Friday, 1. July 2016
22.08.2014
 
 

Die Krise in der Ukraine setzt sich fort

Dr. Paul Craig Roberts

Propaganda-Aufgabe erledigt, wegtreten! Völlig aus den Nachrichten verschwunden sind das abgeschossene malaysische Passagierflugzeug und die angebliche russische Fahrzeugkolonne. Und das, obwohl beide Geschichten weiterhin alles andere als aufgeklärt sind. Washingtons Marionettenregierung in Kiew hat bislang die Unterlagen über die Gespräche zwischen der ukrainischen Flugsicherung und Flug MH 17 nicht vorgelegt. Und Washington selbst hat die Aufnahmen des Satelliten nicht freigegeben, der sich zum Zeitpunkt des Abschusses direkt über dem Gebiet befand. Dass vorsätzlich Beweise zurückgehalten werden, lässt folgende Schlussfolgerung zu: Die Beweise passen nicht zur Propaganda von Washington und Kiew.

 

Weiter können wir sicher annehmen: Dass die westlichen Medien schlagartig das Interesse an der ungelösten Geschichte verloren haben und auch nicht länger fordern; dass Washington und Kiew Beweise herausrücken, hängt mit der Rolle zusammen, die die westlichen Medien spielen. Sie sind das Propagandaministerium.

Anders gesagt: Washington und seine Medienhuren schützen die Lüge, die Washington und seine Medienknechte zuvor in die Welt hinausgeblasen hatten und die als Grundlage dafür diente, mit weiteren Sanktionen den Konflikt mit Russland eskalieren zu lassen. Deutlicher könnte Washington kaum machen, dass es den Konflikt nicht entschärfen, sondern verschärfen will – den Konflikt, den Washington ganz allein herbeigeführt hat.

 

Und dasselbe gilt für die angebliche russische Panzerwagen-Kolonne. Russlands Regierung hat die Meldung als das Märchen abgetan, das es ganz offensichtlich ist, aber trotzdem haben Washington und seine Medienknechte die Meldungen nicht korrigiert.

 

Englisch ist die Weltsprache und Europas Presse folgt dem Vorbild der amerikanischen Medienhuren. Das führt dazu, dass Russland wie übrigens auch China im Propagandakrieg schlechte Karten haben. Russisch und Chinesisch sind nun mal keine Weltsprachen, sie sind schwer zu erlernen und sind außerhalb des eigentlichen Landes nicht sehr bekannt. Die Medien im Westen folgen Washingtons Vorgaben, nicht denen aus Moskau oder Peking.

 

Fakten sind für das Resultat nicht von Bedeutung, deshalb sind Moskau und Peking im Propagandakrieg auf der Verliererstraße.

 

Dasselbe gilt für die Diplomatie. Washington beteiligt sich nicht an diplomatischen Bemühungen, das auserwählte Land arbeitet lieber mit Bestechungen, Drohungen und Zwang. Russlands diplomatische Bemühungen laufen ins Leere und Russlands Präsident Putin beschwert sich: »Washington hört nicht zu, der Westen hört uns nicht.«


Und dennoch ist die russische Regierung weiterhin bemüht, in der Ukraine-Angelegenheit mit Fakten und Diplomatie zu arbeiten – eine Herangehensweise, für die die Bewohner der ehemaligen russischen Territorien in der östlichen und südlichen Ukraine einen sehr hohen Preis bezahlen müssen. Die Menschen kommen in Luftangriffen ums Leben oder durch Artilleriebeschuss ihrer Heime und Infrastruktur. Große Mengen dieser Menschen wurden durch die ukrainischen Angriffe vertrieben und haben sich nach Russland geflüchtet. Die westlichen Medien schweigen sich aus, was die Gewalt angeht, mit der Washingtons Marionettenregierung in Kiew diese Menschen überzieht. »Alles die Schuld Russlands«, plappern die westlichen Medien lieber Washingtons Vorgaben nach.

 

Die Krise hätte vermieden werden können, wäre Russlands Regierung dem Wunsch der Provinzen nachgekommen und hätte es ihnen ähnlich der Krim gestattet, sich Russland anzuschließen. Russlands Regierung entschied jedoch, nichts zu beschließen, das Washington zu einer »Invasion und Annexion« verdrehen könnte. Sie glaubte, Europa werde Russlands nicht provokatives Verhalten als beruhigend auffassen, sich gegen den Druck aus Washington sperren und sich nicht einem Konflikt mit Russland anschließen. Meiner Meinung nach hat die russische Regierung überschätzt, welche Macht die Diplomatie im Westen hat. Washingtons Interesse liegt darin, Krisen zu schüren, nicht darin, sie zu lösen.

 

23 Jahre sind seit dem Zerfall der Sowjetunion vergangen und viele Russen haben in dieser Zeit die Auffassung vertreten, dass es Washington gewesen sei und nicht die Sowjetregierung, der man während des Kalten Krieges habe vertrauen können. Die russische Regierung hat in der jüngeren Vergangenheit erfahren, dass man Washington nicht trauen kann und dass der Argwohn der Sowjetregierung gegenüber dem Westen absolut begründet war.

 

Kiews militärischer Angriff auf den Osten und den Süden der Ukraine wird nicht aufhören, nur weil Europa endlich die Wahrheit erkennt und Kritik anmeldet. Europa stand 13 Jahre lang untätig daneben, während Washington Zivilisten in Afghanistan, dem Irak, Libyen, Somalia, Pakistan und dem Jemen bombardierte, während Washington externe Kräfte für Angriffe auf Syrer organisierte und während Washington den Iran in Vorbereitung eines Militärschlags isolierte – Europa stand untätig daneben oder beteiligte sich sogar aktiv. Europa stand untätig daneben, während Israel bei zahlreichen Gelegenheiten Palästinenser abgeschlachtet hat. Soll Russland sich auf Europas moralisches Gewissen verlassen? Dann verlässt es sich auf etwas, das nicht existiert.

 

Das fortwährende Abschlachten und die fortwährende Zerstörung russischer Bevölkerungsgruppen in der östlichen und der südlichen Ukraine wird letztlich die Moral des russischen Volkes untergraben. Es wird sich von der Regierung Putin abwenden, weil diese nichts unternommen hat. Wenn Russlands Regierung das Abschlachten hinnimmt, lässt sie Russland schwach erscheinen. Das verleitet zu weiterer Aggression gegen Russland.

 

Will Russlands Regierung ihre Probleme in der Ukraine lösen und verhindern, dass Washington mit neuen Sanktionen die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen Russlands weiter untergräbt, wird sie zu stärkeren Maßnahmen greifen müssen.

 

Was die Ukraine anbelangt, hat die russische Regierung zwei Alternativen. Erstens kann sie mitteilen, dass sie die Bitte der Provinzen um Wiedervereinigung mit Russland noch einmal überdacht hat. Angesichts der fortwährenden Morde und des Umstands, dass Kiew und seine westlichen Unterstützer auf Russlands diplomatische Bemühungen nicht reagieren, nehme man die Provinzen doch auf. Weitere Angriffe auf diese Gebiete würden als Angriff auf Russland aufgefasst und mit verheerender militärischer Gewalt beantwortet.

 

Zweitens kann sich Putin privat mit Washingtons Marionette treffen und dem korrupten Oligarchen vermitteln, dass es reicht. Sollten die Angriffe andauern, werde Russland die Bitte um Wiedervereinigung akzeptieren und die Provinzen schützen. Putin würde Washingtons Marionette erklären, dass er zufriedenstellende Vereinbarungen mit den Provinzen zu treffen hat, wenn er will, dass die ehemaligen russischen Territorien Teil der Ukraine bleiben. Anders gesagt: Putin würde ein Ultimatum stellen, und zwar eines, das eine sofortige Antwort erfordert, damit die Marionette nicht erst zu Washington laufen kann und Washington Zeit bekommt, sich neue Propaganda auszudenken.

 

Für Karl Marx war Moral die Grundlage von Klasseninteressen. Jede Klasse erschafft sich ihre eigene Moral, um ihre Interessen zu rechtfertigen, deshalb gibt es laut Marx keine Grundlage für guten Willen zwischen den Menschen. Wenn Reformen unmöglich sind, bleibt nur noch die Gewalt als effektives Mittel für einen Wandel. Washington hat sich eine eigene Version dieser Doktrin erschaffen. Als das auserwählte Land sind die USA von der Geschichte dazu bestimmt, sich über die Interessen der anderen Länder hinwegzusetzen. Ein Hinwegsetzen wiederum schließt den Weg der Diplomatie aus, denn dazu wären Kompromisse notwendig. Deshalb setzt Washington genau wie Marx auf Gewalt.

 

Russlands Regierung kann nicht auf Diplomatie und Goodwill bauen, wenn der Westen auf Gewalt baut.

 

Vielleicht könnte sich Präsident Putin einzeln mit Merkel und Hollande treffen und ihnen verdeutlichen, dass Russland nicht ewig Sanktionen hinnehmen kann, die auf Lügen und Propaganda basieren, ohne im Gegenzug nicht seinerseits entschlossenere Schritte zu ergreifen, die darüber hinausgehen, landwirtschaftliche Produkte aus Europa zu sanktionieren. Putin könnte deutlich machen: Wenn Europa weiterhin Washingtons Attacken auf Russland mitträgt, könnte die Energieversorgung beschränkt oder völlig eingestellt werden.

 

Weiter könnte Präsident Putin Europas Staats- und Regierungschefs erklären, dass Washingtons Kampagne zur Verteufelung Russlands aus dem Ruder laufen könnte und dass dies zu einem Krieg mit verheerenden Folgen für Europa führen könnte. Putin könnte den Europäern erklären, dass sie nichts zu verlieren hätten, wenn sie sich von Washingtons Außenpolitik abgrenzen und eine Außenpolitik entwickeln, die ihren eigenen Interessen dient und nicht denen Washingtons – sie hätten nichts zu verlieren als die Ketten ihrer Vasallenschaft.

 

Putin könnte den Europäern erklären, dass Russland bereit ist, Europas Sicherheit zu garantieren und dass Europa Washingtons Schutz vor einer nicht-existenten russischen Bedrohung überhaupt nicht benötigt. Das wäre eine sehr vernünftige und diplomatische Herangehensweise. Sollte sie scheitern, wüssten Russland und China, dass sie sich auf einen Krieg einstellen müssen.

 

 

.

Leser-Kommentare (38) zu diesem Artikel

27.08.2014 | 23:37

Icy79

Ihr glaubt mann kann den Teufel mit dem Pelzebub austreiben. Ein Russland oder China sind erstrebenswertere Systeme? Das nenne ich naiv Leute. Dann nur eine Frage: Wer würde von Euch gerne sein West-Leben gegen eines in Russland oder China tauschen. Ich spreche von 200 Euro oder weniger Einkommen im Monat, keinen oder kaum Sozialleistungen, keine Meinungsfreiheit, Unterdrückung von Minderheiten, etc. Wo gehts den Durchschnittsbürger besser? In der USA-Westeuropa oder in...

Ihr glaubt mann kann den Teufel mit dem Pelzebub austreiben. Ein Russland oder China sind erstrebenswertere Systeme? Das nenne ich naiv Leute. Dann nur eine Frage: Wer würde von Euch gerne sein West-Leben gegen eines in Russland oder China tauschen. Ich spreche von 200 Euro oder weniger Einkommen im Monat, keinen oder kaum Sozialleistungen, keine Meinungsfreiheit, Unterdrückung von Minderheiten, etc. Wo gehts den Durchschnittsbürger besser? In der USA-Westeuropa oder in Russland-China? Ich kenne Russland und ich kenne die Ukraine, ich glaube nicht das einer von Euch freiwillig tauschen würde. Denkt mal darüber nach.


26.08.2014 | 17:15

dvvoid

Das Problem auf der Welt dürfte sein, dass die US-Administration ( "Die Mörder aus Amerika" ) erkannt haben, dass sie die Welt nicht länger narren können. Die Maske vom "treusorgenden Großen Bruder" ist gefallen - dahinter kam ein rechtlich, ethnisch, moralisch und auch sonst völlig verwahrlostes Monster zum Vorschein. ..... @Redaktion: Warum wurden die Beiträge von .... (weiß nicht mehr, wer das gepostet hat) mit den Links gelöscht? Ich habe es geprüft, es...

Das Problem auf der Welt dürfte sein, dass die US-Administration ( "Die Mörder aus Amerika" ) erkannt haben, dass sie die Welt nicht länger narren können. Die Maske vom "treusorgenden Großen Bruder" ist gefallen - dahinter kam ein rechtlich, ethnisch, moralisch und auch sonst völlig verwahrlostes Monster zum Vorschein. ..... @Redaktion: Warum wurden die Beiträge von .... (weiß nicht mehr, wer das gepostet hat) mit den Links gelöscht? Ich habe es geprüft, es war KEINE Werbung, sondern im Reiter "Insider-Infos" sind einige ingteressante Links enthalten. z.B. das hier ..... http://www.mmnews.de/index.php/politik/19384-nl-offener-brief-an-putin#14090669887502&if_height=6634 ..... Quelle ("Insider-Infos") ..... http://www.thailand-immobilien.org/GASTKOMMENTARE/index.htm


25.08.2014 | 14:10

Axel Ringholz

@ Missy ... ja wunderbar auf den Punkt gebracht. Leidtragender ist die Bevölkerung deer Ukraine... Die in die Macht geputschten Politiker wollen es ja so. Ob aus eigenen Stücken, oder von Washington aufgedrängt ist letztendlich egal. @ Wolfgnag Schultheiss... nun da gibt es wohl eher vorrangigere Gründe... denn die Förderung erfolgt ja mit amerikanischer (Exxon) Beteiligung - soviel zu Sanktionen - ein Grund ist sicher auch das Asyl für Snowden, ein weiterer, die...

@ Missy ... ja wunderbar auf den Punkt gebracht. Leidtragender ist die Bevölkerung deer Ukraine... Die in die Macht geputschten Politiker wollen es ja so. Ob aus eigenen Stücken, oder von Washington aufgedrängt ist letztendlich egal. @ Wolfgnag Schultheiss... nun da gibt es wohl eher vorrangigere Gründe... denn die Förderung erfolgt ja mit amerikanischer (Exxon) Beteiligung - soviel zu Sanktionen - ein Grund ist sicher auch das Asyl für Snowden, ein weiterer, die NATO-Osterweiterung, die Frackingmöglichkeiten in der Ukraine, der Vorstandsposten vom Sohn des amerikanischen Vizepräsidenten Biden und wenn es hart auf hart kommt, also zu einer Art 3ten Weltkrieg, dann machen sich Europa und Russland gegenseitig kaputt und die Amis können alles billig einsammeln.


24.08.2014 | 23:29

DrTh Wagner

Rußland ist ein Freund Deutschlands. Man sollte die jüngere Geschichte nicht vergessen. Undank sieht so auswie jetzt mit Rußland verfahren wird.


24.08.2014 | 14:36

karin

Super Artikel vielen Dank Herr Roberts und auch der Kommentar von MB ist super auf den Punkt gebacht.


24.08.2014 | 00:11

Ulrich

Missy,, ich finde Sie haben es wunderbar auf den Punkt gebracht!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»New York Times« baff: Da sind ja in der Ost-Ukraine Neonazis an der Front!

Robert Parry

Bei der Offensive, die die ukrainische Regierung gegen die aufständische russische Minderheit im Osten des Landes durchführt, sind auch rechtsextreme paramilitärische Milizen im Einsatz. Das berichtete die New York Times am Sonntag quasi nebenbei. Über der Stadt Marinka, westlich der Rebellen-Hochburg Donezk, haben Milizen sogar eine Neonazi-Fahne  mehr …

Der dystopische Abstieg der Ukraine zur Militärdiktatur

Andrew Korybko

Der ukrainische Staat zerfällt weiter in Zeitlupe. Der jüngste Schritt: Präsident Peter Poroschenko will den letzten Überbleibseln des Parlaments, der Rada, den Todesstoß versetzen. Auslöser: Das Parlament hatte sich geweigert, ein Gesetz zu verabschieden, das die Regierungen von Lugansk und Donezk als Terrororganisationen abstempelt. Nun wettert  mehr …

NATO hofft auf »russische Invasion« in die Ukraine

Tony Cartalucci

Nach Auffassung vieler, die dem Narrativ des Westens zum anhaltenden Konflikt in der Ukraine folgen, sind die Russen bereits »in die Ukraine einmarschiert«. Trotz der absurden Behauptung, ein nuklear-bewaffnetes Russland sei dabei, in die Ostukraine »einzumarschieren« und trotz der ramponierten, planlos agierenden Streitkräfte Kiews in ihren  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

China: Kolbenfresser in der Zugmaschine

Markus Gärtner

Erst Fabrik der Welt, dann Lokomotive der globalen Wirtschaft. Und jetzt Gigant im Leerlauf. China macht als zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt zunehmend Sorgen. Mit Folgen für die ganze Welt, vor allem für Deutschland, das sich in Europa wie kein anderes Land mit Exporten an die aufsteigende Superpower angehängt hat.  mehr …

»Islamischer Staat«: Die unheimliche Strategie

Redaktion

Irakische Terroristen der Organisation »Islamischer Staat« (IS) haben am Dienstag, den 19. August, ein Video online gestellt, in dem angeblich gezeigt wird, wie der amerikanische Fotoreporter James Wright Foley enthauptet wird. Der 40-Jährige war vor 22 Monaten in Syrien entführt worden. Vor der vermeintlichen Enthauptung drohten die Terroristen  mehr …

Kriegsvorbereitungen in Europa: Geheimplan PM3

Redaktion

Hundert Jahre nach dem Beginn des Ersten Weltkriegs beschwören alle Politiker den Frieden. Doch hinter dem Rücken der Bevölkerung bereiten sie sich schon wieder auf den nächsten Weltkrieg vor.  mehr …

Tesla-Turm aus Sowjetzeit mit spektakulären Blitzen wieder in Betrieb genommen

Redaktion

Eine große und wuchtige Hochspannungs-Testanlage aus der Sowjetära, die einst dazu diente, Schutzvorrichtungen von Fahrzeugen, Flugzeugen und anderer elektronischer Ausrüstung gegen Blitzschläge zu testen, aber aus Spargründen weitgehend eingemottet wurde, stellte auf Anfrage von Russia Today ihre Leistungsfähigkeit schlagend unter Beweis.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.