Friday, 1. July 2016
25.07.2014
 
 

Neue Hinweise: Stürzte in der Ukraine tatsächlich nicht MH 17, sondern MH 370 ab?

Gerhard Wisnewski

Große Aufregung im Internet: Bildvergleiche sollen belegen, dass in der Ukraine tatsächlich die seit 8. März 2014 vermisste Boeing 777 der Malaysian Airlines (Flug MH 370) abgestürzt ist. Gerhard Wisnewski ist der Sache nachgegangen ...

 

Eine Maschine verschwindet, eine andere taucht auf: Ein lustiges Spiel. 1962 wurde es von einem US-Kommandeur namens Lyman Lemnitzer erfunden, unter dem Namen Operation Northwoods aufgeschrieben und immer wieder mal gerne aufgeführt.

 

Es ist ein Stück in zwei Akten.

 

1. Akt: An irgendeinem Flughafen startet eine Maschine voller Passagiere.

 

2. Akt: Die Maschine verschwindet vom Radar und wird in der Luft gegen eine ferngelenkte Drohne ausgetauscht. Während die Maschine mit den Menschen an Bord sicher auf einer US-Basis landet, wird die Drohne über feindliches Gebiet gelenkt, dort gesprengt und das Ganze dem Feind in die Schuhe geschoben – damals Kuba.

 

Hurra! Fertig ist der Krieg! Zwar wollte Präsident Kennedy das miese Stück damals nicht haben – was einer der Gründe war, warum das Militär Präsident Kennedy nicht mehr haben wollte (der ein Jahr später ermordet wurde).

 

Ein abgeschmacktes Drehbuch

 

Dafür fanden sich später andere Abnehmer für das Drehbuch, zum Beispiel George W. Bush und seine Regierung. Sie führten das Ganze am 11.9.2001 unter dem Namen »9/11« auf. Ein schöner einprägsamer Titel, nur leider war die Inszenierung ziemlich mies. Regiefehler häuften sich genauso wie Verrisse. Aber die Kritiker wurden einfach mundtot gemacht. Das Stück wurde denn auch keineswegs beerdigt, sondern tingelt seitdem als gern genommener Schocker über die Weltbühne.

 

Es wurde in verschiedenen Varianten aufgeführt - mal hier, mal dort - und überzeugte auch Gegner. Unter anderem wurde es zum Beispiel am 10. April 2010 in Smolensk gegeben, wo auf einen Schlag die gesamte polnische Regierung bei einem Flugzeugabsturz umkam und postwendend nach Hause geschickt wurde - in Särgen, versteht sich.

 

Die gleiche oder dieselbe Boeing?

 

Gut, wie? Neu ist 2014 nur, dass zwischen dem ersten und dem zweiten Akt möglicherweise Monate liegen können. Nach dem Verschwinden von Flug MH 370 am 8. März 2014 fiel erst mal der Vorhang, und das Publikum wurde nach Hause geschickt.

 

Die Verwirrung war natürlich groß: Was sollte das denn? Wie geht es denn nun weiter? Und wo ist das Flugzeug? Ein Rauschen ging durch den Blätterwald, und die Wellen schlugen hoch. Unerhört! So etwas war schließlich noch nie da. Das Publikum hat nun mal einen Anspruch auf einen ordentlichen Schluss.

 

Doch dann kam der 17. Juli 2014, als eine genau baugleiche Boeing 777 der Malaysian Airlines in der Ukraine abstürzte - just über dem Gebiet der unbequemen russischen Rebellen: Also genau das klassische Muster von Northwoods, nach dem eine Maschine über feindlichem Gebiet gesprengt und der Feind beschuldigt wird, sie abgeschossen zu haben.

 

Aber war das denn nun wirklich dieselbe Maschine des Fluges MH 370? Wie hier bereits geschrieben, waren die Maschinen zumindest kaum auseinanderzuhalten. Es handelte es sich um genau dieselbe 777-Version, nämlich eine Boeing 777-2H6(ER). Und auch die Registrierungsnummern waren zum Verwechseln ähnlich.

 

Sie unterschieden sich nur durch ein »O« bzw. »D«. Also leicht umzupinseln:

  • MH 370 Registration 9M-MRO

  • MH 17 Registration 9M-MRD

Die Frage war nur: Handelte es sich nicht nur um die gleiche Boeing 777, sondern sogar um dieselbe? Oder anders gesagt: War der 17. Juli tatsächlich die Fortsetzung des 8. März? Auf den ersten Blick, Ja, auf den zweiten Blick, Nein - wegen der unterschiedlichen Registrierungsnummern.

 

Doch Websites wollen jetzt Beweise gefunden haben, dass in der Ukraine tatsächlich 9M-MRO liegt, also Flug MH 370. Sogenannte »Planespotter« hatten die Maschinen in den vergangenen Jahren nämlich immer wieder mal fotografiert, wobei sich herausstellte, dass bei der verschwundenen MH 370 (9M-MRO) ein Fenster fehlte – und zwar vor der Tür an der Tragfläche. Es war zwar eingebaut, aber abgedeckt worden.

 

MH 370 (9M-MRO) mit fehlendem Fenster vor der 2. Tür

 

Bei MH 17 (9M-MRD) ist dieses Fenster dagegen zu sehen:

 

MH 17 (9M-MRD) mit Fenster vor der 2. Tür

 

Das Spannende ist nun, dass an der Unfallstelle genau diese Rumpfsektion auftauchte – und zwar nicht mit Fenster (wie bei MH 17/9M-MRD), sondern ohne Fenster – wie bei MH 370 (9M MRO). Das würde heißen, dass in der Ukraine tatsächlich die Wrackteile von Flug 370 liegen.

 

Das Problem ist nur, dass es sich nicht wirklich um einen Bauunterschied handelt, sondern dass das Fenster bei MH 370 nur abgedeckt wurde. Und das wiederum heißt, dass es auch bei anderen Maschinen (vermutlich je nach Bedarf) abgedeckt werden kann.

 

 

Beweise, dass in der Ukraine MH 370 liegt?

 

Tatsächlich gibt es auch von 9M-MRO (Flug MH 370) Fotos, auf denen das Fenster zu sehen ist. Es wurde also offenbar mal abgedeckt und mal nicht.

 

 

 

Der Beweis, dass in der Ukraine tatsächlich Flug 370 liegt, steht also nach wie vor aus.

 

 

.

Leser-Kommentare (55) zu diesem Artikel

31.07.2014 | 21:20

Kerstin Krauer

Gerade im Internet gefunden: http://www.anderweltonline.com/wissenschaft-und-technik/luftfahrt-2014/schockierende-analyse-zum-abschuss-der-malaysian-mh-017/ Weiß jemand ob da was dran ist? Ich habe das bisher weder bei Kopp, Zuerst noch ähnlichen alternativen Medien gelesen, kann irgendwer bestätigen ob das stimmt was dort steht?


31.07.2014 | 17:25

OStR Peter Roesch

@31.07.2014 | 05:38 Christa Mohn Bruns Der Schrägwinkel der Flagge ist bei der MH-17 (angeblich abgeschossen) vergleichsweise spitz, bei der MH-370 (angeblich verschollen) vergleichsweise stumpf. Das an sich ist aber nicht so sehr entscheidend. Entscheidend ist vielmehr die relative Lage zu den Fensterluken bzw. zu denselben als rekonstruierbares Rastermaß, ob jetzt abgedeckt oder nicht. Hier ist die Gefahr perspektivischer Täuschungen ausgeschlossen. - Und da ist die Sache...

@31.07.2014 | 05:38 Christa Mohn Bruns Der Schrägwinkel der Flagge ist bei der MH-17 (angeblich abgeschossen) vergleichsweise spitz, bei der MH-370 (angeblich verschollen) vergleichsweise stumpf. Das an sich ist aber nicht so sehr entscheidend. Entscheidend ist vielmehr die relative Lage zu den Fensterluken bzw. zu denselben als rekonstruierbares Rastermaß, ob jetzt abgedeckt oder nicht. Hier ist die Gefahr perspektivischer Täuschungen ausgeschlossen. - Und da ist die Sache eindeutig: In der Ukraine liegen Trümmer von der angeblich verschollenen MH-370.


31.07.2014 | 05:38

Christa Mohn Bruns

Ich schliesse mich an: KOPP ist doch immer ernsthaft bemüht, die Wahrheit zu schreiben, oder? Wie ich in quer-denken.tv gelesen habe, sind nun die Absturz- Bilder des Flugzeugs in der Ukraine im Internet betr. Fenster bereits bearbeitet worden. Die ersten Bilder zeigten das Flugzeug ohne Fenster neben der Tür, geht man jetzt wieder schauen, hat das Flugheug plötzlich ein Fenster mehr bekommen...Aber lassen wir die nun manipulierten Fenster weg. Die Flagge ist bei dem vermissten...

Ich schliesse mich an: KOPP ist doch immer ernsthaft bemüht, die Wahrheit zu schreiben, oder? Wie ich in quer-denken.tv gelesen habe, sind nun die Absturz- Bilder des Flugzeugs in der Ukraine im Internet betr. Fenster bereits bearbeitet worden. Die ersten Bilder zeigten das Flugzeug ohne Fenster neben der Tür, geht man jetzt wieder schauen, hat das Flugheug plötzlich ein Fenster mehr bekommen...Aber lassen wir die nun manipulierten Fenster weg. Die Flagge ist bei dem vermissten Flugzeug schräger aufgemalt als bei der MH17. Und diese Schräge wurde noch nicht bearbeitet. Anhand dieses Fotos ist die Absturzmaschine tatsächlich die MH370.


31.07.2014 | 01:52

Marcel

Völliger Quatsch. 9M-MRO ohne Fenster: http://www.airliners.net/photo/Malaysia-Airlines/Boeing-777-2H6-ER/2458091/L/&sid=1cb051203ce42c9ace547c83a4269c44 9M-MRD ohne Fenster http://www.airliners.net/photo/Malaysia-Airlines/Boeing-777-2H6-ER/2372626/L/&sid=43755f6d0d1433bf7c8f9ff8fed341c2 9M-MRO mit Fenster http://www.airliners.net/photo/Malaysia-Airlines/Boeing-777-2H6-ER/0529313/L/&sid=1cb051203ce42c9ace547c83a4269c44 9M-MRD mit...

Völliger Quatsch. 9M-MRO ohne Fenster: http://www.airliners.net/photo/Malaysia-Airlines/Boeing-777-2H6-ER/2458091/L/&sid=1cb051203ce42c9ace547c83a4269c44 9M-MRD ohne Fenster http://www.airliners.net/photo/Malaysia-Airlines/Boeing-777-2H6-ER/2372626/L/&sid=43755f6d0d1433bf7c8f9ff8fed341c2 9M-MRO mit Fenster http://www.airliners.net/photo/Malaysia-Airlines/Boeing-777-2H6-ER/0529313/L/&sid=1cb051203ce42c9ace547c83a4269c44 9M-MRD mit Fenster http://www.airliners.net/photo/Malaysia-Airlines/Boeing-777-2H6-ER/0448299/L/&sid=43755f6d0d1433bf7c8f9ff8fed341c2 Was eigentlich jedem auffallen müsste ist daß das Bild, das einzige übrigens im Artikel das zu 9M-MRD führt von 2003 stammt. Die von 9M-MRO allerdings zu Planepictures.net verlinkt sind, wo man recht neue Bilder sieht. Da seit ihr denen ja schön auf den Leim gegangen. Ich nehme an daß das Fenster bei beiden Maschinen um Zuge von Umbaumaßnahmen (Änderung der Sitzkonfiguration, Neugesteltung des Innenraumes etc.)bei beiden Maschinen abgedeckt wurden.


31.07.2014 | 00:03

Ich Fasse Es Nicht

Schade, KOPP beginnt gerade ernst genommen zu werden - auch von denen, für die der Verlag immer eine Ansammlung von Spinnern war ... Und jetzt kommt so ein Artikel, der alles kaputt macht und diese Leute bestätigt.


29.07.2014 | 22:35

Chaukeedaar

Eine Elite, die sich eine entvölkerte Welt am erschaffen ist, macht sich die Mühe nicht, Flugzeuge auszutauschen! Im Gegenteil, rituelle Opferungen gehören zu ihrer Mysterienreligion.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Amerikanisches Außenministerium räumt ein: »Beweise« stützen sich auf YouTube-Videos und soziale Medien

Paul Joseph Watson

In einem gereizten Wortwechsel zwischen dem Journalisten Matt Lee von der Nachrichtenagentur Associated Press und der Sprecherin des amerikanischen Außenministeriums Marie Harf hakte Lee immer wieder nach, bis Harf schließlich zugeben musste, dass die so genannten »Beweise«, aufgrund derer die USA die von Russland unterstützten Separatisten für  mehr …

Der »Lusitania«-Moment: Ukrainisches Kampfflugzeug vom Typ Su-25 nähert sich vor dem Absturz Flug MH17 im Steigflug an

Redaktion

Die Luftüberwachung des russischen Militärs hat entdeckt, dass ein ukrainisches Kampfflugzeug vom Typ Su-25 am Tag der Katastrophe in großer Nähe zum Passagierflugzeug im Steigflug begriffen war. Das russische Verteidigungsministerium erklärte nun, Kiew müsse erklären, warum ein Kampfflugzeug das Passagierflugzeug verfolgt habe.  mehr …

Malaysian-Airlines-Absturz MH 17: Ist das Sarajevo 2.0?

Gerhard Wisnewski

Vor 100 Jahren löste das Attentat von Sarajevo den Ersten Weltkrieg aus. Auch damals standen die Schuldigen gleich fest: Die Serben und ihre nationalistischen Untergrundorganisationen. Und nun, 100 Jahre später, stehen die Schuldigen auch schon wieder fest: Die Russen oder die prorussischen Separatisten in der Ukraine. Sie sollen für den Absturz  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Absturz: Alte Leichen an Bord von MH 17?

Gerhard Wisnewski

Es ist vielleicht makaber, aber die Geheimdienste nennen es »Dosenfleisch«: Alte Leichen oder Leichenteile, die bei angeblichen Attentaten, Katastrophen oder eben auch Abstürzen verstreut werden, um einen möglichst echten Eindruck zu erwecken. Ein Führer der prorussischen Milizen hat jetzt genau das behauptet: dass sich an Bord der abgestürzten  mehr …

Enthüllt: Die Nebenverdienste von TV-Moderatoren

Redaktion

Was der Otto-Normal-Rundfunkbeitragszahler schon immer ahnte, ist jetzt amtlich: Nicht wenige der bei öffentlich-rechtlichen Anstalten beschäftigten Journalisten haben hohe Nebenverdienste.  mehr …

Medienkritik: Das Märchen von der Genitalverstümmelung

Udo Ulfkotte

Ich bin weder Anhänger des Islam noch von ISIS. Im Gegenteil. Aber deshalb muss man Realität und Dichtung dennoch voneinander trennen. Derzeit berichten alle Medien, die neuen muslimischen Herrscher im Irak wollten Millionen Frauen zur Genitalverstümmelung zwingen.  mehr …

Amerikanisches Außenministerium räumt ein: »Beweise« stützen sich auf YouTube-Videos und soziale Medien

Paul Joseph Watson

In einem gereizten Wortwechsel zwischen dem Journalisten Matt Lee von der Nachrichtenagentur Associated Press und der Sprecherin des amerikanischen Außenministeriums Marie Harf hakte Lee immer wieder nach, bis Harf schließlich zugeben musste, dass die so genannten »Beweise«, aufgrund derer die USA die von Russland unterstützten Separatisten für  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.