Sonntag, 11. Dezember 2016
20.12.2014
 
 

Russland, US-Sanktionen und dumme CIA-Ölkriege

F. William Engdahl

Die jüngsten Schlagzeilen berichten über den dramatischen Absturz des russischen Rubels gegenüber Dollar und Euro. Der Ölpreis schwankt weltweit um 57 Dollar für das Barrel, Ende August lag er noch bei über 100 Dollar. Die Ölminister der OPEC lehnen eine Stabilisierung der Preise ab. Der Handel mit russischen Rubel muss Mitte Dezember ausgesetzt werden.

 

Dann votiert der US-Kongress für eine weitere Runde von Wirtschaftssanktionen gegen Russland, die Präsident Obama nur noch unterschreiben muss. Schauen wir uns all diese Meldungen etwas genauer an, so lassen sie die große strategische Konfusion erkennen, mit der die westlichen Verbündeten, insbesondere die amerikanischen Oligarchen, verzweifelt nach Wegen suchen, ihre globale Macht zu erhalten.

Ich benutze manchmal das anschauliche Adjektiv »dumm«, wenn ich über das Handeln von Menschen spreche, die wir normalerweise für alles andere als dumm halten. »Böswillig«, »übel«, sogar »satanisch«, das sagt man, aber nicht »dumm«. Doch mir erscheint die Beschreibung »dumm« immer mehr angemessen. Tatsächlich ist es ihre Dummheit, die sie in ihrer Sucht nach Macht nicht in der Lage sein lässt, die globalen Folgen ihrer Taktik oder Strategie zu erkennen.

 

Wenn wir Intelligenz definieren als die Fähigkeit, zu verstehen, wie alles in unserem Universum miteinander zusammenhängt, dann können wir alle diejenigen dumm nennen, die trotz ihrer großen Mittel und Zugang zu den besten Köpfen nicht in der Lage sind, die Welt anders als durch ihren Tunnelblick zu betrachten.

 

Von 1946 bis 1990 stabilisierte der Kalte Krieg ihre imperiale Weltmacht über Westeuropa, die Dritte Welt, Japan und Asien. Mit dem Ende jenes Kalten Krieges wurde diese Macht dramatisch untergraben, weil nun neue Kräfte wie China und Russland und sogar der Iran ihre souveränen Rechte in der Welt einfordern.

 

Wir können uns ihre Reaktion vorstellen: »Lass‘ uns doch zu dem zurückkehren, was damals funktioniert hat. Starten wir doch einen neuen Kalten Krieg oder sogar Schritt für Schritt einen neuen unkonventionellen globalen Krieg und erobern wir unser amerikanisches Jahrhundert, unser ›Projekt für ein neues amerikanisches Jahrhundert‹, wie es Dick Cheney und Freunde nennen, ›zurück‹.«

 

Jetzt versuchen sie eine Neuauflage ihrer 1986 erfolgreichen Strategie, über Saudi-Arabien den Ölpreis in den Keller zu treiben und damit Putin oder Maduro in Venezuela zu stürzen und den Iran auf den Kopf zu stellen – das besagen fundierte Berichte des zuverlässigen Washingtoner Politforschers Wayne Madsen.

 

1986 überredete der damalige US-Vizepräsident George H. W. Bush, Vater von George W., gemeinsam mit Außenminister George Shultz und anderen Riad – genauso wie es John Kerry bei seinem Treffen mit König Abdullah im September 2014 tat – zu einem »umgekehrten Ölschock«, der zum Zusammenbruch der überlasteten Sowjetunion führte. »Wenn es 1986 funktionierte, warum dann nicht auch 2014?« denken einige Leute in Washington.

 

Die Rolle der CIA und der Ölpreis-Selbstmord

 

Wie Madsen, ein ehemaliger Angestellter der NSA mit guten Verbindungen zu verschiedenen Fraktionen der Washingtoner Intelligence Community, schreibt, waren es CIA-Chef John Brennan und CIA-Agenten innerhalb der staatlichen saudi-arabischen Ölgesellschaft Aramco, die eine diabolische Strategie entwickelten, Saudi-Arabien und Kuwait den Weltmarkt mit Rohöl überschwemmen zu lassen und Wall-Street-Banken wie Goldman Sachs, JPMorgan Chase und Citigroup mit gehebelten Short-Futures für Rohöl die restliche schmutzige Arbeit zu überlassen.

 

Ich kann zwar Madsens Behauptung nicht bestätigen, dass die Flutung der Märkte durch Saudi-Arabien mindestens noch fünf Jahre andauern werde und die saudische Förderung danach einbreche, weil die CIA Aramco gegen den Rat von Ölingenieuren bei Schlumberger und anderen ausländischen Öldienstleistungsgesellschaften überredeten, keine Salzwasser-Injektion anzuwenden. Dass aber Brennan – den Leute, die ihn kennen, als »Primitivling« beschreiben – bereit war, die Saudi-Strategie gegen Putin einzusetzen, ist völlig plausibel.

 

Es gibt nur ein Problem: Die brillante Strategie ist letztendlich dumm, weil sie nicht nur die russischen Öleinnahmen und den Rubel in den Kollaps treibt, sondern auch die amerikanische Ölindustrie und damit mehrere Hundert Milliarden Dollar für geplante Energieinvestitionen weltweit.

 

 

.

Leser-Kommentare (9) zu diesem Artikel

21.12.2014 | 19:58

MitOffenenAugen

Also ich schau nicht nur jeden Samstag sondern immer wenn mein Verein spielt Fußball im Fernsehen. Trotzdem interessiert mich das Weltgeschehen. Auch Dir sollte daher mal gesagt werden - BITTE NICHT PAUSCHALIEREN


20.12.2014 | 17:51

Timo

Der Ölpreis hat sich mehr als halbiert. Nur die Preise an der Zapfsäule nicht. Runter mit dem Preis!!!!


20.12.2014 | 17:23

Umlandt Gerhard

@Dieter Volle Zustimmung. Das Ganze wird noch etwas klarer, wenn man nicht einfach von "Firmen" - besser: Unternehmen - spricht, sondern von ethnischen Firmen bzw. Unternehmungen. Der Eingeweihte nickt mit wissendem Blick, und die die am Samstgnachmittag Fußball schauen, interessiert´s eh nicht.


20.12.2014 | 16:41

Dieter

Vor ca. 2 Wochen wurde der Bundeshaushalt 2015 mit 299 Mrd Euro verabschiedet. Als Hönes in den Knast kam wurde wiederholt diskutiert, dass Schäuble 7-800 Mrd Euro eingenommen hat (wird). Wo ist das ganze Geld hin? Vielleicht werden Firmen mit diesem verschwunden Geld solange über Wasser gehalten. Ist nur so eine Idee, weil Mensch denkt ja!


20.12.2014 | 16:16

Hier das Video

https://www.youtube.com/watch?v=ChZ0mQgHy0I Das Zentralbanksystem FED aus Russischer Sicht 16:33


20.12.2014 | 16:05

Umlandt Gerhard

@Mensch Ich weiß, was Sie meinen. Aber Sie dürfen das gar nicht schreiben, weil Sie ein Untertan von Rothschild bzw. Goldman Sachs sind. Artikel 3, Absatz 2 Ihres Sklavenvertrages regelt, daß Sie zu keiner eigenen Meinungsäußerung berechtigt sind, vor allem nicht zu einer gegen Ihre Besitzer. *** automatische Nachricht*** Bitte begeben Sie sich sofort zur Update- und Andockstation und lassen Sie Ihren Chip austauschen! Bitte beachten Sie den Hinweis, daß dies innerhalb 15 Minuten...

@Mensch Ich weiß, was Sie meinen. Aber Sie dürfen das gar nicht schreiben, weil Sie ein Untertan von Rothschild bzw. Goldman Sachs sind. Artikel 3, Absatz 2 Ihres Sklavenvertrages regelt, daß Sie zu keiner eigenen Meinungsäußerung berechtigt sind, vor allem nicht zu einer gegen Ihre Besitzer. *** automatische Nachricht*** Bitte begeben Sie sich sofort zur Update- und Andockstation und lassen Sie Ihren Chip austauschen! Bitte beachten Sie den Hinweis, daß dies innerhalb 15 Minuten geschehen muß, sonst wird die Ihnen eingepflanzte Zyankalikapsel aktiviert! Ende der Durchsage für die Bio-Einheit mit dem Kontrollnamen "Mensch".***

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Steckt hinter dem Rubel-Absturz mehr, als man auf den ersten Blick erkennt?

Tyler Durden

Der Rubel stürzt immer schneller und tiefer. Allein am Montag dieser Woche, der schon als »Schwarzer Montag« bezeichnet wird, verlor der Rubel gegenüber dem Dollar fast 15 Prozent. Der Dienstag brachte diese Entwicklung nicht zum Stillstand, und der Rubel fiel um weitere zehn Prozent. Parallel zum Rubel-Verfall sank auch der Erdölpreis – wenn auch  mehr …

Rettet China den Rubel? Erste globale Feuerwehr-Aktion ohne den Dollar

Redaktion

Muss China den Russen helfen, um den Kollaps des Rubels einzudämmen? Den ersten Hinweis darauf gibt heute die in Hong Kong erscheinende South China Morning Post (SCMP). Aus der Devisenbehörde SAFE in Peking kommen die ersten Signale dafür. Kommt es zu der Rettungsaktion, dann wäre das die erste globale Feuerwehr-Aktion zugunsten einer  mehr …

Gibt es im Schwarzen Meer Elefanten?

F. William Engdahl

Nein, ich spreche nicht von den rosa Elefanten, die einem manchmal erscheinen können, wenn man ein bisschen zu tief ins Glas geschaut hat. Im Jargon der Ölindustrie sind Elefanten neu entdeckte Ölfelder mit mehr als 100 Millionen Barrel förderbarem Rohöl. Manche Geologen westlicher Ölgesellschaften behaupten, solche »Elefanten« seien mittlerweile  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

»Geheime Mächte steuern die Welt. Echt? Wahnsinn!«

Oliver Janich

Unter dieser Überschrift versuchte sich ein »Leitmedien-Journalist« der Welt über die alternative Medienszene lustig zu machen. Herausgekommen ist aber nur ein Beleg für die Dreistigkeit und den Dilettantismus unserer so genannten »Alpha-Journalisten«.  mehr …

(K)Alter Krieg auch im All: Russland plant vorzeitigen ISS-Ausstieg und neue Raumstation

Andreas von Rétyi

Schon vor Monaten war zu vernehmen, dass Russland von der Internationalen Raumstation ISS Abschied nehmen und sich im All nun bald wieder selbstständig machen wolle. Angesichts der zunehmenden Abkühlung zwischen Moskau und Washington wird dies immer wahrscheinlicher. Russland will außerdem wieder eine eigene Station im All betreiben.  mehr …

ARD-Politmagazin Panorama: RTL-Reporter spielt den bösen PEGIDA-Rassisten

Torben Grombery

Über die Vorgehensweise der Mainstream-Medien in Bezug auf unliebsame Veranstaltungen oder Parteien haben wir schon häufiger berichtet. Deren Berichterstatter interviewen vor Ort genau solange, bis jemand das gewünschte Ergebnis in die Kamera brüllt. Dieses Ergebnis wird dann an prominenten Stellen rauf und runter gesendet. Bei Kundgebungen wie  mehr …

Steckt hinter dem Rubel-Absturz mehr, als man auf den ersten Blick erkennt?

Tyler Durden

Der Rubel stürzt immer schneller und tiefer. Allein am Montag dieser Woche, der schon als »Schwarzer Montag« bezeichnet wird, verlor der Rubel gegenüber dem Dollar fast 15 Prozent. Der Dienstag brachte diese Entwicklung nicht zum Stillstand, und der Rubel fiel um weitere zehn Prozent. Parallel zum Rubel-Verfall sank auch der Erdölpreis – wenn auch  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.