Wednesday, 24. August 2016
20.09.2011
 
 

Ohne Moos nix los: Zentralbanken kaufen jetzt Gold

Christine Rütlisberger

Angeblich haben der Euro, der Dollar und andere wichtige Leitwährungen eine Zukunft. Das behaupten zumindest jene Zentralbanken, die sie ausgeben. Wie jetzt bekannt wurde, vertrauen sie offenbar ihrem eigenen Geld nicht mehr. Im Klartext: Zum ersten Mal seit zwei Jahrzehnten kaufen die großen Zentralbanken mehr Gold am Markt als sie verkaufen.

Durchschnittlich 400 Tonnen Gold haben europäische Zentralbanken in den letzten Jahren jedes Jahr am Markt verkauft. Da war der Goldpreis niedrig. Und ausgerechnet jetzt, wo der Goldpreis hoch ist, da kaufen sie Gold. Seit 1985 haben sie Jahr für Jahr mehr Gold verkauft als gekauft – jetzt ist es umgekehrt. Und die großen europäischen Notenbanken fordern bankrotte EU-Länder wie Griechenland, Portugal, Spanien und Italien immer lautstärker dazu auf, ihr Gold zu verkaufen – weil sie es selber kaufen und einlagern wollen.

Was bedeutet das alles? Die Zentralbanken haben in den letzten Jahren Gold verkauft, um den Goldpreis niedrig zu halten. Das haben sie jetzt aufgeben müssen, denn sie können absehen, dass mit dem Euro-Crash der Goldpreis weiter in die Höhe schnellen wird.

 

In der Schweiz kann man Finanztransaktionen künftig in Gold zahlen. Und auch US-Milliardär Donald Trump akzeptiert von seinen Mietern jetzt Gold anstelle von Dollars oder Euros. Und das, obwohl der Goldpreis gerade gefallen ist. Gold könnte sogar bald schon auf knapp unter 1600 Dollar je Feinunze fallen – kurzfristig. Das alles stört jene nicht, die (wie Donald Trump) Werte erhalten wollen und Gold nicht als Spekulationsobjekt betrachten: Selbst die kleinste ländliche Genossenschaftsbank hat heute Gold im Tresor und erklärt auch Kindern wieder, dass Gold einen inneren Wert hat. Das scheinen auch die Zentralbanken begriffen zu haben. Für mittel- und langfristig denkende Menschen ist es schön, dass der Goldpreis derzeit fällt. Sie kaufen nun Gold und sorgen für schlechtere Zeiten vor. Denn da wird Gold garantiert noch einen Wert haben, auch wenn Papiergeld wie Euro oder Dollar dann wohl rapide an Wert verlieren werden.

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Neues Mittel gegen Schlaganfall
  • Preisdrückerei beim Autobau: Dünnes Blech
  • Wissenschaft: Lügendetektor überflüssig
  • Vorsicht Bestatter:Todsichere Geschäfte

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Bestsellerliste: »Europa vor dem Crash« seit 16 Wochen einer der meistverkauften deutschen Titel

Redaktion

Das von den Kopp-Autoren Michael Grandt, Gerhard Spannbauer und Udo Ulfkotte verfasste Sachbuch Europa vor dem Crash ist nach Angaben des manager magazins auch weiterhin einer der meistverkauften Wirtschaftstitel im deutschsprachigen Raum und steht jetzt auf Platz 4 der Wirtschaftsbestseller.  mehr …

Geheimplan: Wie sich Griechenland auf die Rückkehr zur Drachme vorbereitet

Christine Rütlisberger

Das Schweizer Unternehmen Orell Füssli Security Printing druckt Schweizer Franken, den Pass der Schweizer, israelische Schekel – und vielleicht schon bald auch griechische Drachmen. Athen hat jedenfalls diskret erkunden lassen, welche Druckereien eine neue Währung produzieren könnten, ohne dass es gleich die ganze Welt erfährt.  mehr …

Schlachtfeld Europa? Polen und EU-Kommission erwarten Krieg um Geld bei Auseinanderbrechen der Euro-Zone

Udo Ulfkotte

Polen hat derzeit den Vorsitz in der EU-Ratspräsidentschaft. Hinter den Kulissen spielen sich bei der EU dramatische Szenen ab: Jacek Rostowski, Finanzminister Polens, sagte: »Europa ist in Gefahr. (…) Die Eurozone muss gerettet werden.« Die Schockwellen eines Scheiterns würde auch die EU nicht überdauern. In der Folge werde es Krieg um Geld  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Bestsellerliste: »Europa vor dem Crash« seit 16 Wochen einer der meistverkauften deutschen Titel

Redaktion

Das von den Kopp-Autoren Michael Grandt, Gerhard Spannbauer und Udo Ulfkotte verfasste Sachbuch Europa vor dem Crash ist nach Angaben des manager magazins auch weiterhin einer der meistverkauften Wirtschaftstitel im deutschsprachigen Raum und steht jetzt auf Platz 4 der Wirtschaftsbestseller.  mehr …

Die Hintermänner des Wirtschaftszusammenbruchs: Fallstudie Lettland

Prof. Jeffrey Sommers / Prof. Michael Hudson

Anders Åslund und andere Befürworter einer drastischen Sparpolitik preisen Lettland als Vorzeigeland für massive Kürzungen. Aber das hat nichts mit der Wahrheit zu tun.  mehr …

Geheimplan: Wie sich Griechenland auf die Rückkehr zur Drachme vorbereitet

Christine Rütlisberger

Das Schweizer Unternehmen Orell Füssli Security Printing druckt Schweizer Franken, den Pass der Schweizer, israelische Schekel – und vielleicht schon bald auch griechische Drachmen. Athen hat jedenfalls diskret erkunden lassen, welche Druckereien eine neue Währung produzieren könnten, ohne dass es gleich die ganze Welt erfährt.  mehr …

Schlachtfeld Europa? Polen und EU-Kommission erwarten Krieg um Geld bei Auseinanderbrechen der Euro-Zone

Udo Ulfkotte

Polen hat derzeit den Vorsitz in der EU-Ratspräsidentschaft. Hinter den Kulissen spielen sich bei der EU dramatische Szenen ab: Jacek Rostowski, Finanzminister Polens, sagte: »Europa ist in Gefahr. (…) Die Eurozone muss gerettet werden.« Die Schockwellen eines Scheiterns würde auch die EU nicht überdauern. In der Folge werde es Krieg um Geld  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.