Thursday, 25. August 2016
09.08.2014
 
 

EU und IWF plündern die ukrainische Landwirtschaft

F. William Engdahl

Alles, was Wert haben könnte in der Ukraine, wird weiterhin ungebremst zerstört – dank der Mithilfe Washingtons. Da ist nicht nur die ethnische Säuberung der Donbass-Region von russischsprachigen Bürgern durch die Psychopathen in Kiew, sondern zusätzlich treibt das brutale Diktat des Internationalen Währungsfonds (IWF) eine der fruchtbarsten landwirtschaftlichen Regionen der Welt in die Fänge Monsantos und des westlichen Agrobusiness.

 

Es sollte nicht vergessen werden, dass die monatelangen Proteste gegen die Janukowitsch-Regierung im November 2013 auf dem Maidan-Platz begannen, nachdem Janukowitsch ein geplantes Assoziierungsabkommen mit der EU abgelehnt hatte. Dieses Abkommen war an einen 17-Milliarden-Dollar-Kredit des Internationalen Währungsfonds gekoppelt. Anstelle der EU und der Vereinbarung mit dem IWF wählte Janukowitsch russische Wirtschaftshilfe in Höhe von 15 Milliarden Dollar plus einen 33-prozentigen Preisnachlass für russisches Erdgas sowie die Mitgliedschaft der Ukraine in der neu entstehenden Eurasischen Wirtschaftsunion mit Russland, Kasachstan und Weißrussland.

 

Für die Ukraine stand jedoch mehr auf dem Spiel als ein paar Milliarden Dollar zusätzlich. Dabei sind die Einzelheiten der »Bedingungen« für den IWF-Kredit wichtig, um zu verstehen, warum Janukowitsch sie zu Recht ablehnte. Als angeblich von der NATO ausgebildete Scharfschützen auf dem Maidan-Platz das Feuer auf friedliche Demonstranten und Polizeikräfte eröffneten und viele erschossen, führte die anschließende Panik zu Janukowitsch Flucht und zur Bildung genau der Regierung, die sich die Osteuropa-Beauftragte des US-Außenministeriums, Victoria »Fuck the EU« Nuland, wünschte, wie sie seinerzeit in einem Gespräch mit dem US-Botschafter in Kiew betonte. Der entscheidende Posten des Ministerpräsidenten ging, wie sie verlangt hatte, an den ehemaligen Finanzminister Arseni Jazenjuk, der den USA und dem IWF freundlich gesonnen war, und den Nuland liebevoll »Jats« nannte.

 

Schon in der Woche nach Jazenjuks Amtsantritt entsandte der IWF eine Delegation nach Kiew, um sich zu vergewissern, dass die neue Regierung tatsächlich den IWF-Bedingungen für den 17-Milliarden-Dollar-Kredit zustimmte. Die Antwort war ein überwältigendes »Ja!«. Am Ende seines Besuchs erklärte Reza Moghadam, der Leiter der Europaabteilung des IWF, er sei »beeindruckt von der Entschlossenheit der Behörden, ihrem Verantwortungsgefühl und der Orientierung auf ein Programm wirtschaftlicher Reform und Transparenz.«

 

Am 22. Mai kündigte der amerikanische Präsident der Weltbank, Jim Yong Kim, in Washington ein Hilfspaket über 3,5 Milliarden Dollar für die Ukraine an. Dabei lobte er die Jazenjuk-Regierung für ihr »umfassendes Reformprogramm, das sie mit der Hilfe der Weltbank-Gruppe umsetzen will«.

 

Die Plünderung der ukrainischen Landwirtschaft

 

Der IWF konzentriert sich vor allem darauf, die Reichtümer der ukrainischen Landwirtschaft für US-amerikanische und EU-europäische Agrobusiness-Konzerne, allen voran die Gen-Saatgut-Hersteller Monsanto und DuPont, zu öffnen.

 

Am 27. Mai 2014 verriet die New York Times die Wahrheit über den »großzügigen« IWF-Kredit. Entsprechend dem Motto: »Nichts ist umsonst«, muss die Ukraine zahlen, und zwar nicht zu knapp. Wie die New York Times berichtete, »bestehen westliche Interessen auf Veränderung, große Multis bekunden vorsichtiges Interesse an der ukrainischen Landwirtschaft«. Außerdem wurde enthüllt, wie die Reformen der Wirtschaft und insbesondere des Landwirtschaftssektors, die an den 17-Milliarden-Dollar-Kredit des IWF gebunden sind, »das Vertrauen ausländischer Investoren stärken«, weil sie »Bürokratie und Ineffizienz« des landwirtschaftlichen Sektors aufs Korn nehmen.

 

Schon 2012, als der damalige Präsident Janukowitsch die Bedingungen von IWF und Weltbank als zu große Belastung für das Land ablehnte, startete die Weltbank über ihre Privatsektor-Abteilung, die International Finance Corporation (IFC), ein Programm zur Ausweitung des Agrobusiness in der Ukraine. Die IFC etablierte das Ukraine Investment Climate Advisory Services Project zur Verbesserung des Investitionsklimas bis 2015 durch »Straffung oder Aufhebung von 58 verschiedenen Verfahren und Methoden«.

 

Unter anderem forderte die IFC, die Ukraine solle »Vorschriften bezüglich der obligatorischen Zertifizierung von Nahrungsmitteln in den genannten Gesetzen aufheben« und die Gesetzgebung an internationale Standards über Pestizide, Zusätze und Aromatisierung anpassen, um »unnötige Kosten für Unternehmen« zu vermeiden. Diese Forderungen werden voraussichtlich unter der IWF-freundlichen Regierung Jazenjuk umgesetzt; unter Aufgabe jeglicher staatlicher Zertifizierung für Lebensmittelsicherheit, der Freigabe von Pestiziden und Herbiziden sowie Zusätzen wie MSG.

 

Historisch ist die Ukraine als »Brotkorb Europas« bekannt. Laut einer Prognose des US-Landwirtschaftsministeriums aus dem Jahre 2013 (vor dem von den USA angezettelten Februar-Putsch) war die Ukraine auf dem Weg, zum zweitgrößten Getreideexporteur der Welt (nach den USA) zu werden. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 30 Millionen Tonnen Getreide exportiert.

 

Die Ukraine besitzt noch immer einen Teil der fruchtbarsten Schwarzerde der Welt. Dank des landwirtschaftlichen Reichtums, vor allem des westlichen Landesteils, war die Ukraine vor der Krise der drittgrößte Exporteur von Mais und Baumwolle, der fünftgrößte Weizen-Exporteur und der größte Exporteur von Sonnenblumenöl. Der fruchtbare Boden beschert reiche Getreideernten. Bis vor Kurzem verhinderten ukrainische Gesetze den Privatbesitz von Ackerboden. Außerdem war der Anbau von Gen-Getreide verboten.

 

EU hebt GVO-Verbot auf

 

Ein Abschnitt des Assoziierungsabkommens zwischen der EU und der Ukraine wird in den europäischen und amerikanischen Medien kaum erwähnt. Artikel 404 der EU-Vereinbarung bezieht sich auf die Landwirtschaft, einschließlich einer kaum beachteten Klausel: Unter anderem werden beide Parteien daran arbeiten, den Einsatz der Biotechnologie zu steigern. »Biotechnologie« ist Monsantos beschönigender Ausdruck für gentechnisch veränderte Organismen (GVO).

 

Der offizielle Text des Assoziierungsabkommens der EU mit der Ukraine lautet: »LANDWIRTSCHAFT UND ENTWICKLUNG DES LÄNDLICHEN RAUMS, ARTIKEL 404: Die Zusammenarbeit der Parteien im Bereich Landwirtschaft und Entwicklung des ländlichen Raums wird unter anderem folgende Bereiche umfassen: … c) Förderung moderner und nachhaltiger landwirtschaftlicher Produktion unter Achtung der Umwelt und des Tierschutzes, einschließlich der vermehrten Nutzung organischer Produktionsmethoden und der Anwendung von Biotechnologie, darunter durch den Einsatz der besten Methoden in diesem Bereich.«


Kurz gesagt: Das Regime in der Ukraine hat bereits zugestimmt, das Verbot für den Verkauf von Ackerland aufzuheben und die ertragreiche Landwirtschaft für Monsanto, DuPont und das GVO-Agrobusiness-Kartell zu öffnen. Das ist ein schlechtes Vorzeichen für die Absicht, die EU relativ GVO-frei zu halten. Die großen Saatgut- und Getreideproduzenten der USA haben sich schon vor dem Februar-Putsch in der Ukraine breitgemacht. Der Wall-Street-Investmentbanker Michael Cox, Chef der Forschungsabteilung bei Piper Jaffray, schrieb kürzlich, die Ukraine zähle zu den »vielversprechenden Wachstumsmärkten für … die Saatguthersteller Monsanto und DuPont«.


Monsanto ist schon seit Jahren in angeblich GVO-freien Regionen der Ukraine aktiv. Schon im Mai 2013 gab der Konzern, heute der weltgrößte Saatgut-Produzent, Pläne bekannt, in Vinnytsya in der Westukraine »Non-GVO«-Mais anzubauen. Vitali Fedschuk, Konzernsprecher für Monsanto Ukraine, erklärte gegenüber Reuters: »Die Samen sind für den ukrainischen Markt und den Export bestimmt.«

 

Diese Ankündigung erfolgte, bevor die Ukraine Artikel 404 zustimmte, durch den GVO und der vom IWF geforderte Verkauf von Ackerboden an private Investoren zugelassen werden. Ungefähr zur selben Zeit kündigte Pioneer Hi-Bred von DuPont, ein weiterer großer Hersteller von Gen-Saatgut, den Bau einer 40 Millionen Dollar teuren Saatgut-Fabrik im Zentrum des Landes an, in der Samen von Mais, Sonnenblumen und Raps produziert werden sollen. Der Name der Fabrik lautet »Stasi Seeds Pioneer Hi-Bred«. Auch in diesem Fall wurde nicht angegeben, ob in der Fabrik auch GVO-Saatgut hergestellt werden wird.

 

 

.

Leser-Kommentare (11) zu diesem Artikel

15.08.2014 | 10:43

Querdenker737

@Michael, ich denke nicht, dass die Menschen in der Ukraine dumm sind, die wurden genauso mit falschen Versprechungen hinters Licht geführt wie wir hier. Wir als EU-Bürger haben es doch auch nicht in der Hand einen Einfluss auf die Entwicklung innerhalb der EU zu nehmen, es wird doch auch alles nur über unsere Köpfe und gegen die Bürgerinteressen hinweg entschieden. Das ganze kranke EU-Konstrukt hat sich total verselbstständigt und ist zu einem nicht mehr kontrollierbaren Moloch...

@Michael, ich denke nicht, dass die Menschen in der Ukraine dumm sind, die wurden genauso mit falschen Versprechungen hinters Licht geführt wie wir hier. Wir als EU-Bürger haben es doch auch nicht in der Hand einen Einfluss auf die Entwicklung innerhalb der EU zu nehmen, es wird doch auch alles nur über unsere Köpfe und gegen die Bürgerinteressen hinweg entschieden. Das ganze kranke EU-Konstrukt hat sich total verselbstständigt und ist zu einem nicht mehr kontrollierbaren Moloch geworden. Genaugenommen sind die EU-Wahlen auch nur reinste Makkulatur, für den Bürger soll der Schein gewahrt werden, daß er über die Wahlen ein demokratisches Mitspracherecht hätte. Weit gefehlt, wir erreichen mit unseren Wahlen überhaupt nichts, da wir die wahren Entscheidungsträger, die Kommisare und den Kommisionspräsidenten überhaupt nicht wählen können. Für mich ist dieses EU-Konstrukt keine Demokratie mehr, sondern eher eine EU-Diktatur, welche im Sinne der Machthaber aus der USA und deren Konzerne agiert. Diese Erkenntnis kann man schon alleine daran ableiten, dass uns unsere "Volksvertreter" in Brüssel und Berlin total falsche Versprechungen machen in Bezug auf die ganzen Freihandelsabkommen, wie CETA, TTIP und TISA. Wir haben in der Bundesregierung glühende Verfechter der Freihandelsabkommen, welche diese unbedingt realisiert sehen wollen. Obwohl mittlerweile schon öffentlich bekannt wurde, daß die ganzen vollmundigen Versprechungen nicht zutreffen und gravierende Nachteile bzw. negative Konsequenzen für die Mehrheit der Bürger entstehen würden, halten unsere tollen "Volksvertreter" an der Umsetzung fest. Jedenfalls wenn die Bürger der Ukraine auch nur ansatzweise geahnt hätten, was da so alles total Übles auf sie zukommen würde, dann wäre es wohl niemals zu den Majdan-Protesten gegen Präsident Janukowytsch gekommen. Sie werden diesen Schritt noch ganz bitter bereuen, weil ihr Land von absolut profitgierigen Konzernen aus der USA und der EU, total verschachert, ausgebeutet, die Umwelt mit Frakking zerstört und die Landwirtschaft mit genmanipuliertem Saatgut verseucht werden wird.


12.08.2014 | 01:09

Irene

Reuben: Da stimme ich Ihnen zu 100% zu.


10.08.2014 | 22:36

Laila

Man kann es kaum glauben. Leben die Menschen in der Ukraine hintem Mond. Die Machenschaften des Monsanto müssten doch überall bekannt sein. Es wird einem bei der Vorstellung, dass die Kornkammer Ukraine mit Gentechnik kontaminiert werden soll, übel. Man kann sich das lebhaft vorstellen, dass auch die Landaufkäufer, die überall große landwirtschaftliche Flächen unter ihre Nägel reißen, gierig auf das Land blicken. Die Profitgier der großen Konzerne wird die Menschheit in den Ruin...

Man kann es kaum glauben. Leben die Menschen in der Ukraine hintem Mond. Die Machenschaften des Monsanto müssten doch überall bekannt sein. Es wird einem bei der Vorstellung, dass die Kornkammer Ukraine mit Gentechnik kontaminiert werden soll, übel. Man kann sich das lebhaft vorstellen, dass auch die Landaufkäufer, die überall große landwirtschaftliche Flächen unter ihre Nägel reißen, gierig auf das Land blicken. Die Profitgier der großen Konzerne wird die Menschheit in den Ruin treiben. Das sagt doch schon der gesunde Menschenverstand, dass es so nicht weitergehen kann. Aber - auch wenn die Menschheit sich ihre Nahrungsmittel verunreinigt und die Grundlagen fürs Leben auf diesem Planeten vernichtet, die Erde wird trotzdem weiter existieren. Die Erde braucht uns nicht, aber wir brauchen die Erde.


10.08.2014 | 10:34

biersauer

Dieselben Ideen wie die IS in Irak und Syrien Ukraines Aufruf zur Ermordung überflüssiger Menschen! https://www.youtube.com/watch?v=3IxL_M5AaVE ..derart Nachrichten eskalieren und passen in das Puzzle zur Osterweiterung der USA, alles Gleichgesinnte!


09.08.2014 | 16:48

simmering

Katastrophe. Die grüne Gentechnik ist eine Sackgassentechnologie: Alte Sorten verschwinden. Pflanzen die ihre Pestizide selber herstellen werden unter umständen ungeniessbar. Ein unabhängiger Bauernstand wird beseitigt.Nationale Ernährungssicherheit abgeschafft,da alles zentralisiert und globalisiert wird von einer handvoll Konzerne,den Börsen in NewYork und London sowie die Nahrungsmittelbörse in Chicago. Alte Esskulturen werden vernichtet oder bedroht,z.B. das...

Katastrophe. Die grüne Gentechnik ist eine Sackgassentechnologie: Alte Sorten verschwinden. Pflanzen die ihre Pestizide selber herstellen werden unter umständen ungeniessbar. Ein unabhängiger Bauernstand wird beseitigt.Nationale Ernährungssicherheit abgeschafft,da alles zentralisiert und globalisiert wird von einer handvoll Konzerne,den Börsen in NewYork und London sowie die Nahrungsmittelbörse in Chicago. Alte Esskulturen werden vernichtet oder bedroht,z.B. das Reinheitsgebot. Bei Tieren gibt es wieder eine Variante der Qualzuchten(gilt auch in der medizinischen Gentechnologie) was zu unterbinden ist.Qualzuchten Artschranken werden eingerissen. Frankensteinsaat und Frankensteintiere.Bei Menschen ist die Eugenik ein weiteren Schritt vorangekommen. -------------------- Alternativen: Neben Bioanbau und Slowfood,Urban Farming auch mit modernsten Technologien z.B. Organitec in Containerboxen.Aquaponics. Kompartimente im Hausbau. 3D Zucht von Algen und Pilzen. Insekten als Nahrung. Opensource und Invitromeat. Invitromeat vor allem in der Weltraumfahrt.


09.08.2014 | 15:10

geneigter Leser

@Reuben Wie wahr, wie wahr! Aber es gibt ja auch Leute, die halten unsere Gesellschaftsordnung mit der Bezeichnung "Demokratie" für die reale Herrschaft des Volkes! Obwohl ihnen tagtäglich und selbst durch den Mainstream das genaue Gegenteil bewiesen wird!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Es riecht nach Korruption – Ein ukrainischer Oligarch, Schiefergas, Bürgerkrieg und Baby Biden

F. William Engdahl

In der ukrainischen Politik riecht es nach Korruption, seit das Land nach der Erklärung der Unabhängigkeit von der Sowjetunion im Jahr 1991 für die allgemeine Plünderung freigegeben wurde. Doch heute, rund fünf Monate nach dem von Gangstern geführten und von Washington inszenierten Putsch, der das derzeitige Regime in Kiew an die Macht brachte,  mehr …

EU spielt ukrainisches Roulette mit russischem Erdgas

F. William Engdahl

In der Frage der Sicherung eines neuen Vertrags über die Lieferung russischen Erdgases an die Ukraine spielt die EU ein gefährliches »ukrainisches Roulette«. Und die gegenwärtige Regierung in Kiew – mit einem Schokoladenkönig-Gangstermilliardär-Präsidenten, einem Scientology-Ministerpräsidenten und virulent antisemitischen Neonazis als  mehr …

IWF-»Schockbehandlung« für die Ukraine: Zusammenbruch des Lebensstandards

Prof. Michel Chossudovsky

Am 24. März kündigte die ukrainische Übergangsregierung als Teil ihrer Vereinbarung mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) erste konkrete politische Maßnahmen an: einen 50-prozentigen Anstieg der Verbrauchergaspreise, gekoppelt mit der Deregulierung der Devisenmärkte.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

ARD und ZDF – mitschuldig an den zivilen Toten in Gaza?

Bernd Höcker

Kürzlich schrieb ich an dieser Stelle über listige Strategien (sogenannte Strategeme) und dabei auch über das Strategem Nr. 34: »Die List der Selbstverstümmelung«, auch »Strategem des leidenden Fleisches« genannt. Wie in dem Artikel beschrieben, lässt sich das Strategem Nr. 34 plausibel machen, wenn es um Propagandaschlachten geht, die allein  mehr …

Die Terrorarmee »Islamischer Staat« wird von drei der wichtigsten Verbündeten der USA im Nahen und Mittleren Osten finanziert

Paul Joseph Watson

Da US-Präsident Obama nun Luftangriffe auf Ziele des »Islamischen Staates« (IS) im Irak angeordnet hat, sollte man sich noch einmal in Erinnerung rufen, welche Länder eigentlich die mordende und brandschatzende Terrorgruppe finanzieren. Die Antwort: Saudi-Arabien, Kuwait und Katar – drei der wichtigsten und engsten Verbündeten der USA in der  mehr …

Wirtschaftliches Scheitern der USA wird einfach wegdefiniert

Dr. Paul Craig Roberts

Die US-Regierung hat vergangene Woche als grobe Schätzung ausgegeben, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal 2014 ein reales Wachstum von vier Prozent erreicht hat. Das ist schon auf den ersten Blick Unfug. Nach einem Minus von vier Prozent im ersten Quartal spricht nichts dafür, dass das durchschnittliche Familieneinkommen oder  mehr …

Es riecht nach Korruption – Ein ukrainischer Oligarch, Schiefergas, Bürgerkrieg und Baby Biden

F. William Engdahl

In der ukrainischen Politik riecht es nach Korruption, seit das Land nach der Erklärung der Unabhängigkeit von der Sowjetunion im Jahr 1991 für die allgemeine Plünderung freigegeben wurde. Doch heute, rund fünf Monate nach dem von Gangstern geführten und von Washington inszenierten Putsch, der das derzeitige Regime in Kiew an die Macht brachte,  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.