Friday, 29. July 2016
08.03.2011
 
 

Genderwitz in Österreich: Ministerin will Bundeshymne ändern lassen

Eva Herman

Eigentlich war es ja zu erwarten, dass anlässlich des 100. Frauentages wieder irgendeine der abstrusen Forderungen von Feministinnen und Gender-Expertinnen die Gesellschaft zum Lachen oder zum Toben bringen würden. Und richtig: Da ist er, der nächste wahnsinnig lustige Einfall, über den man sich vor Vergnügen ausschütten könnte, wenn er nicht wirklich ernst gemeint wäre: Die österreichische Bundeshymne soll – im Sinne der Geschlechtergerechtigkeit – geändert werden.

Die Idee ist zwar nicht ganz neu, doch dachten viele österreichische und andere EU-Bürger wohl erleichtert, dass dieser  Spuk endlich vorüber sei, weil die Sache ja einfach nur lächerlich und peinlich für ganz Österreich gewesen war. Wie überhaupt die immer verrückter klingenden Forderungen von Feministinnen, diese Welt einzig zur Frauenwelt umpolen zu wollen, inzwischen nicht selten pathologische Züge aufweisen, bei denen man sich nur noch verzweifelt an den Kopf fasst. Man denke nur an den Vorschlag der Schweizer Frauenrechtlerin Doris Stump, die im Europarat den Gender-Vorschlag einbrachte, die Begriffe »Mutter« und »Vater« durch »Elter« zu ersetzen. Oder das von der EU erarbeitete Gesetz, demzufolge Frauen in der europäischen Fernsehwerbung künftig nicht mehr vor Waschmaschinen oder vor dem Herd gezeigt werden sollen, weil dies sexistisch und diskriminierend sei. Das alles und noch viel mehr würden Frauen fordern, wenn sie Königinnen der Welt wären. Doch zurück zum aktuellen Schildbürgerstreich:

Die Frauenrechtlerinnen quälen sich und die übrige Welt jetzt störrisch weiter: Aus Anlass des 100. Frauentags soll die Passage der österreichischen Bundeshymne »Heimat bist du großer Söhne« um »und Töchter« ergänzt werden, um den Text »geschlechtsneutral« zu machen, fordert SP-Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek.

Damit startet die Frau einen neuen Anlauf. Schon in den 1990er-Jahren gab es Bemühungen von Abgeordneten der österreichischen Grünen und des Liberalen Forums, der damaligen Frauenministerin Johanna Dohnal und von Vertreterinnen verschiedener NGOs, den Text der österreichischen Bundeshymne dahingehend zu ändern, dass sie, gendergerecht, auch Frauen berücksichtigt. Der Vorschlag wurde abgewiesen. Allerdings: Auf der Rückseite der Gedenkmedaille »1.000 Jahre Österreich« von 1996 wurde der Text aber mit Heimat, bist du großer Töchter, Söhne wiedergegeben.

Seitdem gärt es bei zahlreichen Frauenpolitikerinnen und anderen »Geschlechtergerechtigkeitsfanatikerinnen«. Das konnte und durfte nicht sein. Und so kam es auch im vergangenen Jahr in Österreich zu einer  erneuten, heftigen Diskussion, nachdem die Schlagersängerin Christina Stürmer gemeinsam mit Frauenministerin Heinisch-Hosek diesen Versuch wiederholt gestartet hatte. Die Sängerin hatte – auf Wunsch des Bildungs-Ministeriums – eine »coole« Fassung der Bundeshymne für junge Leute aufgenommen. Da durften die Töchter, die von der Urheberin des Textes, Paula Preradović, im Jahre 1947 allerdings niemals vorgesehen waren, nicht fehlen. Ihre Neuinterpretation der Bundeshymne, die von Bildungsministerin Claudia Schmied (SPÖ) für eine Kampagne des Ministeriums zur geplanten Bildungsreform in Auftrag gegeben worden war, sorgte für wochenlange, erhitzte Diskussionen, auch außerhalb Österreichs. Tja, damals, 1947, als die Autorin die Hymne schrieb, gab es weder Gender Mainstreaming noch andere Ausuferungen der Geschlechtergerechtigkeit.

Zum Glück war das Ansinnen, die Bundeshymne umzutexten, indem man in der Liedzeile »Heimat bist du großer Söhne« die Töchter hinzufügte, im Ministerrat vorerst gescheitert. Die ÖVP verweigerte ihre Zustimmung. Damals zeigte sich Frauenministerin Heinisch-Hosek »verwundert« über den Widerstand: Die Änderung wäre aus ihrer Sicht ein »schönes Signal« gewesen, das nichts gekostet hätte. Signal für was eigentlich? Für die moderne, fortgeschrittene Frau, die mit zusammengebissenen Zähnen um derartige Lappalien streitet, als gäbe es keine anderen Probleme? Signal für eine Frauenwelt, in die nichts anderes mehr als nur noch Frauen hineinzupassen scheint? Signal für einen längst übergebordeten Feminismus, der Frauen in Wirklichkeit nicht weiterhilft, sondern inzwischen wirklich keine Gelegenheit auslässt, um sie bis auf die Knochen zu blamieren und sie in jeder Hinsicht lächerlich zu machen?

Hat Frau Minister sich einmal in Stammtischnähe begeben, um zuzuhören, was die Bürger von ihren abenteuerlichen Ideen in Wirklichkeit halten? Glaubt sie wirklich, dass die Frauen in Österreich ihr Selbstwertgefühl von einem künstlichen Zusatz in der Bundeshymne abhängig machen? Da lachen ja die Hühner!

Die Frauenministerin hat natürlich noch andere Ideen zum 100. Weltfrauentag. So forderte Heinisch-Hosek zudem, österreichische Heldinnen vor den Vorhang zu holen: Bei der Verleihung von Orden gebe es eine 85-Prozent-Männerquote. Deswegen wolle sie Bundespräsident Heinz Fischer eine Liste mit Frauen, die Herausragendes geleistet haben, vorlegen.

Ob Frau Heinisch-Hosek wie auch viele andere Feministinnen, eigentlich niemals das Märchen vom Fischer und seiner Frau erzählt bekommen haben? Von dieser Frau, deren Mann einen Fisch fing, welcher Wünsche erfüllen konnte? Immer mehr wünschte sie sich, diese Frau, immer höher wurden die Ansprüche: Aus ihrer alten Hütte wurde ein Schloss, sie wurden König, Kaiser und Papst. Doch all das genügte ihr noch nicht, und zum Schluss wollte sie werden wie der liebe Gott. Tja, die Geschichte ist nicht wirklich gut für sie ausgegangen, weil sie nicht rechtzeitig erkennen konnte, dass sie mit ihren maßlosen Wünschen entschieden zu weit gegangen war. Doch ob es den Feministinnen besser gehen wird, ob sie klüger sein werden als des Fischers Frau, bleibt dahingestellt. Man kann es ihnen nur wünschen, dass sie eines Tages aus ihrem selbstgezimmerten Albtraum erwachen mögen, ihnen und dem Rest der Welt!

 

 

Nationalhymne Österreichs

 

Land der Berge, Land am Strome,
Land der Äcker, Land der Dome,
Land der Hämmer, zukunftsreich!
Heimat bist du großer Söhne,
Volk, begnadet für das Schöne,
Vielgerühmtes Österreich,
Vielgerühmtes Österreich.

Heiß umfehdet, wild umstritten,
Liegst dem Erdteil du inmitten
Einem starken Herzen gleich.
Hast seit frühen Ahnentagen
Hoher Sendung Last getragen,
Vielgeprüftes Österreich,
Vielgeprüftes Österreich.

Mutig in die neuen Zeiten,
Frei und gläubig sieh uns schreiten,
Arbeitsfroh und hoffnungsreich.
Einig lass in Brüderchören,
Vaterland, dir Treue schwören.
Vielgeliebtes Österreich,
Vielgeliebtes Österreich.

 

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Guttenberg-Affäre: 750.000 Euro – wofür?
  • Enttarnt: Plagiator Gerhard Schröder (SPD)
  • Türkische Regierung erpresst Deutschland
  • Europa: Vorboten der neuen Völkerwanderung
  • Was Medien über die Revolutionen in Nordafrika verschweigen

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

 

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Armes Deutschland: Warum den Männern jede Kraft fehlt, gegen die Frauenquote zu kämpfen

Eva Herman

Frauenquote und kein Ende. Ursula von der Leyen versucht seit Jahren, dieses Gender-Mainstreaming-Werkzeug der »Geschlechtergleichheit« einzufordern. Ihre Nachfolgerin Kristina Schröder dreht ihr Fähnchen mit jedem neuen Windhauch, aus welcher Richtung auch immer dieser kommen mag: Mal ist sie dafür, dann wieder dagegen, dann ist sie ein bisschen  mehr …

Frauenquote: Die meisten Frauen wollen nicht in Führungspositionen

Eva Herman

Es gibt zahlreiche schlüssige Begründungen, warum die Besetzungsquote von Frauen in deutschen Führungsetagen immer noch unter zehn Prozent liegt. Die einfachste und richtigste lautet: Weil Frauen viel seltener den Ehrgeiz besitzen, ganz oben mitmischen zu wollen. Die gut gebildeten Damen wissen nämlich, auf was sie sich dabei einlassen: auf  mehr …

Gender-Wahn: Mutter und Vater werden »Elter 1« und »Elter 2«

Udo Ulfkotte

Auf den Formularen amerikanischer Behörden sollen nach einer Entscheidung der Obama-Regierung die Begriffe »mother« (Mutter) und »father« (Vater) durch »parent one« (Elter 1) und »parent two« (Elter 2) ersetzt werden. US-Außenministerin Hilary Clinton will mit diesem Schritt die angebliche Benachteiligung von Schwulen und Lesben in Formularen des  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

USA entwickeln künstlichen Dieseltreibstoff: Nur 13 Cent je Liter und für Motoren garantiert unproblematisch

Andreas von Retyi & Edgar Gärtner

Nachdem wir unlängst in KOPP Exklusiv, Heft 5/2011, über einen von britischen Universitäten entwickelten neuen umweltfreundlichen und preiswerten künstlichen Treibstoff berichtet haben, der sehr schnell Benzin emissionsfrei ersetzen könnte, kommt eine ähnliche wissenschaftliche Sensation nun auch aus den Vereinigten Staaten. Dort kann man für 13  mehr …

»Fried«-Hof Europa

Niki Vogt

Die »alternativlosen« Aktionen unserer Bundesregierung sind zwar fast wöchentliche Aufreger, aber es rührt sich kein Widerstand im Volk. Gegen das Bauprojekt »Stuttgart 21« lassen sich zwar Tausende mobilisieren, die Ausplünderung Deutschlands für die EU dagegen wird murrend, aber geduldig ertragen. Warum? Der Europaparlamentarier Hannan  mehr …

Schweden baut christlich-islamische Kirchen-Moschee, während Deutschland jetzt Gebetsteppiche für Islam-Terroristen finanziert

Udo Ulfkotte

Während es an vielen Orten der Welt Streit in Bezug auf den Bau neuer Kirchen oder Moscheen gibt, geht man in Schweden nun einen weltweit einmaligen Weg: Nahe Stockholm stiftet eine Kirche Land für eine gemeinsame Gebetsstätte, die Christen und Muslime versöhnen soll. Erstaunlicherweise sind Juden dort nicht willkommen. Und es gibt noch eine  mehr …

»Going Dark«: US-Schlapphüte wollen Totalüberwachung des Volkes – neuer Innenminister reibt sich die Hände

Udo Schulze

In Anlehnung an das sportliche Motto »schneller, weiter, höher« wird in den USA derzeit ein Gesetz vorangetrieben, das den Sicherheitsbehörden eine Totalüberwachung des gesamten Volkes ermöglicht. Das Spionieren im eigenen Land soll dann »breiter, tiefer, größer« sein. Deutsche Politiker werfen bereits begehrliche Blicke über den großen Teich.  mehr …

US-Verteidigungsminister Gates auf Dringlichkeitsmission in Kairo – Armee droht Kontrolle zu verlieren

Redaktion

Am Samstag, dem 5. März, entsandte der amerikanische Präsident Barack Obama seinen Verteidigungsminister Robert Gates zu einem Dringlichkeitsbesuch nach Kairo, da die Unruhen in Ägypten außer Kontrolle zu geraten drohen. Freitagnacht besetzten Tausende Demonstranten die Hauptquartiere der ägyptischen Sicherheitspolizei (Mahabis Namn El Dawla) in  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.