Tuesday, 26. July 2016
02.07.2015
 
 

Was stinkt an Varoufakis und dem ganzen Griechenland-Schlamassel?

F. William Engdahl

Irgendetwas stinkt am griechischen Finanzminister und dem ganzen Griechenland-Schlamassel, der sich seit der Wahl der nominell pro-griechischen Syriza-Partei im Januar entwickelt hat. Ich komme zögerlich zu dem Schluss, dass Varoufakis keinesfalls der Champion der unglücklichen Griechen, sondern vielmehr Teil eines viel größeren und sehr schmutzigen Spiels ist.

 

Der brillante Psychologe Eric Berne, Autor des einflussreichen Buchs Games People Play [deutscher Titel: »Spiele der Erwachsenen«], würde das Spiel, das Varoufakis und die Troika treiben, vermutlich als »Rapo« bezeichnen, wie bei der Vergewaltigung der Griechen und letztendlich der gesamten EU, Deutschland eingeschlossen. Wie komme ich zu diesem überraschenden Schluss?

 

Als die Links-rechts-Koalition von griechischen Bürgern gewählt wurde, die genug hatten von jahrelanger drastischer Sparpolitik, den Rentenkürzungen sowie Kürzungen im Gesundheits- und Bildungssektor, die vom IWF verlangt werden, damit die Gläubiger Griechenlands ihr Pfund Fleisch zurückbekommen, hegte auch ich die Hoffnung, in Athen sei nun endlich eine Regierung im Amt, die sich für die Interessen ihres Volkes einsetzte.

 

Das, was wir seither erleben, kann man jedoch nur als Clown-Show auf Kosten der Griechen und der gesamten EU bezeichnen. Die Lachenden sind, wie so oft, die Megabanken und die Troika aus EZB, IWF und EU.

 

Hinter der Troika stehen, gut versteckt, die griechischen Oligarchen, die der Staatskasse im Laufe der Jahre mehrere Hundert Milliarden geraubt und auf Nummernkonten in der Schweiz und in Luxemburg transferiert haben, um keinen Pfennig Steuern für ihr Land zahlen zu müssen. Und es sieht mehr und mehr danach aus, dass der »linke« Wirtschaftswissenschaftler Varoufakis bei der Zerstörung der gesamten Euro-Zone durch Banker und die erwähnten griechischen Oligarchen die Rolle eines trojanischen Pferdes spielt. Alles deutet darauf hin, dass Italien nach Griechenland das nächste Opfer sein wird – was die gesamte Euro-Zone in eine unvorstellbare Krise stürzen wird.

 

Verdächtige Freunde

 

Einen Mann erkennt man an der Gesellschaft, mit der er sich umgibt, sagt das Sprichwort. So gesehen umgibt sich Varoufakis für einen Finanzminister, der behauptet, den Lebensstandard seiner Bürger zu verteidigen, mit schlechter Gesellschaft. Bevor er im Januar Finanzminister in der Koalitionsregierung von Alexis Tsipras wurde, lebte Varoufakis eine Zeit lang in den USA, wo er für den Videospiele-Entwickler Valve Corporation in Bellevue, Washington, arbeitete. Die Gründer der Firma kamen von Bill Gates‘ Microsoft. Ende der 1980er Jahre studierte Varoufakis Wirtschaftswissenschaften und Spieltheorie an den englischen Universitäten Essex und East Anglia und lehrte in Cambridge. Die folgenden elf Jahre verbrachte er in Australien, wo er die australische Staatsbürgerschaft annahm.

 

Als australischer Staatsbürger kehrte er im Jahr 2000 nach Griechenland zurück und lehrte als Professor an der Universität Athen. Von Januar 2013 bis zu seiner Ernennung zum Finanzminister unterrichtete er an der University of Texas, wo er sich mit James K. Galbraith, dem Sohn des verstorbenen Harvard-Wirtschaftswissenschaftlers John Kenneth Galbraith, anfreundete und auch Verbindungen zur Brookings Institution, der Denkfabrik des Washingtoner Establishments, aufbaute. Kurz zusammengefasst: Varoufakis ist ein australischer Staatsbürger, der in den vergangenen 30 Jahren überwiegend in England, den USA und Australien und nur wenig in seiner griechischen Heimat gelebt hat.

 

An sich genommen heißt das natürlich nicht, dass er kein ehrlicher und effektiver Finanzminister seines Heimatlandes sein könnte. Aber bislang hat er in gerade einmal sechs Monaten mehr als andere dafür getan, die Misere für die Griechen zu verschlimmern – sogar mehr als Wolfgang Schäuble oder IWF-Chefin Christine Lagarde.

 

Er agiert, als sei er gegen die drastische Sparpolitik, aber seine bisherige Tätigkeit zeigt das Gegenteil: Varoufakis war Berater von Ministerpräsident Giorgos Papandreou und der PASOK-Partei, als sich Papandreou mit der EU auf die verheerenden Sparmaßnahmen einigte, damit französischen und deutschen Banken aus der Patsche geholfen werden konnte. Außerdem hat sich Varoufakis wiederholt lobend über Mario Draghi und die EZB geäußert, wenn diese Lösungsvorschläge unterbreiteten, wie Griechenland in der EU gehalten werden könnte – ein Weg, der Griechenland für die Selbstzerstörung unter dem gegenwärtigen Regime der Troika vorprogrammiert.

 

Varoufakis bat den früheren französischen Premierminister Michel Rocard, ein Vorwort für das Buch Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Euro-Krise zu schreiben, das er gemeinsam mit James Galbraith verfasste und in dem er sich mit der Finanzkrise in der EU befasst. Rocard hat die EU aufgefordert, einen europäischen »starken Mann« – sprich Diktator – zu ernennen, der Mann seiner Wahl war Martin Schulz, Präsident des Europaparlaments und derselbe, der die neue Syriza-Regierung ermahnte, die Sparmaßnahmen einzuhalten, zu der sich frühere PASOK- und konservative Regierungen verpflichtet hatten.

 

1986 gehörte Rocard zu den Verfassern der Einheitlichen Europäischen Akte, die den Weg für die supranationale Europäische Zentralbank frei machte, jener Institution, die mit Erfolg die nationale Souveränität in der gesamten Europäischen Union zur Makulatur macht. Varoufakis hat wiederholt erklärt, Griechenland müsse »in den sauren Apfel beißen« und die Auflagen, die von den Bankern und der deutschen Regierung als Mitglied der Euro-Zone auferlegt werden, erfüllen. Zum Grexit werde es nicht kommen. Bei einer offiziellen Arbeitslosigkeit von über 30 Prozent in Griechenland und wirtschaftlichen Einbußen infolge der von der Troika auferlegten Haushaltskürzung sanken die Steuereinnahmen allein im Januar um 23 Prozent unter das angestrebte Ziel von 4,5 Milliarden Euro für den Monat. Die Regierung in Athen hat der Mittelschicht schwere Steuerlasten aufgebürdet und Löhne und Renten für Angestellte im öffentlichen Dienst sowie die Leistungen im Gesundheitswesen gekürzt. Die Bürger leiden unter der Sparpolitik, die Banken bleiben mindestens bis zum Referendum am 5. Juli geschlossen. Griechenland ist eine menschliche Katastrophe.

 

Wäre Varoufakis der Mann, als der er sich seinen griechischen Landsleuten präsentiert, hätte er eine Strategie verfolgt, wie Griechenland aus dem Euro austräte, außerdem eine Strategie wie Island, nämlich die Schuldenrückzahlungen an die Troika aus IWF, EZB und EU auf Eis zu legen. Dann hätte er in Griechenland eine eigene Währung eingeführt, Kapitalkontrollen verhängt und starke Wirtschaftsbeziehungen zu Russland, China und den BRICS-Staaten aufgebaut.

 

Bei einem Gespräch zwischen Griechenlands Ministerpräsident Tsipras und Russlands Präsident Putin Mitte Juni in Petersburg gewährte Putin eine großzügige Vorauszahlung von fünf Milliarden Dollar für die griechische Beteiligung an der Gazprom-Pipeline Turkish Stream.

 

Es hätte Griechenland Luft für die Schuldenrückzahlung an den IWF verschafft. Natürlich waren Brüssel und Washington nicht erfreut. Putin bot Griechenland damals die Mitgliedschaft in der BRICS-Entwicklungsbank an, die es dem Land ermöglicht hätte, Kredite aufzunehmen, um die Krise ohne weitere brutale Kürzungen zu überwinden. Damit hätte sich Griechenland auch Russland und China angenähert – etwas, dem sich Washington und Brüssel mit aller Macht widersetzen. Griechenland und Varoufakis wandten sich von einer Lösung ab, die die jetzt aufziehende Katastrophe verhindert hätte.

 

Gegenwärtig sieht es tatsächlich so aus, als sei Varoufakis‘ Rolle die eines trojanischen Pferdes innerhalb der griechischen Regierung, um Griechenland und die Griechen für die Schlachtbank vorzubereiten, während er sich als ungebundener Kämpfer für griechische Interessen darstellt.

 

Der ehemalige Vize-Finanzminister der USA und heutige Kritiker der US-Außenwirtschaftspolitik Paul Craig Roberts beschrieb es kürzlich so: »Griechenlands Gläubiger, die EU und die Europäische Zentralbank … sind entschlossen, das Prinzip zu etablieren, einem Land viel zu viel Kredit zu gewähren und es dann zu zwingen, durch den Verkauf staatlicher Vermögenswerte und die Kürzung von Renten und sozialen Dienstleistungen dafür zu bezahlen. Die Gläubigerbanken profitieren von der Finanzierung der Privatisierung staatlicher Vermögenswerte an Vorzugskunden.

 

Der Plan von EU und Zentralbank besteht darin, die fiskalische Unabhängigkeit der EU-Mitgliedsländer zu beenden, indem die Steuer- und Haushaltspolitik der EU übertragen wird.« Weiter erklärt Roberts, die griechische »Staatsschuldenkrise wird genutzt, um einen Präzedenzfall zu schaffen, der für alle Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten gelten würde. Die Mitgliedsstaaten wären keine souveränen Staaten mehr. Die Souveränität läge bei der EU. Die Maßnahmen, die Deutschland und Frankreich unterstützen, werden am Ende ihrer eigenen Souveränität ein Ende bereiten.«

 

Wie sind Griechenland und die Euro-Zone in eine solche Krise geraten? Die Energie, die Europa durchdringt, ist keine von Liebe für die Mitmenschen, sondern von Hass. Unter Deutschen gibt es Hass gegen vermeintlich faule griechische Bürger, die Steuern hinterziehen. Dieses Bild haben ihnen Mainstream-Medien vermittelt, die unter der Kontrolle der amerikanischen Oligarchen und ihrer Denkfabriken stehen. Es gibt Hass vonseiten der EU-Kommission und der EU-Führung gegen Griechenland, weil Griechenland ihrer Ansicht nach eine Existenzkrise für die EU erzeugt. Vielleicht gibt es auch Hass bei Angela Merkel, weil ihr politisches Erbe ruiniert wird.

 

Vor allem aber gibt es Hass gegen die Griechen von den eigenen griechischen Oligarchen. Die griechische Oligarchie – Reeder, Besitzer von Erdölraffinerien, Besitzer von Telekomfirmen, Medienmagnaten und vielfache Milliardäre – beherrscht die griechische Politik seit Anfang der 1990er Jahre. Griechen nennen sie die »diaplekomenoi« – die Verstrickten. Dank ihrer Kontrolle über die Medien und altmodischer Begünstigungspolitik haben die Eliten ihre Position bewahrt, indem sie sich Politiker wie Gianis Varoufakis gekauft haben.

 

Mit ihren unversteuerten Milliarden, die sie auf ausländischen Bankkonten verstecken, sind die griechischen Oligarchen bereit, der Zerstörung ihres eigenen Landes zuzusehen, um ihre Milliarden zu bewahren. Das ist echter Hass. Diese Oligarchen schämen sich, Griechen zu sein. Diese Scham reicht 700 Jahre zurück zur Niederlage und Unterwerfung Griechenlands durch das Osmanische Reich, angefangen in den 1360er Jahren. Vielleicht ist es Zeit, solche kindischen Hassgefühle endlich zu überwinden.

 

 

 

 

 


 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (111) zu diesem Artikel

27.07.2015 | 17:21

Irish Rover

Wahrscheinlich hat Tsipras das griechische Volk doch verraten , indem er dieses neue Zerstörungspaket bzw Rettungspaket durchdrückt Aber Varoufakis hat daran keinen Anteil .


25.07.2015 | 22:19

Irish Rover

Was eine Gesellschaft oder die Menschen überhaupt brauchen , um Überleben zu können, ist der Glaube an die Venunft und die Rechtschaffenheit . Niemanden glaube ich , der da sagt , Herr Tsipras wäre ein Verräter . Schon garnicht der Herr Varoufakis . Ich lasse mir meinen Glauben an die Rechtschaffenheit nicht nehmen . Herrn Tsipras habe ich als einen ehrenwerten Menschen erkannt , wenn der aufeinmal einen anderen Kurs anschlägt und seine Ideale verrät , steckt etwas anderes...

Was eine Gesellschaft oder die Menschen überhaupt brauchen , um Überleben zu können, ist der Glaube an die Venunft und die Rechtschaffenheit . Niemanden glaube ich , der da sagt , Herr Tsipras wäre ein Verräter . Schon garnicht der Herr Varoufakis . Ich lasse mir meinen Glauben an die Rechtschaffenheit nicht nehmen . Herrn Tsipras habe ich als einen ehrenwerten Menschen erkannt , wenn der aufeinmal einen anderen Kurs anschlägt und seine Ideale verrät , steckt etwas anderes dahinter . Genau wie das auch Peter Müller sagt in einem Interview mit Ken Jebsen auf youtube . Peter Müller ist ein Schweizer , der 30 Jahre bei der Weltbank war . Da kann nur eine Bedrohung hinterstecken . Wenn wir als Menschen die Wahrheit von der Lüge nicht mehr unterscheiden können durch unsere Instinkte oder das Bauchgefühl , dann sind wir eh nur mehr gelenkte Marionetten und Lemminge . Wir sollten solchen Leuten wie Varoufakis oder Tsipras zugestehen , dass diese aus ehrenwerten Motiven handeln . Wenn das nicht mehr gegeben ist , dann gibt es keinen Glauben mehr an Rechtschaffenheit und jeder Mensch wird zu einer käuflichen Ware . Historisch brachte Rousseau für ein Beispiel vom Glauben an die Rechtschaffenheit oft eine Begebenheit aus dem Leben Alexander des Großen .Da wird berichtet , dass Alexander einen Brief ohne Absender erhielt , in welchem sein Leibarzt bezichtigt wird , Alexander zu vergiften . Als der Leibarzt Alexanders am Abend dann zu Demselben kommt , um ihm die Medizin zu reichen , da nimmt Alexander die ihm gereichte Medizin und schluckt sie hinunter um dann anschließend seinem Leibarzt den Brief zu übergeben . Alexander glaubte an die uneingeschränkte Rechtschaffenheit seines Leibarztes , und kein Intrigant konnte ihm diesen Glauben nehmen . Weil Alexander selbst an die Rechtschaffenheit glaubte .So beschreibt es Plutarch in seinen Lebensbeschreibungen großer Römer und Griechen , aus welchen Schriften Rousseau dies Beispiel nahm Wenn wir als Menschen nicht mehr an den Menschen glauben , dann können wir uns gleich den Bilderbergern als Sklaven freiwillig unterstellen .


20.07.2015 | 20:37

Franz

http://eulenspiegel.blog.de/2015/07/14/kernschmelze-begonnen-ende-taeuschung-20660399/ SEHR lesenswert, auch wenn man nicht Alles teilen sollte. Wichtigste Botschaft: wir Alle müssen uns ändern. Wir leben nicht was wir sind sondern sind (werden) in einer Matrix der Eliten gefangen (worden). Mit weiterführenden Artikeln oder Tipps (auch Kopp Online).


20.07.2015 | 18:10

Di Dago

Egal wie das Ziel der Eurozerstörung erreicht wird, es MUSS sein! Der Euro hat speziell die Deutschen von den Topverdienern in der EU, zu den am schlechtesten bezahlten Arbeitnehmer in der EU werden lassen, oder anders gesagt, zum armen Schlucker werden lassen! Von Euro profitieren nur die Banken und das 1%! Tod dem Euro und der EU! Je schneller, desto besser!


17.07.2015 | 12:51

thomas414

Offen gestanden kommen mir die Belege für Varoufakis` Doppelspiel weit hergeholt vor. Bei meiner Kurzrecherche kam mir weder das Brooking-Institut verdächtig vor noch Vater und Sohn Galbraith noch Rocard. Ihm vorzuwerfen er habe es nicht wie Island gemacht, dass er in einer Firma gearbeitet hat, die von einem ehemaligen Microsoft Mitarbeiter gegründet wurde, ist doch nur ein in den Mainstream Medien oft praktiziertes Stilmittel, gegen ihn Stimmung zu machen, indem man ihm mit...

Offen gestanden kommen mir die Belege für Varoufakis` Doppelspiel weit hergeholt vor. Bei meiner Kurzrecherche kam mir weder das Brooking-Institut verdächtig vor noch Vater und Sohn Galbraith noch Rocard. Ihm vorzuwerfen er habe es nicht wie Island gemacht, dass er in einer Firma gearbeitet hat, die von einem ehemaligen Microsoft Mitarbeiter gegründet wurde, ist doch nur ein in den Mainstream Medien oft praktiziertes Stilmittel, gegen ihn Stimmung zu machen, indem man ihm mit irgend etwas Dubiosem in Kontakt bringt. Verstehen Sie mich nicht falsch: Ich kann mir durchaus vorstellen, dass wir es hier mit einem Schmierentheater erster Güte zu tun haben, aber Ihre Belege sind so schwach, dass ihr Artikel genau das macht, was Sie Varoufakis vorwerfen: Nämlich der Wahrheit einen Bärendienst erweisen.


14.07.2015 | 13:31

Tony Katz

Neue Belege für das Denken von Varoufakis (oder halt was man denken soll): http://www.griechenland-blog.gr/2015/07/warum-es-5-monate-lang-keine-einigung-mit-griechenland-gab/2135518/comment-page-1/#comment-81190 Das was wir denken, die einzige richtige Lösung ist, wird als negative Sache aus dem Mund Schäubles reingelegt?!?

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Der Albtraum beginnt erst: Den Griechen drohen massive Verluste bei Einlagen

Tyler Durden

Nach der Einführung von Kapitalverkehrskontrollen in Griechenland fragen sich viele, ob wir damit das Schlimmste gesehen haben. Doch wie das Beispiel Zypern zeigt, hat für die Griechen ihr Nightmare on Euro-Zone Street gerade erst begonnen. In Zypern verloren die Einleger etwa 40 Prozent ihrer Einlagen.  mehr …

Washington heizt Krieg in Europa an

F. William Engdahl

Angesichts verschiedener Reden und Aktionen führender US-Vertreter muss man sich ernsthaft fragen: Ist Washington kollektiv verrückt geworden? Obwohl EU-Regierungen Schritte unternehmen, sich dem Druck aus Washington zu widersetzen und die verhängten Sanktionen zu lockern, scheint die Obama-Regierung wild entschlossen, eine atomare Konfrontation  mehr …

Zypern 2.0: Griechische Spareinlagen vor Konfiszierung?

Michael Snyder

Erinnern Sie sich noch, was geschah, als Zypern sich der EU widersetzte? Letztlich kollabierte das gesamte Bankensystem des Landes und private Sparbücher wurden konfisziert. In Griechenland entwickeln sich die Dinge nun in eine ähnliche Richtung.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Temperaturaufzeichnung: Wird es wirklich wärmer?

Edgar Gärtner

Wir können sicher sein, dass unsere Medien bei nächster Gelegenheit wieder verkünden werden, wir hätten den wärmsten Monat seit Menschengedenken oder das heißeste Kalenderjahr erlebt. Aber stimmt das auch?  mehr …

Auf der Prioritäten-Liste der NSA standen 69 führende deutsche Regierungsvertreter

Redaktion

Wie aus neuen Dokumenten der Enthüllungsplattform WikiLeaks hervorgeht, wurde nicht nur Bundeskanzlerin Angela Merkel vom amerikanischen Geheimdienst NSA abgehört. Unter den Dokumenten befindet sich auch eine Liste mit Telefonnummern deutscher Minister und hochrangiger Regierungsvertreter, die von der NSA ausspioniert wurden. Teilweise reicht die  mehr …

Der Albtraum beginnt erst: Den Griechen drohen massive Verluste bei Einlagen

Tyler Durden

Nach der Einführung von Kapitalverkehrskontrollen in Griechenland fragen sich viele, ob wir damit das Schlimmste gesehen haben. Doch wie das Beispiel Zypern zeigt, hat für die Griechen ihr Nightmare on Euro-Zone Street gerade erst begonnen. In Zypern verloren die Einleger etwa 40 Prozent ihrer Einlagen.  mehr …

Vorsicht Bürgerkrieg in Athen: BND warnt vor Militärputsch und Flüchtlingsströmen

Udo Ulfkotte

Der Bundesnachrichtendienst sieht in Griechenland die Möglichkeit eines Militärputsches jetzt zum Greifen nahe. Parallel dazu warnt er vor apokalyptischen Zuständen durch Aufstände von mehr als 1,5 Millionen arabischen und afrikanischen Asylanten, die nun plötzlich aller Hoffnungen beraubt werden und in Richtung Deutschland ziehen werden.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.