Montag, 24. April 2017
27.06.2016
 
 

Massive Manipulationsvorwürfe gegen Petition zu zweitem Brexit-Referendum

Birgit Stöger

»Bleibt Großbritannien vielleicht doch in der EU?« Mehr als 3 Millionen Menschen hätten bereits eine Petition für den Verbleib in der EU unterschrieben, freut sich der Spiegel am Sonntag und macht so manchem Leser glauben, dass der Brexit rückgängig gemacht werden könnte.

 

Auch der Tagesspiegel zeigt sich über die rasant steigende Zahl von Unterzeichnern besonders aus dem Raum London erfreut, obgleich darauf hingewiesen wird, dass trotz des »riesigen Zuspruchs« die Erfolgsaussichten für die Petition fraglich sind.

Betrugsuntersuchungen durch Petitionsausschuss

 

Nun werden jedoch Stimmen laut, die anzweifeln, dass es bei der Online-Petition zu einem zweiten EU-Referendum, unter deren Last die offizielle Parlamentsseite zeitweise kollabierte, wirklich alles mit rechten Dingen zugeht. Laut dem Nachrichtensender BBC untersucht der Petitionsausschuss des britischen Unterhauses nun die immer lauter werdenden Anschuldigungen auf gefälschte Stimmabgaben sowie Hackerangriffe.

 

Es wird angenommen, dass eine nicht unerhebliche Menge an Stimmen bei der Online-Petition von sogenannten Bot-Programmen ‒ Computerprogramme, die automatisch sich wiederholende Aufgaben abarbeiten ‒ abgegeben wurden. Zehntausende Stimmen seien beispielsweise aus dem Vatikan, der nur über 451 Einwohner verfügt, oder aus Nordkorea eingetroffen. Ebenfalls wurden Stimmabgaben von Kuba über Algerien bis Moldawien getätigt.

 

Die Vorsitzende des Petitionsausschusses sagte gegenüber der BBC, dass die Vorwürfe sehr ernst genommen werden. Die betreffende Online-Petition ist bereits seit Ende Mai zu zeichnen. Als am vergangenen Freitag deutlich wurde, dass es auf einen Brexit hinauslaufen könnte, seien die Unterstützerzahlen in die Höhe geschossen.

 

Pro-Brexit Petition wurde gekapert

 

Der Initiator der Petition, Oliver Healey, ist kurioserweise ein entschiedener Befürworter des Brexit und laut seiner Facebookseite ein Unterstützer der nationalorientierten Partei »English Democrats«.

 

Er habe die Petition vor Wochen gestartet, zu einer Zeit, als die Umfragen nicht auf einen Sieg der Brexit-Befürworter hindeuteten, so Healey auf seiner Facebookseite. Es sollte eine Art Rettungsanker sein, für den Fall, dass sich die EU-Befürworter knapp durchsetzen würden. Seine Kampagne wurde nun von Brexit-Gegnern gekapert, sagt er.

 

Wie einfach die Manipulation der Petitionsseite zu bewerkstelligen ist, zeigt Marion Maréchal-Le Pen (FN) auf ihrem Facebook-Profil in einer kurzen Filmsequenz. Die Nichte der Front National-Vorsitzenden Marine Le Pen ‒ und jüngste Abgeordnete in der Nationalversammlung der Fünften Französischen Republik ‒ gibt auf der offiziellen Petitionsseite des britischen Parlaments ihre Stimme als »Napoleon Bonaparte« ab.

 

Nach Eingabe einer E-Mail-Adresse sowie der Ortsauswahl »Frankreich« klickt Maréchal-Le Pen nur noch die Bestätigungsmail an und zeigt somit, dass die vom Mainstream umjubelte Petition für eine zweite Brexit-Abstimmung von jedermann unter falschem Namen und von überall her unterzeichnet werden kann. Die FN-Politikerin fordert die französischen Medien auf, mit ihrer unseriösen Berichterstattung aufzuhören.

 

Wie seriös ist die London-Petition?

 

Der britische Petitionsausschuss tagt das nächste Mal am kommenden Dienstag und entscheidet generell darüber, ob eine Petition im Parlament diskutiert wird. Erreicht eine Petition mehr als 10 000 Unterschriften, muss sich die britische Regierung dazu äußern. Eine Debatte über die Petition im Parlament zieht jedoch im Vereinigten Königreich keine Entscheidung oder Abstimmung nach sich. Sie stelle auch nicht den Brexit-Beschluss der Briten vom Donnerstag in Frage, so übereinstimmende Meldungen.

 

Zuvor hatte bereits eine weitere Petition nach einem unabhängigen London für Unruhe gesorgt. Zehntausende Londoner sollen sich für einen Verbleib ihrer Stadt in der Europäischen Union ausgesprochen haben. Über 46 000 Menschen unterzeichneten bis Freitagabend eine Petition auf der Online-Plattform change.org, in der Londons erster muslimischer Bürgermeister, der Sozialdemokrat Sadiq Khan, aufgefordert wird, die britische Hauptstadt für unabhängig zu erklären und ihren EU-Beitritt zu beantragen.

 

Aktualisierung:

Die Blogger von Sciencefiles melden:

»Direkte Auswirkungen haben falsch abgegebene Stimmen nicht. Bereits 100.000 Unterstützer reichen aus, damit das Parlament in London eine Debatte »in Betracht ziehen« muss.«

Mit diesen Worten klammert sich Julia Kuttner von der ARD förmlich an die Petition, die sie offensichtlich auch dann für real ansehen will, wenn die meisten Unterzeichner falsch oder erfunden sind.

Hauptsache wir bekommen die 100.000 Unterzeichner zusammen, die für eine Debatte notwendig sind, so die Rechnung. Hauptsache, der Stohhalm, an den sich so viele außerhalb des Vereinigten Königreich klammern, wird ihnen nicht weggenommen.

Nun, wir nehmen ihn jetzt trotzdem weg.

Die Petition, die so unerklärlich schnell so viele Unterstützer gefunden hat, sie ist wie Heatstreat exklusiv berichtet ein Fake – vollständig.

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Willy Wimmer: The Battle of Brexit

Willy Wimmer

Seit wann hat die Regierenden in Berlin, Brüssel oder London interessiert, was die Menschen denken? Das war einmal anders, und zum Leidwesen der jetzigen Machthaber können sich noch viele daran erinnern. Vermutlich nicht der leider noch im Amt befindliche Herr Bundespräsident. Herr Gauck, der vermutlich keine Kenntnis von der Friedensliebe des  mehr …

Brexit: Der Tag, an dem der Journalismus unterging!

Peter Bartels

Nie, nochmal: nie hat sich ein Berufsstand so unfassbar demaskiert wie der des Journalismus letzten Freitag. Der »Juncker der EU« hatte in Brüssel kurz und knurrig den Brexit kommentiert –»Out is out!«–, drehte ab und ging. Und so gut wie die gesamte Journaille im Saal erhob sich: Standing Ovation! Donnernder Applaus! Neutralität? Distanz? Erst  mehr …

Brexit: Die heilsame Schockstarre im deutschen Mediendorf

Markus Mähler

Das passiert, wenn man die eigene Propaganda auch noch glaubt: Deutschlands Journalisten stürzen mit dem Brexit ab. Gestern brüllten sie noch als Propheten, die alles besser wissen. Heute schweigen sie kleinlaut; wie ein Scharlatan, der sich selbst entlarvt hat. Unsere Leitmedien ignorierten alle überdeutlichen Anzeichen, dass die Briten die EU  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Vatikan, Bilderberg und eine »Migrantenkrise«

F. William Engdahl

Dresden war dieses Jahr Tagungsort der Bilderberg-Gruppe. Die geheimnisumwobene Organisation versammelte sich dort vom 9. bis zum 12. Juni. Besonders interessant war dabei die Wortwahl der Tagesordnungspunkte (die offenbar nicht nach Bedeutsamkeit sortiert waren). Punkt drei trug laut der offiziellen Pressemitteilung den ungewöhnlichen Titel:  mehr …

Die sieben skurrilsten, geradezu wahnsinnigen Bestandteile von Impfstoffen

S. D. Wells

Die Impfindustrie ist vollkommen »immun« dagegen, von irgendjemandem verklagt zu werden, selbst wenn derjenige (oder dessen Kind) durch die Chemikalienladung Schaden genommen hat. Jeder einzelne Impfstoff enthält eine prekäre Mischung an Inhaltsstoffen, auch die Grippeschutzimpfung. Aufgrund dieser »Immunität« können die Hersteller tatsächlich  mehr …

Volksbetrug: Warum Politiker Fußballspiele lieben

Udo Ulfkotte

Immer mehr Menschen ahnen, dass unsere Politiker sich längst von der Demokratie verabschiedet haben und uns Bürger nur noch als notwendiges Stimmvieh betrachten. Leider ist das eine Tatsache, die man inzwischen gut mit Fakten belegen kann.  mehr …

Willy Wimmer: The Battle of Brexit

Willy Wimmer

Seit wann hat die Regierenden in Berlin, Brüssel oder London interessiert, was die Menschen denken? Das war einmal anders, und zum Leidwesen der jetzigen Machthaber können sich noch viele daran erinnern. Vermutlich nicht der leider noch im Amt befindliche Herr Bundespräsident. Herr Gauck, der vermutlich keine Kenntnis von der Friedensliebe des  mehr …

Handbuch der alternativen Krebsheilung

Werbung

Selbstverteidigung im Straßenkampf

Spendenaktion

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Vitamin-B12-Mangel: eine unsichtbare Epidemie?

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katadyn Wasserfilter Pocket

Sauberes Trinkwasser gehört zu den wichtigsten Aspekten der Vorsorge

Ohne Nahrung kann ein Mensch wochenlang überleben, ohne sauberes Trinkwasser jedoch nur wenige Tage. Daher sollten Sie dem Thema Trinkwasser eine hohe Priorität einräumen. Der Katadyn Pocket ist der Klassiker unter den Wasserfiltern. Er ist robust und seit Jahrzehnten im Einsatz. Mit ihm können Sie aus Regenwasser oder aus Wasser aus Flüssen, Bächen oder Seen Trinkwasser gewinnen. Auch eine schmutzige Pfütze verwandelt er im Nu in sauberes Trinkwasser. Er eignet sich für den jahrelangen Dauereinsatz selbst unter extremen Bedingungen.

mehr ...

Der große Crash-Ratgeber

Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe

»Zukünftig wird es nur noch zwei Gruppen von Krebskranken geben. Solche, die dieses Buch gelesen haben ... und die Nichtwissenden.«

Seit vielen Jahren bereist Lothar Hirneise die ganze Welt auf der Suche nach den erfolgreichsten Krebstherapien und klärt Menschen darüber auf, daß es mehr als Chemotherapie und Bestrahlung gibt. International anerkannt als eine der wenigen Kapazitäten auf diesem Sektor, beschreibt er in dieser Enzyklopädie der unkonventionellen Krebstherapien seine jahrelange Forschung.

mehr ...

Werbung

Gelenkschmerzen

Tausende Anwender aus aller Welt beweisen: So befreien Sie sich selbst von Gelenkschmerzen!

Quälende Schmerzen morgens beim Aufwachen. Jede Bewegung tut weh - selbst einfache Handgriffe. Patienten mit Gelenkschmerzen fühlen sich in ihrer Lebensführung stark eingeschränkt. Doch seit wissenschaftliche Studien Dr. Bruce Fifes Forschungen bestätigen, können Ärzte nicht länger behaupten, Arthrose & Co. seien unheilbar. Trotzdem reagieren die meisten Ärzte auch heute noch mit Achselzucken: Arthritis, Arthrose und ähnliche Gelenkerkrankungen gelten für sie als nicht heilbar.

mehr ...

37° – Das Geheimnis der idealen Körpertemperatur

No-Go-Areas

Es gibt keine No-Go-Areas in Deutschland? Lesen Sie dieses Buch!

Einbrüche, Schlägereien, Sexattacken, Messerangriffe, Morde - viele Städte in Deutschland erleben ein nie da gewesenes Maß der Gewalt. Ganze Stadtteile sind zu unkontrollierbaren Zonen verkommen. Hauptverantwortlich für diese Zustände sind Männer aus arabischen Familienclans. Doch Politik und Medien verweigern politisch korrekt den Blick auf die Realität.

mehr ...

Das Buch, das Sie nicht lesen sollen