Thursday, 30. June 2016
01.02.2016
 
 

Österreich plant 50 000 Abschiebungen bis 2019

Birgit Stöger

Eine Welle von Abschiebungen naht. Nach Finnland und Schweden hat nun auch Österreich angekündigt, Immigranten massenhaft abzuschieben. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) rechnet bereits mit einer Klageflut.

 

Finnland und Schweden machen es vor ‒ Österreich zieht nun nach. Die österreichische Regierung kündigte an, bis Ende 2019 50 000 Immigranten abschieben zu wollen. Oberste Priorität sei es, dass weniger Menschen in Österreich um Asyl ansuchen, so die Zielvorgaben in einem neuen »Maßnahmenpaket zur Forcierung von Außerlandesbringungen«, das im Rahmen des österreichischen Bund-Länder-Gipfels beschlossen wurde.

»Maßnahmenpaket zur Forcierung von Außerlandesbringungen«

 

Das Maßnahmenpaket sieht vor, dass auch Österreich die Liste der »sicheren Herkunftsstaaten« erweitert, so die Nachrichtenagentur APA. Künftig sollen Asylanträge von Immigranten aus Marokko, Algerien, Tunesien, Georgien, der Mongolei und Gambia in einem Schnellverfahren entschieden werden.

 

Des Weiteren sei geplant, deutlich mehr Immigranten als bisher per Flugzeug in ihre Heimat zurückzubringen. »Österreich ist in Europa federführend bei Charter-Rückführungen«, so Österreichs Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) laut den neuesten Plänen. Das Bundesheer werde dazu Hercules-Maschinen zur Verfügung stellen. Hierbei soll die Zusammenarbeit mit der Grenzschutzbehörde Frontex verstärkt werden, und die Charterdestinationen sollen ausgebaut werden.

 

Bonus nach Schweizer Vorbild

 

Nach Schweizer Vorbild will Österreich ebenfalls sogenannte »Rückkehrerboni« bezahlen. Wenn Immigranten freiwillig innerhalb der ersten drei Monate nach Erhalt eines negativen Asylbescheids aus Österreich ausreisen, soll dies mit 300 Euro belohnt werden. Wer die Heimreise binnen sechs Monaten antritt, erhält 250 Euro.

 

Über Facebook will die österreichische Regierung mittels Informationskampagnen in den Herkunftsländern die Immigranten verstärkt über die europäischen Einwanderungsregeln aufklären. Die Alpenrepublik erklärte zudem, 2016 maximal 37 500 Asylbewerber aufnehmen zu wollen.

 

Finnland strebt ebenfalls Massenabschiebungen an

 

Am Wochenende kündigte nach Schweden auch Finnland an, abgelehnte Asylbewerber auszuweisen. Das Land plant, in den nächsten Jahren bis zu 20 000 Immigranten, deren Asylantrag abgelehnt wurde, abzuschieben. Dies sind etwa zwei Drittel aller finnischen Asylbewerber. Am Donnerstag hatte Finnlands Nachbar Schweden die Vorbereitung von Massenausweisungen angekündigt.

 

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge will die rot-grüne Regierung 60 000 bis 80 000 Immigranten ausweisen. Im Vorfeld wolle man »gute Voraussetzungen für eine freiwillige Rückkehr der Asylbewerber schaffen«. Sollte dies nicht gelingen, dann muss es eine »Rückkehr mit Hilfe von Zwang geben«, so Schwedens sozialdemokratischer Innenminister Anders Ygemann.

 

Massenhafte Grundrechtsbeschwerden beim EGMR

 

Auf den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg könnte eine Klageflut zukommen, da von Abschiebung Betroffene versuchen könnten, ihr Bleiberecht in einem sich jahrelang hinziehenden Gerichtsverfahren vor dem EGMR zu erstreiten. Guido Raimondi, Präsident des EGMR, gab bekannt, dass man sich hierauf vorbereite. Die Menschenrechtskonvention untersage zwar Massenabschiebungen, Einzelfallentscheidungen aber nicht. »Es gibt kein Grundrecht auf den Verbleib in einem Land«, so der Präsident.

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Gutmenschen-Desaster: Nazikeule schwingt zurück

Torben Grombery

Seit den Ereignissen in der Silvesternacht setzen sich unzählige Journalisten über den selbstauferlegten Pressekodex hinweg und benennen nicht nur die Täterherkunft – ein Desaster für Gutmenschen. Jetzt hat das österreichische Pendant von Claus Kleber in altbewährter Manier die Nazikeule geschwungen und das nächste Desaster geerntet.  mehr …

Flüchtlingskrise: Eurokraten drohen mit Frontex

Torben Grombery

Die Ergebnisse der letzten Wahlen in Polen und Österreich und besonders der Erfolg von Marine Le Pen in Frankreich waren wesentlich mehr als ein deutlicher Warnschuss für die selbsternannten politischen Eliten von Brüssel bis Berlin. Jetzt soll, getrieben vom Machtverlust, die europäische Grenzschutzagentur Frontex die Außengrenzen der EU sichern  mehr …

Österreich plant Grenzzaun zu Slowenien

Torben Grombery

Die Politik der offenen Grenzen scheint nun endgültig gescheitert: Das kleine Land Slowenien errichtet auf Hochtouren einen Zaun an der Grenze zu Kroatien. Nach einer monatelangen Weigerungshaltung haben jetzt wohl auch österreichische Politiker ihr Versagen auf ganzer Linie eingesehen und wollen einen mehrere Kilometer langen Doppel-Zaun an der  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Gutmenschen-Desaster: Nazikeule schwingt zurück

Torben Grombery

Seit den Ereignissen in der Silvesternacht setzen sich unzählige Journalisten über den selbstauferlegten Pressekodex hinweg und benennen nicht nur die Täterherkunft – ein Desaster für Gutmenschen. Jetzt hat das österreichische Pendant von Claus Kleber in altbewährter Manier die Nazikeule geschwungen und das nächste Desaster geerntet.  mehr …

Harvard-Wissenschaftler drucken sich selbst verformende vierdimensionale »Blüten«

Redaktion

Die jüngste Entwicklung von Wissenschaftlern der Harvard-Universität markiert den Beginn eines neuen Kapitels der Bionik-Ingenieurswissenschaft. Zwei Gruppen von Wissenschaftlern arbeiteten zusammen, um 3D-Druckverfahren im Mikrobereich so weiterzuentwickeln, dass das Druckprodukt auf Veränderungen reagieren kann.  mehr …

Dreiste Abzocke: »Wohlhabende« sind vogelfrei

Michael Brückner

Städte und Gemeinden werden immer dreister, wenn es darum geht, an das Geld der Bürger zu kommen. Ein Beispiel für die Abzocke sind die drastisch steigenden Abgaben für all jene, die noch irgendwo eine Ferienwohnung haben. Sie gelten jetzt als »Superreiche«, bei denen man sich beliebig bedienen kann.  mehr …

Infektiöse Krankheiten unter Migranten: Was Bayerns Regierung nicht beantwortet

Christian Jung

Bayern gibt sich als besonders migrationskritisch. Aber die Gesundheitspolitik im Freistaat kann entscheidende Fragen nicht beantworten. KOPP Online stellt die Fragen vor, die Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) nicht beantworten kann. So verfügt der Freistaat augenscheinlich über keinen Plan für den Fall einer Epidemie.  mehr …

Werbung

Mekka Deutschland

Pechschwarze Scharia statt »buntem« Multi-Kulti

Detailliert und ohne Rücksicht auf die Denkverbote der Politischen Korrektheit beschreibt Bestsellerautor Udo Ulfkotte, wie Europa zu einer Kolonie des Islam wird. Und alle schauen zu - oder einfach nur weg. In unseren Städten entstehen Parallelwelten, in denen der Koran regiert. Unglaubliches geschieht in Deutschland, Österreich und vielen anderen europäischen Ländern. Doch darüber zu sprechen ist tabu.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Die Asylindustrie

Das Milliardengeschäft mit den Flüchtlingen

Reich werden mit Armut. Das ist das Motto einer Branche, die sich nach außen sozial gibt und im Hintergrund oft skrupellos abkassiert. Die deutsche Flüchtlingsindustrie macht jetzt Geschäfte, von denen viele Konzerne nur träumen können. Pro Monat kostet ein Asylbewerber den Steuerzahler etwa 3500 Euro. Bei einer Million neuer Asylbewerber allein 2015 sind das monatlich 3,5 Milliarden Euro - also pro Jahr 42 Milliarden Euro.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Sie kommen! Der Flüchtlingsansturm über das Mittelmeer

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.