Tuesday, 28. June 2016
18.12.2010
 
 

Kork als Rettungsring für Portugals Wirtschaft?

Edgar Gärtner

Was Investoren längst aufgefallen ist, wurde unlängst beim Generalstreik im öffentlichen Dienst Portugals nicht nur auf den Flughäfen festsitzenden Touristen bewusst: Portugal ist wegen der Schuldenkrise in einer noch schlimmeren Lage als Griechenland und könnte Irland, dessen Not leidende Banken und Staatsfinanzen derzeit an den Börsen und bei der EU in Brüssel für so viel Aufregung sorgen, sogar noch beneiden. Denn in Portugal begann die Krise nicht erst mit dem Platzen der internationalen Immobilienblase im Jahre 2007, von der Portugal nicht betroffen war, sondern schon mit der Einführung des Euro im Jahre 2001. Die Portugiesen haben es bis heute nicht geschafft, mit der europäischen Einheitswährung zurechtzukommen.

Das gilt vor allem für die Privathaushalte, die sich wegen der niedrigen Zinsen im Euro-Raum so hoch verschuldet haben, dass Portugal heute trotz einer geringeren Staatsverschuldung als Griechenland (9,4 Prozent im Vergleich zu 15,4 Prozent des BSP) heute Schulden in Höhe von 300 Prozent seines BSP abzutragen hat, während es in Griechenland »nur« 240 Prozent sind. Die sozialistische Minderheitsregierung unter José Sócrates möchte die Staatsverschuldung im kommenden Jahr mithilfe der Anhebung der Mehrwertsteuer von 21 auf 23 Prozent, einer Gehaltskürzung im öffentlichen Dienst und einer Gewinnsteuer auf 4,9 Prozent senken. Ob das gelingen wird, steht dahin, denn die Rating-Agentur Standard & Poors erwartet für Portugal im kommenden Jahr einen Rückgang der Wirtschaftsleistung von fast zwei Prozent. Deshalb gilt Portugal nach Griechenland und Irland als nächster Kandidat, der unter den europäischen »Schutzschirm« schlüpft.

Über das ganze Jahrzehnt blieb das Wachstum der portugiesischen Wirtschaft fünf Prozentpunkte unter dem europäischen Durchschnitt und näherte sich der Null-Linie. Das weist auf tiefer liegende Probleme in der Struktur der portugiesischen Industrie hin. Es gelingt den Portugiesen nicht, ihre traditionellen Industrien wie vor allem die Textil- und Lederindustrie international wettbewerbsfähig zu machen. Selbst im Tourismus ist das Land in diesem Jahrzehnt zurückgefallen. Führend auf dem Weltmarkt ist nur die portugiesische Korkenindustrie. Ihr Weltmarktanteil liegt über 50 Prozent. Portugal exportiert zurzeit jährlich Flaschenkorken und andere Korkprodukte im Wert von etwa 900 Millionen Euro. Das sind 3,5 Prozent des gesamten Exportwertes des Landes. Kein Wunder, dass der Kork in der portugiesischen Wirtschaftspolitik nun die Rolle des Strohhalms spielt, an den sich Ertrinkende klammern.

Aber gerade bei Flaschenverschlüssen droht der portugiesischen Wirtschaft Gefahr – und zwar durch den Vormarsch von Plastikstopfen und Aluminiumschraubverschlüssen bei Weißweinen der unteren Preisklassen. Zurzeit werden auf der Welt jährlich etwa 18 Milliarden Weinflaschen abgefüllt. Davon werden etwa 12 Milliarden mit Stopfen aus Naturkork oder Agglomerat verschlossen, 2,3 Milliarden mit Plastikstopfen und 3,7 Milliarden mit Aludrehkapseln. Während der Marktanteil von Kunststoffverschlüssen in den letzten Jahren eher zurückging, sind Aludrehverschlüsse weiter im Vormarsch. Sie gelten als komfortabler Verschluss für preisgünstige Weißweine, die zum sofortigen Verzehr bestimmt sind.

Deshalb fährt die portugiesische Korkindustrie, unterstützt von der EU und Umweltverbänden wie dem WWF und dem NABU, zurzeit eine PR-Kampagne, um das Image des Flaschenkorken im Vergleich zum Schraubverschluss aufzuwerten. Die Wirtschaftsprüfer von Pricewaterhouse Coopers bescheinigten in einer Ökobilanz, dass bei der Herstellung eines Naturkorkens 24-mal weniger CO2 frei wird als bei einem Aluschraubverschluss und dass Korkeichenwälder obendrein fast fünf Tonnen CO2 je Hektar binden. Ob das reicht, um den Vormarsch der Aluminiumkapseln aufzuhalten, steht dahin. Denn es steht bei Weinkennern ohnehin außer Frage, dass Naturkorken als Flaschenverschluss am besten geeignet sind, weil sie die gewünschte Nachreifung beziehungsweise Alterung guter Weine durch Mikro-Oxidation ermöglichen. Sie bieten aber keinen Vorteil bei Weinen für den täglichen Bedarf, die gar nicht altern sollen.

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Deutschland: Duales System vor dem Aus
  • Das perfekte Kind: Ungeborene auf dem genetischen Prüfstand
  • Eine fiktive Studie: Was passiert, wenn der Euro stirbt?
  • Vorgetäuschte Sicherheit: Einlagensicherungsfonds
  • Elektrofahrzeuge: Umjubelte Dreckschleudern
  • Menschenversuche an US-Soldaten: Nach 57 Jahren Hoffnung auf Aufklärung

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Eine fiktive Studie: Was passiert, wenn der Euro stirbt?

Michael Grandt

Derzeit wird viel über das mögliche Ende des Euro als EU-Währung gesprochen. Britische Wirtschaftsfachleute haben eine Studie erstellt und skizzieren in einer fiktiven Geschichte, was passieren könnte, wenn der Euro beispielsweise im Jahr 2013 abgeschafft und die nationalen Währungen wieder eingeführt würden.  mehr …

Hilferuf: Europäische Zentralbank ist in Schwierigkeiten

Michael Grandt

Der EZB, die seit Monaten Staatsanleihen krisengeplagter Nationen aufkauft, geht jetzt offensichtlich das Geld aus und muss die Euro-Staaten anpumpen.  mehr …

So funktioniert der Euro-Rettungsschirm

Michael Grandt

Irland, Portugal, Spanien und Griechenland stehen an den Finanzmärkten wegen ihrer hohen Verschuldung immer noch oder wieder unter Druck. Der Euro-Rettungsschirm soll das Schlimmste verhindern.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Astrologische Erkenntnisse wissenschaftlich bestätigt: Die Position der Planeten prägt die biologische Uhr bei Lebewesen

Mike Adams

Viele Skeptiker brausen sofort auf, wenn das Wort »Astrologie« fällt. Die Vorstellung, die Persönlichkeit eines Menschen könnte durch die Position der Sonne, des Mondes und der Planeten zum Zeitpunkt der Geburt mitgeprägt werden, erscheint der sogenannten »Wissenschaftsgemeinde«, die jegliche Auffassung einer holistischen Verbindung zwischen  mehr …

Wir brauchen eine vollständige und genaue Überprüfung der US-Notenbank Federal Reserve

Ron Paul

Nachdem in der vergangenen Woche bekannt geworden war, dass ich dem Kongressunterausschuss für Inlands-Geldpolitik und Technologie vorsitzen werde, der die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) beaufsichtigt, reagierten die Medien überwältigend. Die plötzlich zunehmend kritische Haltung breiter Bevölkerungskreise gegenüber dem Vorgehen der Federal  mehr …

US-Zulassungsbehörde überprüft Unbedenklichkeit von Quecksilberfüllungen

Mike Adams

Quecksilberfüllungen sind einer der größten Schwindel in der Geschichte der Zahnheilkunst. Sie werden absichtlich und irreführend als »Silberfüllung« bezeichnet, sodass viele Menschen nicht erkennen, dass sie eigentlich aus Quecksilber bestehen. Wenn sie in die Zähne eingearbeitet wurden, setzen sie jedes Mal, wenn man bei einer Kaubewegung mit  mehr …

Ron Paul verteidigt WikiLeaks im US-Kongress: Bestraft nicht den Boten – hört auf, das Volk zu belügen!

Ron Paul

In den vergangenen Wochen hat die Veröffentlichung als geheim eingestufter Dokumente durch WikiLeaks für erhebliche Aufregung gesorgt. Angesichts der hysterischen Reaktion fragt man sich, ob es sich hier nicht um ein klassisches Beispiel dafür handelt, den Überbringer einer schlechten Nachricht zu töten. Entgegen allen Behauptungen hat die  mehr …

Eine fiktive Studie: Was passiert, wenn der Euro stirbt?

Michael Grandt

Derzeit wird viel über das mögliche Ende des Euro als EU-Währung gesprochen. Britische Wirtschaftsfachleute haben eine Studie erstellt und skizzieren in einer fiktiven Geschichte, was passieren könnte, wenn der Euro beispielsweise im Jahr 2013 abgeschafft und die nationalen Währungen wieder eingeführt würden.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.