Friday, 26. August 2016
04.12.2010
 
 

Verbindungen zwischen GVO-Industrie und GVO-Gremium bei der EFSA in Brüssel

F. William Engdahl

Wahrscheinlich hat kaum jemand jemals von der Brüsseler EU-Behörde gehört, die für unsere »Lebensmittelsicherheit« verantwortlich ist. Das scheint den Verantwortlichen auch ganz recht zu sein, denn bei der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit scheinen skandalöse Interessenkonflikte zu herrschen, beispielsweise finanzielle Bindungen an Organisationen, die von den großen GVO-Agrobusinesskonzernen finanziert werden.

 

2002 hat die Europäische Union in Brüssel die EFSA eingerichtet. Auf der offiziellen Website wird deren Aufgabe folgendermaßen beschrieben:

 

Aufgabe der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) ist die unabhängige wissenschaftliche Beratung in Bezug auf alle Fragen, die sich unmittelbar oder mittelbar auf die Lebensmittelsicherheit auswirken, einschließlich Tiergesundheit, Tierschutz und Pflanzengesundheit. Die EFSA wird ferner in Fragen der Rechtsetzung der Gemeinschaft zur Ernährung konsultiert. Die Behörde informiert die Öffentlichkeit in einer offenen und transparenten Art und Weise über alle ihren Tätigkeitsbereich betreffenden Belange.1

 

Wissenschaftliche Integrität und Unabhängigkeit von der billionenschweren weltweiten Agrobusinesslobby sind unabdingbar, wenn jemand eine derart lebenswichtige Verantwortung übernimmt, wie sie den Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirats der EFSA obliegt. Jetzt gibt es jedoch handfeste Beweise dafür, dass es um die wissenschaftliche Ethik bei den EFSA-Mitgliedern kaum besser bestellt ist als bei der Wissenschaftlichen Expertengruppe der Weltgesundheitsorganisation WHO, die – wir erinnern uns – für den weltweiten Schwindel mit der Schweinegrippe-Pandemie verantwortlich war, den die Pharmaindustrie mit ihrer Hilfe verbreitet hat. Korruption in der Wissenschaft ist nicht neu, doch sie scheint eine alarmierende neue Dimension einzunehmen, da in finanzieller Hinsicht immer mehr auf dem Spiel steht.

 

 

EFSA und die GVO-Drehtür

 

Der derzeitige Vorsitzende des GVO-Ausschusses bei der EFSA ist der niederländische Molekularbiologe Harry Kuiper. In einem Offenen Brief an die EU-Kommission hat das deutsche Institut für unabhängige Folgenabschätzung in der Biotechnologie, Testbiotech e.V., darauf hingewiesen, dass bei Kuiper ein offener Interessenkonflikt besteht, den er bei seiner offiziellen jährlichen Erklärung gegenüber der EFSA nicht angegeben hat. Kuiper und Gijs Kleter, sein Kollege im Expertengremium, unterhalten enge Verbindungen zu einer von der GVO-Industrie unterstützten Organisation mit dem ganz sympathisch klingenden Namen International Life Science Institute (ILSI).

 

ILSI erstellt wissenschaftlich klingende Berichte über GVO, in denen die Risiken von gentechnisch veränderten Pflanzen und den entsprechenden hochtoxischen Pflanzenschutzmitteln wie Roundup regelmäßig heruntergespielt werden. Das sollte auch nicht überraschen, denn zu den Unterstützern von ILSI zählen neben Monsanto, dem weltgrößten Vertreiber von GVO-Saatgut, auch Bayer CropScience, Dupont-Pioneer, Syngenta und Dow AgroSciences sowie Nestlé, Coca-Cola, Pepsico und Kraft Foods, um nur einige zu nennen.2

 

Doch wie es scheint, unterhält nicht nur der Vorsitzende des GVO-Expertengremiums bei der EFSA enge Verbindungen zur GVO-Industrie. Denn auch Gijs Kleter, ebenfalls ein niederländischer Wissenschaftler, der gemeinsam mit Kuiper neun wissenschaftliche Arbeiten verfasst hat, war jahrelang Mitglied des ILSI. Selbst die EFSA-Vorsitzende, die Ungarin Diána Bánáti, hat ihre Mitgliedschaft bei ILSI erst abrupt beendet, als die Verbindung bekannt wurde.3

 

Suzy Rencken, die ehemalige Abteilungsleiterin des Bereichs Gentechnik bei der EFSA, gab ihren

Harry Kuiper von der EFSA produziert teure Dokumente für die GVO-Industrie, die von Bayer CropSciences, Monsanto und Co. finanziert werden.

Posten in Brüssel auf und wurde in Belgien Lobbyistin für den britisch-schweizerischen GVO-Konzern Syngenta. Bei der EFSA machte man sich nicht einmal die Mühe, ihr angesichts ihrer engen Verbindungen zur EFSA irgendwelche Beschränkungen für ihre neue Tätigkeit aufzuerlegen. Als sie noch für die EFSA tätig war, hatte Renken ein Interview gegeben, in dem sie stolz verkündete: »Bei den Prüfanträgen, die bislang bei der EFSA eingegangen sind, haben die Experten im GVO-Ausschuss bei keinem bestimmten GVO eine negative Wirkung feststellen können, das Anlass zu einer negativen Bewertung gegeben hätte.«4

 

Sowohl Kuiper als auch Renckens waren Mitglied im GVO-Expertengremium bei der EFSA, das den genmanipulierten Mais MON810 von Monsanto, der in Deutschland und Frankreich verboten ist, für unbedenklich erklärt hatte.5

 

Die Drehtür zwischen dem einflussreichen billionenschweren Agrobusiness und der GVO-Industrie einerseits und der EFSA andererseits erstreckt sich auch auf andere Sicherheitsbeurteilungen. Die EFSA hat 2009 ein wissenschaftliches Gutachten über eine potenzielle Gesundheitsschädigung durch ß-Kasomorphine und verwandte Peptide in Auftrag gegeben, da Berichte vorlagen, wonach bestimmte Peptide in industriell hergestellten Lebensmitteln eine Gefahr darstellten; berichtet wurde über eine Schädigung des Zentralnervensystems, plötzlichen Kindstod und Autismus. Der EFSA-Studiengruppe über Peptide gehörte ein bekannter ILSA-Forscher, Renger Witkamp von der niederländischen Universität Wageningen an, wo auch Kuiper bis zu seiner Pensionierung unterrichtet hatte. Im Bericht der »Experten« an die EFSA hieß es abschließend: »Eine formelle Gefährdungsbeurteilung der EFSA für Peptide im Zusammenhang mit Lebensmitteln wird nicht empfohlen.« Zweifellos war man bei den Sponsoren der ILSA in der Agrobusinessindustrie wie Cargill, Monsanto, Nestlé, Coca-Cola, Kraft Foods oder Kelloggs mit Witkamps Arbeit zufrieden.

 

Was allerdings jetzt ans Licht zu kommen scheint, bedeutet, dass die EU-Kommission die GVO-freundlichen Füchse buchstäblich zu Aufpassern im Hühnerstall erkoren hat. Leider sind wir Verbraucher dabei die Hühner, oder besser gesagt die menschlichen Versuchskaninchen.

 

 

 

-------------

1 Europa, Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA, Agenturen der Europäischen Union, unter http://europa.eu/agencies/community_agencies/efsa/index_de.htm

2 Testbiotech e.V., Die EFSA, eine Spielwiese der Gen-Industrie: Mitarbeiter der Europäischen Lebensmittelbehörde kollaborieren mit Firmen wie Monsanto, 19. November 2010, unter http://www.testbiotech.org/node/425

3 Die Präsidentin der EU Lebensmittelbehörde EFSA gehört zur Gentech-Lobby, 1. Oktober 2010, unter http://www.volks-initiative.info/2010/10/01/die-zwei-jobs-der-diana-banati/

4 EFSA, Interview with Suzy Renkens, head of the GMO Panel, unter http://scitizen.com/science-policy/-efsa-is-neither-pro-nor-anti-gmo-_a-31-859.html

5 EFSA, EFSA befürwortet Wiederzulassung von Gen-Mais MON810, 30. Juni 2009, http://www.efsa.europa.eu/EFSA/efsa_locale-1178620753812_1211902628240.htm

6 Renger Witkamp, et al, Review of the potential health impact of ß-casomorphins and related peptides:

Report of the DATEX Working Group on ß-casomorphins, EFSA, (Anfrage Nr. EFSA-Q-2008-379)

Veröffentlicht am 29. Januar 2009.

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Geheimer Notfallplan: Schließung der Bankschalter
  • Armeen in Europa vor dem Bankrott: Einsatzbereitschaft nur auf dem Papier
  • Vorsicht: Kommt die Kilometer-Datenbank für Autofahrer?
  • Ausgenutzte Hilfsbereitschaft: 2,25 Milliarden Euro EU-Fördermittel für Roma veruntreut

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Bayer AG und Vogelsterben

F. William Engdahl

Der deutsche Chemieriese Bayer AG steht erneut unter Beschuss, Chemikalien auf den Markt gebracht zu haben, die allem Anschein alarmierende Nebenwirkungen zeigen. Schon früher hatten amerikanische und deutsche Behörden untersucht, ob »Poncho«, das meistverkaufte Pestizid von Bayer CropScience, für den Tod ganzer Bienenvölker mitverantwortlich war.  mehr …

Führendes Forschungsinstitut in der EU stellt GVO-Forschung ein

F. William Engdahl

Das führende agrarwissenschaftliche Forschungsinstitut in Europa hat entschieden, die Forschung über gentechnisch veränderte (GVO) Feldfrüchte einzustellen. Die Entscheidung bedeutet einen herben Rückschlag für Monsanto, Bayer, BASF, Syngenta und die gesamte Agrobusiness-Lobby, die verzweifelt bemüht ist, in der EU die Zulassung für ihre  mehr …

EU-Kommission will GVO »durch die Hintertür« zulassen

F. William Engdahl

Monsanto, BASF, Bayer, Syngenta, DuPont, Dow Chemical und andere, das heißt die Lobby der Produzenten gentechnisch veränderter Organismen (GVO), ist hinter den Kulissen in Brüssel fieberhaft bemüht, in aller Heimlichkeit die EU-weite Zulassung ihrer nicht getesteten genmanipulierten Pflanzen durchzusetzen – trotz des massiven Widerstands der  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

So zerstört die EU deutsche Arbeitsplätze – die verschwiegenen Folgen der EU-Osterweiterung

Niki Vogt

Die EU-Osterweiterung sollte auch den Deutschen Vorteile bringen. Doch nicht nur im sächsischen Meißen verlieren die Mitarbeiter florierender deutscher Unternehmen nun überraschenderweise ihre Arbeitsplätze. Die Deutschen sind ohnehin schon die Zahlmeister der EU. Und sie sind auch auf anderen Gebieten in der EU die Dummen.  mehr …

Tai Chi kann Fibromyalgie wirklich lindern

David Gutierrez

  Die sanfte chinesische Kampfkunst Tai Chi kann die Symptome der Fibromyalgie, einer bisher unheilbaren, schmerzhaften Erkrankung, weitaus wirksamer lindern als reine Dehnübungen, heißt es in einer Studie von Forschern der Tufts-Universität, die im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde.  mehr …

Die sieben Todsünden der EU

Michael Grandt

Wie kann es so weit kommen, dass die Europäische Gemeinschaft den Euro in eine Existenzkrise treibt? Hier die politisch unkorrekte Antwort.  mehr …

Ausgenutzte Hilfsbereitschaft: Der GAU beim Spendenklau

Torben Grombery

Europäer haben ständig ein schlechtes Gewissen. Trotz Wirtschaftskrise und leerer Kassen ist die Spendenbereitschaft der EU groß. Viele nutzen das brutal aus, etwa die Roma.  mehr …

Vor dem Abgesang der Klimapolitik

Edgar Gärtner

Vieles spricht dafür, dass der »Klima-Gipfel« im mexikanischen Luxus-Badeort Cancún zum Abgesang der ebenso kostspieligen wie wirkungslosen Klimapolitik wird. Nach der Veröffentlichung kompromittierender E-Mails durch einen bis heute unbekannten »Wistleblower« der Climate Research Unit (CRU) der University of East Anglia in Norwich vor einem Jahr,  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.