Freitag, 9. Dezember 2016
25.03.2014
 
 

Vive La France: Frankreich verbietet Monsantos genmanipulierten Mais vor der Aussaat

Christina Sarich

Man kann sich dem Würgegriff der EU-Handelsbestimmungen im Zusammenhang mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO) widersetzen – wenn das entsprechende Ministerium politischen Mut und Entschlossenheit besitzt und Aktivisten die Öffentlichkeit mobilisieren, sich gegen diese GVO-Gifte zu wehren: Und genau das ist nun in Frankreich geschehen.

Am 15. März dieses Jahres verbot das französische Landwirtschaftsministerium im Eilverfahren den Verkauf, den Einsatz und den Anbau der gentechnisch veränderten Maissorte MON 810 von Monsanto. Diese Maissorte ist bisher der einzige gentechnisch veränderte Mais, der in der

Europäischen Union zugelassen wurde, die den Anbau dieser Sorte vor allem in ärmeren Ländern etwa Afrikas vorantreiben will.

 

Die französische Entscheidung, MON 810 zu verbieten, ist eine konzertiert abgesprochene schallende Ohrfeige in das Gesicht der führenden wissenschaftlichen Beraterin des EU-Kommissionspräsidenten, Anne Glover, die öffentlich behauptet hatte: »GVO haben keine negativen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit«.

 

Die Franzosen stehen dem Biotechkonzern und den großen Agrar-Monopolisten, die versuchen, überall Fuß zu fassen – selbst in der Ukraine und Russland –, sehr kritisch bis ablehnend gegenüber. Selbst nachdem der Oberste Gerichtshof zuvor bereits zweimal die Versuche der französischen Regierung, die Aussaat von Monsanto und anderem GVO-Saatgut auf den Feldern zu verbieten, abgeschmettert hatten, hält die Regierung dennoch an ihrer Auffassung fest, dass GV-Feldfrüchte derzeit noch ernsthafte gesundheitliche und Umwelt-Risiken bergen.

 

Diese Entscheidung kommt gerade noch rechtzeitig, um die Aussaat von GVO-Saatgut vor der Frühlings-Saatperiode, die in der Regel Ende März beginnt, zu verhindern. Im April soll dann über einen Gesetzesentwurf entschieden werden, der GVO völlig verbietet.

 

In der Eilentscheidung des französischen Landwirtschaftsministeriums heißt es:

»Der Verkauf, Einsatz und Anbau von Mais-Saatgut, das von der gentechnisch veränderten Maissorte MON 810 abstammt … ist in Frankreich solange verboten, bis erstens eine endgültige Entscheidung der EU gefallen ist, und zweitens ein gemeinsames Vorgehen der EU vereinbart wurde.«

Im Februar hatten sich die Auseinandersetzungen zwischen den EU-Ländern über den Umgang mit GVO erneut an der Frage der Zulassung der GV-Maissorte Pioneer 1507 aus dem Hause DuPont und Dow Chemicals entzündet. Da man sich nicht einigen konnte, bleibt es nun der EU-Kommission überlassen, über die Zulassung zu entscheiden.

 

Frankreich versucht nun, Zustimmung für seinen Standpunkt, die EU-Regeln neu zu überarbeiten, zu finden – und die übrige Welt sollte und kann dieses gerechtfertigte Anliegen aus vollem Herzen unterstützen.

 

 

 

 

 


 

 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Enthüllt: Hinter den Kulissen der Tierschützer
  • Schlaraffenland Sozialstaat: Der Asylmissbrauch
  • Wie China die Arbeitsplätze unserer Kinder vernichtet
  • Fiskus: Wenn Bürger nur noch zahlen dürfen

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Prominenter Wissenschaftler warnt: GVO werden einen globalen »Ökozid« auslösen

Mike Adams

Ein führender Wissenschaftler und Experte in »Risikoengineering« warnt jetzt öffentlich vor GVO gentechnisch veränderten Organismen als fatale, genuine Bedrohung des weiteren Lebens auf der Erde. Für Nassim Taleb, Autor der Bücher Der schwarze Schwan und Narren des Zufalls, bergen GVO das Potenzial, zum Auslöser eines »unumkehrbaren Auslöschens  mehr …

Russische Bürger und Wissenschaftler gegen GVO; Abgeordnete fordern völliges Verbot

Ethan A. Huff

Die generelle Feindseligkeit der amerikanischen Mainstreammedien – die bekanntermaßen stark vom Pharma- und Chemiekartell beeinflusst sind – gegen Russland während der Olympischen Winterspiele 2014 könnte zumindest teilweise daher rühren, dass das Land klar Stellung gegen gentechnisch veränderte Organismen (GVO) bezieht. Wie der russische Sender  mehr …

Wissenschaftler sagen: Industrielle Landwirtschaft hat ihren »Scheitelpunkt« erreicht – Es ist Zeit, zu kleinen Bio-Betrieben zurückzukehren

Jonathan Benson

Die Ära großer Monokulturen mit ihren Pestiziden und gentechnisch veränderten Organismen (GVO) könnte endlich an ihr Ende kommen. Wissenschaftler der University of Nebraska-Lincoln (UNL) haben kürzlich entdeckt, dass die Ertragssteigerungsraten für die meisten wichtigen industriell angebauten Feldfrüchte ein Plateau erreichen oder in vielen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Demonstrant stört Liveübertragung der BBC, um vor Pädophilenring zu warnen

Paul Joseph Watson

Ein Protestler störte eine Live-Nachrichtenübertragung des britischen Senders BBC, um vor »institutionellen Pädophilenringen« zu warnen, die im Vereinigten Königreich tätig seien. BBC- Reporter Norman Smith sollte eigentlich ein Interview mit dem stellvertretenden britischen Premierminister Nick Clegg führen, aber kurz vor dem geplanten Beginn sah  mehr …

Ökotrottel: Der Schwindel mit den Holzpellets

Edgar Gärtner

Holzpellets gelten beim Heizen als politisch und ökologisch korrekt. Dabei verbirgt sich dahinter inzwischen ein großer Umweltfrevel. Was so schön umweltfreundlich klingt, ist in Wahrheit ein schmutziges Geschäft zu Lasten der Natur.  mehr …

Der Einsatz von Heckenschützen ist eine übliche Taktik bei NATO-Regimewechseln

F. William Engdahl

Bei einer Schießerei auf der Krim am 18. März wurden ein ukrainischer Soldat und ein Mitglied der prorussischen Selbstverteidigungs-Miliz getötet. Der Vorfall ereignete sich in der Nähe einer kleinen militärischen Einrichtung, bei der hauptsächlich Frauen beschäftigt waren. Das selbst ernannte Regime in Kiew reagierte sofort. Unmittelbar nach der  mehr …

Russische Bürger und Wissenschaftler gegen GVO; Abgeordnete fordern völliges Verbot

Ethan A. Huff

Die generelle Feindseligkeit der amerikanischen Mainstreammedien – die bekanntermaßen stark vom Pharma- und Chemiekartell beeinflusst sind – gegen Russland während der Olympischen Winterspiele 2014 könnte zumindest teilweise daher rühren, dass das Land klar Stellung gegen gentechnisch veränderte Organismen (GVO) bezieht. Wie der russische Sender  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.