Sunday, 31. July 2016
02.03.2016
 
 

Fast-Food-Rassismus? Italiens Städte halten mit Lizenzen die Migranten fern

Birgit Stöger

Die norditalienische Stadt Verona will ihre Tradition und Geschichte schützen. Aus diesem Grund hat die Stadtverwaltung die Neueröffnung von Dönerbuden untersagt. Ebenfalls betroffen von dem Verbot seien Gyros-Stände und Läden, die vor allem Frittiertes verkaufen.

 

Veronas populärer Bürgermeister Flavio Tosi, Parteimitglied der Partei Lega Nord, verteidigte die Entscheidung damit, dass diese Regelung nicht nur das historische und architektonische Erbe des Stadtzentrums schütze, sondern auch die Tradition der typischen Kultur des Gebiets Verona. Tosi berief sich hierbei auf die »UNESCO-Gesetzgebung«, die den Erhalt des Weltkulturerbes fordere.

 

Die nun verabschiedete strenge Regelung überrasche jedoch nicht, so das Magazin Oe24. Bereits seit Jahren würden die Verantwortlichen der Stadt konsequent über die Neueröffnungen, vor allem in der Innenstadt, wachen.

 

Kritiker werfen der Stadtverwaltung Rassismus vor

 

Tosi, der mit 60 Prozent der Stimmen bei der Bürgermeisterwahl 2007 zum Stadtoberhaupt gewählt wurde, sorgte nach seinem Amtsantritt durch Maßnahmen, die von linkspolitischer Seite stark kritisiert wurden, für mehr Sicherheit in der Hauptstadt Venetiens. Hierzu ließ er zivile Bürgerwehren in Veronas Parks oder Problemvierteln Patrouille laufen und zahlte diesen Vereinigungen, die er mit Ausweisen ausstattete, Aufwandsentschädigungen. Kritiker der Regelung vermuten Rassismus, da vor allem Migranten mit solchen Fast-Food-Ständen versuchen würden, eine neue Existenz aufzubauen.

 

In Florenz, Lucca und Venedig werden ähnliche Regeln diskutiert. Dort sind vor allem 24-Stunden-Läden, die rund um die Uhr Alkohol verkaufen, den Stadtvätern ein Dorn im Auge. Sie werden in Italien vor allem von asiatischen und arabischen Einwanderern geführt.

 

Lega Nord ‒ Feindbild der politisch Linken Italiens

 

Die Lega Nord, bislang hauptsächlich im Norden Italiens aktiv, macht sich für die Föderalisierung des Landes stark und erhält zunehmend Zuspruch aus ganz Italien. Massive Kritik an der ungezügelten Migration, die Ablehnung des italienischen Zentralstaates und die Abspaltung des wohlhabenderen Norditaliens vom Süden des Landes sind die Kernthemen der Partei.

 

Wirtschaftspolitisch setzt sich die Partei für eine radikale Entbürokratisierung und die Stärkung der lokalen Wirtschaftsstruktur ein. Das zentralistische Steuersystem der italienischen Zentralregierung wird abgelehnt. Die Lega fordert ausschließlich auf regionaler Ebene erhobene Steuern sowie eine Absenkung der Einkommenssteuer. In gesellschaftlich-ethischen Fragen wie Abtreibung oder künstliche Befruchtung nimmt die Partei eine konservative Haltung ein.

 

In der Einwanderungspolitik wendet sich die Lega Nord insbesondere gegen die Zuwanderung aus muslimischen und afrikanischen Ländern. Hingegen befürworten Teile der Partei die Einwanderung aus europäischen Ländern mit »christlich-abendländischer Tradition«, um die sogenannte »christliche Identität« Italiens und Europas zu schützen. Moscheenbauten in Italien und islamischen Religionsunterricht lehnt die Partei ab.

 

Im lombardischen Regionalparlament hatte die Lega Nord, die dort die bestimmende politische Kraft stellt, 2015 ein neues Gesetz für die Genehmigung religiöser Bauwerke verabschiedet. Hintergrund war ein Streit um die geplante Errichtung von drei Moscheen unter dem linksorientierten Mailänder Bürgermeister Giuliano Pisapia. Die Lega befürchtete, in den islamischen Zentren könne fundamentalistische Propaganda betrieben werden. Nach einer Klage der Mitte-Links Regierung gegen das Anti-Moscheen-Gesetz, kippte das italienische Verfassungsgericht letzte Woche das Gesetz, da dieses gegen die Religionsfreiheit verstoßen würde.

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Selbstmordwelle unter Italiens Sparern: Bankenrettung und Zwangsenteignung kosten 560 Menschenleben

Markus Mähler

So sieht Wachstum à la italiano aus: 560 »Wirtschaftsselbstmorde« – immer mehr Sparer verlieren alles, sogar ihr Leben. Im Dezember rettete der Staat vier Banken mit einem Bail-in: Bezahlt haben die Kunden mit 750 Millionen Euro. Viele Rentner und Kleinsparer verloren dabei ihr ganzes Anlagevermögen und sind jetzt am Ende. Das  mehr …

Der Krieg hinter den Kulissen des Vatikans

Markus Gärtner

Seit Papst Franziskus 2013 in Rom als Oberhaupt der katholischen Kirche fungiert, fliegen hinter den vatikanischen Kulissen die Fetzen. Das ist der Eindruck, den der völlig gebannte Leser durch das neue Buch des italienischen Starjournalisten Gianluigi Nuzzi mit dem Titel »Alles muss ans Licht« gewinnt. Nuzzi hat serienweise geheime Dokumente aus  mehr …

Unruhen in Europa – Ihr persönlicher Vorsorgeplan

Janne Jörg Kipp

Europa steht vor gewaltigen und gewaltsamen Umbrüchen. Wer genau hinsieht, entdeckt, dass die Ukraine nur der kleine Tropfen ist, der das Fass zum Überlaufen bringen könnte. Genauso gut könnte die anstehende Zahlungsunfähigkeit in Portugal, Spanien oder Italien zu massiven Unruhen führen. Die Regierungselite hat es verstanden, das Thema aus den  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Warum kaufen Russland und China tonnenweise Gold?

F. William Engdahl

Gold ist eines der faszinierendsten aller seltenen Metalle. Im Laufe der Geschichte hatte man ihm einen besonderen, manchmal heiligen oder spirituellen Wert beigemessen. Schon vor 6000 Jahren wurden die Gräber »ägyptischer Pharaonen« damit reichlich verziert, um die Toten auf ihrer Reise zu begleiten. In Zeiten der Weltfinanzkrise, wenn das  mehr …

Claudia Roth lässt Henryk Broder aus Münchner Runde ausladen

Birgit Stöger

Die politische Talkrunde des öffentlich-rechtlichen Bayerischen Rundfunks (BR), die Münchner Runde, beschäftigte sich am vergangenen Dienstag mit dem Thema »Flüchtlingskrise: Schafft Merkel noch die Wende?«. Zum Streitgespräch geladen waren der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Gerd Müller (CSU), Claudia Roth  mehr …

Selbstmordwelle unter Italiens Sparern: Bankenrettung und Zwangsenteignung kosten 560 Menschenleben

Markus Mähler

So sieht Wachstum à la italiano aus: 560 »Wirtschaftsselbstmorde« – immer mehr Sparer verlieren alles, sogar ihr Leben. Im Dezember rettete der Staat vier Banken mit einem Bail-in: Bezahlt haben die Kunden mit 750 Millionen Euro. Viele Rentner und Kleinsparer verloren dabei ihr ganzes Anlagevermögen und sind jetzt am Ende. Das  mehr …

Bürgerüberwachung in Deutschland: Schlimmer als NSA-Spionage?

Andreas von Rétyi

Spätestens jetzt ist er offiziell, der schon seit Jahren kontrovers diskutierte »Bundestrojaner«. Das behördliche Spionagewerkzeug wird klammheimlich auf Computer oder auch Smartphones geschmuggelt, um private Kommunikation abzufangen. Wie die Bundesregierung versichert, sei der Einsatz strikt geregelt, doch wer kontrolliert die Kontrolleure?  mehr …

Erich von Däniken – Die große Vortrags-Tournee

Werbung

Grenzenlos kriminell

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Der große Gesundheits-KONZ

Spendenaktion

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Gold: 10.000 Dollar?

Rebellion gegen die GEZ erreicht eine kritische Größe

Einblicke in die Dunkelwelt des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

Kurz nachdem die Inhaftierung der GEZ-Rebellin Sieglinde Baumert publik wurde, zog der MDR den Antrag auf Erlass des Haftbefehls zurück. Der Sender hatte wegen gerade einmal 191,82 Euro die erste politische Gefangene seit dem Fall der Mauer auf seiner Kappe.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.

Gold: 10.000 Dollar?

Überleben in Krisenzeiten

Versorgen Sie sich selbst - machen Sie sich unabhängig!

Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der zunehmenden Probleme. Immer mehr Menschen hegen Zukunfts- und Existenzängste.

mehr ...

Und sie hatten sie doch!

Werbung