Wednesday, 27. July 2016
31.05.2013
 
 

Türkische Polizei beschlagnahmt Chemiewaffen bei Al-Nusra-Terroristen auf dem Weg nach Syrien

Geraóid Ó Colmáin

Die türkische Zeitung Zaman berichtete, Beamte der türkischen Polizei Emniyet Genel Müdürlüğü (EGM, »Generaldirektion für Sicherheit«) hätten am frühen Mittwochmorgen in der südtürkischen Stadt Adana zwei Kilogramm des Nervengases Sarin beschlagnahmt. Die Chemiewaffen befanden sich in der Hand der Terrorgruppe Dschabhat al-Nusra (»Unterstützungsfront für das syrische Volk«).

Bei dem Kampfstoff Sarin handelt es sich um eine farblose, geruchslose und leichtflüchtige Flüssigkeit, die daher nur schwer zu entdecken ist. Das Nervengas ist seit der Chemiewaffenkonvention von 1993 verboten.

Die EGM konnte zwölf Mitglieder der Terrorzelle festnehmen und beschlagnahmte darüber hinaus weitere Schusswaffen und digitale Geräte. Dies ist nunmehr die zweite offizielle Bestätigung für den Besitz und möglichen Einsatz von Chemiewaffen durch al-Qaida nahestehende Gruppen in Syrien. Bereits zuvor hatte die UN-Inspektorin Carla Del Ponte den Einsatz von Chemiewaffen durch vom Westen unterstützte Terroristen in Syrien bestätigt. Die türkische Polizei führt derzeit weitere Ermittlungen im Zusammenhang mit den Aktivitäten mit al-Qaida verbundener Gruppen in der Türkei durch.

 

Diese erneute Bestätigung des Einsatzes von Chemiewaffen durch die syrischen »Rebellen«, die zugleich die Türkei als Rückzugsraum und Nachschubbasis für Terroroperationen gegen Syrien nutzen, könnte die innenpolitischen Probleme, denen sich der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan gegenübersieht, noch weiter verschärfen. Kemal Kılıçdaroğlu, Vorsitzender der Cumhuriyet Halk Partisi (CHP, Republikanische Volkspartei), der größten Oppositionsfraktion im türkischen Parlament, bezeichnete Erdoğan schon als »Terroristenchef«.

 

Das Oppositionsbündnis Nationale Koalition der syrischen Revolutions- und Oppositionskräfte (kurz: Syrische Nationalkoalition) das im November 2012 in Doha, der Hauptstadt Katars, gegründet wurde, hat der syrischen Regierung wiederholt vorgeworfen, Chemiewaffen eingesetzt zu haben. Ihr Medienchef Chalid Saleh erklärte am 26. Mai gegenüber dem Fernsehsender Al-Dschasira, die türkischen Behörden seien überzeugt, dass die syrische Regierung Chemiewaffen eingesetzt habe. Weiter behauptet er, er stehe mit »verschiedenen in Syrien kämpfenden Brigaden« in Kontakt. Möglicherweise wäre Saleh gut beraten, nun erneut mit den türkischen Behörden zu verhandeln, da Kämpfer einer seiner »Brigaden« offensichtlich verhaftet wurden, weil sie sich im Besitz von Chemiewaffen befanden.

 

Es überrascht nicht, dass diese türkische Meldung nicht den Weg in die internationalen Schlagzeilen fand. Seit Beginn der Auseinandersetzungen in Syrien versuchen die internationalen Nachrichtenagenturen und Medien das Eindringen von Al-Qaida-Kämpfern nach Syrien als »Aufstand des Volkes« darzustellen, der sich aus »friedlichen Protesten« gegen ein »brutales Regime« entwickelt habe. Die Tatsache, dass es für derartige Behauptungen nicht die Spur eines Beweises gab, hat der Schmäh- und Verteufelungslawine, die gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und die Syrisch-arabische Republik losgetreten wurde, in keiner Weise Einhalt geboten.

 

So veröffentlichte die französische Tageszeitung Le Monde am 27. Mai dieses Jahres einen »Exklusivbericht«, in dem behauptet wurde, es gebe Beweise für den Einsatz von Chemiewaffen seitens der syrischen Regierung »gegen die eigene Bevölkerung«. Der Bericht stützt sich dabei ausschließlich auf Aussagen so genannter »Aktivisten« und »Rebellen«, die die meisten ernstzunehmenden Beobachter als unzuverlässige Informationsquellen eingestuft haben. Die Veröffentlichung des Le-Monde-Berichts erfolgte genau zu dem Zeitpunkt, als die französische Regierung die Europäische Union drängte, das gegen die Aufständischen verhängte Waffenembargo aufzuheben. Nachdem nun die in verschiedenen früheren Artikeln in Le Monde vorgebrachte Behauptung, bei der Opposition in Syrien handele es sich tatsächlich um al-Qaida nahestehende Gruppen, bestätigt wurde und sich verschiedene EU-Länder wie Deutschland, Österreich und andere weigerten, die Terroristen offen zu unterstützen, sind Paris und London isoliert, und die britische und französische Regierung wurden zudem als staatliche Unterstützer des Terrorismus entlarvt.

 

Im Januar 2013 veröffentlichte der russische Fernsehsender RussiaToday ihm zugespielte Dokumente des britischen Rüstungskonzerns Britam Defence, in denen Pläne des Emirats Katar zur Sprache kamen, mithilfe des britischen Unternehmens Chemiewaffen an die Rebellenhochburg Homs in Syrien zu liefern. Britam Defence sollte dazu ukrainische Mitarbeiter abstellen, die sich als russische Militärberater ausgeben sollten, um die russische Regierung als Komplizen dieses Verbrechens erscheinen zu lassen. In der E-Mail wird angedeutet, Katar stelle für dieses Vorhaben, das angeblich von Washington abgesegnet worden sei, »immense Geldsummen zur Verfügung«.

 

Die Terrorgruppe Dschabhat al-Nusra hielt mit ihrer Absicht, die alawitische Minderheit in Syrien mit Giftgas anzugreifen, keineswegs hinter dem Berg. In einem Video, das am 4. Dezember 2012 auf YouTube ins Internet gestellt wurde, waren Terroristen zu sehen, die Chemiewaffen an Kaninchen testeten und dabei dazu aufforderten, die alawitischen Syrer auf die gleiche Weise zu vernichten. Und auch der iranische Fernsehsender Press TV zeigte einen Bericht, in dem Terroristen zu sehen waren, die Chemiewaffen benutzten.

 

 

Da die vom Westen unterstützten Terroristen gegenüber den Regierungseinheiten an Boden verlieren, steigt die Wahrscheinlichkeit weiterer Massaker, die von den Terroristen begangen, dann aber der syrischen Regierung zugeschoben werden sollen. Aber nachdem gegenwärtig die offizielle Darstellung der Medien zum Syrienkrieg immer mehr infrage gestellt wird, könnten die Stimmen der Wahrheit nun die kritische Masse erreichen, die notwendig ist, um das auf Unterdrückung angelegte Medienimperium der NATO ein für allemal zum Einsturz zu bringen.

 

 

 

 


 

 

 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Migration: Fatale Studie unter Verschluss
  • Geschichte: Dokumente zur Beinahe-Weltkatastrophe
  • Brüssel: EU will Strafen für Andersdenkende
  • Bienensterben: Ist ein Süßstoff schuld?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Wird Syrien für die USA zum neuen Vietnam?

F. William Engdahl

Unmittelbar nach dem schnellen Sieg der NATO vor gut zwei Jahren in Libyen, bei dem das Land in Schutt und Asche gelegt und Gaddafi gestürzt wurde, richtete sich das Augenmerk auf das nächste Ziel für einen demokratischen Regimewechsel des »Arabischen Frühlings«, wie er in den Mainstreammedien beschönigend bezeichnet wurde.  mehr …

Geheimdienste: Israelischer Luftangriff auf Syrien mit Al-Qaida-Kämpfern abgestimmt

Paul Joseph Watson

Die israelischen Luftangriffe auf Syrien wurden nach Angaben ägyptischer und jordanischer Geheimdienstkreise bewusst zeitlich so gelegt, dass sie vor einer von al-Qaida angeführten Offensive der Aufständischen gegen die Streitkräfte Präsident Baschar al-Assads erfolgen sollten. Dies unterstreicht einmal mehr, dass die »Gotteskrieger« die  mehr …

Britischer Militärdienstleister plant möglicherweise in Syrien im Zusammenhang mit Massenvernichtungswaffen »Aktionen unter falscher Flagge«

Tony Cartalucci

Aus angeblich »gehackten« Unterlagen des britischen Militärdienstleisters Britam geht angeblich hervor, dass das Unternehmen plant, einen Auftrag aus Katar anzunehmen, bei dem es darum geht, Chemiewaffen in der syrischen Stadt Homs einzusetzen und die Verantwortung für diese Aktion dann der syrischen und der russischen Regierung zuzuschieben.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Assad: Syrien verfügt bereits über das russische Flugabwehrsystem S-300

Redaktion

In einem Interview mit dem libanesischen Fernsehsender al-Manar erklärte der syrische Präsident Baschar al-Assad, sein Land habe bereits die erste Lieferung des russischen Raketenabwehrsystems S-300 erhalten. Eine zweite Charge werde bald geliefert werden. Syrien werde auf jede weitere israelische Aggression gegen das Land entsprechend reagieren.  mehr …

Zuwanderung als Kostenfalle

Udo Ulfkotte

Eine für Migration zuständige Behörde hält eine Studie unter Verschluss, deren Inhalt aus Sicht der Politiker unerfreulich ist. Das Volk soll nichts davon erfahren.  mehr …

Neue Studie zeigt: CoQ10-Mangel im Blut führt zu schwerer Erkrankung

PF Louis

Eine Studie der Harvard Medical School, über die das amerikanische National Center for Biotechnology Information (NCBI) am 22. April 2013 berichtete, ergab einen Zusammenhang zwischen niedrigen Blutwerten an CoQ10 und schwerer Krankheit.  mehr …

Boston und der CIA-»Patzer«: Die graue Eminenz hinter Erdoğan und der AKP in der Türkei

F. William Engdahl

In einer Stellungnahme vor der Presse dementierte der hochrangige, angeblich ehemalige CIA-Beamte Graham Fuller im April eine Verbindung zwischen den Anschlägen von Boston und der CIA. Entsprechende Berichte bezeichnete er als »absurd«.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.