Dienstag, 6. Dezember 2016
18.07.2013
 
 

Dokumente der britischen Regierung enthüllen Vertuschung bei Impfstoffen

F. William Engdahl

GlaxoSmithKline, Merck, Novartis, Roche und all die anderen großen Impfstoffhersteller bereiten eine neue Welle der Angstmache vor, die Weltgesundheitsorganisation WHO benutzt MERS für Werbung für neue, ungetestete Impfstoffe gegen Krankheiten, die, wenn überhaupt, nur sehr wenige Menschenleben fordern … und zur gleichen Zeit zeigen Dokumente aus England, dass in den letzten 30 Jahren kein einziger Impfstoff tatsächlich bei Patienten gewirkt hat. Leider widmen die Medien dieser Story bislang nicht die verdiente Aufmerksamkeit.

2009 gab die WHO eine weltweite Pandemie-Warnung heraus, die Regierungen verschiedener Länder dazu veranlasste, Milliarden für nicht getestete Impfstoffe auszugeben, die gegen das angeblich tödliche Schweinegrippevirus wirkten. Am Ende der damaligen Grippesaison erwies sich die »Pandemie« als eine der mildesten Grippewellen der jüngeren Geschichte, die Regierungen mussten Wege finden, die Millionen nutzloser Impfdosen loszuwerden. Big Pharma hatte den großen Reibach gemacht.

 

Der Schwindel der Pandemie-Warnung der WHO

 

Damals kam ans Licht, dass die WHO klammheimlich die Definition einer »Pandemie« geändert hatte: Zuvor hatte sich der Ausbruch einer Krankheit nicht nur geografisch über mehrere Länder erstrecken müssen, sondern auch Schwere und Erkrankungsrate wurden berücksichtigt. Jetzt zählte allein die geografische Ausbreitung. Zudem bestanden skandalöse Interessenskonflikte zwischen dem wissenschaftlichen Beirat der WHO, der die Pandemie ausgerufen hatte, und der Pharmaindustrie; im Mittelpunkt des Skandals stand der höchst umstrittene niederländische WHO-Berater von der Erasmus-Universität, Ab Osterhaus, auch »Mr. Flu« genannt.

 

Nach einigen Jahren der Ruhe schüren WHO, USA und Pharmaindustrie nun erneut Angst, nämlich vor der Viruserkrankung mit dem seltsamen Namen »MERS« oder »Middle East Respiratory Syndrome«, eine angeblich potenziell tödliche Krankheit, die der Tuberkulose oder akuten Lungenentzündung ähnelt. Die Sterblichkeitsrate liegt bei über 50 Prozent, d.h. über die Hälfte der an MERS Erkrankten stirbt. Sieht man sich die Statistik jedoch etwas genauer an, so stellt sich heraus, dass von weltweit nur 81 Infizierten 45 gestorben sind, so die US-Gesundheitsbehörde US Centers for Disease Control and Prevention (CDC). 66 der Fälle wurden aus Saudi-Arabien gemeldet, dort starben 38 der betroffenen Patienten. Laut CDC erkranken vornehmlich ältere Männer.

 

Die saudische Regierung ist dermaßen alarmiert, dass Pilger, die während des Fastenmonats Ramadan nach Mekka reisen, angewiesen werden, einen Mundschutz zu tragen. Außerdem sollen sie sich häufig die Hände waschen, vor allem nach dem Husten und Niesen; gebrauchte Papiertaschentücher sollen in den Müll geworfen werden, beim Aufenthalt auf öffentlichen Plätzen sollen sie Augen, Nase und Mund nicht berühren. Darüber hinaus hat die WHO die Bestimmung der Todesursache so verändert, dass Menschen, die an einer Lungenkomplikation aufgrund von hohem Alter und chronischem Rauchen oder TB sterben, als Todesfälle durch MERS klassifiziert werden – eine willkommene Entscheidung für die Impfstoffhersteller, die nach neuen profitablen Märkten suchen. Zudem trägt MERS auch dazu bei, im Nahen und Mittleren Osten Chaos und Panik zu verbreiten – was einflussreichen Kräften in der NATO und anderswo gelegen kommen dürfte.

 

Britische Dokumente enthüllen Vertuschung von Impfschäden

 

Jetzt hat eine Ärztin in England die Regierung gezwungen, offizielle Dokumente der letzten 30 Jahre über die Erfahrungen mit Impfstoffen freizugeben. Die Ergebnisse wurden in einem 45-seitigen Bericht veröffentlicht. In der Zusammenfassung schreibt die Autorin:

Dass Eltern bewusst Informationen vorenthalten wurden, nur um sie dazu zu veranlassen, einem »offiziellen« Impfplan zuzustimmen, könnte als Form des Verstoßes gegen die ärztliche Ethik oder als Fehlverhalten ausgelegt werden. Offizielle Dokumente des britischen Gesundheitsministeriums (UK Department of Health, DH) und des Impfbeirats (Joint Committee on Vaccination and Immunisation, JCVI) zeigen, dass diese Praxis in den vergangenen 30 Jahren bei den britischen Gesundheitsbehörden üblich war, anscheinend ausschließlich zu dem Zweck, das nationale Impfprogramm zu schützen.


Die Autorin der Studie, Dr. Lucija Tomljenovic, zieht aus ihrer Untersuchung über die Vertuschung der Ergebnisse der Impfungen in der Zeit von 1983 bis 2010 durch die britische Regierung den Schluss: »Mehrmals versuchte das JCVI, wichtige Daten über schwere Impfreaktionen und Kontraindikationen für Impfungen vor Ärzten und Eltern geheim zu halten. Der Beirat wollte damit Impfraten erreichen, die als notwendig für eine ›Herdenimmunität‹ betrachtet wurden – ein Konzept, das, anders als allgemein angenommen, nicht auf belastbaren wissenschaftlichen Beweisen beruht…«

 

Weiter schreibt sie: »Infolge dieser von JCVI und DH unterstützten Impfpolitik wurden viele Kinder geimpft, ohne dass ihre Eltern über nachweisliche Risiken schwerer Impfkomplikationen aufgeklärt worden wären, über die das JCVI offenbar Bescheid wusste. Nach Lage der Dinge haben JCVI/DH damit gegen das Recht des Einzelnen verstoßen, einer Impfung nach vorheriger Aufklärung zuzustimmen. Dadurch haben JCVI/DH wohl nicht nur gegen die internationalen ethischen Richtlinien in der Medizin (d.h. die Deklaration von Helsinki und den Internationalen Kodex für ärztliche Ethik), sondern auch gegen den eigenen Verhaltenskodex verstoßen.«

 

Wie schon zuvor bei der Angstmache vor Vogelgrippe, Schweinegrippe und SARS »zeigen die Protokolle von JCVI-Sitzungen, dass einige der Beiratsmitglieder enge Verbindungen zu Pharmaunternehmen unterhielten und dass das JCVI häufig mit Impfstoffherstellern darüber beriet, wie die Aufnahme von Impfstoffen gesteigert werden könnte. Einige der Sitzungen, bei denen über solch umstrittene Themen beraten wurde, sollten nicht öffentlich bekannt werden, die Protokolle wurden erst später gemäß dem Freedom of Information Act (FOI) freigegeben. Diese Sitzungen werden in den Protokollen als ›streng vertraulich‹ (›commercial in confidence‹) bezeichnet, sie sind ein Beweis für mangelnde Transparenz, denn die Informationen wurden teilweise (Namen der Teilnehmer) vor der Freigabe gemäß FOI aus dem Text entfernt…«

Dr. Tomljenovic schließt daraus, dass das JCVI, anstatt angemessen zu reagieren und die bestehende Impfpolitik angesichts der durch eigene Untersuchungen bestätigten Sicherheitsbedenken über bestimmte Impfstoffe zu überprüfen, »entweder a) nichts unternahm, b) unvorteilhafte Sicherheitsdaten in veröffentlichten Berichten entstellte oder teilweise entfernte und c) bemüht war, der Öffentlichkeit und Behörden gegenüber die Sicherheit der betreffenden Impfstoffe zu betonen«.

 

Außerdem habe sich das JCVI »durchweg auf methodologisch fragwürdige Studien verlassen und unabhängige Untersuchungen abgelehnt, um für seine Impfpolitik zu werben… Sicherheitsbedenken durchweg kategorisch heruntergespielt, den Nutzen von Impfungen übertrieben dargestellt und den Plan verfolgt, neue Impfungen mit zweifelhafter Wirkung in die routinemäßige kinderärztliche Betreuung aufzunehmen, in der Erwartung, dass die Genehmigung erteilt würde, sowie aktiv Untersuchungen in Fragen der Impfstoffsicherheit zu verhindern versucht«. Das Schlimmste dabei ist wohl, dass das Joint Committee on Vaccination and Immunisation sich bewusst das Vertrauen der Eltern und das mangelnde Wissen über Impfungen zunutze gemacht hat, um ein wissenschaftlich nicht untermauertes Impfprogramm durchzuziehen, das manche Kinder dem Risiko einer schweren dauerhaften neurologischen Schädigung aussetzt.

 

 

 


 

 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Das Finanzamt als diebische Elster
  • Energiekosten: Nach der Wahl kommt die Abzocke
  • Verbrauchersendung als Verbrauchertäuschung
  • Verkehrte Welt: Tierquäler als »Ehrenmann«?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Europäischer Bericht zeigt Verbindung zwischen Schweinegrippeimpfung und Narkolepsie bei Kindern

Redaktion

Ein zur Bekämpfung der Schweinegrippe verwendeter Impfstoff wird mit der Schlafstörung Narkolepsie bei rund 800 Kindern und Jugendlichen in ganz Europa in Verbindung gebracht. Darüber entwickelt sich nun eine Debatte über das Risiko von Impfungen und die möglicherweise größeren Gefahren durch Impfstoffe.  mehr …

Neue Studie zeigt: Nach einer Grippeimpfung ist die Wahrscheinlichkeit einer H1N1-Infektion erhöht

Jonathan Benson

Es gibt neue Informationen über den großen Schweinegrippe-Schwindel von 2009 und die damit einhergehende Hysterie für eine Massenimpfung. Wie sich herausstellt, war der saisonale Grippeimpfstoff, der jedem als zusätzlicher Schutz gegen H1N1 aufgedrängt wurde, offenbar dafür verantwortlich, dass mehr Fälle einer H1N1-Infektion verzeichnet wurden.  mehr …

Schweinegrippe 2009 und die kriminelle Energie der Welt-Elite

Redaktion

Fast drei Jahre nach der strategischen Panikmache zum weltweiten Schweinegrippe-Skandal wird jetzt das gesamte kriminelle Ausmaß von Pharmaindustrie, Politik, Medien und WHO bekannt: Ranghohe US-Regierungspolitiker hatten vor dem angeblichen Ausbruch der Seuche persönlich den Bau von mehreren weltweiten Impfstoffwerken in Auftrag gegeben, Medien  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Das Wunder Spirulina: immunstärkend, stimmungsaufhellend, eiweißreich

Nanditha

Die als Spirulina bekannte blaugrüne Alge kommt im Meer vor, wird aber manchmal auch in Süßwasserseen gefunden. Sie zählt zu den nährstoffreichsten pflanzenartigen Lebewesen, die die Menschheit kennt. Wenn also Mangelernährung droht, denken Sie an das »Nahrungswunder« Spirulina mit seinem unübertroffenen Gehalt an Mikronährstoffen.  mehr …

Neue Kraftstoffe: Wasser statt Benzin?

Edgar Gärtner

Billiges umweltfreundliches Benzin, kann es das geben? Es wurde längst schon entwickelt. Aber wer den Ölmultis das Geschäft kaputt machen will, der landet schnell im Gefängnis.  mehr …

Raum, Zeit und Materie: Neue Einblicke stellen alte Weltbilder in Frage

Andreas von Rétyi

Wir nehmen vieles um uns als selbstverständlich hin – Materie, Raum und Zeit scheinen keiner weiteren Erklärung zu bedürfen. Doch zählen sie zu den komplexesten Phänomenen, die unser gesamtes Universum und seine Eigenschaften bestimmen. Neueste Erkenntnisse lassen Zweifel an den bisherigen Konzepten aufkommen und verlangen nach einer erweiterten  mehr …

Verbindungen zwischen GVO-Industrie und GVO-Gremium bei der EFSA in Brüssel

F. William Engdahl

Wahrscheinlich hat kaum jemand jemals von der Brüsseler EU-Behörde gehört, die für unsere »Lebensmittelsicherheit« verantwortlich ist. Das scheint den Verantwortlichen auch ganz recht zu sein, denn bei der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit scheinen skandalöse Interessenkonflikte zu herrschen, beispielsweise finanzielle Bindungen an  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.