Sunday, 29. May 2016
07.08.2014
 
 

Der dystopische Abstieg der Ukraine zur Militärdiktatur

Andrew Korybko

Der ukrainische Staat zerfällt weiter in Zeitlupe. Der jüngste Schritt: Präsident Peter Poroschenko will den letzten Überbleibseln des Parlaments, der Rada, den Todesstoß versetzen. Auslöser: Das Parlament hatte sich geweigert, ein Gesetz zu verabschieden, das die Regierungen von Lugansk und Donezk als Terrororganisationen abstempelt. Nun wettert Poroschenko, die »Hälfte der Werchowna Rada« gehöre einer »fünften Kolonne an, die blockweise aus dem Ausland gesteuert wird«.

 

Mit seiner Pseudo-Legitimität hätte es das Gesetz den USA erlaubt, nachzuziehen und die vermeintlich aus Russland stammende Unterstützung für diese Einheiten als Grund zu nehmen, Russland auf die Liste der den Terror finanzierenden Staaten zu setzen. Mit seinen Drohungen versucht Poroschenko vorsätzlich, nationalistische Wähler aufzustacheln und alle möglicherweise noch verbliebenen pragmatisch denkenden Politiker einzuschüchtern, während er nach nahezu absoluter Kontrolle über den Staat greift, so wie ein Oligarch ja auch die vollständige Oberhoheit über sein Unternehmen hat.

Passend dazu unterstützt der Westen das ukrainische Militär rückhaltlos, obwohl auch diese Institution kurz davor steht, in sich zusammenzubrechen. Die beiden Trends führen zu einem dystopischen Abstieg der Ukraine hin zu einer Militärdiktatur – alles mit der begeisterten Rückendeckung des Westens, während dieser seinen jüngsten antirussischen Kreuzzug führt.

 

Fünfte Kolonne und Schmutzpolitik

 

Poroschenko spielt ein schmutziges politisches Spiel, wenn er der Hälfte der Rada vorwirft, eine von Moskau gesteuerte »fünfte Kolonne« zu sein. In Wahrheit ist der Großteil der ukrainischen Regierung eine fünfte Kolonne, nämlich eine des Westens, aber darum geht es hier gar nicht. Poroschenkos Absicht ist es, die Politiker einzuschüchtern, die gegen das »Anti-Terror-Gesetz« gestimmt haben. Sie sollen fürchten, ihnen könnte dasselbe Schicksal drohen wie der unlängst verbotenen Kommunistischen Partei, die wegen ihrer vermeintlich »pro-russischen« Haltung verfolgt wurde. Nicht nur das, aber in der Ukraine hat sich seit dem Staatsstreich auch eine lange Liste an Verstößen gegen die Menschenrechte und an politischer Unterdrückung angesammelt. Wer anderer Meinung als das Regime ist, kann sich also anhand dieser Beispiele sehr gut ausmalen, was mit ihm geschehen wird.

 

Darüber hinaus will Poroschenko einen Keil zwischen Gesellschaft und Rada treiben und im Vorfeld der vorgezogenen Wahlen den Nationalismus anfachen. Er hofft darauf, dass die Wähler den Anschein von Demokratie mitmachen und, als »patriotische« Entscheidung verkleidet, Poroschenkos politische Gegner abwählen. Das verschärft zwar den im Land herrschenden politischen Tumult, lenkt aber gut von der bevorstehenden IWF-Krise ab (wegen der die Rada überhaupt erst zerfallen war). Und die Probleme des Landes lassen sich so bequem auf die inneren Feinde abwälzen.

 

Poroschenko geht bewusst ein Risiko ein und versucht, die Kontrolle über den Staat so zu bündeln, wie es ein Oligarch in seinem Unternehmen tut. Aber er begibt sich in eine gefährliche Zwickmühle: Er will mit Hilfe der Nationalisten seine Macht steigern, aber deren Einfluss und Ziele wachsen genauso schnell wie seine. Was spricht dagegen, dass sie sich eines Tages gegen ihn wenden und ihn zu ihrer Marionette machen (falls sie ihn überhaupt an der Macht lassen)? Der Westen weiß das und setzt deshalb nicht alles auf ein Pferd. Er geht auf Nummer sicher und unterstützt auch das Militär, um im Fall der Fälle noch Einfluss in der Ukraine zu besitzen.

 

Plan B: Der Mob in Uniform

 

Damit man für den Fall gewappnet ist, dass Poroschenko gegen den Willen des Westens seine Macht verliert, hat sich der Westen voll und ganz hinter das ukrainische Militär gestellt. Natürlich geschieht das auch, um die Föderationsbefürworter im Osten zu zerschlagen, aber der doppelte Zweck, den diese Rückendeckung erfüllt, verdient einen gründlicheren Blick. Die USA haben den ukrainischen Streitkräften bereits nahezu 53 Millionen Dollar (einmal 5 Millionen Dollar und einmal 48 Millionen Dollar) zukommen lassen. Und wenn das »amerikanische Aggressions-Ermächtigungsgesetz« erst einmal in Kraft tritt, wird die Ukraine zu einem wichtigen Nicht-Nato-Verbündeten. Und auch wenn das Gesetz nicht kommt, bereiten sich die USA weiter darauf vor, dass die Nationalgarde Kaliforniens im kommenden Jahr die ukrainische Nationalgarde ausbildet. Außerdem schicken die Amerikaner Militärberater in die Ukraine, und zwar noch diesen Monat.

 

Die EU hat eine 180-Grad-Wende vollzogen und unerwartet ihr Waffenexportverbot für die Ukraine aufgehoben, sodass sich nun eine Flut an Waffen ungebremst in das vom Konflikt geplagte Land ergießen kann. Das ausgesprochen Ironische daran ist, dass die EU im Februar das Verbot ursprünglich gegen die Regierung Janukowitsch verhängt hatte, mit dem Ziel, »interne Unterdrückung« zu verhindern.

 

Aber die aktuelle, durch einen Staatsstreich an die Macht gelangte Regierung, hat mehr als 1000 Menschen getötet und die Opferzahlen steigen während der aktuellen »Anti-Terror-Operation« weiter. Die auf Seiten der Putsch-Regierung stehende Kiew Post räumt ein, dass 90 Menschen starben, bevor Janukowitsch gestürzt wurde. Das heißt, die derzeitige Regierung hat zehnmal so viele Menschen umgebracht und wird im Gegenzug damit belohnt, dass sie Zugang zu den modernsten Waffen bekommt, die Europa zu bieten hat.

 

Die Unterstützung gilt dem Westen als erforderlich, um die wirtschaftliche und politische Einbindung der Ukraine in den Westen durch das Assoziierungsabkommen abzusichern. Wird Poroschenko gestürzt, sei es denkbar, so zumindest die Gedankengänge des Westens, dass dann das Militär die Ukraine regiert und die Integration auf Kurs hält. Doch die Crux bei der Sache ist, dass das Militär beinahe genauso rasch zerfällt wie der Staat und damit nicht im Geringsten einen zuverlässigen Verbündeten darstellt. Fahnenflucht, schlechte Bedingungen, Engpässe bei der Versorgung, ungenügende Lebensmittelrationen und Proteste gegen die Mobilisierung – all das spricht dafür, dass das Militär zum jetzigen Zeitpunkt sehr instabil ist.

 

Wer so einer Organisation auch noch Waffen liefert, läuft Gefahr, dass die Waffen Extremisten in die Hände fallen, sollten die Streitkräfte ähnlich wie in Libyen geschehen schlagartig in sich zusammenbrechen. Schlimmer noch: Diese Akteure wären vom US-Militär darin ausgebildet worden, die Waffen möglichst tödlich einzusetzen. Neonazi-Terroristen, die mit amerikanischen oder europäischen Waffen Einwanderer und Muslime in beispielsweise Paris oder Berlin abschlachten – dieses Szenario wird schlagartig bedrohlich real.

 

Von »Demokratie« zu Diktatur

 

Die »Demokratie« (in der Sprachregelung des Westens), die nach dem Staatsstreich in der Ukraine entstanden ist, entwickelt sich zügig zu einem militarisierten Staat, in dessen Mittelpunkt ein Möchtegern-GI-Joe steht. Mit seinem gefährlichen Streben nach Macht zerreißt Poroschenko die letzten Überreste der Rada. Der Weg von Phantomdemokratie zu eindeutiger Diktatur zeichnet sich durch vier zentrale Merkmale aus:

  • Politisch:

Poroschenko will die ohnehin bereits angeschlagene Rada völlig lahmlegen und in eine nationalistische Marionette verwandeln. Hier tut sich Risiko um Risiko auf, aber beim Griff nach der absoluten Macht gilt es lächerlicherweise als Wagnis, das es wert ist, eingegangen zu werden.

  • Militärisch:

Das Militär soll durch einen »umgekehrten Saakaschwili« gestärkt werden. Der abtrünnige Georgier hatte, bevor er einen Krieg startete, die Militärausgaben seines Landes über einen Zeitraum von gerade einmal vier Jahren um das 24,5-fache gesteigert. Poroschenko will das nun kopieren, aber während und nach dem tatsächlichen Krieg. Das Schreckgespenst »russische Bedrohung« sorgt für reichlich Hilfe aus dem Westen bei diesem Projekt, aber auch der Westen wird nicht die komplette Rechnung begleichen. Deshalb müssen die Forschungsausgaben gesenkt werden und deshalb wurde eine neue Militärsteuer in Höhe von 1,5 Prozent verhängt.

 

Die Militarisierung wird auf zwei Ebenen stattfinden – einmal auf der oberen Ebene, der Ebene der offiziellen Streitkräfte, und einmal auf der unteren, zivilen Ebene durch die Organisation »Rechter Sektor« in Form von Drohungen, Einschüchterungen und radikalem Nationalismus. Die Bevölkerung soll in einer ständigen Belagerungsmentalität gehalten werden, deshalb spielt die Regierung die Bedrohung durch interne Feinde (»fünfte Kolonnen«), »Terroristen«, »die Gefahr aus Russland« und die »Krim-Besetzung« hoch.

  • Informationspolitisch:

Der Krieg gegen Journalisten dauert ungebremst an. Die Ukraine ist im laufenden Jahr das gefährlichste Land der Welt für Journalisten. Wer sich nicht an die offizielle Regierungslinie hält, wird verfolgt und aus dem Land gejagt, das zeigen die Beispiele von Graham Phillips, Alina Eprimian, der LifeNews-Crew und andere. Dass ausgewählte russische Medien verboten wurden, gehört inzwischen dazu in einem Land, das eine Aufnahme in die für Meinungsfreiheit eintretende EU anstrebt.

  • Normativ:

Zusammengefasst will Poroschenko externen Schutz (Schatten-Nato) und Zustimmung (»Legitimierung« durch Europa und das Assoziierungsabkommen der EU) für seinen Griff nach der Macht. Bislang hat ihn der Westen bei jedem seiner Schritte begeistert begleitet.

 

Den Krieg im Osten zu gewinnen, ist für Poroschenko nicht so wichtig wie die Aufgabe, sich und seiner Clique die internen politischen Pfründe zu sichern. Man darf nicht vergessen, dass er vor allem eines ist – ein Oligarch. Wie heißt es so schön: »Der Mensch ist ein Gewohnheitstier.« Die größte Gefahr besteht darin, dass ihn eben jene nationalistischen Kräfte, die Poroschenko bei der Ausweitung seiner Macht helfen sollen, stürzen und dass das Militär dann machtlos zusehen muss (falls es zu diesem Zeitpunkt nicht ohnehin schon vor den Karren der Nationalisten gespannt wurde).

 

Was das Abrutschen in eine Militärdiktatur und nationalistische Destabilisierung noch dystopischer macht, sind die »hohen westlichen Werte«. Sie werden stets als etwas Besseres hervorgehoben, stehen jetzt aber entschlossen dahinter, diesen Alptraum ins Herz Europas zu tragen.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (30) zu diesem Artikel

11.08.2014 | 15:49

Gunnar

Lars sollte man sperren! völlig daneben der Typ! ist das der zweite Rasmussen? der benimmt sich auch so! genau so blauäugig wie unsere US- gesteuerten Politiker. Alle resistent den Tatsachen gegenüber! Putin traue ich noch eher, als unserer gesamten Regierung! die belügen uns doch nach Strich und Faden! das Schlimme, die haben uns Kleinen doch längst versklavt! und frei? vorbei! Es kommt das System der ehem. DDR zum vorschein!


08.08.2014 | 21:11

Ulrich

Lars Bergmann@, Sie scheinen ja wirklich dort einen Stein im Brett zu haben, dass dieser "Kommentar" freigeschaltet wurde! Da kann man ja wirklich neidisch werden. Wenn einer meiner Texte wieder mal nicht durchkommt, werd` ich es auch mal mit der Fäkaliensprache versuchen. Vielen Dank für das leuchtende Beispiel!


08.08.2014 | 17:30

MB

Lars Bergmann@ Wer sich auf solche Weise anderen Forumsteilnehmern gegenüber äußert, hat sich selber disqualifiziert, mehr gibt es dazu nicht zu sagen.


08.08.2014 | 10:24

Lars Bergmann

Au ja "MB", mach mal ! Und nimm die ganzen bescheuerten Typen mit die es ums verrecken nicht ertragen können auch nur EIN MAL eine andere Meinung als die eigene zu lesen. Noch dazu ohne dafür IRGENDWAS zu blechen. Die ganzen hirnrissigen Vollspasten hier die rumbrüllen hier würde gegen Russland gehetzt sollten sich dringend zu SPON verpissen da passen sie hin. Wenn ihr Knallidioten nicht so verblödet wärt würdet ihr mal "Putin" hier in der Suchmaske eingeben. Kopp schreibt seit...

Au ja "MB", mach mal ! Und nimm die ganzen bescheuerten Typen mit die es ums verrecken nicht ertragen können auch nur EIN MAL eine andere Meinung als die eigene zu lesen. Noch dazu ohne dafür IRGENDWAS zu blechen.

Die ganzen hirnrissigen Vollspasten hier die rumbrüllen hier würde gegen Russland gehetzt sollten sich dringend zu SPON verpissen da passen sie hin. Wenn ihr Knallidioten nicht so verblödet wärt würdet ihr mal "Putin" hier in der Suchmaske eingeben. Kopp schreibt seit JAHREN!! JA JAHREN !!! gegen den US-Elitenabschaum an und darf sich jetzt von so Klappsenflüchtlingen wie MB und anderen "BRD-GmbH / Deutschland gibbbs nich" Deppen anpampen lassen??? HAUT BLOS AB !!


08.08.2014 | 09:49

MB

Langsam finde ich es ätzend, wie der Kopp Verlag mit seinem Zensurautomaten Kommentare, in denen nichts steht, was irgendwie zu bemängeln wäre, blockiert mit diesem bekannten roten Fenster in der Überschrift. Man kann seine Mail ändern, wie man will, es bleibt blockiert. Ich werde demnächst eine eigene Webseite und einen dazugehörigen Facebook- Account herausbringen.


08.08.2014 | 09:26

dvvoid

Weitergeben an USA-nahe Lügner und Kriegstreiber: US-Kriegsschiff schießt vollbesetzten Airbus ab (290 Tote) ..... https://www.youtube.com/watch?v=JaPjHZ-6LEo ..... https://www.youtube.com/watch?v=rYyvpGmxZUI ..... http://youtu.be/qW5tEVN_BEA

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Es riecht nach Korruption – Ein ukrainischer Oligarch, Schiefergas, Bürgerkrieg und Baby Biden

F. William Engdahl

In der ukrainischen Politik riecht es nach Korruption, seit das Land nach der Erklärung der Unabhängigkeit von der Sowjetunion im Jahr 1991 für die allgemeine Plünderung freigegeben wurde. Doch heute, rund fünf Monate nach dem von Gangstern geführten und von Washington inszenierten Putsch, der das derzeitige Regime in Kiew an die Macht brachte,  mehr …

25 aktuelle Ereignisse in der Ukraine, die Amerika vergessen machen möchte

Eric Blair

Erinnern Sie sich noch, wie uns unsere Herrscher mitteilten, die Regime von Leuten wie Saddam, Gaddafi und Assad seien die Verkörperung des Bösen? Dass man die Länder befreien müsse, weil die Diktatoren angeblich ihre eigenen Bürger töten? Ich sage Ihnen das nur, weil Sie wissen sollten, dass die USA und auch andere westliche Staaten ihre Meinung  mehr …

Propagandablatt enthüllt »nebenbei« Verbrechen von Neonazis in der Ukraine

Tony Cartalucci

Aus einer Meldung vom 20. Juni mit der Überschrift »Russisches Verteidigungsministerium entschuldigt sich für Lügen über weißen Phosphor«, die von der schon erwähnten Catherine A. Fitzpatrick verfasst wurde, lässt sich das Ausmaß erkennen, zu dem The Interpreter ein reines Propagandainstrument ist. Liest man den Eintrag genauer, stellt sich  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die humorfreie Linke und der lachende Rassist

Torben Grombery

Wer den »Rassist in der Mitte unserer Gesellschaft« sucht, kann in diesen Tagen recht schnell fündig werden: Er sitzt im Kino und lacht 97 Minuten über einen Film, der die »Multikulti-Gesellschaft« im Hauptteil behandelt, ohne auf den amüsierten Zuschauer pädagogisch sinnvoll einzuwirken. Die neue Komödie aus Frankreich zieht mit diesem  mehr …

Der Dollar kommt zum Schluss – Nach Finanzsystem, Rechtsstaat und Mittelschicht verwüsten die USA ihre Umwelt

Markus Gärtner

Betrügerische Banken, entfesselte Zocker und unregulierte Derivate-Händler erzwingen die Lehman-Pleite und bringen das Weltfinanzsystem an den Rand des Abgrunds. Das Weiße Haus höhlt von Drohnen-Attacken über Guantanamo bis hin zu Späh-Kampagnen gegen die ganze Welt die Gesetze und damit den Rechtsstaat aus. Die US-Notenbank (Fed) zerstört  mehr …

Reißt der deutsche Euro-Anker ?

Markus Gärtner

Folgt auf Stagnation eine Rezession, auf die vorübergehende Euro-Ruhe der nächste Euro-Sturm? Die deutsche Industrie hat einen miserablen Start ins dritte Quartal hingelegt. Die Auftragseingänge des Verarbeitenden Gewerbes brachen im Juni mit Minus 3,2 Prozent gegenüber dem Vormonat so stark ein wie seit fast drei Jahren nicht mehr.  mehr …

Das Karstädt-Protokoll: Der fast kostenlose Schmerz- und Depressionskiller

Uwe Karstädt

Vitamin D ist der Superstar unter den Vitaminen. Ein Mangel kann krank machen. Die richtige Menge kann Wunder bewirken – selbst bei Schmerzen und Depressionen. Warum veröffentlichen die Gesundheitsbehörden trotzdem viel zu geringe Einnahmemengen? Warum wird der eklatant weit verbreitete Mangel an Vitamin D so gezielt verharmlost? Lesen Sie jetzt  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.