Monday, 26. September 2016
09.03.2016
 
 

Balkanroute seit Mitternacht geschlossen

Birgit Stöger

Slowenien hat seit Mittwochnacht seine Grenzen für Immigranten offiziell geschlossen. Dies teilte die slowenische Regierung noch am Dienstagabend mit. Damit setzt Slowenien einen Dominoeffekt in Gang.

 

Mazedonien hatte in den vergangenen Tagen bereits kaum noch Immigranten von Griechenland aus Richtung Westeuropa passieren lassen. Faktisch war die Balkanroute bereits geschlossen, was Angela Merkel (CDU) am Montag noch harsch kritisierte.

Slowenien hat seit Mitternacht seine Grenze geschlossen

 

Nur einen Tag nach dem EU-Gipfel teilte Slowenien mit, in der Nacht zum Mittwoch seine Grenze zuschließen. In Zukunft werde das Land pro Monat nur 40 bis 50 Menschen Asyl gewähren. Die slowenische Regierung habe daraufhin die Nachbarländer informiert, dass ab Mitternacht nur noch Immigranten mit gültigen Reisedokumenten einreisen dürfen, die auch in Slowenien Asyl beantragen wollen, so das slowenische Innenministerium nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP.

 

Kroatien habe den Nachbarn Serbien daraufhin über die Grenzschließung Sloweniens informiert. »Damit wird die Balkanroute praktisch geschlossen«, hieß es in einer Mitteilung des serbischen Ministeriums. Serbien rechtfertigte die Maßnahmen damit, dass man sich nicht erlauben könne, »kollektives Zentrum für Flüchtlinge zu werden«.

 

Orbán stoppt vorerst Türkei-Handel durch Veto

 

Das neue Immigranten-Abkommen der Europäischen Union mit der Türkei scheiterte vorerst am Einspruch des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán.

 

Der ungarische Regierungschef hatte am Montag beim EU-Gipfel ein Veto gegen den Plan, wonach Migranten und Asylbewerber direkt aus der Türkei nach Europa umgesiedelt werden sollen, eingelegt, so der ungarische Regierungssprecher Zoltan Kovacs gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

 

Man werde nicht zustimmen, »Asylwerber direkt aus der Türkei umzusiedeln«, so Orbán. Ungarn lehnt seit Monaten strikt jede Aufnahme von Immigranten im Rahmen europäischer Verteilungsmechanismen ab.

 

Mit oder ohne Textpassage:  Balkanroute ist dicht

 

Angela Merkel (CDU) wie auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bestanden unmittelbar vor dem Beginn des EU-Gipfels am Montag darauf, aus der ursprünglich vorbereiteten Gipfelerklärung die Passage »die Balkanroute ist geschlossen«, streichen zu lassen.

Dies entspreche faktisch nicht den Tatsachen. »Irreguläre Ströme von Migranten entlang der Route des westlichen Balkans müssen nun enden«, heißt es nun im Abschlusstext des ergebnislos vertagten EU-Türkei- Gipfels, der medial dennoch als »Durchbruch« darstellt wird.

 

Slowenien zementierte in der Nacht zum Mittwoch nun Tatsachen und realisierte die Schließung der Balkanroute.  Mit oder ohne Textpassage im EU-Türkei-Papier.

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Weit und breit kein »Durchbruch«

Birgit Stöger

Nur zwölf Stunden nach dem Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs mit der Türkei am Montag zum »Flüchtlingsabkommen« wurde dieser vertagt. Irgendwelche Ergebnisse? Fehlanzeige.  mehr …

Willy Wimmer: Uns wird unser Land entzogen

Willy Wimmer

Wer es ehrlich mit den Menschen meint, der trägt nichts auf dem Rücken von Menschen aus. Damit nichts Schändliches geschieht, gibt es die Genfer Flüchtlingskonvention und entsprechende Bestimmungen in der deutschen Verfassung. Das gilt für alle anderen Länder auch. Unsere Regierung erweckt seit Monaten jedoch nicht den Eindruck, genaue Kenntnis  mehr …

Balkanroute dicht: EU beerdigt Merkels »Wir schaffen das«

Stefan Schubert

Statt eines erhofften Durchbruchs vor dem Super-Wahlsonntag, beginnt der EU-Türkei Flüchtlingsgipfel mit einer riesen Schmach für die Kanzlerin. Die katastrophale Politik von CDU und SPD hat Deutschland in der gesamten EU isoliert. Bereits vor dem Gipfel wurden ohne Merkel Fakten geschaffen und in einem Positionspapier festgehalten. Danach werden  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Zucker und Fette sind Gift für Ihr Gehirn

David Gutierrez

Die Beweise mehren sich: Westliche Ernährung mit ihrem hohen Anteil an Zucker und Fetten kann Gehirnschäden verursachen. Sie hat zur Folge, dass das Gehirn nicht mehr so gut steuern kann, wann und wie viel wir essen. Das geht aus einem Artikel hervor, den Terry Davidson und Camille Sample von der American University im Magazin The Conversation  mehr …

Wenn Medikamente töten: Mediziner gegen die Pharmaindustrie

Edgar Gärtner

Wussten Sie, dass nach Herz-Kreislauf-Krankheiten und Krebs verordnete Medikamente die dritthäufigste Todesursache sind? Es gibt Ärzte, die das nicht länger hinnehmen wollen.  mehr …

China tritt in die Fußstapfen von Minority Report und führt ein »Pre-Crime«-Programm ein

Tyler Durden

Inzwischen ist die Weltöffentlichkeit weitgehend mit der legendären »Tiger und Fliegen«-Kampagne des chinesischen Präsidenten Xi Jinping gegen die grassierende Korruption vertraut. Es geht darum, große und kleine Bosse im Partei- und Staatsapparat bei dunklen Geschäften zu überführen und zur Abschreckung hart zu bestrafen.  mehr …

Weit und breit kein »Durchbruch«

Birgit Stöger

Nur zwölf Stunden nach dem Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs mit der Türkei am Montag zum »Flüchtlingsabkommen« wurde dieser vertagt. Irgendwelche Ergebnisse? Fehlanzeige.  mehr …

Erster großer Kopp-Kongress

Werbung

Vereinigte Staaten von Europa

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Spendenaktion

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.

Diabetes 2 für immer besiegen

Gulaschkanone – Eintopfofen

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Wie Navy SEALS dem Tod entrinnen

Perfekte Krisenvorsorge

Was Sie heute tun sollten, um morgen nicht zu den Krisenverlierern zu gehören!

Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der zunehmenden Probleme. Immer mehr Menschen hegen Zukunfts- und Existenzängste.

mehr ...

Werbung