Sunday, 25. September 2016
07.08.2011
 
 

Norwegen-Attentäter Anders Breivik: Eine pathologische Entwicklungsgeschichte

Christa Meves

Das Massaker von Oslo wirft die Frage auf, ob durch Recherchen über die Ursachen der Motivation des massenmörderischen Terroristen Vorbeugungsmaßnahmen getroffen werden können. Vergleiche mit den deutschen amoklaufenden Schülermördern bieten sich ebenso an, wie auch die psychiatrischen Erfahrungen mit pathologischen Entwicklungen von jungen persönlichkeitsgestörten Menschen. (Meine langjährige Gutachtertätigkeit bei Jugendgerichten mag Erwägungen dieser Art legitimieren.)

Im Fall des Norwegers Anders Breivik ist Ursachenforschung eher möglich, weil der Täter keinen Suizid geplant hat, sondern seine mörderischen Aggressionen zu einem weltanschaulichen, politischen Fanal umgemünzt, ein umfängliches Manuskript darüber (über die angebliche »Notwendigkeit seiner Taten«) verfasst hat und nach seiner Festnahme und Inhaftierung eine bekennerhafte Redseligkeit an den Tag gelegt hat.

Bei kompetenter Befragungstechnik wird (unabhängig von evtl. zwielichtigen Hintergründen von außen) zumindest ein psychologisch aufschließendes Täterprofil erstellbar sein. Einige Vermutungen auf psychologischem Feld dürfen dennoch gewagt werden, zumal bei Gewalttaten politische und weltanschauliche Zielrichtungen erfahrungsgemäß oft lediglich als Folge einer sich

langjährig anbahnenden pathologischen inneren Befindlichkeit, also erst nachträglich – oft als sich selbst täuschende  Scheinbegründung aggressiver Umtriebe – in Erscheinung treten.

Aufklärende entwicklungspsychologische Daten sind noch spärlich. Der 32-Jährige entstammt einer zerbrochenen Familie. Sein Vater hat sich von seiner Mutter, einer Krankenschwester, kurz nach der Geburt des Sohnes getrennt und ist – als einstiger Diplomat – nach Brasilien ausgewandert. Ein Kontakt mit dem Sohn soll seit dessen Jugendalter nicht mehr vorhanden gewesen sein. Der Täter ist also Kind einer alleinerziehenden Mutter, mit der er bis vor Kurzem einen gemeinsamen Wohnsitz hatte.

Nach dem Abitur hat Anders Breivik nach eigenen Angaben  durch einen Handel mit Computersoftware reichlich verdienen können. Mitgliedschaften in eher rechten Vereinigungen, erfolgreiche Freimaurermitgliedschaft (er brachte es bis zum Master!) und eine mehrjährige Zugehörigkeit zu einem Schießclub sowie eine Bevorzugung von Computer-Killerspielen und Lust an brutalen Filmen bestimmten – ebenfalls nach eigenen Angaben – das Freizeitverhalten des jungen Mannes.

Von Ausbildungen, Studien und weiteren Zertifikaten ist beachtenswerterweise nirgends die Rede. Allerdings darf nicht als selbstverständlich vorausgesetzt werden, dass diese von ihm selbst dargelegten Daten der Wahrheit entsprechen. Es ist auch möglich, dass diese Story die Grundlage eines bösen von außen für ihn allein passend zurechtgeschnittenen Ränkespiels sein könnte.

Mehr als eine Hypothese kann es also nicht sein, die mörderisch eskalierenden Taten als den destruktiven Schlusspunkt in der Reihung von Mosaiksteinen einer sich pathologisch aufbauenden Lebensgeschichte zu sehen: Schon eine unglückliche, stressreiche Schwangerschaft kann – so behaupten neuerdings die Epigenetiker – eine fundamentale pathologische Veränderung in den Genen des Fötus bewirken. Und lebenslänglich prägende Schädigungsmöglichkeiten des  sich konstituierenden Gehirns sind erst recht in den ersten Lebensjahren möglich. Zureichende Daten über die frühe Kindheit des Täters fehlen hier allerdings noch.

Der Vater fehlte. Doch er existierte – weit, weit weg zwar, und offenbar ohne sich um seinen Sohn zu kümmern. Das macht Wut, Dauerwut, je bewusster dem Sohn der Mangel wird, im Allgemeinen mehr Wut als die von Kriegswaisenkindern. Von einer Mutter großgezogen zu werden, die durch diesen Ehemann ins Unglück gestürzt wird und für den Lebensunterhalt der Familie zu sorgen hat, bedeutet – so lehrt psychotherapeutische Erfahrung – besonders für ein Einzelkind viel Alleinsein, ja ein oft jahrelanges, immer wieder enttäuschtes Warten auf die Mutter, was besonders bei Jungen Wut geradezu aufstaut.

Diese findet aber nur unzureichende Angriffsventile, schon gar nicht gegen die Mutter, wenn diese sehr bemüht ist, sodass spätestens im Jugendalter nach Entlastung der gestauten Aggressivität gesucht wird.

Für Kinder in  einer solchen Situation haben Killerspiele eine entlastende Funktion. Deshalb weitet sich die Begeisterung für sie oft zu süchtiger Steigerung, ja Abhängigkeit mit Eingrenzung des Freiheitsspielraumes aus.  Eine gefährliche Steigerung ergibt sich dadurch, dass langfristig durch das viele fiktive Töten am Bildschirm die Hemmschwelle für das Töten in direkter Konfrontation abgesenkt wird. (Seit dem Vietnamkrieg hat das US-Militär entsprechende Übungen durchgeführt, sodass diese Auswirkung später wissenschaftlich erhärtet werden konnte.)

Beim Ablauf des Massakers auf der norwegischen Insel hat sich ein solcher Übungseffekt (einen Mitmenschen dann von Angesicht zu Angesicht töten zu können) in  einer grausigen Weise weiterhin bewahrheitet. Das lässt sich aus der hinterhältigen Planung des Mörders ableiten: Er betrat als Polizist verkleidet die Insel und trommelte die Jugendlichen zusammen, angeblich, um sie über die Terrortat in Oslo zu informieren. Dann hat er aus nächster Nähe auf die gespannt zu ihm hinschauenden Jugendlichen gezielt zu schießen begonnen – in geplanter, auf Quantität bedachter Tötungsabsicht und mit grausig gekonnter Ausführung; denn das war lange geübt – schauerlich ähnlich wie vermutlich bei den Amokläufern in Erfurt und Winnenden!

Die scheinbar rationalen Begründungen seiner Taten als heldisches, sich selbst aufopferndes Fanal für eine gefährdete Welt sollte bei dieser Vorgeschichte also nicht überbewertet werden. Sie sind vermutlich grauenhafte, auf dem Boden der Pathologie des Täters entstandene Auswirkungen, die als Voraussetzung einer jahrzehntelang angestauten Aggressivität und der süchtig machenden Killerspiele bedurften: Wie bei jeder Sucht lechzt der Abhängige nach einer Steigerung der Scheinbefriedigung auf der Suche nach der Umfriedung  seines unbewussten fundamentalen Mangels.

Der durch die Sucht hervorgerufene Wunsch, de facto das Töten von wirklich lebenden Menschen zu planen und über Monate unter wachsendem innerem Druck auszufantasieren, ist eine noch viel zu wenig ernst genommene Versuchung für junge Menschen, denen angemessene Ventile zur Selbstverteidigung in ihrer Kindheit verwehrt waren.

Es ist allerdings niemals die gezüchtete Tötungslust allein, die selbstmörderische Gewalttaten dieser Art zu bewirken vermag. Solche Eskalationen bedürfen als Folge einer sich pathologisch steigernden Lebensentwicklung – auch noch der dann zur Falle werdenden – verführerischen Beeinflussungen von außen. Ihnen verfällt ein mit Aggressionen gefülltes Pulverfass eben eher, wenn sie Ventile gegen den innerseelischen Zerstörungsdruck zu ermöglichen scheinen.

 

Fazit: Das Massaker sollte vorbeugende pädagogische Schlussfolgerungen haben!

 

Die renommierte Kinder-und Jugendpsychotherapeutin Christa Meves (85) aus Uelzen stützt sich auf über vierzig Jahre Berufserfahrung. Sie schrieb bislang 112 Bücher. Über sechs Millionen Bücher von ihr wurden allein in deutscher Sprache verbreitet. Ihre Standardwerke wurden in zwölf Sprachen übersetzt, darunter auch Chinesisch. Meves Mut, Missstände in der Gesellschaft deutlich anzusprechen, haben sie weit über alle Grenzen hinaus bekannt gemacht.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Killer in der Achselhöhle: Krebs durch Deos
  • Ölknappheit? Riesiges Ölfeld vor der afrikanischen Küste gefunden
  • Erschreckend: In Laboren werden Mensch-Tier-Wesen gezüchtet
  • Verrückt: Banken müssen bald mehr Staatsanleihen kaufen

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Oslo: Biobauer sprengt Regierungsviertel in die Luft

Udo Ulfkotte

Unmittelbar nach den Attentaten in Norwegen haben »Experten« uns in allen Medien mitgeteilt, warum die Attentäter nur aus dem islamistischen Milieu stammen können. In der ARD gab es eine Sondersendung, wo der ARD-Terrorexperte diese »Erkenntnis« verkündete. Nicht anders äußerte sich das ZDF. Und auch der Spiegel verbreitete diese angebliche  mehr …

Politik verdreht Befunde: Dramatischer Video-Appell des todkranken Kinderpsychologen Wolfgang Bergmann

Eva Herman

Der renommierte Kinder- und Jugendpsychologe Wolfgang Bergmann ist lebensgefährlich erkrankt. Bergmann hatte sein Leben lang für die Liebe zwischen Eltern und Kind plädiert. Er gilt als ausgewiesener Gegner der frühkindlichen Fremdbetreuung. Auf dem Sterbelager wendet er sich jetzt noch einmal an die Menschen im Land. In einer Videobotschaft  mehr …

Wolfgang Bergmann ist tot – Wir werden ihn sehr vermissen!

Eva Herman

Der berühmte, deutsche Kinderpädagoge Wolfgang Bergmann ist tot. Er erlag letzte Nacht seiner schweren Knochenkrebs-Krankheit  in einem niedersächsischen Hospiz. Der renommierte Familienwissenschaftler war ein außergewöhnlicher Mensch: Gegen den Strom und gegen alle herrschenden politisch korrekten Vorgaben vertrat er unermüdlich seine klare  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Auf- und Abwertung einer Währung – was bedeutet das?

Michael Grandt

Euro, Dollar, Yen und Schweizer Franken. Warum werten manche Währungen auf und die anderen ab? Welche Folgen haben Währungsturbulenzen?  mehr …

Ratingagenturen sind nicht schuld!

Michael Grandt

Unfähige Politiker haben für die Schuldenkrise schnell einen Sündenbock gefunden: die Bonitätseinstufung von Staaten durch Ratingagenturen. Doch die Benotung der Kreditwürdigkeit ist nur EINER von vielen Indikatoren, weshalb Staaten in eine finanzielle Schieflage geraten können, und bei Weitem nicht die Ursache für die gegenwärtige Krise.  mehr …

Unglaublich: So dreist haben uns die Pleite-Griechen betrogen

Udo Ulfkotte

Die offiziellen deutschsprachigen Medien stellen die griechische Schuldenkrise gern so dar, als ob die griechische Regierung bei der Auflistung von Verbindlichkeiten einige Zeit ein wenig mit südländischer Mentalität geschludert habe. Irgendwie können die Griechen ja nichts für ihre Lage, so das verbreitete Bild. Doch nun haben griechische  mehr …

5. August: »Schwarzer Freitag 2011«

Michael Grandt

Das weltweite Beben an den Finanzmärkten hält an: Jetzt realisieren die Marktteilnehmer, dass die Schuldenkrise nicht zu lösen ist. Panikverkäufe überall. Der Börsenwert der im deutschen Leitindex gelisteten Unternehmen schrumpfte um knapp 100 Milliarden (!) Euro.  mehr …

Politik verdreht Befunde: Dramatischer Video-Appell des todkranken Kinderpsychologen Wolfgang Bergmann

Eva Herman

Der renommierte Kinder- und Jugendpsychologe Wolfgang Bergmann ist lebensgefährlich erkrankt. Bergmann hatte sein Leben lang für die Liebe zwischen Eltern und Kind plädiert. Er gilt als ausgewiesener Gegner der frühkindlichen Fremdbetreuung. Auf dem Sterbelager wendet er sich jetzt noch einmal an die Menschen im Land. In einer Videobotschaft  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.