Donnerstag, 8. Dezember 2016
18.02.2016
 
 

Französisches Notstandsgesetz bringt Islamkritiker zum Schweigen

Edgar Gärtner

In Frankreich wurde der nach den blutigen Attentaten am 13. November 2015 verhängte Ausnahmezustand gerade bis zum Mai verlängert. Eine von der sozialistischen Parlamentsmehrheit durchgeboxte Verfassungsänderung macht das möglich. Offiziell dient das Notstandsgesetz, das nächtliche Hausdurchsuchungen ohne richterlichen Beschluss erlaubt, in erster Linie der Bekämpfung des islamistischen Terrors. Doch aktuelle Vorkommnisse zeigen, dass damit im Prinzip jegliche Opposition gegen die Politik der beim Volk immer unbeliebteren Regierung mundtot gemacht werden kann.

 

So stand am 17. Februar frühmorgens plötzlich ein Polizeikommando in der Pariser Wohnung des bekannten katholischen Pfarrers und Bloggers Abbé Guy Pagès und beschlagnahmte seinen Server.

Mithilfe dieses Computers betreibt der beliebte 58-jährige Geistliche, der seinen christlichen Glauben in vorbildlicher Weise lebt, seit einiger Zeit den islamkritischen Blog »Islam & Vérité«.

 

Wer heute diesem Link folgt, bekommt nur die Meldung, die Website sei »in Wartung«. Begründet wird die drakonische Zensur-Maßnahme mit den Artikeln 5461-2/ 227-24 und 225-17 des novellierten französischen Strafgesetzbuches (Code pénal), wonach die Verbreitung Gewalt verherrlichender Bilder und Botschaften, die zu Terrorakten anstiften könnten, streng verboten ist.

 

In der Tat hatte Abbé Pagès auf seinem Blog auch Bilder und Videos von Enthauptungen gezeigt – aber nur, um vor der Aggressivität und Unmenschlichkeit des politischen Islam zu warnen.

 

Würde diese Auslegung des Code pénal Schule machen, könnte kein Journalist mehr angemessen über islamistische Greueltaten berichten, warnt Christine Tasin. Sie ist Vorsitzende der islamkritischen Bürgerinitiative Riposte Laïque.

 

Auch andere regierungs- und islamkritische Internet-Plattformen wie Boulevard Voltaire oder Nouvelles de France könnten dann leicht der Zensur zum Opfer fallen.

 

Madame Tasin erinnert daran, dass die sozialistische Regierung zur gleichen Zeit zugelassen hat, dass der von al-Qaida in Afghanistan ausgebildete militante Islamist Mourad Benchellali nach seiner Rückkehr aus dem US-Gefangenenlager Guantánamo auf Einladung von Amnesty International eine Tournee in bretonischen Schulen macht.

 

Auf der Jagd nach muslimischen Stimmen im Wahljahr 2017 messe die in Bedrängnis geratene sozialistische Regierung offenbar mit zweierlei Maß.

 

 

 

 

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Asylbewerber gründen Außenstelle des IS in Brandenburg – Großrazzia gegen Salafisten in Bremen

Stefan Schubert

Salafisten in Bremen, die sich dem Islamischen Staat angeschlossen haben, wurden in den frühen Morgenstunden Ziel eines großangelegten Einsatzes von Spezialeinheiten. Zugleich bestätigt der Brandenburger Verfassungsschutzchef, dass sich im Umkreis von Berlin eine 70-köpfige Gruppe von Asylbewerbern aus Tschetschenien organisiert hat, die dem  mehr …

Twitter stuft Islamkritik als »Hassrede« ein

Paul Joseph Watson

Im Rahmen der Vorbereitungen für den Aufbau des Trust and Safety Council, eines »Beirats für Vertrauen und Sicherheit«, dem nach Twitter-Angaben in der Anfangsphase »mehr als 40 Organisationen und Experten aus 13 Regionen« angehören sollen, stuft Twitter in seinen eigenen Nutzungsbestimmungen Religionskritik als »Hassrede« ein. Kritiker  mehr …

Frankreich: Der Ausnahmezustand als schleichender Staatsstreich?

Edgar Gärtner

Seit den islamistischen Anschlägen in Paris am 13. November, die 130 Todesopfer forderten, herrscht in Frankreich der Ausnahmezustand. Normalerweise darf die Regierung den Notstand nur für höchstens zwölf Tage ausrufen. Jede Verlängerung um jeweils höchstens 14 Tage bedarf der Zustimmung des Parlaments. Nach dem Willen der sozialistischen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Mehrheit der Ökonomen sieht Asylzustrom skeptisch

Birgit Stöger

Eine Mehrheit der deutschen Wirtschaftsprofessoren sieht den aktuellen Andrang von Asylbewerbern nach Deutschland skeptisch. Das zeigt eine neue Umfrage des ifo-Instituts, das sogenannte Ökonomenpanel, das in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erstellt wurde. An der Umfrage beteiligten sich rund 220 Wirtschaftsprofessoren.  mehr …

Erdoğan: Der Westen hat keine Chance

Birgit Stöger

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan versucht nach wie vor, die EU in Fragen der Immigration vor sich her zu treiben. Dass der islamische Despot hierbei keinerlei Gegenwehr befürchten muss, zeigte das griechische Nachrichtenmagazin euro2day in der vergangenen Woche auf.  mehr …

Ministerin auf Abruf: Die Republik wartet auf die Entscheidung über Ursula von der Leyens Doktorarbeit

Gerhard Wisnewski

Ursula von der Leyen – war da mal was? Und ob: Da waren doch die Plagiatsvorwürfe gegen die amtierende Verteidigungsministerin! Auf 27 ihrer 62 Seiten dünnen Dissertation sollen Plagiate entdeckt worden sein, das beträfe also 43,5 Prozent aller Seiten! Aber was soll man sagen: Nachdem der Fall im vergangenen Jahr kurz und heftig hochkochte,  mehr …

Über eine Million neuer Immigranten für Deutschland

Birgit Stöger

Österreich scheint dem unverminderten Andrang von Immigranten eine Strategie entgegenzusetzen. Um den bisherigen Andrang drastisch zu drosseln, sprach sich die Regierung für ein »Tageskontingent« von maximal 80 Asylanträgen aus. Diese Begrenzung gelte ab Freitag »bis auf Weiteres« und soll über den Tag verteilt im Stundentakt abgearbeitet werden.  mehr …

Werbung

Mekka Deutschland

Pechschwarze Scharia statt »buntem« Multi-Kulti

Detailliert und ohne Rücksicht auf die Denkverbote der Politischen Korrektheit beschreibt Bestsellerautor Udo Ulfkotte, wie Europa zu einer Kolonie des Islam wird. Und alle schauen zu - oder einfach nur weg. In unseren Städten entstehen Parallelwelten, in denen der Koran regiert. Unglaubliches geschieht in Deutschland, Österreich und vielen anderen europäischen Ländern. Doch darüber zu sprechen ist tabu.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Mohamed – Eine Abrechnung

Eine Abrechnung!

Die Biographie Mohameds wurde 200 Jahre nach dessen Tod verschriftlicht - mit politischer Intention: Muslimische Fürsten suchten ihre Position zu sichern und dem christlichen Jesus eine eigene, die Herrschaft legitimierende Erlöserfigur entgegenzusetzen. Dennoch hat sich das ambivalente Bild eines sich radikal verändernden und unter psychischen Problemen leidenden Menschen erhalten. Hier der milde, dort der gewalttätige Mohamed. Hamed Abdel-Samad zeichnet in seiner biographischen Skizze nach, welche bis heute verhängnisvollen Folgen aus diesen Traditionen erwachsen.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Keine Toleranz den Intoleranten

Warum Political Correctness der falsche Weg ist!

Schweinefleisch verschwindet aus Schulküchen, die Moschee von der Seifenpackung - die Selbstzensur des Westens treibt absurde Blüten. Wir verschließen den Blick vor der Tatsache, dass immer mehr antisemitisch motivierte Straftaten von Muslimen begangen werden. Wenn wir mit der falsch verstandenen Toleranz, den faulen Kompromissen, der bedingungslosen Political Correctness und der Selbstzensur nicht aufhören, verlieren wir unsere Freiheiten. Der Westen muss die eigene Geschichte, die bei Aristoteles beginnt und bei Voltaire nicht endet, neu entdecken. Er muss den Mut aufbringen, seine Prinzipien entschlossen zu verteidigen.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.