Sunday, 24. July 2016
31.07.2010
 
 

Brasilianische Landwirte erklären »Monsanto« den Krieg

David Gutierrez

Landwirte zweier unabhängiger brasilianischer Vereinigungen bereiten Klagen gegen den Biotechnologie-Konzern »Monsanto« vor. Dabei geht es um Lizenzgebühren, die das Unternehmen für seine genmodifizierte Sojabohne »Roundup Ready« verlangt.

Roundup Ready wurde gentechnisch so verändert, dass sie herbizidresistent gegenüber dem ebenfalls von Monsanto hergestellten Herbizid Roundup mit seinem Wirkstoff Glyphosat ist. Allein im brasilianischen Bundesstaat Matto Grosso nimmt diese gentechnisch modifizierte Pflanzenart die Hälfte der gesamten Anbaufläche ein. Und auf der Hälfte der gesamten landwirtschaftlichen Anbaufläche des nördlichen Teils des Bundesstaates werden genmanipulierte Pflanzen angebaut.

Die Landwirtschaftsvereinigung von Sinop im Norden Matto Grossos erklärte vor Kurzem, nachdem verschiedene Treffen mit Monsanto, auf denen man versucht habe, positive Beschlüsse zu erreichen, ergebnislos geblieben seien, bereite man jetzt eine Klage vor Gericht gegen das Unternehmen vor. Die Vereinigung wehrt sich zum einen gegen die Unternehmenspraxis, die Lizenzgebühren für ihr gentechnisch verändertes Saatgut zweimal zu verlangen. Zum anderen lehnt sie die immens hohen Preise ab, die Monsanto für sein Saatgut verlangt. »Im Januar verlangten sie 0,45 Real (20 Cent) pro Kilogramm Saatgut, das entspricht einem Drittel des Sackpreises«, erklärte der Vorsitzende der Vereinigung, Antiono Galvan.

Noch grundsätzlicher lehnt die Landwirtschaftsvereinigung das Vorgehen des Unternehmens ab, in der Erntezeit nochmals Lizenzgebühren zu verlangen. Das Unternehmen untersucht das gesamte im Depot angelieferte Saatgut daraufhin, ob es gentechnisch verändert ist oder nicht, und fordert dann Lizenzgebühren von allen Landwirten, die gentechnisch verändertes Saatgut liefern und dafür nicht bereits gezahlt haben. Die Landwirte argumentieren, dieses Vorgehen berücksichtige eine mögliche Kontamination des Lagers nicht und bestrafe Landwirte, deren Saatgut ungewollt durch Fremdbestäubung mit Monsanto-Produkten kontaminiert wurde.

»Fremdbestäubung kann beispielsweise vorkommen, wenn während der Blütezeit Felder mit genmanipulierten Sojabohnen und nicht manipuliertem Saatgut nebeneinander liegen«, meinte Galvan, »Zu einer Kontamination kann es auch kommen, wenn die Maschinen während der Erntezeit nicht sorgfältig gereinigt werden und Überreste genmanipulierter Bohnen in und an der Maschine bleiben. Später geerntete Bohnen würden dann ebenfalls als genmanipuliert ausgewiesen.«

Mit der »Vereinigung der Sojabohnen- und Mais-Erzeuger Matto Grosso« will noch eine weitere Landwirtschaftsvereinigung wegen der hohen Lizenzgebühren gegen Monsanto klagen. Zugleich wehrt sie sich gegen den Druck des Unternehmens auf die Landwirte, nur genmanipuliertes Saatgut zu kaufen.

 

Quelle: http://www.organicconsumers.org/articles/article_20196.cfm

NaturalNews

Bilder: Wikipedia

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Droht ein neuer weltweiter Preisschock bei Getreide?

F. William Engdahl

Nachdem auf der nördlichen Halbkugel der kälteste Winter seit Jahren hinter uns liegt, beschert uns nun der Sommer besonders in Nordamerika eine Rekordhitze, die sich dort erheblich auf die Getreideernte auswirken wird. Mehrere Faktoren tragen zu einem erneuten Anstieg der weltweiten Getreidepreise bei, der ähnlich drastisch wie der vom Sommer  mehr …

USAID gibt den Hungernden in Haiti Saatgut von »Monsanto«

F. William Engdahl

Man fühlt sich an den berühmten Satz »Sollen sie doch Kuchen essen!« erinnert, den Marie Antoinette in Frankreich zu Beginn der Französischen Revolution von 1789 angesichts sich zusammengerottender hungernder Bauern geäußert haben soll, wenn jetzt der GVO- und Agrochemiekonzern »Monsanto« mithilfe der US-Entwicklungsbehörde USAID 475 Tonnen  mehr …

Weltweites Ackerland-Monopoly

Niki Vogt

Bisher weckte nur russisches Öl und Gas das Interesse der großen Investoren. Aber seit kurzer Zeit und unbemerkt von den Weltmedien ist russisches Ackerland ein attraktiver Rohstoff in den Augen der globalen Großinvestoren geworden. Und nicht nur russisches Land. Nachdem im letzten Sommer die Getreidepreise in den Himmel schossen und  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Reinkarnation auf RTL

Armin Risi

Am Sonntag, 1. August (19.05) beginnt auf RTL die neue Staffel der Serie »Mein erstes Leben – Mich hat es schon einmal gegeben«. Die erste Sendung ist ein Prominenten-Spezial, denn erstmals ließen sich für RTL auch öffentlich bekannte Personen in ein früheres Leben zurückführen. Eine Schauspielerin sieht sich als Heilerin im 17. Jahrhundert – und  mehr …

Über wundersame Geldelfen, Fiat Money und Inflation

Michael Grandt

Was wäre, wenn Sie eines Morgens aufwachen würden und wundersame Elfen hätten Ihr Vermögen plötzlich verdoppelt? Sie glauben nicht, dass dies möglich ist? Dann lesen Sie weiter …  mehr …

Abstieg der Verantwortungslosen: das Trauerspiel nach der »Loveparade«

Udo Ulfkotte

Es gibt Menschen, über die auch nach den schrecklichen Ereignissen der Duisburger »Loveparade« in manchen Medien noch immer erstaunlich positiv berichtet wird. Dazu gehört etwa Rainer Schaller, Veranstalter der »Loveparade« und Geschäftsmann hinter der Fitnesskette »McFit«. Die Hofberichterstattung vieler Journalisten wird wohl erst verständlich,  mehr …

Droht ein neuer weltweiter Preisschock bei Getreide?

F. William Engdahl

Nachdem auf der nördlichen Halbkugel der kälteste Winter seit Jahren hinter uns liegt, beschert uns nun der Sommer besonders in Nordamerika eine Rekordhitze, die sich dort erheblich auf die Getreideernte auswirken wird. Mehrere Faktoren tragen zu einem erneuten Anstieg der weltweiten Getreidepreise bei, der ähnlich drastisch wie der vom Sommer  mehr …

USAID gibt den Hungernden in Haiti Saatgut von »Monsanto«

F. William Engdahl

Man fühlt sich an den berühmten Satz »Sollen sie doch Kuchen essen!« erinnert, den Marie Antoinette in Frankreich zu Beginn der Französischen Revolution von 1789 angesichts sich zusammengerottender hungernder Bauern geäußert haben soll, wenn jetzt der GVO- und Agrochemiekonzern »Monsanto« mithilfe der US-Entwicklungsbehörde USAID 475 Tonnen  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.