Nach bekanntem Muster seien gleichzeitig sunnitische und schiitische Gruppen gestärkt und gegeneinander aufgehetzt worden. So kämpft der IS-Staat nicht mehr gegen die westliche Besatzung, sondern dank saudi-arabischer und türkischer Geheimdienste gegen die eigenen Landsleute. Russlands Luftangriffe haben den IS aber zum Rückzug gezwungen. »Das bedeutet«, so Meyssans abschließende Beurteilung, »dass die NATO nicht mehr als führende militärische Weltmacht betrachtet werden kann«.


Mit der Einladung der Britin Annie Machon, einer früheren Agentin des britischen Inlandsgeheimdienstes MI5, war den Veranstaltern ein besonderer Coup gelungen. Machon berichtete unter dem Titel »NSA und CIA in Deutschland« über die Arbeit der anglo-amerikanischen Geheimdienste in und gegen Deutschland.

 

Nicht selten würden die Schlapphüte auch die eigenen Regierungen in die Irre führen und Spielchen treiben, bei denen sie regelmäßig über Leichen gingen. Das umfassende Ausspionieren verletze die Privatsphäre und demontiere die Demokratie. Dabei haben unsere Vorfahren lange für die uns heute selbstverständlichen Grundrechte kämpfen müssen. Machon endet mit dem Appell: »Tragen wir dazu bei, dass auch unsere Kinder diese Rechte noch genießen können! Geben wir dem Überwachungsstaat keine Chance!«


John Laughland, Studiendirektor des Pariser »Instituts für Demokratie und Zusammenarbeit«, referierte zum Thema »Souveräne Nationalstaaten statt Völkergefängnis EU«. Der Vortrag des britischen Historikers und Spezialisten für Völkerrecht versetzte die Hörer zurück in die Zeit, in der die supranationalen Strukturen der EU entstanden sind: In die Zeit des Zweiten Weltkriegs!

 

Eine zentrale Rolle, alle Nationen Europas zu entmachten und in einem EU-Regime aufzusaugen, spielten die Brüder Alan und John Dulles. Die »politische Transformation« Europas lag fast ausschließlich in den Händen von Briten und Amerikanern und begann lange vor der Gründung der Kohle- und Stahl-Union (Montan-Union).

 

Die Gründungen der NATO und des Europarats sowie die Teilung Deutschlands im Jahre 1949 müssen nach Laughland als Schritte in Richtung einer europäischen Regierung verstanden werden, die unter absoluter Geheimhaltung entstanden ist.

 

Erst später lancierten interessierte Kreise regelrechte Propaganda-Kampagnen, die das Projekt Europa als Friedenswerk darstellen sollten. Und diese wirken bis heute fort. In Anlehnung an die berühmte Maxime Immanuel Kants verkündet Laughland: »Die Freiheit für Deutschland ist der Ausgang aus einer 70-jährigen Vormundschaft durch die Amerikaner.«

 

Aus aktuellem Anlass hatte man die Rednerliste um Richard Sulik, Gründer der slowakischen Partei »Freiheit und Solidarität« (seit 2014 Mitglied des europäischen Parlaments) und um die charismatische österreichische Nationalrätin (FPÖ) Susanne Winter erweitert. Sie stellte sich dem Publikum als vorbestrafte Volksverhetzerin vor.

 

Frau Winter war in Österreich zu 25 000 € Strafe verurteilt worden, weil sie im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise von einem »Tsunami« gesprochen hatte. An alle Feinde der Freiheit und Souveränität ‒ Islamisten, NATO-Kriegstreiber und die gleichgeschalteten Medien ‒ sandte sie eine klare Botschaft: »Die Wiedererlangung der Souveränität und der demokratischen Grundrechte« in europäischen Ländern müsse nun oberste Priorität haben. Das morsche Haus Europa gehöre abgerissen. Da würde sie als Verteidigerin der Souveränität gerne mithelfen, die »Abrissbirne« zu spielen.

 

Abschließend betonte sie: »Der Wille des Volkes muss endlich wieder der Maßstab politischen Handelns und Entscheidens sein.« Winter forderte, dafür Sorge zu tragen, dass Politiker wie Frau Merkel oder Herr Faymann in Österreich in Frührente geschickt werden, da sie ihre Macht missbraucht hätten.

 

Für Skulik ist der Schutz der europäischen Grenze durchweg ungenügend. Auch hat er grundsätzliche Zweifel an der Philosophie des Multikulti à la Merkel. Nicht zuletzt, weil die Gewährung von Asyl längst die Grenze der Solidarität überschritten hat.

 

Wenn aus Solidarität aber ein Zwang zur Unterstützung wird, oder Völker sogar dazu gedrängt werden sollen, auch solche Migranten aufzunehmen, die kein Recht auf Asyl haben, dann ist das nicht mehr akzeptabel, macht Sulik deutlich und schließt seinen Vortrag ab: Was derzeit in Deutschland und anderen Ländern passiert, »ist ein Angriff auf die europäische Zivilisation und Kultur«.


Nach einer Schlussrunde zum Thema »Perspektiven für eine deutsche Freiheitsbewegung« fasste Compact-Philosoph Peter Feist einige zentrale Gedanken des Tages zusammen:

1. Die Auflösung der Gehorsamspflicht – wie sie viele Soldaten und Offiziere in der ehemaligen DDR umgesetzt haben, um die friedliche Revolution möglich zu machen – ist der Schlüssel, um das System zu kippen!

2. »Es gibt keinen Gegensatz von Rechtlichkeit und Menschlichkeit« – Das was Recht ist, kann nicht unmenschlich sein!

3. »Wenn eine Ideologie an der Realität scheitert, beginnt ihr Untergang. Das hat die Politikerkaste nur noch nicht gemerkt!« Die Multikulti-Ideologie ist an der Wirklichkeit zerschellt und wird nie wieder aufstehen! Ebenso: »Die Idee vom geeinten Europa ist gescheitert!«»Es gibt kein Zentralverwaltungs-Europa gegen den Willen der Völker!«

4. »Politik muss sich auf Tatsachen gründen – nicht auf Illusionen!«

Peter Feist fragt: Was können wir tun?

1. Generalstreik! Wenn sich daran 80 Prozent der Menschen beteiligen, dann ist der Wandel genauso wenig aufzuhalten wie der nächste Sonnenuntergang!

2. Verfassungsklage gegen die kriminelle Politik von Merkel und Co!

3. Endlich ein echter Friedensvertrag und eine eigenständige Verfassung für Deutschland!

Bis zum letzten Moment harrte ein dankbares und begeistertes Publikum aus. Die Abschieds- und Dankesworte des Veranstalters gingen in einem Beifallssturm unter. Zuvor hatte sich das Publikum nach den Reden zu stehenden Ovationen hinreißen lassen.

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (48) zu diesem Artikel

03.11.2015 | 22:14

Paul Atreides

Die Enteignung beginnt: Baden Württemberg beseitigt demokratische Grundrechte http://sciencefiles.org/2015/09/27/die-enteignung-beginnt-baden-wuerttemberg-beseitigt-demokratische-grundrechte/ September 27 Wozu braucht man einen Staat, wenn dieser Staat die Freiheit des Einzelnen reduziert, Eigentum nicht sichert und Ordnung al gusto herstellt? Eine interessante Frage, die sich vor allem Baden-Württemberger stellen (und beantworten) sollten, denn der grüne Revisionismus, er...

Die Enteignung beginnt: Baden Württemberg beseitigt demokratische Grundrechte http://sciencefiles.org/2015/09/27/die-enteignung-beginnt-baden-wuerttemberg-beseitigt-demokratische-grundrechte/ September 27 Wozu braucht man einen Staat, wenn dieser Staat die Freiheit des Einzelnen reduziert, Eigentum nicht sichert und Ordnung al gusto herstellt? Eine interessante Frage, die sich vor allem Baden-Württemberger stellen (und beantworten) sollten, denn der grüne Revisionismus, er beginnt - in Stuttgart. Fritz Kuhn, der es zwischenzeitlich zum Oberbürgermeister der Stadt Stuttgart gebracht hat, er will offensichtlich zurück in die gute alte Zeit des Sozialismus, als man als Parteimitglied noch Vorteile genoß, andere für sich arbeiten lassen konnte und deren Erarbeitetes ohne großes Aufheben und ohne viel Diskussion als Eigentum des Volkes deklarieren und sich selbst, also der Partei, einverleiben konnte. Das Baden-Württembergische Revival des Sozialismus, es hat schon am 19. Dezember 2013 begonnen. Damals hat die Landesregierung weitgehend unbemerkt ein Gesetz verabschiedet, das bemerkenswert ist und bemerkt worden wäre, gäbe es Qualitätsjournalisten in Deutschland.


01.11.2015 | 20:41

Grossvater

Alle Mühe etwas zu an der jetzigen Situation zu verändern ist nach meiner Ansicht brotlos, denn das Kind ist längst in den Brunnen gefallen. Was uns bevorsteht ist ein Chaos das seinesgleichen sucht und da müssen wir durch, denn nur so wird sich in Zukunft etwas ändern. Man hat uns abgelenkt durch Brot und Spiele, gemästet um zu schlachten und nun ist es soweit.In den nächsten 3 bis 5 Jahren schätze ich haben wir , wenn wir es überleben das schlimmste hinter uns , der politische...

Alle Mühe etwas zu an der jetzigen Situation zu verändern ist nach meiner Ansicht brotlos, denn das Kind ist längst in den Brunnen gefallen. Was uns bevorsteht ist ein Chaos das seinesgleichen sucht und da müssen wir durch, denn nur so wird sich in Zukunft etwas ändern. Man hat uns abgelenkt durch Brot und Spiele, gemästet um zu schlachten und nun ist es soweit.In den nächsten 3 bis 5 Jahren schätze ich haben wir , wenn wir es überleben das schlimmste hinter uns , der politische Mob ist dann beseitigt und die Refugees haben die Absätze an den Schuhen vorne, soweit ihnen die Flucht noch gelingt. Deutschland wird siegen, so steht es in den Vorhersagen , auch im Gedicht das "Lied der Linde", doch vorher muss es noch viel leiden. Wer es überlebt, der hat eine hoffnungsvolle Zukunft und das wünsche ich meinen Nachkommen ,denen ich es immer wieder predige und die alten Handwekrstechniken beibringe, denn ich bin zu alt für einen Wiederaufbau.Gott sei mit uns.


31.10.2015 | 13:59

Zardoz

Ich bitte darum, vor allem die sehr einfach umsetzbaren und doch sehr wirksamen Ideen Manfred J. Müllers (siehe dessen Websites und Bücher, etwa zur Mehrwertsteuer und ihrer Erhöhung!) zu einer Lohnkostenreform nach schwedischem Vorbild bzw. dem skandinavischen Steuer-Modell zu beachten! (die Regierung ABE in Japan setzt dieses ebenfalls gerade sehr erfolgreich um!) Eventuell können sie für deren wissenschaftliche Bekanntmachung und Würdigung sorgen. Eine breitere Rezeption im...

Ich bitte darum, vor allem die sehr einfach umsetzbaren und doch sehr wirksamen Ideen Manfred J. Müllers (siehe dessen Websites und Bücher, etwa zur Mehrwertsteuer und ihrer Erhöhung!) zu einer Lohnkostenreform nach schwedischem Vorbild bzw. dem skandinavischen Steuer-Modell zu beachten! (die Regierung ABE in Japan setzt dieses ebenfalls gerade sehr erfolgreich um!) Eventuell können sie für deren wissenschaftliche Bekanntmachung und Würdigung sorgen. Eine breitere Rezeption im akademischen Bereich und in der Presse der Mainstream Medien täten diesen gut. Der Faktor Arbeit würde so steuerlich stark entlastet (nach funktionierendem skandinavischen und auch schon inländischem Vorbild) und das globalistische Lohn- und Sozialdumpingsystem mit seiner Umweltzerstörung und dem Billiglohnwettbewerb des schrankenlosen Freihandel seit dem Wegfall der Schutzzölle und Zollgrenzen als Erpressungsmittel der Unternehmer würde so ausgehebelt! Die Demokratie der souveränen Nationalstaaten und die Gewerkschaften wären in dieser Hinsicht gerettet bekämen ihre Einflussmöglichkeiten zurück. In der Tat könnte dieses Konzept nach Manfred J. Müller die Lösung der "Freihandel gegen Protektionismus"-Problematik sein. Weitere Widerlegungen der neoliberalen Freihandels-Ideologie findet man u.a. beim National-Ökonomen Gustav Ruhland ( http://www.vergessene-buecher.de ) sowie dem ehemaligen CDU und Grünen Mitglied und Volkswirt Franz Groll, heute Mitglied der Linkspartei und ökonomischer Querdenker, welcher das Buch "Wie das Kapital die Wirtschaft ruiniert - Wege zu einer ökologisch sozialen Gesellschaft" verfasste, siehe auch die freien Online Texte auf seiner Website im Netz! Ich möchte darauf hinweisen, dass die Freihandelstheorie nach Adam Smith samt ihren Verfälschungen seit Ricardo im Grunde schon lange widerlegt ist, siehe dazu auch Franz Groll in seinem Buch "Wie das Kapital die Wirtschaft ruiniert"! http://franzgroll.de/CMS/ Manfred J. Müller schlägt auf seinen zahlreichen Internetauftritten und Buchveröffentlichungen eine Lohnkostenreform nach schwedischem Vorbild vor - das skandinavische Steuer-Modell! Entlastung des Faktors Arbeit durch eine Senkung der Sozialabgaben als Lohnnebenkosten, Umfinanzierung des Sozialstaates über die Mehrwertsteuer - durch den auftretenden protektionistischen Effekt, da deutsche Arbeit und Produkte verbilligt werden und ausländische Importe relativ verteuert, werden das globalistische Lohn- und Sozialdumpingsystem mit seiner durch den Zollabbau erzwungenen Standortkonkurrenz beendet. Die Erpressungsmöglichkeit der Unternehmer ist vorüber, deutsche Betriebe und Produkte sind auf dem Weltmarkt wieder konkurrenzfähig. Dennoch aber steigen die Preise für deutsche Produkte zumindest nicht stark, da das Geld ja wieder an produzierende Unternehmer und Beschäftige über die Senkung der Sozialabgaben als Lohnnebenkosten zurückgegeben wird! Dies wurde schon erfolgreich von der Merkel Regierung der grossen Koalition 2005 bis 2009 mit der 2005 beschlossenen Mehrwertsteuererhöhung auf 19%, welche 2007 in Kraft trat, bei gleichzeitiger Senkung der Lohnnebenkosten durchgeführt! (in Skandinavien meist 25% Mehrwertsteuer). http://mehrwertsteuererhoehung-pro-contra.de/ Jobwunder durch Konsumsteuer - erste erfolgreiche Ansätze unter Merkel http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/jobwunder-durch-konsumsteuer-21923 Manfred J. Müller und die Umsatzsteuer Demagogen http://www.dzig.de/Manfred_Julius_Mueller_und_die_Umsatzsteuer-Demagogen Wer ist Manfred J. Müller? http://www.das-kapital.eu/manfred-mueller.html Gegen die zentralistische Brüsseler EU, die gerade zu einer Art Rätediktatur zu werden droht! http://www.europaeische-union-eu.de/ "Das Kapital" nach Manfred J. Müller statt nach Karl Marx http://www.das-kapital.eu/ Manfred J. Müller zur Globalisierung und der neoliberalen Feihandels-Ideologie, gegen den Monetarismus der Chikagoer Schule der Volkswirtschaft nach Milton Friedman und gegen die sogenannte exportfixierte Angebotspolitik für die Grossindustrie nach Hans-Werner Sinn, welche Mittelstand und Handwerk (wo die meisten Leute arbeiten) ausblutet und die Infrastruktur und den Binnenmarkt vernachlässigt! http://www.grundeinkommen-buergergeld.de/publikationen.html http://www.neo-Liberalismus.de/ http://www.anti-globalisierung.de/ http://www.globalisierung.com.de/ http://www.kapitalismus-online.de/globaler-dumpingwettbewerb.html http://www.politik-poker.de/manfred-julius-mueller.php


28.10.2015 | 19:53

SPrl

Diese Freiheitskonferenz ist etwas, das Hoffnung macht, jedoch wenn diese 80 % den Hintern nicht hochbekommen wird sich nichts ändern. Zitat Peter Feist:....... "Wenn eine Ideologie an der Realität scheitert, beginnt ihr Untergang. Das hat die Politikerkaste nur noch nicht gemerkt!" ----- Die Politikerkaste hat das nicht nur "gemerkt" sondern bewusst so gesteuert. Das ist der Weg zur NWO. Was auch immer der dämlichen Kaste dafür bezahlt wurde, es muss...

Diese Freiheitskonferenz ist etwas, das Hoffnung macht, jedoch wenn diese 80 % den Hintern nicht hochbekommen wird sich nichts ändern.
Zitat Peter Feist:....... "Wenn eine Ideologie an der Realität scheitert, beginnt ihr Untergang. Das hat die Politikerkaste nur noch nicht gemerkt!" ----- Die Politikerkaste hat das nicht nur "gemerkt" sondern bewusst so gesteuert. Das ist der Weg zur NWO. Was auch immer der dämlichen Kaste dafür bezahlt wurde, es muss gewaltig sein.


28.10.2015 | 19:07

Karmen Bahltau

Als Teilnehmer der Konferenz kann ich bestätigen: eine gute Zusammenfassung dieser gelungenen Veranstaltung. Besonders gefielen mir die Ausführungen von Karl-Albrecht Schachtschneider die ich am liebsten jedem Gutmenschen weiter geben möchte: 1. Deutschland ist kein Einwanderungsland! 2. Ein Asylsuchender, welcher aus einem sicheren Drittstaat einreist, hat in Deutschland kein Anrecht auf Asyl! Alle reisen aus Österreich ein - gibt es in Österreich Verfolgung, Krieg oder andere...

Als Teilnehmer der Konferenz kann ich bestätigen: eine gute Zusammenfassung dieser gelungenen Veranstaltung. Besonders gefielen mir die Ausführungen von Karl-Albrecht Schachtschneider die ich am liebsten jedem Gutmenschen weiter geben möchte: 1. Deutschland ist kein Einwanderungsland! 2. Ein Asylsuchender, welcher aus einem sicheren Drittstaat einreist, hat in Deutschland kein Anrecht auf Asyl! Alle reisen aus Österreich ein - gibt es in Österreich Verfolgung, Krieg oder andere Asylgründe? Na also, Österreich ist ein sicherer Drittstaat! Angela Merkel gehört verklagt. Sie bricht ihren Amtseid, sie bricht unsere deutschen Gesetze und begeht eindeutig Rechtsbruch. Aber wo kein Kläger da kein Richter und so wird Angela im Namen der NWO weitermachen bis wir alle von einer islamischen Partei regiert werden und enteignet sind. Gute Nacht Deutschland!


28.10.2015 | 18:07

Hubert Heindl

Auch wir werden früher oder vielleicht später aber gewiss zu Asylanten werden. Wer rechtzeitig geht ist zwar feige aber klug. Siehe die rechtzeitige Auswanderung der "wissenden" Juden aus Deutschland.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Witten im Ausnahmezustand«: 1. Alternativer Wissenskongress

Redaktion

Der »1. Alternative Wissenskongress« im westfälischen Witten wurde laut Jürgen Elsässer, einem der Hauptredner, zum vollen Erfolg. Der ursprüngliche Veranstalter, fünf Bezirksverbände der AfD, hatte sich öffentlich zurückgezogen. Die Medien berichteten im Vorfeld von mindestens zwei Demos, eine davon aus der »Antifa«-Szene. Statt der erwarteten  mehr …

Das große Bilderberg-Finale: »Es war ein sehr interessantes Treffen!«

Andreas von Rétyi

Die diesjährige Bilderberger-Konferenz endete am Sonntag, die Teilnehmer sind mittlerweile abgereist. Über die Gespräche sickert kaum etwas durch, immerhin gibt es einige Hinweise. Noch wird es eine Weile dauern, bis im Interalpen Hotel Tyrol wieder Normalität einkehrt und bis auch die Region zur Ruhe kommt. Doch viele Anwohner atmen erleichtert  mehr …

Erich-von-Däniken-Kongress in Sindelfingen begeistert Gäste, Freunde und Fans

Janne Jörg Kipp

Am Wochenende hat der Kopp Verlag zum großen Erich-von-Däniken-Kongress nach Sindelfingen geladen. Über 2500 Gäste, Freunde, Fans und Experten zeigten sich bereits im Laufe des ersten Tages begeistert. Im Bann von fünf Vorträgen namhafter Forscher über ungelöste und mysteriöse Rätsel verlängerten sie ihren Aufenthalt bis in den späteren Abend, um  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Geister und Genozid: Syrien, Israel, Russland und eine Menge Erdöl

F. William Engdahl

Geopolitisch steht im Nahen und Mittleren Osten viel auf dem Spiel – und jetzt sogar noch sehr viel mehr. Man nehme ein kaum bekanntes Ölunternehmen aus Newark im US-Bundesstaat New Jersey, die umstrittenen Golanhöhen zwischen Syrien und Israel, füge ein dort gelegenes Ölfeld hinzu, das Berichten zufolge genau in dem Moment entdeckt wurde, wo  mehr …

Schmuggelt Österreich heimlich Migranten nach Deutschland?

Markus Gärtner

Am Dienstag früh hat unsere Redaktion ein Anruf erreicht, der es in sich hat und Bände über den rasanten Zerfall der EU spricht, aber auch signalisiert, wie schnell im Zuge der Flüchtlingskrise das Verhältnis zwischen Deutschland und Österreich beschädigt wird. Es geht um nicht weniger als eine sich anbahnende Krise zwischen den  mehr …

Islamkunde: Mohamed als Adolf Hitler des Orients?

Udo Ulfkotte

In einer neuen Biografie wird Mohamed nicht nur mit Adolf Hitler verglichen. Vom Islam-Erfinder Mohamed angeordnete ethnische Säuberungen werden in dem neuen Bestseller ebenso penibel aufgelistet wie die schweren psychischen Störungen eines Kinderschänders, dessen Gewaltexzesse längst schon kein ethnischer Deutscher mit Rücksicht auf die Anhänger  mehr …

Willy Wimmer: »Die Bundeskanzlerin hat das Land in eine nicht mehr beherrschbare Situation geführt«

Redaktion

Willy Wimmer ist den Lesern dieser Webseite bestens bekannt. Der CDU-Politiker gehörte 33 Jahre lang dem Deutschen Bundestag an. Von 1985 bis 1992 war er zunächst verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU und anschließend Parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium. Willy Wimmer publiziert seine kritischen und klar  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.