Wednesday, 29. June 2016
17.03.2016
 
 

EU verpfuscht die Gas-Politik auf dem Balkan

F. William Engdahl

Brüssels Bürokraten sind fest entschlossen, Europas Abhängigkeit von russischem Erdgas zu brechen. Aus diesem Grund haben sie den Bau einer Gas-Pipeline von Aserbaidschan quer durch die Adria nach Griechenland genehmigt. Auf dem Papier sieht das Vorhaben durchaus realistisch aus. Aber es gibt ein Problem: Es ist nicht realistisch. Vielmehr sehen wir hier den jüngsten Zug im Pipeline-Krieg, den die EU gegen Russland führt. Es ist eine Auseinandersetzung, in der sich die EU selbst schlägt. Aber die Hauptverlierer sind EU-Verbraucher und die Wirtschaft.

 

Nun kann die Trans-Adria-Pipeline (TAP) also gebaut werden und Erdgas aus Aserbaidschan nach Europa bringen. Die Europäische Kommission hat einer Vereinbarung zwischen der griechischen Regierung und der TAP AG über den Bau zugestimmt. Die EU-Kommissarin für Wettbewerb, die Dänin Margrethe Vestager, erklärte: »Die Trans-Adria-Pipeline wird neues Gas in die EU bringen und die Sicherheit der Energieversorgung von Südosteuropa verbessern.«

 

Der TAP AG werden im Zusammenhang mit dem Bau in Griechenland Steuervorteile eingeräumt.

 

Um das Abkommen attraktiv zu machen, befreite die hoch verschuldete griechische Regierung das Unternehmen für 25 Jahre von der Steuerpflicht. Die TAP AG ist ein Zusammenschluss von BP, dem staatlichen aserbaidschanischen Energiekonzern SOCAR sowie Firmen aus Italien und Belgien.

 

Die Pipeline wird an den sogenannten Südlichen Gaskorridor der EU angeschlossen und Erdgas vom Kaspischen Meer nach Europa transportieren. Dort fließt es durch Griechenland, Albanien und die Adria bis nach Süditalien. Bis zu zehn Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr soll die geplante Pipeline transportieren können.

 

Hastige Reaktion auf Gazprom


Die TAP-Vereinbarung wurde hastig verkündet, nachdem nur wenige Tage zuvor das russische Unternehmen Gazprom einen neuen Vorschlag für die Erdgasversorgung des Balkans vorgelegt hatte. Bei diesem Vorschlag wird die kriegsgeplagte und als Staat nicht funktionierende Ukraine umgangen.

 

Am 25. Februar hatte Gazprom angekündigt, eine Pipeline unter dem Schwarzen Meer zu bauen. Über ein namentlich nicht genanntes Drittland soll auf diesem Weg russisches Erdgas nach Griechenland und von dort aus weiter nach Italien gepumpt werden. Der Gazprom-Chef Alexei Miller, der staatliche griechische Gaskonzern DEPA und das italienische Unternehmen Edison unterzeichneten in Rom eine entsprechende Absichtserklärung.

 

Das Projekt ist ein weiterer Versuch, Südeuropa mit russischem Erdgas zu beliefern. So umgeht man das unsichere ukrainische Pipelinenetz, ebenso die Türkei, deren Beziehungen zu Russland momentan stark angespannt sind. Gründe sind der Syrien-Krieg und die Tatsache, dass die Türkei vergangenes Jahr widerrechtlich im syrischen Luftraum ein russisches Kampfflugzeug abgeschossen hat.

 

Eigentlich hatte Bulgarien eine Erdgaspipeline mit Russland vereinbaren wollen, gab das Projekt jedoch auf, nachdem Washington über die EU starken Druck ausüben ließ. Dieses Vorhaben war als Teil von South Stream gedacht, einem Pipeline-Netzwerk, das Südeuropa mit russischem Erdgas versorgen sollte. Analog dazu entsteht im Norden unter der Ostsee die Pipeline North Stream, die nach Norddeutschland verläuft.

 

South Stream sollte 40 Mrd. Dollar kosten und 63 Milliarden Kubikmeter Erdgas transportieren können. Die Streckenführung umging die Ukraine vollständig, stattdessen wäre die Route über Bulgarien, Serbien, Ungarn und Österreich verlaufen. Gescheitert sind die Pläne an dem Druck, den Brüssel und Washington auf Bulgarien und Gazprom ausübten.

 

South Stream habe nicht in Einklang mit dem Dritten Energiepaket der EU gestanden, hieß es in Brüssel. Dieses Maßnahmenpaket wurde de facto in der Absicht geschnürt, Gazproms wachsender Präsenz auf dem Gasmarkt in der EU einen Riegel vorzuschieben. Letztlich entschied Russlands Präsident Wladimir Putin, das South-Stream-Projekt mit Bulgarien abzusagen, das als Anlaufstelle für weitere Märkte im Süden der EU gedacht gewesen war. Die Briten und andere Völker der EU merken inzwischen, dass in den zentralen Planungen der EU kein Platz ist für das Recht eines Landes auf souveräne Entscheidungen.

 

An dem Tag im Dezember 2014, als Putin South Stream absagte, traf er sich in Ankara mit Erdoğan und anderen türkischen Vertretern (damals noch in freundlicherer Atmosphäre). Der russische Präsident erklärte damals, Gazprom und der türkische staatliche Pipeline-Betreiber BOTAS stünden in Verhandlungen über eine neue Untersee-Gaspipeline bis zur türkisch-griechischen Grenze.

 

Von dort aus sollte das Erdgas auf Pipelines verteilt werden, die von unterschiedlichen EU-Staaten gebaut werden sollten.

 

Da die Pipelines den Ländern und nicht Gazprom gehören würden, wären die Bedingungen des Dritten Energiepakets erfüllt. Doch auch dieses, Turk Stream genannte, Vorhaben ist tot und begraben. Nachdem die Türkei im November 2015 ein russisches Kampfflugzeug vom Typ Su-24 abschoss, verhängte Russland Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei.

 

USA mischen sich bei TAP ein


Vertreter von Griechenland, Italien und Gazprom trafen sich also, um eine Absichtserklärung zu der »Poseidon« getauften neuen Erdgaspipeline zu unterzeichnen. Keine Woche später berichteten griechische Medien: »Europäische Union und USA distanzieren sich von der Wiederbelebung der South-Stream-Gaspipeline, die russisches Erdgas über Griechenland und Italien nach Europa transportieren soll.«

 

Eine interessante Wortwahl. Auf welcher rechtlichen Grundlage kann sich die Regierung der Vereinigten Staaten von einem Energieabkommen »distanzieren«, das Griechenland, Italien und Russland betrifft? Ganz genauso Brüssel. Beanspruchen die das Recht, weltweit die Energieflüsse zu kontrollieren?

 

Ups!

 

Dass Washington nun überhastet ein Abkommen mit der Regierung Aserbaidschans geschlossen hat, Griechenland mit Erdgas zu versorgen, wäre ja schön und gut, gäbe es da nicht ein klitzekleines Problem: Was Aserbaidschan offshore an Erdgas fördert, ist so wenig, dass die Regierung in Baku und ihr staatlicher Mineralölkonzern SOCAR gezwungen sind, über die Möglichkeit von Gasimporten nachzudenken. Und zwar aus… Russland, von Gazprom!

 

Die »aktive Arbeit am SOCAR-OGPC-Projekt sei vorübergehend eingestellt worden«, erklärte am 19. Februar Tofig Gahramanow, bei SOCAR Vorstand für strategische Entwicklung.

 

Aserbaidschans Energieminister Natiq Alijew hat gesagt, dass die Gasproduktion dieses Jahr leicht steigen wird, von 29,1 Milliarden Kubikmeter im vergangenen Jahr auf 29,3 Milliarden Kubikmeter. Das Problem daran: Die Produktion von SOCAR geht zurück. Bestehende Verpflichtungen gegenüber ausländischen Abnehmern könnten dementsprechend nun dazu führen, dass man zu wenig Erdgas für den Verbrauch im Inland hat. Und da ist das neue Exportgeschäft über Griechenland noch gar nicht berücksichtigt, das Washington und Brüssel mit ihrem TAP-Projekt vorantreiben.

 

Den Großteil seines Exportgases bezieht Aserbaidschan aus dem gewaltigen Offshore-Feld Schah Denis, das von BP betrieben wird. Dieses Gas ist allerdings bereits für den Verkauf in die Türkei und nach Georgien vorgemerkt. BP sagt, die Produktion werde in den kommenden paar Jahren stagnieren. Also kein Gas für Griechenland und Italien.

 

Die geopolitisch motivierte Energiepolitik, die Washington und Brüssel betreiben, um russisches Erdgas zurückzudrängen, führt in den Volkswirtschaften Südeuropas zu schweren Krisen. Serbien teilte gerade mit, man werde 2019 ganz ohne russisches Erdgas dastehen, das durch die Ukraine geleitet wird. »Bis dahin müssen wir einen anderen Weg finden, an Gas zu gelangen«, so die Regierung.

 

Washington will den EU-Staaten verflüssigtes Schiefergas anbieten. Das sieht kaum wie eine realistische Alternative aus. Die Schiefergas- und Erdölbranche in den USA kämpft angesichts der aktuell extrem niedrigen Preise ums nackte Überleben.

 

Brancheninsider sprechen von »trüben Aussichten«, was die Zukunft des Schiefergases anbelangt. Viele Produzenten haben Konkurs angemeldet und Zehntausende Menschen verlieren ihre Anstellung, während Banken Kredite kürzen. Zudem treten viele der produktivsten Schiefergasfelder aufgrund der raschen Förderung in eine Phase schnellen Verfalls ein. Die Blase rund um amerikanisches Schiefergas und Erdöl ist geplatzt. Ganz abgesehen davon: Momentan gibt es in den gesamten Vereinigten Staaten exakt einen einzigen Terminal, der für verflüssigtes Schiefergas ausgelegt ist, und zwar in Texas.

 

Die USA und Brüssel führen sich auf wie schlecht erzogene kleine Jungen, die sich darum raufen, wer »der Bestimmer« sein darf. Die Welt ist es leid, dass sich Washington stets und ständig diese Rolle anmaßt. Das ist langweilig.

 

 

 

 


Der Kampf um die Ukraine und die Arroganz des Westens

Wie ist es um die politische Kultur eines Landes bestellt, in dem ein Begriff wie »Russlandversteher« zur Stigmatisierung und Ausgrenzung dient? Muss man nicht erst etwas verstehen, bevor man es beurteilen kann? Gabriele Krone-Schmalz zeigt in diesem Buch, wie einseitig das in den Medien vorherrschende Russlandbild ist und welche Chancen der Westen durch seine Arroganz verspielt hat.

Mehr...


 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Warum der Iran kein falsches Spiel mit Russland treiben wird

F. William Engdahl

Gegenwärtig verbreiten sich Spekulationen über den Äther, sobald die von den USA gegen den Iran verhängten Sanktionen in einigen Monaten aufgehoben würden, werde der Iran seine bestehende Verbundenheit mit Russland beiseiteschieben und stattdessen den großen russischen Bären hintergehen, indem er Erdöl- und Erdgasgeschäfte abschließen werde, die  mehr …

Russland, die Türkei und der neue Griechenland-Sirtaki

F. William Engdahl

Die Europäische Union hat das seltene Talent, unfehlbar Eigentore zu schießen. Unter dem Druck einer russophoben Regierung in Washington und diverser russophober EU-Regierungen wurde letztes Jahr in Brüssel entschieden, bilaterale Vereinbarungen zwischen dem russischen Staatskonzern Gazprom und EU-Ländern wie Griechenland und Bulgarien zu  mehr …

Neue Gaskrise: Russland stoppt Lieferungen durch Ukraine

Markus Gärtner

  UPDATE: Wir ziehen unseren Bericht mit Bedauern und einer Entschuldigung zurück   Wieder Energie-Alarm in Europa. Der russische Erdgas-Gigant Gazprom hat in der Nacht auf Weisung von Präsident Putin die Lieferungen durch die Ukraine gestoppt und pumpt das Gas stattdessen in die Türkei.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Warum der Iran kein falsches Spiel mit Russland treiben wird

F. William Engdahl

Gegenwärtig verbreiten sich Spekulationen über den Äther, sobald die von den USA gegen den Iran verhängten Sanktionen in einigen Monaten aufgehoben würden, werde der Iran seine bestehende Verbundenheit mit Russland beiseiteschieben und stattdessen den großen russischen Bären hintergehen, indem er Erdöl- und Erdgasgeschäfte abschließen werde, die  mehr …

Neue Gaskrise: Russland stoppt Lieferungen durch Ukraine

Markus Gärtner

  UPDATE: Wir ziehen unseren Bericht mit Bedauern und einer Entschuldigung zurück   Wieder Energie-Alarm in Europa. Der russische Erdgas-Gigant Gazprom hat in der Nacht auf Weisung von Präsident Putin die Lieferungen durch die Ukraine gestoppt und pumpt das Gas stattdessen in die Türkei.  mehr …

Russland, die Türkei und der neue Griechenland-Sirtaki

F. William Engdahl

Die Europäische Union hat das seltene Talent, unfehlbar Eigentore zu schießen. Unter dem Druck einer russophoben Regierung in Washington und diverser russophober EU-Regierungen wurde letztes Jahr in Brüssel entschieden, bilaterale Vereinbarungen zwischen dem russischen Staatskonzern Gazprom und EU-Ländern wie Griechenland und Bulgarien zu  mehr …

Kesseltreiben gegen Trump

Peter Orzechowski

Wir Deutschen kennen die Hetze, die gegenwärtig in den USA gegen Donald Trump läuft, aus eigener Erfahrung: Politiker, die es wagen, Sprachrohr einer ohnmächtigen Bürgerschaft zu sein und damit der diktatorisch regierenden Regierungskaste gefährlich werden könnten, werden als Rassisten und Nazis verschrien.  mehr …

Werbung

Der direkte Weg in den Dritten Weltkrieg

Wie uns NATO und USA in den Dritten Weltkrieg führen Und warum Deutschland eine Schlüsselrolle dabei spielt

Der Dritte Weltkrieg hat begonnen. Er tobt im weltweiten Netz genauso wie an den Börsen, in den Geheimdienstzentralen genauso wie in den militärischen Planungsstellen. Dort, wo er blutig wird, stehen sich keine feindlichen Armeen gegenüber, sondern finstere Banden aus Söldnern und Spezialkommandos. Ihre Waffe ist der Terror. Von den USA gesteuert, löst er Migrantenströme aus und Chaos. In dem Moment, in dem Sie diese Zeilen lesen, breitet sich das inszenierte Chaos vom Nahen und Mittleren Osten über die Balkanroute nach Mitteleuropa aus.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Monsanto

Monsanto - Mit Gift und Genen

Gentechnische Veränderungen von Saatgut und deren Folgen werden weltweit diskutiert. Die Produktion widmet sich hintergrundreich aber nicht nur den Folgen, sondern geht den Ursachen auf den Grund und deckt auf, welch riesiger Markt dahinter steckt. Dabei führen alle Spuren, auch die von als harmlos gekennzeichneten, hochgiftigen Pflanzenschutzmitteln, auf einen Namen hin: Monsanto.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Die Eroberung Europas durch die USA

Zur Krise in der Ukraine

Die USA sind der bestimmende Faktor der politischen Entwicklung im Osten Europas. Seit Langem bereiten sie mit geheimdienstlichen Mitteln Umstürze vor, beeinflussen die Medien und entkernen die Souveränität der europäischen Staaten. Anhand der Krise in der Ukraine entwickelt Wolfgang Bittner kritisch und detailreich die Chronologie der Ereignisse, die zugleich die Strategie der USA offenlegt, in weiten Teilen Europas ihre Interessen ohne jede Rücksichtnahme und Abwägung durchsetzen.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.