Friday, 26. August 2016
04.11.2010
 
 

Medikamentenhersteller geben Schmerzmittel in die Kanalisation und verunreinigen damit Gewässer

David Gutierrez

Nach einer Untersuchung von Wissenschaftlern des U.S. Geological Survey (USGS), einer amerikanischen geologischen Forschungseinrichtung, die dem Innenministerium untersteht und für die amtliche Kartografie, aber auch den Zustand der Ressourcen wie Wasser zuständig ist, geht ein erheblicher Teil der Verschmutzung durch Pharmazeutika auf die Arzneimittelhersteller selbst zurück. In vielen Gewässern unterhalb dieser Fabriken wurde eine Konzentration von Medikamenten im Wasser festgestellt, die um das Tausendfache höher als in anderen Abwässern ist.

»Die Konzentration, die aus diesen Abwässern stammt, liegen wesentlich höher, als wir erwartet hatten«, erklärte Patrick Philipps, einer der führenden Verfasser der Studie, die in der Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht wurde. »Wenn die Öffentlichkeit daran interessiert ist, Medikamente aus der Umwelt fernzuhalten, hat sie diese Ursache möglicherweise bisher nicht in Betracht gezogen.«

In den vergangenen Jahren ist die Verunreinigung der Wasserversorgungssysteme durch Medikamente, von der man zuerst annahm, sie ginge auf menschlichen Urin und Fäkalien zurück, immer stärker ins Bewusstsein gerückt und Anlass zu ernster Sorge geworden. Da die Gewässersysteme weltweit untereinander verbunden sind, konnte man mehr als 100 verschiedene Medikamente in ganz Nordamerika, Europa und Asien sowie in Brunnen und entlegenen Regionen nachweisen. Die Nachrichtenagentur Associated Press schätzt aufgrund eigener Recherchen und der Berichte von Wasserwerken in 77 Ballungsgebieten sowie 52 kleineren Gemeinwesen auf regionaler und kommunaler Ebene, dass mindestens 46 Millionen Menschen in den gesamten USA regelmäßig Brauchwasser ausgesetzt sind, das mit Medikamenten kontaminiert ist.

Viele dieser Medikamente sind nicht als Wasserschadstoffe eingestuft, sodass auch keine sogenannten »sicheren« Grenzwerte für sie festgelegt wurden. Wissenschaftler sind aber besorgt, weil viele dieser Medikamente so konzipiert wurden, dass sie im Körper noch in so geringen Konzentrationen wie 0,000000001 Teilchen (1 Teil pro Milliarde, ppm) wirken. Daher ist mit schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen für den Menschen, aber auch die Umwelt zu rechnen. Dies wurde durch eine frühere USGS-Studie bestätigt, die bei einer Untersuchung von Gewässern bei einem Drittel aller untersuchten Stellen Intersex-Fische, also Fische mit sowohl männlichen wie weiblichen Geschlechtsmerkmalen, vorfand.

»Es handelt sich hier um chemische Substanzen, die so konzipiert wurden, dass sie bei sehr geringen Konzentrationen erhebliche Effekte auslösen«, sagte der Zoologe John Sumpter von der Londoner Bruel-Universität. »Das ist eben die Wirkungsweise von Medikamenten. Wenn sie in der Umwelt auftauchen, sollte es daher niemanden überraschen, dass dies Folgen hat.«

Des Weiteren kann niemand vorhersagen, wie es sich letztlich auswirkt, wenn Menschen ihr gesamtes Leben lang Wasser in großen Mengen zu sich nehmen, und jedes Glas eine völlig ungeprüfte Mischung möglicherweise einiger Dutzend bioaktiver Bestandteile enthält. Erschwerend kommt hinzu, dass viele dieser giftigen Substanzen sich nachgewiesenermaßen in menschlichem oder tierischem Gewebe anreichern.

Lange Zeit hat die Pharmaindustrie darauf beharrt, strikte Kontrollen reichten aus, um zu verhindern, dass größere Mengen ihrer Erzeugnisse in den Fabriken über die Abwässer in die Wasserversorgungssysteme gelangen könnten. Bereits 2007 konnte Joakim Larsson von der Universität Gothenburg Antibiotika in einer Konzentration von 31 mg pro Liter in einer indischen Abfallbeseitigungsanlage nachweisen. Der Anteil des Breitband-Antibiotikums Ciproflaxin im Wasser lag höher, als der maximale Grenzwert, der für menschliches Blut festgelegt worden war. Die betreffende Anlage wurde mit Abwässern aus einem pharmazeutischen Produktionsbetrieb gespeist.

Um zu überprüfen, ob in den USA ähnliche Verhältnisse herrschten, untersuchten Phillips und seine Kollegen Proben aus 26 über die gesamten USA verteilten Kläranlagen, die nach dem Reinigungsprozess entnommen worden waren. Zwei Kläranlagen reinigten die Abwässer von Fabriken, die Medikamente herstellten. Eine der beiden Kläranlagen erhielt 20 Prozent seiner ungeklärten Abwässer aus solchen Fabriken.

Zwei Kläranlagen reinigten also Abwässer aus Pharmaunternehmen. Eine Kläranlage der Kontrollgruppe befand sich im US-Bundesstaat New York, während die anderen 23 Kläranlagen in elf verschiedenen anderen Bundestaaten angesiedelt waren. Aus jeder dieser Kläranlangen wurde jeweils nur eine Probe entnommen.

Sehr schnell traten bei der Analyse der Proben aus den Kläranlagen, die Pharma-Abwässer reinigten, Besonderheiten zutage. »Als wir die Abwasserproben mit dem Gas-Chromatographen und dem Massenspektrometer untersuchten, bemerkten wir viele Ausschläge, die durch zunächst unbekannte Substanzen hervorgerufen worden waren«, berichtete die Wissenschaftlerin Dana Kolpin. Die Analyse ergab, dass es sich bei den betreffenden Substanzen um sieben weitverbreitete Muskelrelaxanzien (Medikamente, die eine zeitweise Entspannung der Muskulatur bewirken) sowie um Schmerzmittel auf der Grundlage von Opiaten handelte. Ihre Konzentrationen lagen oft um das Tausendfache höher als bei den Wasserproben, die aus den anderen 24 Kläranlagen stammten. Diese sieben Medikamente wurden auch in einem Trinkwasserreservoir nachgewiesen, das sich 20 Kilometer flussabwärts von einer der Kläranlagen befand.

Alle sieben Pharmazeutika fanden sich auch in Proben aus den Anlagen, die nicht das Abwasser pharmazeutischer Produktionsbetriebe reinigten. Hier lag die Konzentration in der Regel bei unter 1 ppm. Im Gegensatz dazu lagen die Konzentrationen des Appetitzüglers und Leistungssteigerers Phendimetrazin und des Muskelrelaxans Carisoprodol in den Proben der Kläranlagen, die das Abwasser pharmazeutischer Produktionsbetriebe reinigten, höher als 40 ppm. Die Konzentration des Barbiturats Butalbital erreichte 160 ppm und die der Schmerzmittel auf Opiatbasis, Methadon und Oxycodon, lag bei 400 bzw. 1700 ppm. Die höchsten Konzentrationen wurden mit 3.800 ppm im Falle des Muskelrelaxans Metaxalon gemessen. Sie entsprachen damit den Werten, die auch in der indischen Studie festgestellt worden waren; und das trotz der wahrscheinlich unzureichenderen Überwachungsmechanismen. »Meiner Ansicht nach hat niemand damit gerechnet, dass wir in fließenden Gewässern auf diese Konzentrationen stoßen«, erklärte Phillips weiter. Dieser Studie gebührt das Verdienst, zum ersten Mal für die USA festgestellt zu haben, dass pharmazeutische Konzerne zu den Hauptverursachern der Verschmutzung durch Medikamente gehören.

»Diese Untersuchung wird hoffentlich dazu führen, dass die Pharmaunternehmen in die Pflicht genommen werden«, sagte der Experte für Umweltgifte, Chris Metcalfe, von der Universität Trent.

Eine weitere bekannte Ursache der Verschmutzung durch Medikamente bildet die Verfütterung von Antibiotika und Hormonen an Nutztiere. Es wurden bereits Störungen des Hormonsystems bei Fischen nachgewiesen, die flussabwärts von Futterplätzen lebten. Auf die Haut aufgetragene Medikamente gelangen beim Duschen oder Baden ebenfalls über das Abwasser in die Wasserversorgung, und Medikamentenrückstände im Schweiß könnten beim Reinigen der betreffenden Kleidungsstücke ausgewaschen werden. Weitere Verunreinigungen entstehen dadurch, dass Krankenhäuser, Pflegeheime oder andere medizinische Einrichtungen abgelaufene oder nicht vollständig verbrauchte Medikamente einfach über die Toiletten entsorgen.

Die Entsorgung pharmazeutischer Produkte oder Inhaltstoffe ist nicht durch die amerikanische Lebensmittelüberwachungsbehörde FDA, die auch für die Arzneimittelzulassung zuständig ist, geregelt.

 

__________

Quellen und weitere Informationen unter:

http://pubs.acs.org/cen/news/88/i23/8823news5.html

http://www.ouramazingplanet.com/pharmaceutical-waste-seeping-into-environment-0241/

http://www.guardian.co.uk/environment/2010/apr/21/toxic-stew-chemicals-fish-eggs

http://www.naturalnews.com/025573.html

http://www.naturalnews.com/023948_water_drinking_drugs.html

http://www.usatoday.com/news/health/2008-09-12-drugs-water_N.htm

 

NaturalNews

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Randale in Großstädten? Horrorszenario für die deutsche Polizei
  • Elektro-Fahrzeuge: von wegen umweltfreundlich
  • Wie Deutschland die Sozialsysteme anderer EU-Staaten finanziert
  • Gebrochene Versprechen: Großbritannien schnüffelt weiter
  • Der Crash der Pflegeversicherung

 

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Männliche Fische entwickeln aufgrund giftiger Chemikalien und Pharmaabwässer weibliche Sexualmerkmale

David Gutierrez

Mehr als 80 Prozent der Schwarzbarsch-Männchen im Potomac im Bereich der amerikanischen Atlantikküste produzieren Eier oder zeigen andere weibliche Merkmale, berichtete die gemeinnützige Umweltschutzorganisation Potomac Conservancy und forderte weitere Forschungsanstrengungen zum Thema Fische mit gemischtgeschlechtlichen Merkmalen (Intersex- oder  mehr …

WHO-Liste nennt Grippeberater mit finanziellen Verbindungen zu Impfstoffherstellern

Mike Adams

Nach Monaten des Hinhaltens veröffentlichte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schließlich doch die Namen führender Berater, die maßgeblich zur WHO-Entscheidung beigetragen hatten, im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit der Schweinegrippe eine Pandemie der Stufe 6 auszurufen – diese Entscheidung eröffnete den Impfstoffherstellern unverhofft  mehr …

Endlich! »British Medical Journal« entlarvt die Lügen der Pharmakonzerne über Statine

Mike Adams

Glaubt man der Pharmaindustrie – Big Pharma –, dann sind Statine die »Wunder«-Arznei, die Millionen Herzinfarkte und Schlaganfälle verhindert hat. Doch eine jetzt im »British Medical Journal« veröffentlichte neuere Studie zeigt etwas ganz anderes: Auf jeden Herzinfarkt, der durch diese Medikamente verhindert wurde, kommen mindestens zwei Menschen,  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Teegenuss verlangsamt Abnahme der geistigen Fähigkeiten bei älteren Menschen

David Gutierrez

Ältere Menschen, die regelmäßig Tee trinken, leiden deutlich weniger unter einer Abnahme der geistigen Fähigkeiten als Menschen gleichen Alters, die keinen Tee trinken. Dies ergab eine Untersuchung von Wissenschaftlern der Universität von Kalifornien in Los Angeles (UCLA) und der Universität von Washington, die auf der diesjährigen Internationalen  mehr …

Wissenschaft = Unkenntnis? Medizin = Krankheit. Politik = Chaos!

Wang Xin Long

Ist die Wissenschaft eine Disziplin der Unkenntnis, die Medizin ein Todbringer und die Politik einer der Reiter der Apokalypse?  mehr …

Drei Millionen Arbeitslose? Wie Deutschland systematisch für blöd verkauft wird!

Eva Herman

Es ist beeindruckend: Da meldet sich die Bundesarbeitsministerin mit stolzgeschwellter Brust geräuschvoll bei den Mainstreammedien und verkündet allen Ernstes, Deutschland erlebe einen Aufschwung, weil es so wenige Arbeitslose wie zuletzt vor 18 Jahren gebe. Raffiniert inszeniert sich die Politikerin bei einer eilig einberufenen Pressekonferenz  mehr …

Countdown zur Massenflucht? Jeder dritte Albaner sitzt auf gepackten Koffern

Udo Ulfkotte

1,3 von 3,2 Millionen Albanern sitzen derzeit nach offiziellen Angaben auf gepackten Koffern. Denn ab Jahresende herrscht Reisefreiheit für Albaner in der Europäischen Union. Vor wenigen Monaten erst hatte die EU die Visafreiheit für Serben und Mazedonier eingeführt. Und dann passierte, was außer Politikern jeder hatte kommen sehen: Immer mehr  mehr …

Stuttgart 21: Offener Brief an Gerhard Wisnewski

Redaktion

Nach den letzten beiden Artikeln von KOPP-Autor Gerhard Wisnewski über den geplanten Tiefbahnhof in Stuttgart (»Stuttgart 21«) schlugen die Wellen hoch. Der Autor lehnte es ab, die politisch korrekte Verweigerungshaltung gegenüber dem Projekt zu übernehmen, sondern äußerte den Verdacht, dass Entwicklungsprojekte hierzulande systematisch  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.