Friday, 29. July 2016
03.07.2015
 
 

Wieder einmal kann Griechenland den Westen retten

Dr. Paul Craig Roberts

Ähnlich wie in den Schlachten bei Marathon, den Thermopylen, Plataiai und Mykale während des Freiheitskampfes gegen die Perser vor 2500 Jahren, hängt die westliche Freiheit wieder von Griechenland ab. Heute spielen Washington und sein Empire europäischer Vasallen die Rolle, die damals das Persische Weltreich einnahm. Und erst spät haben die Griechen eine Koalitionsregierung unter der Führung der Syriza gebildet, die sich weigert, sich dem Diktat zu unterwerfen.

 

Nur wenige Menschen verstehen, dass das Schicksal der westlichen Freiheit oder dessen, was noch von ihr übrig geblieben ist, in diesem gegenwärtigen Konflikt auf dem Spiel steht – tatsächlich geht es um noch weit mehr, nämlich unser aller Schicksal und das Schicksal allen Lebens auf der Erde. Mit Sicherheit versteht dies die deutsche Regierung nicht. Der deutsche Vizekanzler Sigmar Gabriel erklärte, die griechische Regierung sei eine Bedrohung der europäischen Ordnung, wobei er unter dieser »europäischen Ordnung« das Recht der stärkeren Länder versteht, die schwächeren auszuplündern.

 

In der »Griechenlandkrise« geht es nicht um Schulden. Schulden sind lediglich das Propagandainstrument, mit deren Hilfe das Empire versucht, das Prinzip der Souveränität in der gesamten westlichen Welt auszuhebeln.

 

Die griechische Regierung hatte die Gruppe der Nationen, aus denen sich die »demokratische« Europäische Union zusammensetzt, um eine Fristverlängerung der Schuldenzahlung um eine Woche gebeten. Die griechische Bevölkerung sollte die Möglichkeit haben, im Rahmen einer Volksbefragung den harten Bedingungen der EU-Kommission, der Europäischen Zentralbank (EZB) und des Internationalen Währungsfonds (IWF) auf Geheiß Washingtons entweder zuzustimmen oder sie abzulehnen. Die Antwort der EU sowie des IWF und Washingtons war ein kategorisches Nein.

 

Der griechischen Regierung wurde klargemacht, dass Demokratie und demokratische Willensentscheidung unerheblich sind, wenn die Gläubiger entschieden haben, die griechische Bevölkerung für die Fehler der Gläubiger mit Rentenkürzungen, reduzierter Gesundheitsversorgung, Streichungen bei Bildungsausgaben und Sozialleistungen sowie einem Anstieg der Arbeitslosigkeit bluten zu lassen.

 

Nach Ansicht des Empire ist die griechische Bevölkerung für die Fehler ihrer ausländischen Kreditgeber verantwortlich. Daher soll auch das griechische Volk für die Fehler seiner Gläubiger bezahlen. Dies gilt insbesondere für die Fehler, die Goldman Sachs zu verantworten hat.

 

Wie zudem schlüssig bewiesen wurde, sind die Behauptungen und Forderungen des Empire falsch. Die drastische Sparpolitik, die Griechenland aufgezwungen wurde, hat zu einem Einbruch der Wirtschaft um 27 Prozent geführt und damit das Verhältnis von Staatsschulden und Bruttoinlandsprodukt (BIP) noch weiter negativ verändert. [Betrug die griechische Staatsverschuldung 2008 noch 112,9 Prozent des BIP, waren es 2014 174,7 Prozent.] Die griechische Finanzlage hat sich durch die Sparpolitik drastisch verschärft. Der einzige »Erfolg« dieser Politik besteht darin, die Lebensverhältnisse der griechischen Bevölkerung noch weiter verschlechtert zu haben, sodass eine Schuldenrückzahlung unmöglich ist.

 

Das Empire lehnt das griechische Referendum am kommenden Sonntag ab, weil es nichts von Demokratie hält. Wie alle Empire glaubt es ausschließlich an Unterordnung. Griechenland verweigert die Unterwerfung – daher muss Griechenland bestraft werden. Die persischen Könige Darius und Xerxes vertraten die gleiche Auffassung wie heute Washington und die Europäische Union. Die griechische Regierung soll sich an das halten, was die vorangegangenen griechischen Regierung alle getan haben: Sie soll die Bedingungen der Schuldenrückzahlung und die Ausplünderung Griechenlands akzeptieren.

 

Ausplünderung ist die einzige Möglichkeit, mit der das westliche Finanzsystem noch Geld verdienen kann. Um kurzfristiger Profite willen haben westliche Unternehmen, ermutigt und unterstützt durch die Finanzmärkte, westliche Industrien, Produktionsbetriebe und qualifizierte berufliche Fähigkeiten etwa im Bereich der Informationstechnologie und der Softwareentwicklung »ausgelagert«. Dem Westen blieben allein noch hochspekulative und kreditfinanzierte Wetten auf Derivate und Ausplünderung. Der Konzern Apple ist zwar nominell ein amerikanisches Unternehmen, aber kein einziger Apple-Computer wird in den USA hergestellt.

 

Die deutsche, französische und holländische Regierung haben sich im Einklang mit Washington und im westlichen Finanzsystem ebenfalls für eine Politik der Ausplünderung entschieden. Und in dem Land, das ausgeplündert werden soll, muss die Bevölkerung zum Schweigen gebracht werden. Aus diesem Grunde lehnen die Deutschen und die EU das Vorgehen der griechischen Regierung ab, die die Entscheidung über die Zukunft Griechenlands in die Hände der griechischen Bevölkerung legen will.

 

Dies bedeutet nichts anderes, als dass im Westen heute die Souveränität der Länder und die Verantwortlichkeit der Regierungen mit den Finanzinteressen des einen obersten Prozents der Superreichen, die die wirkliche Kontrolle in Politik und Finanzwelt ausüben, nicht in Einklang zu bringen sind. Die Schlussfolgerung lautet: Wenn die Demokratie in Griechenland zerstört werden kann, ist dies auch in ganz Europa möglich.

 

Die griechische Bevölkerung hält nicht nur das Schicksal der Demokratie im Westen, sondern auch unser aller Schicksal und das Schicksal allen Lebens auf der Erde in ihren Händen. Bei seiner Politik, einen Konflikt mit Russland vom Zaun zu brechen, stützt sich Washington auf seine willfährigen Helfer in der EU und der NATO.

 

Unter Verletzung von Absprachen, die von früheren amerikanischen Regierungen getroffen worden waren, hat Washington die Ausweitung der NATO bis direkt an die russische Grenze vorangetrieben und ist gegenwärtig dabei, an dieser Grenze immer mehr Soldaten, Waffensysteme und Raketen zu stationieren, während es sich gleichzeitig einer aggressiven Sprache und Haltung gegenüber Russland bedient.

 

Russland hat keine andere Möglichkeit, als seinerseits auf diese provokativen militärischen Entwicklungen zu reagieren und sie zu militärischen Zielen zu erklären. In dieser Situation einer ständigen Zunahme der militärischen Stationierungen und einer Eskalation der unverantwortlichen und wahrheitswidrigen westlichen Propaganda gegenüber Russland und der russischen Regierung könnte es zu einem spontanen Kriegsausbruch kommen.

 

Washington und seine Vasallenstaaten verzichten offenbar auf Diplomatie und setzen stattdessen auf Dämonisierung und verstärkten Druck, um Russland zu zwingen, sich dem Willen des Empires zu unterwerfen.

 

Diese leichtsinnige Politik wird trotz wiederholter Warnungen der russischen Regierung, der Westen solle aufhören, Russland Ultimaten zu stellen, fortgesetzt. Wie für ein Empire üblich, ist auch Washingtons Politik durch Arroganz und Anmaßung gekennzeichnet, und es ignoriert geflissentlich diese Warnungen.

 

Vor Kurzem mussten wir miterleben, dass der britische Premierminister, ein Handlanger Washingtons, Drohungen gegen Russland ausstieß, obwohl Großbritannien überhaupt nicht in der Lage ist, mit Gewalt gegen Russland vorzugehen, und in einem solchen Fall vielmehr innerhalb weniger Minuten durch Russland zerstört werden könnte. Es ist diese Art von Wahnsinn und Realitätsverlust, die zum Krieg führt. Der durchgeknallte britische Premierminister glaubt tatsächlich, er könne Russland herausfordern.

 

Washington arbeitet auf ein Armageddon hin. Aber Griechenland kann uns davor bewahren. Dazu muss die griechische Bevölkerung nichts anderes tun, als ihre Regierung zu unterstützen und diese – und in dieser Hinsicht ist sie seit langer Zeit die Erste dieser Art– darin bestärken, die Interessen des griechischen Volkes zu vertreten, der korrupten EU eine Abfuhr zu erteilen, sich hinsichtlich ihrer Schulden für zahlungsunfähig zu erklären und sich dann Russland zuzuwenden.

 

Dies wäre der Beginn des Auseinanderbrechens der EU und der NATO und würde die Welt vor dem Armageddon bewahren. Aller Wahrscheinlichkeit nach würden sich Italien und Spanien Griechenland anschließen und die EU und die NATO verlassen, da auch diese Länder seit Langem rücksichtslos ausgeplündert werden.

 

Der Versuch Washingtons, die EU und die NATO für einen Konflikt mit Russland einzuspannen, wäre gescheitert. Die Welt wäre vorerst gerettet und verdankte diese Rettung der Fähigkeit und dem Mut der Griechen, zu erkennen, was gegenwärtig tatsächlich auf dem Spiel steht – so wie es Griechenland schon einmal in Marathon, bei den Thermopylen, Plataiai und Mykale getan hat.

 

Ein anderes Szenario, das uns vor einem Dritten Weltkrieg retten könnte, erscheint kaum vorstellbar. Beten wir also, dass die Griechen die auf ihren Schultern ruhende Verantwortung nicht in Bezug auf Freiheit und Demokratie, sondern für alles Leben auf der Erde erkennen und entsprechend handeln.

 

 

 


 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (28) zu diesem Artikel

07.07.2015 | 19:33

Irish Rover

Anfügen möchte ich , das im Vordergrund des Programms des Walter Hollstein noch dieses föderalen Europas stand , die Zerstörung der Nationalstaaten und die bürokratische Verwaltung durch eine diktatorische Regierung ohne demokratische Legitimation .Genau so , wie es sich zur Zeit entwickelt und darstellt .


07.07.2015 | 19:20

Irish Rover

Auf Voltairenet.org findet sich ein interessanter Artikel zu dieser Sache und der historische Hintergrund . Ein föderales Europa sollte schon Hitler schaffen und ein gewisser Walter Hallstein lieferte dazu das Programm. Nach dem Krieg führten Churchill und Truman das Programm weiter , um Europa durch einen Euro am Ende zu einen , aus dem keiner raus kann und Europa und Rußland gleichzeitig auf die Art zu spalten . Denn mit Rußland vereint wäre Europa für die USA und das...

Auf Voltairenet.org findet sich ein interessanter Artikel zu dieser Sache und der historische Hintergrund . Ein föderales Europa sollte schon Hitler schaffen und ein gewisser Walter Hallstein lieferte dazu das Programm. Nach dem Krieg führten Churchill und Truman das Programm weiter , um Europa durch einen Euro am Ende zu einen , aus dem keiner raus kann und Europa und Rußland gleichzeitig auf die Art zu spalten . Denn mit Rußland vereint wäre Europa für die USA und das Königreich ein zu großer Konkurent hinsichtlich der globalen Machtverhältnisse . Genau diese Spaltung ist nun schon eingetreten und könnte durch weitere Eskalation zu einem Krieg führen , genau wie es Herr Roberts beschreibt . Spalte und Herrsche , das Prinzip der US-Außenpolitik .Hinzu kommt , dass die Europäer sich nun schon gegeneinander aufhetzen lassen durch das Geldsystem . Und dieses Geldsystem ist der größte Hebel , den die US-Finanzoligarchie und das Königreich besitzen zur Spaltung von Europa .


07.07.2015 | 09:35

LoewenBlut

Viele reden wirres Zeug ueber Griechenland,obwohl die meisten gar nicht wissen ueber was sie da reden. Eine viel groessere Tretmiene ist die Ukraine-Wirtschaft und die dazugehoerige Politik.Indiesen Strudel hat uns unsere Regierung und die ganze Politkaste der roemischen Dekatens mit samt der Medien zur Verdummung unserer Menschen auch reingerissen!


05.07.2015 | 02:01

Rudolf<-Robert Davideit

Tja , über Freitag, Sonntag, Montag, Moscovici, Fuchs, Hase, Wolf Hamburger etc. rückwirkend zu Aragon! Noch Fragen?


04.07.2015 | 14:32

Br. Meier

Mögen alle die, dievorgeben verantwortlich zu sein,das WOHL der Menschen , JA DER GESAMTEN NENSCHHEIT im Blick behalten. Besser noch ENDLICH in den Vordergrund stellen. Dank Griechenland wird es gelingen eine lebensfreundlichere Welt zu kreieren! ALLES IST GUT!!!


04.07.2015 | 14:06

Aragon

Ich hatte eine hohe Meinung von Paul Craig Roberts, aber dieser Artikel ändert das. Die Behauptung, Deutschland oder die USA würden Griechenland ausplündern ist doch Schwachsinn! Warum sagt der so etwas? Griechenland stiehlt den anderen EU-Ländern Geld. Schuld an der jetzigen Misere sind die griechischen Politiker, die Wähler, welche diese gewählt haben, und die EU-Politiker, die Griechenland in den Euro aufgenommen und dann Konkursverschleppung betrieben haben. Viel erhellender...

Ich hatte eine hohe Meinung von Paul Craig Roberts, aber dieser Artikel ändert das. Die Behauptung, Deutschland oder die USA würden Griechenland ausplündern ist doch Schwachsinn! Warum sagt der so etwas? Griechenland stiehlt den anderen EU-Ländern Geld. Schuld an der jetzigen Misere sind die griechischen Politiker, die Wähler, welche diese gewählt haben, und die EU-Politiker, die Griechenland in den Euro aufgenommen und dann Konkursverschleppung betrieben haben. Viel erhellender ist Wisnewskis Artikel: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/gerhard-wisnewski/eu-diktatur-last-exit-griechenland-.html

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Was stinkt an Varoufakis und dem ganzen Griechenland-Schlamassel?

F. William Engdahl

Irgendetwas stinkt am griechischen Finanzminister und dem ganzen Griechenland-Schlamassel, der sich seit der Wahl der nominell pro-griechischen Syriza-Partei im Januar entwickelt hat. Ich komme zögerlich zu dem Schluss, dass Varoufakis keinesfalls der Champion der unglücklichen Griechen, sondern vielmehr Teil eines viel größeren und sehr  mehr …

Der Albtraum beginnt erst: Den Griechen drohen massive Verluste bei Einlagen

Tyler Durden

Nach der Einführung von Kapitalverkehrskontrollen in Griechenland fragen sich viele, ob wir damit das Schlimmste gesehen haben. Doch wie das Beispiel Zypern zeigt, hat für die Griechen ihr Nightmare on Euro-Zone Street gerade erst begonnen. In Zypern verloren die Einleger etwa 40 Prozent ihrer Einlagen.  mehr …

Peripherie-Pest: Die Welt gerät vom Rand her in Brand

Markus Gärtner

Europas politische Elite ist erschöpft und ratlos. In Griechenland sind die Banken für eine Woche zu. Der DAX-Index kracht zum Auftakt über vier Prozent in die Tiefe. Europa ist fassungslos. Es werden Schuldige gesucht und Schuldzuweisungen verteilt. Doch das lenkt vom großen Bild ab: In allen wichtigen Regionen der Welt hat der gefürchtete  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Klein, rot, erfrischend, gesund: Radieschen senken das Herz-Kreislauf-Risiko

Antonia

Endlich ist die warme Jahreszeit da und mit ihr die Lust auf frische, kühlende Nahrungsmittel. Hinter uns liegt ein Winter mit lauter warmem, schwerem Essen, jetzt suchen wir nach leichteren Genüssen. Wenn Sie Ihren Sommergerichten etwas mehr Pfiff und einen erfrischenden Geschmack geben wollen, reicht der Griff zu den hübschen kleinen Radieschen,  mehr …

Was stinkt an Varoufakis und dem ganzen Griechenland-Schlamassel?

F. William Engdahl

Irgendetwas stinkt am griechischen Finanzminister und dem ganzen Griechenland-Schlamassel, der sich seit der Wahl der nominell pro-griechischen Syriza-Partei im Januar entwickelt hat. Ich komme zögerlich zu dem Schluss, dass Varoufakis keinesfalls der Champion der unglücklichen Griechen, sondern vielmehr Teil eines viel größeren und sehr  mehr …

Tschüss Uncle Sam: Der »amerikanische Traum« wird ins Ausland verlagert

Markus Gärtner

Am Samstag feiern die USA ihren Unabhängigkeitstag. Die 315 Millionen Amerikaner im »Land of the Free« werden zum Picknick in die Parks gehen, Paraden anschauen und Feuerwerke bestaunen. Doch immer mehr Amerikaner wollen von ihrem eigenen Land unabhängig werden. Der »amerikanische Traum« ist für sie eine deprimierende Sackgasse geworden.  mehr …

Der Albtraum beginnt erst: Den Griechen drohen massive Verluste bei Einlagen

Tyler Durden

Nach der Einführung von Kapitalverkehrskontrollen in Griechenland fragen sich viele, ob wir damit das Schlimmste gesehen haben. Doch wie das Beispiel Zypern zeigt, hat für die Griechen ihr Nightmare on Euro-Zone Street gerade erst begonnen. In Zypern verloren die Einleger etwa 40 Prozent ihrer Einlagen.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.