Donnerstag, 8. Dezember 2016
24.04.2015
 
 

Flüchtlingsströme: Wie die NATO Nordafrikas Entwicklung zerbombte

Gerhard Wisnewski

Wie bereits im letzten Artikel zu diesem Thema berichtet, geht die gegenwärtige Flüchtlingskrise hauptsächlich auf die NATO und ihre Kriegs- und Umsturzpolitik in Nordafrika zurück. Durch die Zerschlagung ganz Nordafrikas entstanden instabile Staaten, Arbeitslosigkeit, Angst, Hunger und Elend sowie der Wunsch nach Sicherheit, die nun verstärkt in Europa gesucht wird. Die Verbrechen der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten reichen jedoch noch viel weiter. Denn sie zerstörten nicht nur die Heimat von Millionen Menschen und ein bequemes »Flüchtlingsbollwerk« für Europa, sondern auch die wichtigste entwickelnde Kraft Nord- und Zentralafrikas: Libyen.

 

Wie schon gesagt bot Libyen, bevor es 2011 von den USA und ihren Verbündeten bombardiert wurde, zahlreichen Flüchtlingen und Zuwanderern aus dem übrigen Afrika Aufnahme und Schutz. Es war Auffangbecken und eine der »letzten Grenzen« nach Europa für unzufriedene, bedrohte, aber auch arme Menschen aus dem Rest des Kontinents und galt als der »Türsteher Europas« (Zeit, online, 29.11.2010).

 

Wovon unsere Bankrottpolitiker nur träumen...

 

Aber Libyen war noch viel mehr als ein »Flüchtlingsbollwerk« für Europa. Von dem prosperierenden Gaddafi-Staat ging genau das aus, was in Lippenbekenntnissen unserer Politiker immer gefordert wurde: Eine sich entwickelnde Kraft, die dazu hätte führen können, dass sich Afrika hätte selber helfen können.

 

Bis 2011 war Libyen ein blühendes und aufstrebendes Land mit jeder Menge Rohstoffen, einem vorzüglichen Sozialsystem, faszinierenden Entwicklungsprojekten und einem gesunden Staatshaushalt – also mit allem, wovon unsere Bankrottpolitiker nur träumen können. Mit den Öl-Einnahmen wuchsen Macht und Möglichkeiten des libyschen Staatschefs.

 

Er investierte die Gelder in gigantische strategische Entwicklungspläne für sein Land, aber auch für ganz (Nord-) Afrika. Sein Blick reichte weit über Libyen hinaus. Gaddafi glaubte nicht nur an die libysche Nation, sondern an die Idee des Panarabismus bzw. sogar des »Panafrikanismus« und sah sich selbst als eine Art arabischen und afrikanischen Übervater in den Fußstapfen von Gamal Abdel Nasser.

 

Er wollte sich auch nicht länger auf die globale Rolle des ewigen bösen Buben beschränken, sondern begann das große geostrategische »Spiel« zu spielen. Das wirtschaftlich starke und gesunde Libyen strebte auch eine Entwicklung des restlichen Kontinents an, die von Libyen ihren Ausgang nehmen sollte.

 

Währung und Wasser

 

Eine Überschrift für diese Pläne könnte lauten: »Währung und Wasser« – zwei »Stoffe«, die für jede Volkswirtschaft und Gesellschaft lebenswichtig sind. Zu diesen Vorhaben gehörte eine eigene afrikanische, auf Gold basierende Währung namens »Gold-Dinar«.

 

Dazu forderte der libysche Staatschef Gaddafi »die afrikanischen und moslemischen Nationen auf, sich zusammenzuschließen und diese neue Währung einzuführen, die ein Gegengewicht zum Dollar und zum Euro bilden sollte«, hieß es am 7. Mai 2011 auf Kopp Online:

»Erdöl und andere Rohstoffe würden weltweit dann nur noch in Gold-Dinar gehandelt. Diese Idee würde das wirtschaftliche Gleichgewicht weltweit erschüttern. Denn dann hinge der Wohlstand einer Nation davon ab, wie viel Gold sie besäße, und nicht, mit wie viel Dollar sie handelt.«

Und bevor die NATO kam, besaß Libyen eine ganze Menge Gold, nämlich 144 Tonnen – pro Kopf fünf Mal mehr als Großbritannien.

 

Der Große Künstliche Fluss

 

Des Weiteren baute Gaddafi ein monumentales Bewässerungssystem, das aus großen Bassins unter der Sahara fossiles Grundwasser gewann und in großen »Schlagadern« zur libyschen Küste leitete – das Great Man-Made River Project (GMMRP), der »Große Künstliche Fluss«. Mit dem unterirdischen Kanal sollten auch Wüstenstriche fruchtbar gemacht und landwirtschaftliche Produkte erzeugt werden – und zwar nicht unbedingt für die Überflussgesellschaften Europas und der USA, sondern für Afrika selbst, zum Beispiel die Gebiete südlich der Sahara.

 

»Über 70 Prozent des Wassers sind für die landwirtschaftliche Entwicklung vorgesehen, und es wird erwartet, dass etwa 130 000 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche entstehen werden«, hieß es auf der Website des Projekts.

 

»Mithilfe von großen Wasserspeichern soll eine konstante Wasserversorgung über das gesamte Jahr hinweg gewährleistet werden. Im Rahmen dieser landwirtschaftlichen Entwicklung wird bei Getreide und Tierfutter der höchste Grad an Selbstversorgung, Versorgungssicherheit sowie eine Investitionssteigerung und Zunahme von Arbeitsplätzen im landwirtschaftlichen Sektor angestrebt …«

 

Eisenbahn: Eine Schlagader der Entwicklung

 

Neben Wasser und einer gesunden Währung gibt es natürlich einen weiteren unverzichtbaren Entwicklungsfaktor: den Verkehr. Ein über 3000 Kilometer langes Eisenbahnnetz sollte eine weitere große Schlagader zur Entwicklung der Region werden. Seit 2008 baute Libyen an einer 550 Kilometer langen Küstenstrecke zwischen Sirte und Bengasi, die zu einer Küstenverbindung zwischen Tunesien und Ägypten erweitert werden sollte.

 

Etwa in der Mitte der Strecke, von Sirte aus, sollte eine Eisenbahnlinie Richtung Süden führen und die Produkte der künstlich bewässerten Felder und Beete auch in den Tschad und nach Niger transportieren. Die Aufträge für das Eisenbahnnetz flossen allerdings weniger an den Westen als vielmehr an Russland und China (Sarsura-Syrien.de, 22.04.2011).

 

NATO: Angriff auf das Wassernetz

 

Das heißt: Die blühenden Landschaften, die Helmut Kohl eigentlich den Deutschen versprochen hatte, baute überraschenderweise niemand anderer als Gaddafi auf – und zwar in Libyen. Während Deutschland und Europa unter anderem aufgrund des Wirkens von Kohl, Merkel und anderen führenden Politikern bankrottgehen, wollte Gaddafi diese blühenden Landschaften in Libyen und Afrika schaffen – und damit ganz nebenbei auch das Flüchtlingsproblem an der Wurzel angehen.

 

Menschen als Waffe

 

2011, während des NATO-Krieges gegen Libyen, kehrten die meisten ausländischen Arbeiter am Great Man-Made River Project nach Hause zurück. Verschiedene glaubwürdige YouTube-Videos, die in unseren Nachrichten nicht zu sehen waren, zeigten zerbombte Einrichtungen des großen Wassernetzwerks. Im Juli 2011 bombardierte die NATO eine Wasserpipeline nahe Brega und zerstörte eine Fabrik für Wasserrohre.

 

Angeblich seien dort »Militärgüter gelagert« und Raketen gestartet worden, zitierte die Website Global Research eine NATO-Erklärung. In einem Video mit dem Titel »Libya: NATO hit the Libyan Great Man-Made River« heißt es, der 22. Juli 2011 sei ein Datum, an das sich die Menschheit erinnern müsse. An diesem Tag habe die NATO die libysche Wasserpipeline angegriffen.

 

Der libysche Führer Muammar al-Gaddafi habe Mitglieder des UN-Sicherheitsrats informiert, dass die Allianz einen Massenmord am libyschen Volk begehe, indem sie dessen einzige Trinkwasserversorgung ins Visier nehme, hieß es auf uruknet.info (24.07.2011). »Der Bau der letzten beiden Projektabschnitte sollte in den nächsten beiden Jahrzehnten erfolgen, aber der NATO-Krieg gegen Libyen hat die Zukunft des Vorhabens in Gefahr gebracht – und damit den Wohlstand des libyschen Volkes«, so Global Research.

 

Wer sich wundert, warum die Flüchtlingsströme aus Afrika einfach nicht abreißen, kommt nicht umhin, sich mit den NATO-Kriegen und -Revolutionen ebenso zu beschäftigen wie mit den CIA-Terroristen von Boko Haram und ISIS. Millionen Afrikanern wird das Leben einerseits ungemütlich bis unerträglich gemacht und andererseits das Heil in einer Emigration nach Europa versprochen. So kommt die Flüchtlingskrise des 21. Jahrhunderts zustande. In Wirklichkeit aber ist es nichts weiter als ein Krieg gegen Menschen mithilfe von Menschen...

 

Mit Material aus: verheimlicht – vertuscht – vergessen 2012

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (70) zu diesem Artikel

03.11.2015 | 09:04

Ein Mensch

Jeder Staatschef der sich vom Petrodollar als Leitwährung absetzt wird von den Amis und seinen Vasallen vernichtet. Nur bei Russland und China übernehmen sie sich ein wenig, zündeln aber immer schön weiter. Weil Europa nicht in den Russlandfeldzug ziehen wollte und der Ukraine militärische Hilfe untersagte, müssen die feigen Europäer jetzt die Flüchtigen aufnehmen. Tja, wer nicht nach Amis Pfeife tanzt wird destabilisiert.


27.07.2015 | 17:40

Dorothea

Herr Wisnewski hat die Dinge sehr gut verständlich beschrieben und konkret beim Namen genannt. Ein Mann mit Visionen für Afrika war natürlich den westlichen Demokratie- u. Menschenrechtbringern im Wege, noch dazu, da er sich daran machte, sie in die Tat umzusetzen. Man stelle sich vor - der Ölhandel in Gold-Dinar, nicht mehr in immer neugedruckten Dollar! Das musste aus Sicht des Westens verhindert werden und es gelang; Helfer finden sich (leider) immer. Das Resultat ist bekannt...

Herr Wisnewski hat die Dinge sehr gut verständlich beschrieben und konkret beim Namen genannt. Ein Mann mit Visionen für Afrika war natürlich den westlichen Demokratie- u. Menschenrechtbringern im Wege, noch dazu, da er sich daran machte, sie in die Tat umzusetzen. Man stelle sich vor - der Ölhandel in Gold-Dinar, nicht mehr in immer neugedruckten Dollar! Das musste aus Sicht des Westens verhindert werden und es gelang; Helfer finden sich (leider) immer. Das Resultat ist bekannt - ein zerstörter Staat, Chaos - und das nicht nur dort, sondern überall dort, wo die Demokratie- und Menschenrechtbringer am Werk waren und sind.


29.04.2015 | 12:46

Leonidas 300

Es wird ein Krieg früher oder später geben. die verlierer sind bekannt wie amen in der Kirche.Alles steht geschrieben dazu hat man die alle durchschaut.Alles was man wissen muss .:1-man muss nur zwischen, Schwarz / Weiss, Wahr / Falsch unterscheiden können.2-Wofür man kämpft3- Auf welche Seite man steht, Gerechtigkeit oder Erbeutung und Erniedregung.4- Krieg ist nur als eine verteidungsmittel berechtigt und darf nie als Angriffsmittel verwendet werden sonst wäre es Verbrechen...

Es wird ein Krieg früher oder später geben. die verlierer sind bekannt wie amen in der Kirche.
Alles steht geschrieben dazu hat man die alle durchschaut.
Alles was man wissen muss .:
1-man muss nur zwischen, Schwarz / Weiss, Wahr / Falsch unterscheiden können.
2-Wofür man kämpft
3- Auf welche Seite man steht, Gerechtigkeit oder Erbeutung und Erniedregung.
4- Krieg ist nur als eine verteidungsmittel berechtigt und darf nie als Angriffsmittel verwendet werden sonst wäre es Verbrechen gewesen.
5-Bösheit, Lügen, Vorwände, Hinterlästigkeit, Erbeutung, Schickane, Kriminalität insgesamt ein Mittel die Tyrannei und Feiglinge.
kurz zusammengefasst.


28.04.2015 | 10:00

Peter Jürgensen

@Hermann M.Burger
Mit minutiöser Darstellung der Sterilisation von allen Deutschen schrieb schon 1942 der Jude Nathan Th. Kaufman sein Buch „Germany must perish ! “ – Deutschland verrecke! Ich erwähne dies, falls Sie sich gegen Angriffe unserer Gutmenschen wehren müssen. Mit freundlichem Gruß PJü


28.04.2015 | 04:43

Hermann M. Burger

Die USA / CIA, zusammen mit den R-ZIONISTEN, Bomben und morden solange weltweit, bis kein JUDE und AMERIKANER außerhalb des eigenen korrumpierten Staates mehr sicher ist. Dass kann und darf doch nicht die LÖSUNG FÜR EINEN WELTFRIEDEN SEIN. Warum wollen die JUDEN, 70 Jahre nach "IHRER ERLÖSUNG" immer noch daran und fest glauben, wenn man MÜTTER + KINDER ermordet, führe dies zur Kontrolle über unser PARADIES DRDE ?!?! Vielleicht wäre die Sterilisation dieses Volkes die...

Die USA / CIA, zusammen mit den R-ZIONISTEN, Bomben und morden solange weltweit, bis kein JUDE und AMERIKANER außerhalb des eigenen korrumpierten Staates mehr sicher ist. Dass kann und darf doch nicht die LÖSUNG FÜR EINEN WELTFRIEDEN SEIN. Warum wollen die JUDEN, 70 Jahre nach "IHRER ERLÖSUNG" immer noch daran und fest glauben, wenn man MÜTTER + KINDER ermordet, führe dies zur Kontrolle über unser PARADIES DRDE ?!?! Vielleicht wäre die Sterilisation dieses Volkes die EINZIGE LÖSUNG DIESES PROBLEMS ?!?! QUO VADIS ???


27.04.2015 | 09:07

V.Z.

Sehr gut, Herr Wisnewski! Viel mehr, gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen. Man könnte höchstens noch mehr das "Desinteresse" des Westens an der Entwicklung Afrikas und die Ursachen dafür beleuchten, aber dazu müsste man ein Buch schreiben. Gester Mittag im ARD-Presseklub wurde über das Flüchtlingsdesaster eifrig gestritten, aber wie immer einseitig und oberflächlich. Die richtigen Ansätze der TAZ-Vertreterin wurden vom Rest der Journaille niedergemacht. Die Rolle...

Sehr gut, Herr Wisnewski!
Viel mehr, gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen. Man könnte höchstens noch mehr das "Desinteresse" des Westens an der Entwicklung Afrikas und die Ursachen dafür beleuchten, aber dazu müsste man ein Buch schreiben. Gester Mittag im ARD-Presseklub wurde über das Flüchtlingsdesaster eifrig gestritten, aber wie immer einseitig und oberflächlich. Die richtigen Ansätze der TAZ-Vertreterin wurden vom Rest der Journaille niedergemacht. Die Rolle Libyens und die gezielte Zerstörung des Landes durch einige westliche Länder kam kaum zur Sprache. IMan sollte alle armen Schweine (Flüchtlinge) weiterschicken zur Aufnahme nach Frankreich, GB, USA und andere beteiliegten "Freiheitsbringer" und "Menschenrechtsprädiger".

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Flüchtlingskrise: Wie die USA und Großbritannien den Migrationskrieg gegen Europa ermöglichten

Gerhard Wisnewski

In Medien und Politik herrscht helle Aufregung: Im Mittelmeer soll ein Flüchtlingsschiff mit bis zu 950 Flüchtlingen an Bord gesunken sein, nur 28 hätten überlebt. Der Vorfall ist ein neuer Höhepunkt in der Migrationskrise, die über Deutschland und Europa hereinbricht. Wer das Elend verursacht hat, darüber schweigen die Medien eisern. Denn schuld  mehr …

Flüchtlingskrise: Ist Deutschland Opfer einer »Massen-Migrationswaffe«?

Gerhard Wisnewski

Unsere Politiker jammern und schütteln ratlos mit dem Kopf: »Wir wissen auch nicht, was all diese Menschen bei uns wollen – sicher ist nur, dass wir ganz lieb zu ihnen sein müssen.« Nun – wer die Wahrheit sucht, sollte nicht ausgerechnet Politiker fragen. In Wirklichkeit ist die Migrationswelle in Deutschland und Europa wahrscheinlich kein Zufall,  mehr …

Zwei Jahre nach der »humanitären Befreiung« durch die NATO versinkt Libyen in Anarchie

F. William Engdahl

2011, als Muammar Gaddafi sich weigerte, als Machthaber in Libyen still zurückzutreten, startete die Obama-Regierung im Gefolge Frankreichs wilde Bombenangriffe auf das Land und verhängte eine »Flugverbotszone«, um den Aufständischen, den so genannten »Kämpfern für die Demokratie« beizustehen. Unterstützt vom (amerikafreundlichen) Gulf Cooperation  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Der »Abschaum Afrikas«? Was Politik und Medien über Flüchtlingsströme verschweigen

Udo Ulfkotte

Gehören Sie auch zu jenen Menschen, die glauben, dass die Flüchtlingsströme  völlig planlos zu uns kommen? Dann kennen Sie wahrscheinlich noch nicht jenes Geschäftsmodell, welches hier in Europa angeblich künftig auf die afrikanischen Migranten wartet. Zumindest gibt es Fakten, die aufhorchen lassen.  mehr …

Island: Revolutionäre Krisenstrategie als Vorbild

F. William Engdahl

Die Isländer sind ein stolzes, dickköpfiges Volk mit einer über 1200-jährigen Geschichte und robuster skandinavischer Abstammung, sie leben in einer der schönsten Landschaften unserer Erde. 2001 traf ihre Regierung gleich mehrere verhängnisvolle Entscheidungen, die zur schlimmsten Bankenkrise der Geschichte führen sollten.  mehr …

Flüchtlingskrise: Wie die USA und Großbritannien den Migrationskrieg gegen Europa ermöglichten

Gerhard Wisnewski

In Medien und Politik herrscht helle Aufregung: Im Mittelmeer soll ein Flüchtlingsschiff mit bis zu 950 Flüchtlingen an Bord gesunken sein, nur 28 hätten überlebt. Der Vorfall ist ein neuer Höhepunkt in der Migrationskrise, die über Deutschland und Europa hereinbricht. Wer das Elend verursacht hat, darüber schweigen die Medien eisern. Denn schuld  mehr …

Gesundheit oder GVOs? – Sie haben die Wahl!

Joel Edwards

Mit »GVO« sind gentechnisch veränderte Nahrungsmittel gemeint. Dabei werden Gene von zwei oder mehr nicht mit einander verwandten Arten in einem Organismus vereint. Bekannt ist die gentechnische Veränderung von Pflanzen, die dann eigene Pestizide bilden oder immun gegen Unkrautvernichtungsmittel sind (und deshalb dem Unkrautkiller Roundup  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.