Tuesday, 30. August 2016
30.07.2014
 
 

Es riecht nach Korruption – Ein ukrainischer Oligarch, Schiefergas, Bürgerkrieg und Baby Biden

F. William Engdahl

In der ukrainischen Politik riecht es nach Korruption, seit das Land nach der Erklärung der Unabhängigkeit von der Sowjetunion im Jahr 1991 für die allgemeine Plünderung freigegeben wurde. Doch heute, rund fünf Monate nach dem von Gangstern geführten und von Washington inszenierten Putsch, der das derzeitige Regime in Kiew an die Macht brachte, wird dieser Geruch unerträglich. Jetzt geht es auch um die ukrainischen Schiefergasvorkommen.

 

Laut einem Gutachten, das vor zwei Jahren im Auftrag des US-Energieministeriums erstellt wurde, verfügt die Ukraine über bis zu 42 Billionen Kubikfuß (»tcf«, für »trillion cubic feet«) technisch förderbares Schiefergas. Die Gesamt-Schiefergasvorkommen belaufen sich auf 197 tcf. Um diese Größenordnung in die richtige Perspektive zu rücken: Die Ukraine ist (oder war bis vor wenigen Wochen) Transitland für die Lieferung von drei tcf russischen Erdgases an Deutschland, Österreich und andere Länder.

 

Die Ukraine selbst verbraucht im Jahr rund 1,8 tcf Erdgas. Also haben ein paar gewitzte ukrainische Geschäftsleute zusammen mit der stets politisch engagierten Royal Dutch Shell – dem niederländisch-britischen Energiekonzern – beschlossen, nach diesem Öl zu bohren und es durch Fracking zu fördern, wie es schon heute in Texas gemacht wird. Und hier wird es wirklich interessant.

 

Burisma Holdings

 

Das ukrainische Unternehmen, das sich die Pachtrechte für den Löwenanteil des ukrainischen Schiefergebiets (buchstäblich) unter den Nagel gerissen hat, ist die Burisma Holdings. Burisma ist der größte Erdgasproduzent in der Ukraine, soweit ist es keine Überraschung. Aber einen Augenblick – der Geruch wird stärker. Burisma Holdings hatte vor einigen Monaten für Stirnrunzeln gesorgt, als das Unternehmen bekanntgab, man habe den Sohn des US-Vizepräsidenten als Leiter der Rechtsabteilung mit Zuständigkeit für internationale Beziehungen eingestellt. Hunter Biden wurde auch in den Burisma-Vorstand berufen.

 

Was daran falsch sein solle, fragen Sie? Ist der Vater für seinen erwachsenen Sohn verantwortlich? Oder könnte es etwas noch Hässlicheres sein? Wurde »Baby« Biden ausdrücklich ausgewählt, so wie Billy Carter von der libyschen Regierung ausgewählt wurde, weil er der Sohn eines mächtigen Mannes in Washington ist und eine Verbindung zwischen Burisma Holdings und der Obama-Regierung darstellen würde? Hier können wir nur raten, dass die Antwort »ja« lautet.

 

Joe Biden und sein Sohn Hunter kamen bereits 2005 unter Beschuss, als Joe Biden, der spätere Vizepräsident, noch ein einflussreicher Senator war. MBNA, damals der größte private Kreditkartenanbieter der Welt, heuerte Baby Biden als Vizechef des Unternehmens an. Zur gleichen Zeit erhielt Senator Biden seine größten Wahlkampfspenden von MBNA und – höchst willkommen für MBNA – setzte sich bei anderen Senatoren für eine Reform der Konkursgesetzgebung ein, die von MBNA unterstützt wurde. US-Medien bezeichneten Senator Biden damals kritisch als den »Senator von MBNA«.

 

Aber in der Ukraine kommt es noch viel dicker. Im April stimmte Hunter Biden seiner Berufung in den Vorstand eines der politisch umstrittensten, skandalträchtigen Unternehmen in der gleichermaßen skandalträchtigen Ukraine zu. Genauso wie sein Vater Joe ist Hunter tief in US-amerikanische Machenschaften mit Victoria Nuland vom State Department verstrickt, mit denen der illegale Regimewechsel in der Ukraine inszeniert wurde. Bidens Vorstandsposten bei Burisma wurde genau in dem Moment publik gemacht, als sein Vater, Vizepräsident Joe, in Kiew mit dem neuen Regime verhandelte.

 

Sohn Hunter gehört darüber hinaus dem Beirat des National Democratic Institute (NDI) an. Das NDI ist ein Projekt des National Endowment for Democracy (NED), jener aus Steuermitteln finanzierten Organisation, die, wie Alan Weinstein, einer ihrer Gründer, einmal sagte, »heute das tut, was die CIA vor 25 Jahren verdeckt tat«.

 

Burisma Holdings gehört zum Wirtschaftsimperium des zweitreichsten Milliardärs und Oligarchen der Ukraine, Ihor Kolomojskyj. Hunter Bidens Partner im Burisma-Vorstand ist kein Geringerer als Aleksander Kwaśniewski, der im Januar, wenige Wochen vor dem Putsch in Kiew, berufen wurde. Kwaśniewski war während der Präsidentschaft von G. W. Bush Präsident der Republik Polen. Chef von Burisma ist der frühere Wall-Street-Investmentbanker von Merrill Lynch, Alan Apter. Und schließlich berief Burisma gleichzeitig mit Hunter Biden auch Devon Archer in den Vorstand, Bidens Partner bei der US-Investmentfirma Rosemont Seneca Partners und Manager des Familienvermögens von Theresa Heinz Kerry, Ehefrau von US-Außenminister John Kerry und Witwe von Henry Heinz III. Archer sitzt auch im Vorstand der Stiftung der Howard-J.-Heinz-Stiftung. Mit der Berufung in den Vorstand gewann Burisma im April also den Sohn des Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten und den Finanzberater der Familie des Außenministers. Nicht schlecht für ein fast unbekanntes ukrainisch-zyprisches Unternehmen.

 

Burisma selbst scheint ein sehr zwielichtiges Unternehmen zu sein. Der Firmensitz ist auf Zypern, es gibt wenige Informationen über die Geschäfte, kein Profil bei Bloomberg und keinerlei Wikipedia-Präsenz. Und jetzt wird es wirklich interessant. Am 3. März, nur wenige Tage nach dem blutigen Putsch, ernannte das illegale Kiewer Regime Ihor Kolomojskyj, vermutlich auf Rat von Nulands State Department, zum Gouverneur der Region Dnipropetrowsk in der Ostukraine, der Region, in der das Schiefergas der Ukraine liegt. Burisma Holdings hat die Bohrrechte in genau dem Teil der Ostukraine, im Dnepr-Donezk-Becken in der Nähe von Charkiw, wo der Widerstand gegen das Diktat aus Kiew am größten ist.

 

Wie in einem früheren Artikel ausführlich beschrieben, hat Kolomojskyj, ein Ukrainer mit israelischem Pass, der seine »Privat-Gruppe« aus der Schweiz heraus leitet, seine eigene Privatarmee gegen die Rebellen in der Ostukraine eingesetzt; Rebellen, die in der Gegend wohnen, für die er gemeinsam mit dem niederländisch-britischen Energiekonzern Shell ein Joint Venture zur Bohrung nach Schiefergas besitzt.

 

Schätzungsweise 90 Prozent der ukrainischen Schiefergasvorkommen lagern in der Ostukraine; die Firma Burisma Holdings des Oligarchen Kolomojskyj besitzt die Pachtverträge, gemeinsam mit Royal Dutch Shell. Quelle: Oil & Gas Journal

 

Ukrainische Armee bewacht Schiefergasfelder

 

Jetzt berichten russische Medien, die privaten Soldaten brächten heimlich Ausrüstung für das Fracking von Schieferöl und -gas sowie Bohrtürme in die Region, die von Kolomojskyjs Armee gesichert wird. Am 25. Juli berichtete die Nachrichtenagentur Itar-Tass, ukrainische Truppen hülfen bei der Installierung der Produktionsanlagen für Schiefergas in der Nähe der ostukrainischen Stadt Slawjansk, die sie in den letzten drei Monaten bombardiert und beschossen hatten. »Zivilisten, die von der ukrainischen Armee beschützt werden, machen sich bereit, Bohrtürme zu errichten. Weitere Ausrüstung wird angeliefert«, das Militär umstelle das gesamte zukünftige Fördergebiet, hieß es in der Meldung.

 

Slawjansk liegt im Zentrum des Yuzovka-Erdgasfelds; Einwohner hatten dort vor dem Februar-Putsch wiederholt gegen das Fracking demonstriert. Im Mai 2012 gewährte der ukrainische Staatliche Dienst für Geologie und Bodenschätze der niederländisch-britischen Shell die Rechte zur Erschließung der Schiefergasvorkommen von Yuzovka. Burisma hält auch die Rechte zur Erschließung der Schiefergasfelder im Dnepr-Donezk-Becken in der Ostukraine.

 

 

.

Leser-Kommentare (17) zu diesem Artikel

03.08.2014 | 23:20

Fuer Frieden

Lieber Kopp-Verlag, bitte verkürzt und vereinfacht diesen Artikel auf leicht-verständliches BILD-Niveau und druckt ihn auf Flyer, die engagierte Leser gegen Kostenbeitrag anfordern und verteilen können. Der Friede ist nur zu retten, wenn die Wahrheit über andere Kanäle als Mainstream-Medien verbreitet wird. Campact hatte vor Europa-Wahl/gegen TTIP-Aktion super-Landkarte, wer wo verteilt. Wär super, wenn ihr das einrichten könnt. Viel Erfolg und Frieden für uns alle!


03.08.2014 | 22:56

Fuer Frieden

Lieber Kopp-Verlag, bitte verkürzt und vereinfacht diesen Artikel auf leicht-verständliches BILD-Niveau und druckt ihn auf Flyer, die engagierte Leser gegen Kostenbeitrag anfordern und verteilen können. Der Friede ist nur zu retten, wenn die Wahrheit über andere Kanäle als Mainstream-Medien verbreitet wird. Campact hatte vor Europa-Wahl/gegen TTIP-Aktion super-Landkarte, wer wo verteilt. Wär super, wenn ihr das einrichten könnt. Viel Erfolg und Frieden für uns alle!


01.08.2014 | 02:28

Ulrich

Axel@ Ich frage mich immer wem nützt es, denn meiner Meinung nach geschieht auf diesen Ebenen nichts, was nicht in irgendwelchen Think-Tanks schon Jahre oder Jahrzehnte ausbaldowert wurde. Und wenn man die Ziele der beteiligten Seiten kennt, weiß man auch, wem das Ereignis zum Erreichen deren hilfreich ist. Kennt man auch die Methoden, in diesem Fall eine "False-Flag" Aktion, und gleichzeitig die Gruppen, die diese Methoden in der Vergangenheit entwickelt und schon...

Axel@ Ich frage mich immer wem nützt es, denn meiner Meinung nach geschieht auf diesen Ebenen nichts, was nicht in irgendwelchen Think-Tanks schon Jahre oder Jahrzehnte ausbaldowert wurde. Und wenn man die Ziele der beteiligten Seiten kennt, weiß man auch, wem das Ereignis zum Erreichen deren hilfreich ist. Kennt man auch die Methoden, in diesem Fall eine "False-Flag" Aktion, und gleichzeitig die Gruppen, die diese Methoden in der Vergangenheit entwickelt und schon durchgeführt haben (wie z.B. den Gladio-Terrorismus der 70er Jahre in Italien), hört man die Nachtigal schon trappsen.
Wenn ich mir nun die Frage stelle, ob es Putin nutzt, weltweit als Terrorist und Mörder gebrandmarkt zu werden, und zusehen zu müssen, wie sein Land wenn möglich wirtschaftlich an den Rand des Ruins getrieben wird, und seine ehrlich gemeinten Angebote einer Partnerschaft mit Deutschland hämisch ausgeschlagen werden, dann ist für mich klar:
1. Putin hat davon keinen Nutzen!
2. Deshalb hat er es nicht in Auftrag gegeben!
Wahrscheinlich war es die Konkurrenz, die haben Erfahrung mit solchen Methoden. Nebenbei: Ich bin überzeugt davon, dass Putin, selbst wenn er einen gewissen politischen Nutzen darin irgendwie noch erkennen könnte, niemals so etwas tun würde! So etwas würde ich eher einer so skrupellosen Familie wie den Biden´s zutrauen! In diesen Kreisen herrscht die Maxime: "Der Zweck heiligt die Mittel.". Ich habe fertig.


31.07.2014 | 19:57

Axel

Ich bin froh, dass hier doch Klartext geredet wird. Ich bin allerdings auch deprimiert, dass unsere Main-Stream-Medien die Leute tagtäglich mit immer der gleichen Propaganda vom bösen, bösen Russen "bombardieren" und keiner gebietet ihnen Einhalt. Wurde MH17 mit Niederländern abgeschossen, um die Entscheidung in Den Haag über Yukos zu beeinflussen? War MH17 identisch mit MH370? Auf jeden Fall bestätigt sich mehr und mehr, dass der Abschuss vom ukrainischen Militär...

Ich bin froh, dass hier doch Klartext geredet wird. Ich bin allerdings auch deprimiert, dass unsere Main-Stream-Medien die Leute tagtäglich mit immer der gleichen Propaganda vom bösen, bösen Russen "bombardieren" und keiner gebietet ihnen Einhalt. Wurde MH17 mit Niederländern abgeschossen, um die Entscheidung in Den Haag über Yukos zu beeinflussen? War MH17 identisch mit MH370? Auf jeden Fall bestätigt sich mehr und mehr, dass der Abschuss vom ukrainischen Militär ausging, wohl unter Anleitung des CIAs. Ein interessanter Beitrag auf Youtube: http://www.youtube.com/watch?v=MMFfBsxug0U - allerdings in englisch und bitte Kopp Verlag... macht weiter so


30.07.2014 | 23:53

Ulrich

Oleg, es gibt viele Möglichkeiten sich zu informieren, bei uns nicht nur die Bild-Zeitung oder der Spiegel, ZDF oder ARD! Wie wärs denn mal mit den vielen Beiträgen, die beim Kopp-Verlag erscheinen, oder bei Ria Novosti, IRIB, Voltaire-Net, Nachdenkseiten, Compact-Zeitschrift etc. Ich glaube nicht, dass irgendjemand von den Lesern hier respektlos gegenüber unschuldigen Opfern ist, egal von welcher Seite! Fakt ist aber meiner Meinung nach, dass jeder, der sich intensiv und...

Oleg, es gibt viele Möglichkeiten sich zu informieren, bei uns nicht nur die Bild-Zeitung oder der Spiegel, ZDF oder ARD! Wie wärs denn mal mit den vielen Beiträgen, die beim Kopp-Verlag erscheinen, oder bei Ria Novosti, IRIB, Voltaire-Net, Nachdenkseiten, Compact-Zeitschrift etc.
Ich glaube nicht, dass irgendjemand von den Lesern hier respektlos gegenüber unschuldigen Opfern ist, egal von welcher Seite!
Fakt ist aber meiner Meinung nach, dass jeder, der sich intensiv und ernsthaft von möglichst vielen Seiten informiert, merkt, dass hier versucht wird, die ganze Menschheit hinters Licht zu führen, und dass diese Akteure über Leichen gehen um ihre teils geheimen Ziele zu erreichen! Für die sind wir alle nicht mehr als "unnütze Esser" oder einfach nur "Kollateralschäden". Es sollte uns um die Wahrheit gehen und um die Menschlichkeit, die diese Personen vielleicht nie gefühlt oder seit langer Zeit verloren haben.
Wenn wir nur wie Maschinen funktionieren und ausschließlich nach Macht und Kontrolle streben, uns der Respekt vor dem Leben abhanden gekommen ist, dann werden wir wahrscheinlich in einem dritten Weltkrieg, der alles bisher dagewesene in den Schatten stellen wird, untergehen! Ich persönlich hätte es gern anders, wie ist es mit Ihnen?


30.07.2014 | 21:49

Steffen

Das Bild war seit der Bekanntgabe, das Biden Junior da einsteigt, offensichtlich. alles was da passiert , wird vorher mit Senior und Junior abgesprochen. Die Russen können sich gar nicht wehren. Außer sie marschieren ein.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Ukraine-MH17 ist eine »Falsche Flagge« der CIA, und sie wird nicht funktionieren

F. William Engdahl

Die Welt hat dieses ganze Theater schon öfter gesehen. Wir sahen es mit der Falschen Flagge des Golf-von-Tonkin-Zwischenfalls während des Vietnamkriegs. Wir sahen es mit dem von CIA und Saudis getürkten Saringas-Zwischenfalls von 2013, der die Welt an den Rand eines Weltkriegs brachte. Wir sahen es im Fall des Yellowcake-Urans in Niger, das  mehr …

EU spielt ukrainisches Roulette mit russischem Erdgas

F. William Engdahl

In der Frage der Sicherung eines neuen Vertrags über die Lieferung russischen Erdgases an die Ukraine spielt die EU ein gefährliches »ukrainisches Roulette«. Und die gegenwärtige Regierung in Kiew – mit einem Schokoladenkönig-Gangstermilliardär-Präsidenten, einem Scientology-Ministerpräsidenten und virulent antisemitischen Neonazis als  mehr …

Elite verteilt die Beute: US-Vizepräsident Joe Bidens Sohn Hunter Biden übernimmt Leitung der Rechtsabteilung des größten ukrainischen Gaskonzerns

Kurt Nimmo

Wie The West Wire News berichtet, wurde Hunter Biden, der Sohn des amerikanischen Vizepräsidenten Joe Biden, an die Spitze der Rechtsabteilung und damit in den Vorstand von Burisma Holdings, dem größten Erdgasproduzenten der Ukraine, berufen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Russland bringt McDonald’s vor Gericht, droht mit landesweiter Schließung

Lance Johnson

Clown Ronald McDonald und seine Leute müssen sich vor Gericht verantworten. Russland, das zu Beginn dieses Jahres bereits gentechnisch veränderte Lebensmittel verurteilt hat, geht jetzt gerichtlich gegen McDonald’s vor. Ein Moskauer Gericht teilt mit, die Imbisskette verstoße mit vielen ihrer Burger und Eiscremes gegen russische Gesetze über die  mehr …

Ukraine-MH17 ist eine »Falsche Flagge« der CIA, und sie wird nicht funktionieren

F. William Engdahl

Die Welt hat dieses ganze Theater schon öfter gesehen. Wir sahen es mit der Falschen Flagge des Golf-von-Tonkin-Zwischenfalls während des Vietnamkriegs. Wir sahen es mit dem von CIA und Saudis getürkten Saringas-Zwischenfalls von 2013, der die Welt an den Rand eines Weltkriegs brachte. Wir sahen es im Fall des Yellowcake-Urans in Niger, das  mehr …

Neue Hinweise: Stürzte in der Ukraine tatsächlich nicht MH 17, sondern MH 370 ab?

Gerhard Wisnewski

Große Aufregung im Internet: Bildvergleiche sollen belegen, dass in der Ukraine tatsächlich die seit 8. März 2014 vermisste Boeing 777 der Malaysian Airlines (Flug MH 370) abgestürzt ist. Gerhard Wisnewski ist der Sache nachgegangen ...  mehr …

25 aktuelle Ereignisse in der Ukraine, die Amerika vergessen machen möchte

Eric Blair

Erinnern Sie sich noch, wie uns unsere Herrscher mitteilten, die Regime von Leuten wie Saddam, Gaddafi und Assad seien die Verkörperung des Bösen? Dass man die Länder befreien müsse, weil die Diktatoren angeblich ihre eigenen Bürger töten? Ich sage Ihnen das nur, weil Sie wissen sollten, dass die USA und auch andere westliche Staaten ihre Meinung  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.