Wednesday, 1. June 2016
25.09.2014
 
 

New York Times berichtet über Verbindung zwischen ISIS und CIA, und das Weiße Haus spricht positiv über Russland

F. William Engdahl

So düster die offiziellen Nachrichten aus Washington in den vergangenen Wochen auch erscheinen, es gibt Anzeichen für eine Veränderung innerhalb konkurrierender Fraktionen der außenpolitischen Elite der USA. Fast das gesamte Jahr hindurch, angefangen mit dem vom State Department finanzierten Putsch in der Ukraine, hatte die Fraktion der neokonservativen Kriegsfalken eindeutig die Oberhand.

 

Ein offensichtlich desorientierter Präsident Obama begann, dem Drehbuch der Falken zu folgen und alles, was Putin und Russland unternahmen, als böse darzustellen und das Neonazi-Mafia-Poroschenko-Regime in Kiew beinahe mit einem Heiligenschein zu versehen. Das Gleiche galt für die Lage in Irak und Syrien, wo Obama angewiesen wurde, der Bitte des damaligen irakischen Ministerpräsidenten, des Schiiten al-Maliki, um militärische Unterstützung im Kampf gegen die wachsende Bedrohung durch den sogenannten Islamischen Staat im Irak und Syrien (auf Arabisch Daash) nicht nachzukommen.

Angesichts der allgemeinen Globalisierung lässt sich die Organisation mittlerweile lieber nur Islamischer Staat nennen, weil ein »globales« Kalifat angestrebt wird. Jetzt gibt es offenbar eine größere Veränderung; sie ist zwar erst in Umrissen erkennbar, sollte aber in den nächsten Wochen als Hinweis auf einen Rückzug der kriegslustigen Neokonservativen im Auge behalten werden. In einem Artikel des altgedienten Reporters David Kirkpatrick brachte die New York Times erstmals die im Nahen Osten bekannte Idee in Umlauf, die radikal-dschihadistische Daash oder IS sei ein Geschöpf der CIA. Die Zeitung schrieb:

»›Wir wissen, wer Daash gemacht hat‹, sagte Bahaa al-Araji, ein stellvertretender Ministerpräsident, unter Verwendung der arabischen Kurzbezeichnung für den Islamischen Staat. Er sprach am Samstag bei einer Demonstration, die der schiitische Geistliche Moktada al-Sadr einberufen hatte, um vor dem möglichen Einsatz amerikanischer Bodentruppen zu warnen. Während einer Rede in der vergangenen Woche beschuldigte Sadr die CIA öffentlich, den Islamischen Staat geschaffen zu haben; Interviews erweckten den Eindruck, dass die meisten unter den Teilnehmern der Demonstration – einige Tausend, darunter auch Abgeordnete des Parlaments – derselben Theorie anhingen.«

Diese Story wäre an und für sich kaum bemerkenswert, gäbe es nicht gleichzeitig andere deutliche Hinweise auf eine Veränderung der Politik von Obamas Weißem Haus, weg von der Neocon-Fraktion um Victoria Nuland vom State Department, die Nationale Sicherheitsberaterin – Susan Rice, UN-Botschafterin Samantha Power und CIA-Chef John Brennan.

 

Ein zweiter Times-Artikel verweist direkt auf den neokonservativen Kriegstreiber, der sowohl in der Ukraine als auch in Syrien eine maßgebliche unterstützende Rolle spielte – den republikanischen Senator John McCain. Auch wenn der Times-Artikel den Vorwurf scheinbar zurückweist, so verleiht er ihm doch Glaubwürdigkeit, indem er ihn aus obskuren Internet-Blogs in die Mainstream-Medien verlagert. In der Times heißt es:

»Es war ärgerlich für MacCain, gegen hartnäckige – und falsche – im Internet kursierende Gerüchte angehen zu müssen, er habe nicht nur geholfen, die Gruppe ins Leben zu rufen, sondern kenne auch den Anführer, Abu Bakr al-Baghdadi, den selbsternannten Kalifen der muslimischen Welt und in jüngster Zeit Amerikas Feind Nummer Eins. Die Gerüchte beruhen hauptsächlich auf Bildern eines syrischen Kämpfers, der Baghdadi ähnlich sieht, und auf Fotos zusammen mit McCain bei dessen Syrien-Besuch im Mai 2013 zu sehen war – einige davon wurden sogar ursprünglich vom Senator selbst auf Twitter gepostet.«

Als dann der ukrainische Präsident, der Oligarch Ihor Poroschenko von einer Gruppe neokonservativer Kongressabgeordneter eingeladen wurde, vor einer gemeinsamen Sitzung von Repräsentantenhaus und Senat zu sprechen, las er eine Rede vor, die Gerüchten zufolge von Washingtoner Neokonservativen verfasst wurde.

 

Er verteufelte Putin und bat um weitere militärische Unterstützung; doch nach seinem Treffen mit Präsident Obama fuhr er mit leeren Händen zurück nach Kiew. Obama lehnte es ab, signifikante militärische Hilfe in Erwägung zu ziehen.

 

Einen weiteren Hinweis auf eine deutliche Veränderung im Weißen Haus gab Sprecher Josh Earnest, der bei einer Pressekonferenz einige bemerkenswert freundliche Gesten an Moskau richtete. Er erklärte, die Obama-Regierung könnte trotz unterschiedlicher Ansichten in der Ukraine-Krise über internationale Probleme reden:

»Wir zeigen in unseren Beziehungen mit Russland, dass es für uns möglich ist, heftige Kritik an Moskaus Verhalten in bestimmten Teilen der Welt zu äußern, aber trotzdem Kooperation und Zusammenarbeit mit Russland in anderen Teilen der Welt fortzuführen. Ich denke, es ist eine Gelegenheit für uns, trotz unserer unterschiedlichen Positionen in der Ukraine Kooperation, Koordination zwischen den Vereinigten Staaten und Russland zu demonstrieren.«

Er antwortete damit auf eine Frage, ob Washington mit Russland zusammenarbeiten könne, um in Irak und Syrien gegen IS vorzugehen. In beiden Ländern hatte und hat Russland sehr viel Einfluss.

 

Fundierten Berichten zufolge nutzt die Obama-Regierung die Vermittlung Russlands und inoffizielle Kanäle zur Assad-Regierung in Damaskus, um die derzeitigen Luftangriffe in strikt vereinbarten Zielgebieten im syrischen Luftraum zu koordinieren. Anders als Libyen verfügt Syrien über extrem effektive Luftabwehrsysteme; die Luftangriffe der USA, ohne dass die syrische Luftwaffe reagiert, sind nur möglich, wenn die Assad-Regierung de facto zustimmt.

 

Putins geheime Vermittlung ermöglicht es Obama erneut, das Gesicht zu wahren, wie schon einmal im August 2013, als sie ihm den Rückzug von der Kriegstreiberei der Neokonservativen erlaubte, die damals Syrien aufgrund der Anschuldigung bombardieren wollten, es seien chemische Waffen gegen das eigene Volk eingesetzt worden.

 

In den nächsten Tagen wird sich zeigen, wie weitgehend diese Veränderung ist. Dass die EU bereits über eine Aufhebung der Sanktionen gegen Russland diskutiert, lässt darauf schließen, dass Washington auch dort den Druck merklich verringert hat. Wir leben in einer faszinierenden, wenn auch manchmal chaotischen Welt …

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (18) zu diesem Artikel

26.09.2014 | 12:47

rudi

ach ja, schön wär´s....Aber New York ist nicht Amerika, im Mittleren Westen sieht man die Dinge anders: nämlich ziemlich weltfremd!Die New York Times gilt dort als eher "liberales" Blatt, und "liberal" ist bei den Neocons ein Synonym für kommunistisch!Und diese vorsichtigen, geradezu versteckten Hinweise sind von einer echten Aufklärung noch meilenweit entfernt.Obama könnte etwas ausrichten, einen Kurswechsel, das hat man von ihm erwartet - dazu ist er...

ach ja, schön wär´s....
Aber New York ist nicht Amerika, im Mittleren Westen sieht man die Dinge anders: nämlich ziemlich weltfremd!
Die New York Times gilt dort als eher "liberales" Blatt, und "liberal" ist bei den Neocons ein Synonym für kommunistisch!
Und diese vorsichtigen, geradezu versteckten Hinweise sind von einer echten Aufklärung noch meilenweit entfernt.
Obama könnte etwas ausrichten, einen Kurswechsel, das hat man von ihm erwartet - dazu ist er aber leider viel zu schwach und manipulierbar.
Man kann nur hoffen, dass sich was rührt beim Volke.
Und was Russland betrifft, bleibt den US-Amerikanern doch eigentlich gar keine Alternative, als die Kooperation mit diesem wichtigen Player. Für uns Europäer eigentlich erst recht nicht...aber diese korrupten und gesteuerten Journalisten und korrupt protegierten Politiker vernebeln uns das Gehirn mit dummem Zeugs und unverschämten Lügen!
Uns schadet es erst mal nichts - aber was für ein Elend wird da angerichtet, überall sonst :-(
und am Ende zahlen auch wir einen hohen Preis...


26.09.2014 | 11:03

Ronni D.

Fool me once and you can fool me again and again and again, hat mal der in Malaysia verurteilte Kriegsverbrecher G.W. Bush gesagt. Wer diesen Verbrechern auch nur ein Wort glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen.


26.09.2014 | 00:50

kimdee

was jetzt ansteht ist die destruktion tunesiens und algeriens.


26.09.2014 | 00:27

Ulrich

Das sind doch nur Momentaufnahmen, wer weiß, was als Nächstes kommt...


26.09.2014 | 00:08

rotepmal

Pardon, RU/BRICS und NATO/EU, muss es heißen.


26.09.2014 | 00:05

rotepmal

Ja, Sie haben wohl Recht, es gibt einige Anzeichen auf Ausgleich oder sogar Zusammenarbeit zwischen RU/BRICS. Aber welche Rolle spielte Obama dabei?

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Zoff im Gefechtszelt: US-Generale meutern gegen IS-Strategie von Obama

Markus Gärtner

Heißes Wochenende in Washington? Wie so oft in der Amtszeit von Barack Obama begehren seine Generale gegen die Strategie des obersten Befehlshabers der USA auf.  mehr …

»Moderate« Rebellen und Dschihadisten des Islamischen Staats schließen in Syrien Frieden – Wie wird Obama reagieren?

Timothy Alexander Guzman

Was ist denn jetzt los? Einer Meldung der französischen Nachrichtenagentur Agence France-Presse (AFP) zufolge haben sich »syrische Rebellen und Dschihadisten vom Islamischen Staat in einem Vorort der syrischen Hauptstadt Damaskus erstmalig auf einen Nichtangriffspakt geeinigt, berichtete eine Beobachtergruppe am Freitag«.  mehr …

Säbelrasseln am Jahrestag von 9/11 – Obama stürzt die USA in den nächsten Krieg

Markus Gärtner

Barack Obama will die IS-Terroristen von diesem Planeten bomben, im Irak wie auch im Bürgerkriegsland Syrien. Rechtzeitig zum Jahrestag der 9/11-Anschläge dehnen die USA damit ihren jüngsten Krieg im Nahen Osten aus und lassen sich auf einen zusätzlichen Konflikt ein, dessen Verlauf und Dauer unabsehbar sind. Ein Jahr nachdem der US-Präsident in  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Russland fordert nach Leichenfunden mit Anzeichen für Hinrichtungen und Enthauptungen in der Ukraine internationale Untersuchung

Redaktion

Nachdem im Umfeld der Siedlung Kommunar in der Region Donezk 60 Kilometer von Donzek entfernt auf dem Gelände eines Bergwerks zahlreiche Leichen mit Anzeichen von Hinrichtungen gefunden worden waren, fordert Russland nun eine internationale Untersuchung der Angelegenheit. An der Fundstelle waren zwei Tage zuvor Einheiten der ukrainischen  mehr …

Meinungsfreiheit: Dortmunder CDU-Politikerin wegen Kopftuch-Kritik abgewählt

Torben Grombery

Überall dort, wo linke Mehrheiten herrschen, ist Kritik an der Einwanderungspolitik nicht möglich und wird in rasanter Geschwindigkeit von den linksgrünen Tugendwächtern der Political-Correctness in bekannter Manier als »Fehlverhalten« geahndet. So geschehen jetzt auch der 72-jährigen stellvertretenden CDU-Bezirksbürgermeisterin der  mehr …

Hepatitis: So zwingen Ausländer unsere Krankenkassen in die Knie

Udo Ulfkotte

Innerhalb von fünf Jahren zahlen deutsche Beitragszahler der Krankenkassen 13 Milliarden Euro für die Behandlung meist zugewanderter Hepatitis-C-Infizierter. Es ist eines der größten und teuersten Tabuthemen in diesem Land.  mehr …

MS-Patientin entscheidet sich für ganzheitliche Behandlung und ist heute eine gesunde Triathletin

PF Louis

MS, die Multiple Sklerose, ist eine schwere neurologische Erkrankung mit verschiedenen komplizierten Symptomen. Das Immunsystem greift die Myelinscheiden an, die die elektrischen Signale der Nerven entlang des Rückenmarks und im Gehirn abschirmen. An den Spinalnerven und im Gehirn entstehen multiple Läsionen. Eine Sklerose ist definiert als eine  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.