Sonntag, 4. Dezember 2016
02.02.2015
 
 

US-Botschafter in Kiew mit rauchendem Colt erwischt

F. William Engdahl

Ich habe immer mehr den Eindruck, dass geopolitisch wichtige US-Botschafterposten nicht mit Karrierediplomaten, sondern mit CIA-Destabilisierungs-Spezialisten in diplomatischem Gewande besetzt werden. Mir kommt Richard M. Miles 2003 in Belgrad und später in Georgien in den Sinn, oder auch Francis J. Ricciardone heute in Ankara. Aber der erste Preis für Destabilisierungs-Spezialisten geht an US-Botschafter Geoffrey R. Pyatt in Kiew, der im Juli 2013 in die ukrainische Hauptstadt kam, einige Monate vor der ersten »Euro-Maidan«-Demonstration am 21. November 2013, zu der der heutige Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk aufgerufen hatte.

 

Pyatt erlangte im Januar 2014 traurige Berühmtheit durch ein mitgeschnittenes Telefonat zwischen ihm und Victoria Nuland, der Ressortleiterin für Europäische Angelegenheiten im US-Außenministerium. Bei dem Gespräch erklärte Nuland – Wochen vor dem US-gestützten Putsch vom 22. Februar, durch den die gewählte Regierung Janukowytsch gestürzt wurde –, wen Pyatt als neue Regierung ins Amt bringen sollte.

Als Pyatt Einwände der EU erwähnte, platzte Nuland mit der inzwischen berüchtigten diplomatischen Nettigkeit heraus: »Fuck the EU«. Später entschuldigte sie sich etwas lahm für diese Worte, warf aber gleichzeitig Russland vor, das Telefongespräch abgehört zu haben.

 

Das ist jedoch keineswegs erwiesen und sicher auch nicht die beste Verteidigung für eine US-Regierung, die durch Snowdens Enthüllung, dass die NSA das private Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel und anderen führenden Politikern weltweit abgehört hatte, in Bedrängnis geraten ist.

 

Jetzt enthüllt das YouTube-Video einer Rede vor dem Kiewer Parlament (Rada) Stunden vor Beginn der Proteste auf dem Maidan-Platz weitere Einzelheiten darüber, welche Rolle Pyatt bei Ausbildung und Vorbereitung der von den USA betriebenen zweiten ukrainischen Farbenrevolution innerhalb eines Jahrzehnts spielte.

 

Das YouTube-Video zeigt Olge Tsarow, damals für die Partei von Präsident Janukowytsch Abgeordneter des ukrainischen Parlaments, bei einer Rede, die immer wieder von Buhrufen der rechtsgerichteten und antisemitischen Swoboda-Partei unterbrochen wird.

 

Tsarow verlangt eine offizielle Untersuchung von Berichten, wonach die US-Botschaft in Kiew Aktivisten in Techniken wie dem Einsatz von Twitter, Facebook und anderen sozialen Medien ausbildete, um die Regierung zu destabilisieren. Er erklärt:

Aktivisten der Organisation Volja haben sich an mich gewandt…

mit eindeutigen Beweisen …

dass auf unserem Staatsgebiet …

mit Unterstützung und direkter Beteiligung

der US-Botschaft in Kiew …

das TechCamp-Projekt durchgeführt wird …

mit dem Vorbereitungen für einen Bürgerkrieg in der Ukraine getroffen werden.

Tsarow, der nach dem US-gestützten Putsch in Kiew von rechtsgerichteten Schlägern zusammengeschlagen wurde, fuhr in seiner Rede vor der Rada fort:

Das TechCamp-Projekt bildet Spezialisten in Informations-Kriegsführung …

und Diskreditieren staatlicher Institutionen mithilfe moderner Medien aus …

potenzielle Revolutionäre … für das Organisieren von Protesten …

und den Sturz der staatlichen Ordnung. Das Projekt steht derzeit unter Aufsicht und Verantwortung …

des US-Botschafters in der Ukraine … Geoffrey R. Pyatt.

Wie ich in meinem neuen Buch Krieg in der Ukraine beschreibe, bildeten US-Behörden militante Neonazis insgeheim auf einer NATO-Basis in Polen aus, Monate bevor Janukowytsch den Vorwand für die Demonstrationen auf dem Maidan-Platz lieferte, als er das Angebot einer assoziierten EU-Mitgliedschaft zugunsten eines vielversprechenden russischen Angebots ablehnte.

 

Die jetzt veröffentlichte Rede des damaligen Abgeordneten Tsarow am 20. November vor der Rada bestätigt, dass US-Botschafter Pyatt im gesamten ukrainischen Bürgerkrieg den »rauchenden Colt« fest in Händen hielt.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (21) zu diesem Artikel

03.02.2015 | 23:24

EU-Gegner

@ Peter B.Doering: Ganz schnell werden jetzt Seiten im Internet gelöscht, welche den honorigen v.Weizsäcker in Verbindung mit Böhringer-Ingelheims Lieferungen mit Agent-Orange an die Amerikaner zum Vietnam-Krieg bezeugen. Ja, der Bu-Prä-Engel der B.R.i.D. Ein Mörder wie so viele anderen auch. Auch wenn er nicht selber die Hand erhob. Aber wie hieß es damals (frei übersetzt): Solange unsere Firma liefern kann, verdient sie. Und damit auch dieser später hochgelobte Bundespräsident....

@ Peter B.Doering: Ganz schnell werden jetzt Seiten im Internet gelöscht, welche den honorigen v.Weizsäcker in Verbindung mit Böhringer-Ingelheims Lieferungen mit Agent-Orange an die Amerikaner zum Vietnam-Krieg bezeugen. Ja, der Bu-Prä-Engel der B.R.i.D. Ein Mörder wie so viele anderen auch. Auch wenn er nicht selber die Hand erhob. Aber wie hieß es damals (frei übersetzt): Solange unsere Firma liefern kann, verdient sie. Und damit auch dieser später hochgelobte Bundespräsident. Schande. Und die nächste Schande wartete nicht lange, und die nächste folgte und momentan haben wir eine IM Larve als … ach, ich mag es gar nicht sagen, ohne daß mir kotzübel wird. Verraten von sozialistischen Kommunisten oder von kommunistischen Sozialisten-es bleibt sich gleich. Die Diktatur ist allenthalben schon vorhanden. @Bob & Dirk: Geht wieder auf Eure Spielwiese.


03.02.2015 | 07:25

dvvoid

Die Politiker haben alle nur den falschen Colt <br> http://www.fotos-hochladen.net/uploads/pistolefrbsr637wtshia.jpg


03.02.2015 | 01:28

Dirk Breitinger

Anstatt sich über den Krieg in der Ukraine zu wundern sollte man besser darüber nachdenken, wie es dazu gekommen ist. Ich denke hier einmal, daß ich damit richtig liege, wenn ich auf Post-Kommuistischen Alkohol-Mangel tippe. Im Kommunismus, wo es noch keinen Wodka-Mangel gab, hat es das nicht gegeben. Ein Bekannter von uns hatte auch einen Russen zu Besuch. Der hat dann unaufgefordert erst einmal alle Alkoholvorräte leergesoffen, danach ist er wieder verschwunden.


02.02.2015 | 21:45

Livia

Einmal Cowboy, immer Cowboy! Oder glaubt etwa einer , die ändern sich?!?


02.02.2015 | 20:44

stommy1

http://youtu.be/U1Qt6a-vaNM Der Grund wieso diese bösen Dinge geschehen auf dieser Welt erfahrt ihr in folgender Dokumentation.


02.02.2015 | 18:14

Herbert

Ein umfassender Beweis dieser einen Putsch vorbereitenden Machenschaften wird hier geliefert: https://fassadenkratzer.wordpress.com/2015/02/02/systematische-lugen-als-methode-der-politik-die-verdrehungen-im-ukraine-konflikt/

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Chronik des Grauens: Bestsellerautor F. William Engdahl skizziert die Entwicklungen und Hintergründe des Ukraine-Konflikts

Rainer Kromarek

Man darf hoffen, dass die jüngsten Vorstöße von SPD-Politikern zur Beilegung des Ukraine-Konflikts auch zu einer Entspannung des Verhältnisses von EU und Russland führen. Die USA beschlossen im Gegensatz dazu eine Verschärfung der Sanktionen. F. William Engdahl dokumentiert in einem neuen Buch Krieg in der Ukraine die Hintergründe dieser  mehr …

Tschechischer Präsident Miloš Zeman: »In der Ukraine läuft etwas schief«

Redaktion

Die abstoßenden Parolen und die empörende Zurschaustellung nationalistischer Symbole während des Aufmarsches der Neonazis in Kiew erinnern den tschechischen Präsidenten Miloš Zeman an Hitler-Deutschland. In der Ukraine, aber auch in der Europäischen Union müsse etwas grundsätzlich »schieflaufen«, sagte er und kritisierte, dass gegen diesen  mehr …

Filmemacher Oliver Stone: Zahlreiche Indizien verweisen auf CIA-Beteiligung an Massaker in Kiew

Redaktion

Der bewaffnete Putsch in Kiew erinnere fatal an CIA-Operationen zum Sturz aus Sicht der amerikanischen Regierung unerwünschter Staats-und Regierungschefs im Iran sowie in Chile und Venezuela, erklärte der bekannte amerikanische Filmemacher Oliver Stone, nachdem er den gestürzten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowytsch im Rahmen einer  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Multikulti in den Tod: Deutsche Opfer – fremde Täter

Udo Ulfkotte

In der deutschen Kampfpresse arbeiten Gestalten aus alten Sagen. Sie sind einäugig. Sie schaffen es jedenfalls, ihre »Nachrichten« so einseitig zu präsentieren, dass man sich als arbeitender Bürger gut unterrichtet wähnt und in Wahrheit zugleich mächtig für dumm verkauft wird.  mehr …

Fünfjährige stirbt an genau dem Grippestamm, gegen den sie geimpft wurde

Ethan A. Huff

Wieder ist in den USA ein Kind gestorben, das zuvor gegen Grippe geimpft wurde – das jüngste Opfer einer mörderischen Kampagne, die sich als Medizin tarnt. Wie berichtet wird, traten bei der fünfjährigen Kiera Driscoll kurz nach der Impfung Husten und Fieber auf, Stunden später kollabierte sie. Trotz intensivmedizinischer Behandlung erlitt sie  mehr …

Multi-Kulti aus der Rathaus-Perspektive: Die andere Gesellschaft

Markus Gärtner

Er dürfte einer von Deutschlands bekanntesten Lokalpolitikern sein: Heinz Buschkowsky, der Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, verabschiedet sich aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand. Der 66 Jahre alte Sozialdemokrat war 15 Jahre lang Rathauschef. Am bekanntesten geworden ist er vor allem durch seine Kritik an der ausgebliebenen  mehr …

Wohin mit den Ersparnissen: Lohnt die Flucht in nordische Währungen?

Michael Brückner

Ist die dänische Krone die nächste Währung, die nach dem Schweizer Franken von Draghis Bazooka-Schuldenwährung Euro abgekoppelt wird? Viele Anleger flüchten jedenfalls in das skandinavische Geld.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.