Wednesday, 25. May 2016
09.01.2015
 
 

Anschlag von Paris: Im Labor der Polizei

Gerhard Wisnewski

Da haben sie ausnahmsweise mal recht, unsere Mainstream-Medien: Der Anschlag auf die französische Satirezeitschrift Charlie Hebdo ist der »11. September für die Pressefreiheit«, wie Spiegel Online schrieb. Und das ist – nach dem Attentat selbst – schon die zweite schlechte Nachricht. Denn der 11. September 2001 war schließlich im hohen Grade inszeniert ...

 

Keine Inszenierung ist zu blöd, um sie dem Publikum nicht noch einmal zuzumuten – was nicht bedeutet, dass dabei nicht wirklich Menschen sterben können. Auch am 11. September 2001 in New York oder am 7. Dezember 1941 in Pearl Harbor wurden schließlich Menschen geopfert. Ja, das ist sogar unbedingt nötig, um die Emotionen gegen den wahren oder vermeintlichen Feind hochzupeitschen. Apropos Inszenierung: Nachdem die New Yorker Zwillingstürme am 11. September 2001 in Schutt und Asche gelegt worden waren, fand sich auf der Straße doch glatt der Ausweis von dem angeblichen Flugzeugentführer Mohammed Atta. Ja, die Attentäter des 11.9.2001 verteilten ihre Ausweispapiere wie Konfetti in der Landschaft.

 

So wurde angeblich auch »der Führerschein von Ahmad al-Ghamdi, eines anderen der angeblichen Entführer, ›an der Absturzstelle des World Trade Center‹ gefunden«, heißt es auf dem Nachrichtenportal arbeiterfotografie, das den ganzen Katalog der seltsamen Funde zusammengestellt hat. So wurden laut Prozessunterlagen aus dem Verfahren gegen einen Verdächtigen auch noch weitere Papiere gefunden: »Ein vierseitiger Brief in Arabisch, identisch mit dem im Koffer von Mohammed Atta, der am Flughafen von Boston gefunden wurde, ein Bankscheck zugunsten einer Flugschule in Phoenix (Arizona), vier Zeichnungen des Cockpits einer Boeing 757, ein Teppichmesser, Straßenkarten von Washington und New York und ein Blatt mit Bemerkungen und Telefonnummern.«

 

Die Elefanten trampeln wieder

 

Der frühere Bundesminister und Buchautor Andreas von Bülow sprach in diesem Zusammenhang von »Spuren wie von einer trampelnden Elefantenherde«. Und nun trampeln sie schon wieder, die Elefanten. Einer der angeblichen Attentäter, die am 7. Januar 2015 Mitarbeiter des französischen Satireblattes Charlie Hebdo erschossen haben sollen, war nicht nur so korrekt, bei dem Anschlag seinen Ausweis dabei zu haben.

 

Darüber hinaus war er auch noch so freundlich, das Dokument im Fluchtwagen liegen zu lassen – wahrscheinlich, um die Ermittler nicht zu überfordern: »Charlie Hebdo-Killer vergaß Ausweis«, titelte dazu die Münchner Abendzeitung am 8. Januar 2015. Demnächst werden Attentäter wahrscheinlich auch noch vergessen, aus dem Fluchtwagen auszusteigen.

 

 

Ein Massaker im Namen des Islam?

 

Die offensichtlich gelegte Spur führte zu den beiden Brüdern Said und Cherif oder Sharif Kouachi (32 bzw. 34), die für die Medien sofort als Schuldige feststanden – genau wie Atta & Co. am 11. September 2001. »Die beiden Brüder Said und Cherif Kouachi sollen die französische Staatsbürgerschaft haben und aus Algerien stammen. Sie wurden in Kinderheimen groß, da ihre eingewanderten Eltern früh starben«, berichtete Focus Online am 8. Januar 2015. Staatliche Autoritäten hatten also von Kindesbeinen an Zugriff auf die Terror-Verdächtigen in spe. Irgendwas muss bei dieser staatlichen Erziehung also schief gelaufen sein. Oder gerade nicht? Denn andererseits wären die Waisen die idealen Zielpersonen für die Dienste gewesen. »Dass Cherif Kouachi Fitnesslehrer war, nebenbei studierte und gerne kiffte«, passt schließlich nicht ins Bild von originär radikalen Attentätern.

 

Kiffen, Fanatismus und militärische Präzisionsoperationen schließen sich normalerweise aus. Cherif habe sich selbst sogar nur als »Gelegenheitsmuslim« bezeichnet. Und dann ein Massaker im Namen des Islam? Nicht doch. Bekannte der beiden sagten denn auch der französischen Journalistin Céline Martelet, »dass sie früher Faulpelze waren... Einer der Brüder war naiv und beeinflussbar«. Das ideale Opfer für radikale Organisationen oder auch Geheimdienste – wobei beides ohnehin kaum zu trennen ist. Und: »Darüber, wie seine erneute Radikalisierung ablief, ist nichts bekannt« (Focus Online, ebenda).

 

Kein Unbekannter für die Polizei

 

Die inzwischen verdächtigten Terroristen kamen also nicht aus heiterem Himmel. Vielmehr haben sie die staatliche Obhut anscheinend nie verlassen. So waren sie auch keine Unbekannten für die Polizei, sondern wurden von dieser »überwacht« – mit durchaus mäßigem Erfolg, wie es scheint. Laut der französischen Zeitung Le Point war der Verdächtige Sharif Kouachi wegen seiner Verbindungen zu anderen Attentätern »bereits seit 2008 im Fokus der Ermittler«. Sharif Kouachi bewege sich »bereits seit sehr vielen Jahren auf dem Gebiet der Terrorgruppen. Nach uns zugänglichen Unterlagen ist der Hauptverdächtige des Anschlags auf Charlie Hebdo, bei dem am Mittwoch, den 7. Januar zwölf Menschen ums Leben kamen, ein enger Freund von Djamel Beghal, der 2005 wegen eines Attentat-Plans auf die US-Botschaft in Frankreich zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde. Sharifs Name taucht in zahlreichen Verfahren auf, die das Bild eines gefährlichen Fanatikers zeichnen, der es bis heute geschafft hat, den Behörden durch die Lappen zu gehen.«

 

Kein Blut auf dem Asphalt

 

Nachrichtendiensten und Strafverfolgungsbehörden sei der Mann bestens bekannt gewesen. Mit anderen Worten kann man davon ausgehen, dass Kouachi im Laufe dieser »zahlreichen Verfahren« vielfältige Kontakte zu Polizei und Nachrichtendiensten hatte, wobei ihm sicher der eine oder andere Vorschlag zur Zusammenarbeit unterbreitet wurde – zum Beispiel, bei irgendeiner Gelegenheit entweder als Täter oder als Sündenbock aufzutreten, um in bestimmten Verfahren Strafnachlass zu erhalten. Aber auch auf der anderen Seite des Anschlags, bei Charlie Hebdo, findet sich die Polizei. Auf einer Google-Maps-Streetview aus dem Jahr 2014 sieht man direkt am Eingang des Hauses Rue Nicolas Appert 10 einen Streifenwagen und zwei Polizeibeamte stehen.

 

 

Streifenwagen vor dem Eingang der Charlie-Hebdo-Redaktion

 

Entweder fand das Attentat also direkt unter Aufsicht der Polizei statt – oder diese war inzwischen aus unbekanntem Grund abgezogen worden. Beides wären keine vertrauenerweckenden Alternativen. An der so genannten »Bedrohungslage« der Provokateure von Charlie Hebdo hatte sich schließlich nichts geändert. Im Gegenteil: Immer noch schlugen die zeichnenden Provokateure unter die Gürtellinie und stießen die Religionen vor den Kopf.

 

Tatsächlich berichten die Medien davon, dass die Redaktion auch zum Zeitpunkt des Anschlags immer noch unter Polizeischutz stand. Die Frage ist nur: Wie konnten die vermummten Killer in Gegenwart dieses Streifenwagens dann erst in das falsche Haus laufen (Rue Nicolas Appert 6), um dieses Haus anschließend wieder zu verlassen und danach direkt vor der Kühlerhaube des Polizeifahrzeugs das Haus Nr. 10 zu betreten? »Vor der Eingangstür fällt ihnen die Zeichnerin Corinne Rey in die Hände, die gerade ihre Tochter aus dem Kinderhort abholen will« (RP Online, 7.1.15). In der mutmaßlichen Gegenwart der Polizei zwingen sie die Frau dazu, »den Sicherheitscode einzutippen, und dringen in die Redaktionsräume ein«.

 

Oder stand der Streifenwagen überhaupt nicht dort? Wenn aber nicht, würde auch das Fragen aufwerfen – denn warum sollte die Redaktion an diesem Tag unbewacht gewesen sein? Oder stand der Wagen zwar in der Rue Nicolas, aber etwas weiter weg? Da sich die Nr. 10 an einer Straßenecke befindet, könnte das nur heißen, dass das Polizeiauto mehr in Richtung von Nr. 6 gestanden haben muss – also da, wo die vermummten Täter zuerst eindrangen. Warum wurden sie also nicht schon dort gestoppt? Oder wurden sie tatsächlich bekämpft und gehörten die beiden erschossenen Polizisten zu diesem Bewachungsteam?

 

Dann stellt sich natürlich auch die Frage, wie die Attentäter vollkommen unbeschadet an ihnen vorbei kommen konnten – und wie die Polizisten in Wirklichkeit unbeschadet an den Attentätern vorbeikommen konnten. Denn ungeachtet der öffentlichen Verlautbarungen über tote bzw. schwerverletzte Polizisten am Ort des Attentats sagen die Videos etwas anderes. Trotz eines augenscheinlichen Kopfschusses aus nächster Nähe auf einen liegenden Beamten spritzt unter und neben seinem Kopf kein Blut auf den Asphalt.

 

 

 

 

Im Labor von Polizei und Diensten

 

Mit anderen Worten sieht es so aus, als hätte das Attentat direkt im Labor von Polizei und Geheimdiensten stattgefunden. Wie im Märchen von dem Hasen und dem Igel stand die Polizei auf beiden Seiten – auf der Seite der Terroristen und der Opfer. Auch die Attentäter selbst verhielten sich wie Polizisten – beziehungsweise wie die Angehörigen eines Sonderkommandos. »Die haben ganz eindeutig eine militärische Ausbildung erhalten«, zitierte RP Online einen ehemaligen Antiterror-Fahnder: »Das waren keine Hitzköpfe, die waren vollkommen kaltblütig.«

 

Der deutsche Terror-Experte Rolf Tophoven meinte: »Der Anschlag scheint bis ins letzte Detail vorbereitet gewesen zu sein, inklusive der Fluchtwege« (Focus Online, ebenda). Man könne deshalb »davon ausgehen, dass diese Männer Profis seien und über eine militärische Ausbildung verfügten«, zitierte das Blatt Tophoven: »Die Angreifer in Paris waren ein perfekt organisiertes Exekutionskommando.« Und schließlich sahen die Attentäter auch wie Polizisten aus und traten in der professionellen Aufmachung von Sondereinheiten auf, wie sie auch bei der späteren Fahndung nach den Tätern beobachtet werden konnten.

 

Prima facie bestand zwischen Attentätern und Polizei also kein Unterschied. Aufgrund der Vermummung dürfte es überdies schwer fallen, Augenzeugen für die Täterschaft der genannten Verdächtigen zu finden und sie bei einer Gegenüberstellung mit Zeugen als Täter zu identifizieren. Wobei sich bei so viel Anonymisierung die Frage stellt, warum die Killer dann einen Ausweis mit sich führten und diesen anschließend auch noch im Fluchtwagen liegen ließen.

 

Es sei denn, Täter und Verdächtige waren gar nicht dieselben, und das Sonderkommando platzierte nach getaner Arbeit nur die Ausweise von Dritten im Auto. Aber warum liefen diese Profis vor dem Anschlag überhaupt unter viel Aufhebens in den falschen Eingang, um sich bizarrerweise nach der Redaktion von Charlie Hebdo zu erkundigen? Schließlich reicht ja heutzutage ein Blick in Google Streetview, um sich mit den Örtlichkeiten vertraut zu machen.

 

Der Grund kann nur darin liegen, dass die Akteure auf diese Weise versuchten, Zeugen und vor allem Handyvideos für das kommende Medienereignis zu produzieren. Denn wären sie konsequent professionell vorgegangen, hätte kaum jemand etwas von dem Anschlag mitbekommen, und die Welt müsste heute auf aufgeregte Erzählungen und unheimlich verwackelte Videos verzichten. So aber teilten sie der Umgebung von vorneherein mit: »Passt mal auf, wir sind Attentäter und suchen die Redaktion von Charlie Hebdo. Gleich wird’s dort etwas geben.«

 

Genau wie am 11. September lief die Medienmaschine danach wie geschmiert. Auf der Website von Charlie Hebdo erschien als einziger Inhalt eine PDF-Vorlage mit dem Slogan »Ich bin Charlie« in acht Sprachen, und die Betroffenheitsindustrie feierte neue Höhepunkte. »Die ganze Welt ist jetzt Charlie Hebdo«, titelte Le Point im Rahmen dieser globalen Medienoperation. Schon am Abend des 7. Januar konnte man in der Google-Bildsuche Hunderte von Fotos finden, auf denen Menschen in aller Welt sich mit dem Schild versammelten. Die ganze Welt sollte sich mit den bereits in einem früheren Artikel beschriebenen Religions- und Islamhassern von Charlie Hebdo identifizieren und sich ihre Agitation zu eigen machen. Die ganze Welt soll künftig niveaulose Hetzer als Lichtgestalten des Journalismus verehren. Da kann man nur von Glück reden, dass der Anschlag nicht auf ein Mitglied der Punk-Band Pussy Riot verübt wurde. Sonst hätte es auch noch geheißen: »Ich bin eine Pussy«...

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (81) zu diesem Artikel

13.02.2015 | 06:39

Stefanie

Nachdem die 2 Maenner das Haus verlassen haben, gehen sie zu ihrem Auto und laden offensichtlich ihre Gewehre nach. Vielleich hat man den Bruedern, die vermutlich erforgreich als ´patsies´ trainiert wurden,an dieser Stelle Platpatronen gegeben? Der Polizist wurde jedenfalls ermordet. Er ist tot - egal ob durch 1, 2 oder 3 Schuesse.


20.01.2015 | 23:37

GLADIO

14.01.2015 | 19:09 @ Gertrud Rychli // 12.01.2015 | 02:16 @ A. Röck (Cand.-Ing.) >>> Der Kampf um die Sache der Freiheit wäre von Anfang an verloren, gäbe es nicht die feinfühligen Warner, die mitten im ausgelassenen Sommertagsfest beginnen zu frösteln, die wachsamen Wenigen, die bereit sind, den Preis zu zahlen zum Nutzen der schlafwandlerischen Vielen (Zitat: Roland Baader) >>> mit anderen Worten, Sie sollten sich für Ihren Kommentar schämen in Anbetracht der Weltlage !


14.01.2015 | 19:09

Gertrud Rychli

Immer wider diese Verschwörungstheorien von Herrn Wisnewski. Der verdient zumindest Geld damit, aber die, die daran glauben einfach peinlich und dumm...... aber die Dummheit des Menschen und das Universum sind unendlich.


12.01.2015 | 03:05

Juelich

Hallo an alle die verarscht werden sollen!!! Haenschen aus dem Justizministerium durfte nicht mit Mutti zur Theaterauffuerung nach Paris, sondern er sollte die Leute in ganz Deutschland auffordern, am Montag nicht demonstrieren zu gehen-Verhoehnung der Opfer soll dass sein! Und Kanonenknallerbse musste in den Irak um Beistand zu versprechen,damit die nicht auch noch mitfahren will zum Onkel in Paris und den anderen Knalltueten!!! Gutes gelingen Ihr Verarscher!


12.01.2015 | 02:16

A. Röck (Cand.-Ing.)

I) G. Wisnewkski`s "Analyse" folgt der ähnlichen Masche von Verschwörungstheoretikern, wie jene, die 1965 die Mondlandnung bezweifelten. Es bedeutet immerhin, dass man Vieles (oder alles?) scheinbar beweisen kann, obwohl es nicht die Wahrheit ist. [Über Scheinbegründungen haben schon Aristoteles -vor 2500 Jahren- u. Descartes um 1600 n. Chr., geschrieben] II) Mondlandung: Aber genau jene, die es anging, die nämlich zu spät kamen, die Russen u. die Chinesen,...

I) G. Wisnewkski`s "Analyse" folgt der ähnlichen Masche von Verschwörungstheoretikern, wie jene, die 1965 die Mondlandnung bezweifelten. Es bedeutet immerhin, dass man Vieles (oder alles?) scheinbar beweisen kann, obwohl es nicht die Wahrheit ist. [Über Scheinbegründungen haben schon Aristoteles -vor 2500 Jahren- u. Descartes um 1600 n. Chr., geschrieben] II) Mondlandung: Aber genau jene, die es anging, die nämlich zu spät kamen, die Russen u. die Chinesen, bezweifelten die Landung NICHT (!), und liessen sich Mondmaterial geben für ihre Labore. Der Pöbel weiß es natürlich besser, als die Physiker der Russen u. Chinesen. Ein Teil des Pöbels sagt immer noch, die Mondlandung wurde in Holywood-Studios gefilmt. III) Ausweise: Es haben schon oft Delinquenten ihren Ausweis vergessen am Ort des Geschehens bzw. verloren- was nicht verwundert bei dem Stress, unter dem der Actioner steht. Daraus einen "Beweis" zu führen, dass alles "getürkt" gewesen sei, ist hanebüchen. IV) Wer Märtyrer werden will, u. beim IS u. allen ISLAMISTEN der Welt hoch angesehen sein will- nach seinem Tode - der muß doch seinen Ausweis hinterlassen! 12.1.2015, A. R.


11.01.2015 | 22:17

Joerg

Freiheit bleibt Freiheit, Gott bleibt Gott, Mord bleibt Mord, Es ist nur schlimm was daraus gemacht wird.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Frankreich: Terroranschlag hilft PEGIDA & Co.

Gerhard Wisnewski

Wie bereits an verschiedenen Stellen gesagt: Der vor 20 Jahren in den USA geplante Krieg der Kulturen wird jetzt richtig hochgekocht. Wie ein Zahnrad ins andere greifen die Aktionen ineinander. Neuestes Beispiel: ein dubioser Anschlag auf die Redaktion der islamkritischen Satirezeitschrift Charlie Hebdo in Paris, bei dem zwölf Menschen erschossen  mehr …

Das hat mit dem Islam nichts zu tun?

Peter Boehringer

Langjährige Kritiker des real existierenden und weltweit tonangebenden wörtlich Koran-gläubigen und schariatisch-mohammedanischen Islams waren nicht überrascht vom gestrigen Pariser Anschlag gezielt auf journalistische Menschenleben. Fast schon seit Beginn der von oben ganz gezielt gesteuerten Islamisierung unserer Gesellschaft (massenhaft seit  mehr …

Frankreichs neue Staatsfeinde identifiziert: Jagd auf Kouachi-Brüder läuft auf Hochtouren

Torben Grombery

Nach dem Massaker in den Räumen der französischen Satirezeitschrift Charlie Hebdo kann die Polizei einen schnellen Ermittlungserfolg verbuchen. Einem Großaufgebot an Polizisten ist es gelungen, die Attentäter von Paris namentlich zu identifizieren und zur Fahndung auszuschreiben. Das tatverdächtige Tätertrio besteht nach ersten Erkenntnissen aus  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Zehn Gründe, warum Sie Ihre Kinder nicht impfen lassen sollten

Ethan A. Huff

Ob Eltern Ihre Kinder impfen lassen sollen, ist immer eine schwere Entscheidung. Aber nicht allen Eltern sind die wahren Risiken bewusst, dass nämlich ein Kind sein Leben lang geschwächt werden kann oder sogar stirbt. Die Impfmafia ist schnell dabei, alle Impfschäden und Todesfälle als extrem seltene Einzelfälle abzutun, aber manche Mutter eines  mehr …

Frankreich: Terroranschlag hilft PEGIDA & Co.

Gerhard Wisnewski

Wie bereits an verschiedenen Stellen gesagt: Der vor 20 Jahren in den USA geplante Krieg der Kulturen wird jetzt richtig hochgekocht. Wie ein Zahnrad ins andere greifen die Aktionen ineinander. Neuestes Beispiel: ein dubioser Anschlag auf die Redaktion der islamkritischen Satirezeitschrift Charlie Hebdo in Paris, bei dem zwölf Menschen erschossen  mehr …

Die Strippenzieher: Wer regiert Deutschland wirklich?

Udo Ulfkotte

Auf dem Papier ist alles so wunderschön klar. Wir Bürger wählen Politiker und die repräsentieren uns dann in einem Parlament und regieren. Und die freiesten Medien der Welt informieren uns wahrhaftig über politische Prozesse. Ist in der Realität alles anders?  mehr …

Das hat mit dem Islam nichts zu tun?

Peter Boehringer

Langjährige Kritiker des real existierenden und weltweit tonangebenden wörtlich Koran-gläubigen und schariatisch-mohammedanischen Islams waren nicht überrascht vom gestrigen Pariser Anschlag gezielt auf journalistische Menschenleben. Fast schon seit Beginn der von oben ganz gezielt gesteuerten Islamisierung unserer Gesellschaft (massenhaft seit  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.