Wednesday, 25. May 2016
11.05.2011
 
 

Schock: Das bankrotte Irland geht den Bürgern jetzt an ihre private Altersvorsorge

Christine Rütlisberger

Nach Griechenland braucht auch Irland schon wieder mehr Geld aus dem Rettungsfonds. In der Finanzwelt schlug die Nachricht hinter verschlossenen Türen ein wie eine Bombe. Denn trotz der Milliarden aus dem EU-Rettungsfonds droht nun auch irischen Banken schon wieder der Zusammenbruch. Doch damit die Iren nicht schon wieder in Brüssel betteln müssen, gehen sie jetzt erst einmal an die private Altersvorsorge der Iren. Versteckt ist der Zugriff auf die privaten Altersersparnisse der Bürger in einem harmlos klingenden Job-Programm. Mit den privaten Altersersparnissen der Iren sollen neue Jobs finanziert werden.

Dublin kann den zu entrichtenden Zinssatz für die erhaltenen Euro-Hilfskredite von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds in Höhe von durchschnittlich 5,8 Prozent nicht mehr lange bezahlen. Beim nächsten Treffen der Finanzminister der Europäischen Union am 16. und 17. Mai 2011 will die irische Regierung einen niedrigeren Zinssatz fordern. Das bestätigte jetzt auch Irlands Minister für Kommunikation, Energie und Rohstoffe, Pat Rabbitte.

Irland hat vom IWF und der EU insgesamt Zusagen für 85 Milliarden Euro Kredite bekommen. Das Geld schmilzt nun dahin wie Schnee in der Sonne. Die EU will vermeiden, dass die Irland-Problematik parallel zur neuen Griechenland-Krise bekannt wird. Doch die Wahrheit lautet: Das bislang an die Iren ausbezahlte Geld wurde vor allem zum Stopfen von Haushaltslöchern und für die maroden Banken genutzt. Und bei der Veröffentlichung der Stresstests für die irischen Banken wurde in den vergangenen Tagen deutlich, dass weitere 24 Milliarden Euro benötigt werden, sonst brechen die irischen Banken zusammen. Aus dem Rettungsfonds wird also noch mehr ausbezahlt werden müssen. Und um bis dahin Geld für neue Arbeitsplätze aufzutreiben, geht die irische Regierung jetzt eben an die privaten Ersparnisse für die Altersvorsorge der Bürger.

Schritt für Schritt passiert nun das, was alle Politiker in der EU bislang für unmöglich hielten. Jene Politiker, die bislang behaupteten, die Gläubiger der EU-Rettungskredite (wie deutsche und österreichische Steuerzahler) bekämen ihr Geld bald wieder mit Zinsen zurück, müssen nun ständig neue Summen auf den Tisch legen. Wie man bei den Iren jetzt deutlich sieht, können die Schuldner nicht einmal mehr die Zinsen bezahlen. Irgendwann bricht das System zusammen. Das ist absehbar.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Aufbruch an der Oder: Eine Million Polen wollen nach Deutschland
  • Zwangskredite für sozial Schwache: Staatlich verordnete Finanzkrise
  • Wasserkraft: Tödliche Gefahr alternativer Energie
  • Frankfurter Terroranschlag: Das Märchen vom »einsamen Wolf«

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Schuldenkrise – wie geht es weiter?

Michael Grandt

Erst Griechenland, dann Irland und jetzt Portugal. Immer mehr Länder müssen unter den EU-Rettungsschirm. Die anhaltende und sich verschärfende Schuldenkrise in Europa weckt zunehmend Ängste bei den Bürgern. Zurecht fragen sie sich, wie es kurz- bis mittelfristig weitergehen wird …  mehr …

Werden die Iren noch vor Griechenland umschulden müssen?

Michael Grandt

Die ganze Welt schaut in diesen Tagen auf Griechenland oder die USA. Doch Irland, das bereits durch die EU und den deutschen Steuerzahler »gerettet« schien, steht jetzt endgültig vor dem Kollaps.  mehr …

Drastische Sparpolitik scheitert in Euroland: Ist es Zeit für eine Defizit-Lockerung?

System

Das Rettungspaket für Griechenland sollte eigentlich eine Ausnahme sein, ein Test für die Fähigkeit der EU, ein infiziertes Mitglied unter Quarantäne zu stellen, damit es die »Schulden-Krankheit« nicht weiter verbreitete. – Das war vor dem Absturz Irlands. Irland war das Aushängeschild für den Erfolg drastischer Sparprogramme. Anders als die  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Schnäppchenführer: Wer produziert was für welchen Discounter?

Christine Rütlisberger

Angeblich bieten nur teure Markenprodukte beste Qualität. Doch häufig produzieren Markenhersteller auch »Biligprodukte«, die sie unter einem Phantasienamen vertreiben. Haben auch Sie sich schon einmal gefragt, welche Firmen hinter den Billigangeboten der Discounter stecken?  mehr …

Warnung: Die Inflation kommt!

Michael Grandt

Die schlechten Nachrichten für die Bürger nehmen kein Ende, obwohl uns die regierungsgläubigen Medien täglich anderes auftischen: gefakte Arbeitslosenstatistiken, geschönte Konjunktur- und Verschuldungsdaten und Latrinenparolen nach dem Motto »Alles ist gut«. Doch schon droht das nächste Unheil: Inflation.  mehr …

Die Lobbyisten, die die Klimagate-Akademiker weißgewaschen haben, wurden vom Steuerzahler und der BBC bezahlt

Redaktion

Eine Schattengruppe von Lobbyisten, die heftig dafür eintritt, dass die globale Erwärmung eine echte Bedrohung ist, wurde vom Steuerzahler bezahlt und bekam Hilfe von der BBC.  mehr …

Ämterkauf: Parteien nehmen Geld für Mandate

Udo Ulfkotte

Viele Wahlen in Deutschland sind nach deutschen Gesetzen ungültig, weil die aufgestellten Kandidaten für das passive Wahlrecht Geld an die Parteien zahlen mussten. Bei Wahlen müssen Wähler frei zwischen verschiedenen Kandidaten entscheiden dürfen. Und dafür sollen die Parteien ihre besten Kandidaten ins Rennen schicken, ohne die Kandidaten dafür  mehr …

Der ADAC und die Geheimdienste

Torben Grombery

Der größte deutsche Automobilclub hat offenkundig lange Zeit ein Geheimnis gehütet. Er unterhält offenkundig bestimmte Beziehungen zum deutschen Auslandsgeheimdienst BND. Es ist peinlich, was da jetzt an die Öffentlichkeit kommt.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.