Tuesday, 31. May 2016
13.03.2014
 
 

Krieg am 15. März? Gehackte E-Mails enthüllen False-Flag-Operation gegen die Russen

Gerhard Wisnewski

False-Flag-Operationen bringen die Geschichte voran und ebnen dem Aggressor den Weg – siehe 11.9.2001. Wenn sich feindliche Truppen gegenüberstehen, wechselt man gerne mal die Abzeichen, um im Namen des Feindes Attentate, Überfälle oder Gräueltaten zu begehen und anschließend empört »zurückzuschlagen«. Und schon ist der schönste Krieg im Gange. Wie nun aufgetauchte E-Mails von US- und ukrainischen Militärs nahelegen, könnten solche Operationen in der Ukraine unmittelbar bevorstehen...

Wie bereits berichtet, hat eine Gruppe namens »Anonymous Ukraine« eine Reihe von E-Mails ausgegraben, zum Beispiel des deutsch-ukrainischen Putschisten Vitali Klitschko. Dieser hat die E-Mails bis jetzt nicht dementiert. Auf eine entsprechende Anfrage an ihn traf keine Antwort ein.

Jetzt sind weitere E-Mails aufgetaucht, aus denen die Planung einer False-Flag-Aktion gegen Russland hervorzugehen scheint. Demnach schrieb der Stellvertretende Militärattaché in der Kiewer US-Botschaft, Oberstleutnant Jason P. Gresh (GreshJP@state.gov), am 9. März 2014 eine E-Mail an Oberst Igor Protsyk (igor.protsyk@gmail.com), den Chef der Kommission für bilaterale militärische Zusammenarbeit der ukrainischen Armee.

 

»Igor«, schrieb der Amerikaner darin, »die Ereignisse überschlagen sich auf der Krim. Unsere Freunde in Washington erwarten entschiedenere Maßnahmen von Ihrem Netzwerk. Ich denke, es ist an der Zeit, den Plan umzusetzen, den wir kürzlich besprochen haben. Ihre Aufgabe ist es, einige Probleme an den Verkehrsknoten im Südosten zu verursachen, um dem Nachbarn eine Falle zu stellen. Das wird für das Pentagon und die Firma [CIA] günstige Bedingungen zum Handeln schaffen. Verschwenden Sie keine Zeit, mein Freund. Hochachtungsvoll, Jason P. Gresh, U.S.-Armee.«

 

 

»Es soll wie eine echte Attacke aussehen«

 

Der angeschriebene Igor Protsyk wiederum schrieb zwei Tage später, am 11. März 2014 um 13.50 Uhr, eine E-Mail an einen Vasil Krivonis (krivonis.te@gmail.com) und schlägt ihm einen Angriff auf einen ukrainischen Flugplatz vor:

»Vasil, man muss schnellstmöglich eine Aktivität in Melitopol durchführen. Dort ist eine Lufttransport-Brigade stationiert. Unsere verfluchten Freunde [die Russen] soll man beschmutzen. Ich glaube, Du weißt, was ich meine. Aber handelt mit Bedacht und Vorsicht. Die Brigade ist jetzt in Kampfeinsatz-Übungen, das heißt, bringt die Flugzeuge nicht zu Schaden. Dort gibt es genug defekte/alte Flugzeuge, mit denen könnt Ihr alles machen. Die Flugzeugnummern bekommt Ihr zugeschickt. Denkt daran, es soll wie eine echte Attacke des russ. Spez-Nas [russ. Spezialeinheit] aussehen. Der Brigadekommandeur ist ein kluges Kerlchen. Einzelheiten wird er nicht kennen, aber im Ernstfall kann man sich auf ihn verlassen / sich an ihn wenden. Wir warnen ihn.«

 

 

»Mit dem Messer eines anderen töten«

 

Vasil wiederum schrieb am 11. März 2014 um 17.20 Uhr eine E-Mail an einen Oleg Kolyarny (kolyarny@gmail.com). Deadline für das Unternehmen ist demnach der 15. März:

»Oleg, man muss einen Termin ausmachen und Unruhe im Namen von Moskowiten [Russen] am Flughafen in Melitopol veranstalten. Das muss man bis zum 15. März machen... Du weißt, warum. Erstens musst Du Dich mit Paschko Tarasenko in Verbindung setzen. Du müsstest ihn kennen (...). Zu Dir kommen 10-12 junge Leute zum Zentrum. Sie sind die besten Kämpfer von Trizub [Name]. Der Anführer ist Mischko, den müsstest Du auch kennen. Die Einzelheiten erfährst Du von ihm. Man muss die Leute treffen und mit dem Nötigen ausstatten. Handelt im Stillen. Sprecht nur auf Russisch! Die 25. Brigade bereitet gerade Kämpfer vor. Macht ihnen keine Probleme mit den Flugzeugen. Dort gibt es viel altes Eisen [Schrottflugzeuge], mit dem man alles machen kann. Die nützlichen Flugzeuge werden euch gezeigt. Man muss es aussehen lassen wie eine gezielte Attacke von ›SpezNas‹" [russische Einheit]. Aber ohne Tote.«

Natürlich soll Oleg das alles nicht umsonst tun. Sondern für Verräter gibt’s selbstverständlich auch Geld:

»Gib mir nochmal Deine Angaben. Das Geld kommt sofort. Keine Sorge. Befolge die Anweisungen. (...) Triff die Entscheidungen mit Bedacht.«

Abenteuerlich? Nicht unbedingt. Vorbild ist ganz offensichtlich die schon vor Jahrzehnten vom US-Militär entworfene Operation Northwoods. Die Ursprünge solcher Operationen sind allerdings noch viel älter. Schon der chinesische General Tan Daoji beschrieb das Verfahren im 5. Jahrhundert in seinen 36 Strategemen. Dort heißt es: »Mit dem Messer eines anderen töten«. Die Attentate des 11.9.2001 erkennt man ebenfalls wieder, und zwar in der »List der Selbstverstümmelung«: »Sich selbst verletzen, um Mitgefühl zu erregen und eigene Schwäche vorzutäuschen.«

 

An die letzte Mail ist ein Luftbild eines Flugplatzes mit den eingezeichneten Zielen angehängt, demnach wohl Melitopol.

 

 

 

Neben dem Rechteck mit dem Oval steht: »Militärfahrzeug GAZ-66«. Neben dem Kreis rechts steht: »Schießerei« und unten links neben den Kreuzen: »2 Flugzeuge IL-76«. Das sollen die Schrottmaschinen sein.

 

Ist es spätestens am 15. März also so weit? Denn am 16. März ist
Volksabstimmung auf der Krim...

 

For an english version of this article click here ...

 

 

 


 

 

 

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Nach Annektierung der Krim verstärkt Russland Truppen an der Grenze zur Westukraine

Tyler Durden

Trotz unablässiger Proteste aus Kiew und natürlich seitens der G-7-Gruppe der höchstverschuldeten Länder der Welt ist es dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in den vergangenen zwei Wochen wieder einmal gelungen, den Westen auszumanövrieren und die Halbinsel Krim zu annektieren, ohne dass ein einziger Schuss abgefeuert wurde.  mehr …

Erneut möglicher Terroranschlag auf amerikanisches Kraftwerk enthüllt

Paul Joseph Watson

Nachdem vor Kurzem über den Anschlag einer Gruppe Scharfschützen auf eine Transformatorenstation in Kalifornien berichtet und damit das Gedächtnis der Öffentlichkeit in Bezug auf den Anschlag, der schon im April 2013 stattgefunden hatte, aufgefrischt wurde, haben Blogger nun auf einen weiteren möglichen Terroranschlag hingewiesen, der nur weniger  mehr …

False-Flag-Training: Innerhalb von nur 19 Minuten zerstörten Scharfschützen 17 Transformatoren in einem Umspannwerk in Kalifornien

Michael Snyder

Wenn ein wirklicher, realer Terroranschlag passiert, erfahren wir manchmal erst Monate später davon (wenn überhaupt). Wussten Sie bspw., dass eine Gruppe Scharfschützen im letzten Jahr eine Transformatorenstation in Kalifornien beschossen hat?  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Peter Scholl-Latour: Wir leben im Zeitalter der Massenverblödung

Redaktion

Am 9. März ist der Journalist und Islamexperte Peter Scholl-Latour 90 Jahre alt geworden. Er hat sich deutlich dazu geäußert, was er von unseren Medien hält.  mehr …

Das Verschwinden von Malaysia–Airlines-Flug 370 verlangt allmählich nach übernatürlicher Erklärung

Mike Adams

Während die Suche nach dem Malaysian–Airlines-Flug 370 die Fahnder auch weiterhin vor absolute Rätsel stellt, gehen die Erklärungen dafür, was bei dem Flug passiert sein könnte, in den Bereich des Übernatürlichen.  mehr …

Nach Annektierung der Krim verstärkt Russland Truppen an der Grenze zur Westukraine

Tyler Durden

Trotz unablässiger Proteste aus Kiew und natürlich seitens der G-7-Gruppe der höchstverschuldeten Länder der Welt ist es dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in den vergangenen zwei Wochen wieder einmal gelungen, den Westen auszumanövrieren und die Halbinsel Krim zu annektieren, ohne dass ein einziger Schuss abgefeuert wurde.  mehr …

Offiziell bestätigt: Menschliche Aktivität löst Erdbeben aus

Andreas von Rétyi

Fachleute der wichtigsten geologischen US-Behörde haben vor wenigen Tagen bestätigt, dass Erdbeben sogar bereits durch relativ geringfügige künstliche Eingriffe ausgelöst werden können. Die Geologen erklären jetzt: Ein Beben, das sich 2011 in Oklahoma ereignete, entstand durch injiziertes Abwasser. Die verbreitete Praxis konventioneller  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.