Monday, 26. September 2016
26.07.2011
 
 

Norwegen-Attentate: Anschlag auf die konservative Revolution

Gerhard Wisnewski

»Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe«, heißt es in der Bibel. Aber was ist mit den falschen Propheten, die ganz offen als reißende Wölfe auftreten? Zum Beispiel wie der angebliche Einzeltäter, der für die Massaker von Oslo und Utøya am 22. Juli 2011 verantwortlich sein soll? Nun – die Bibel gibt uns den Rat: »An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen«. Und das wollen wir denn auch einmal versuchen ...

Nach den Attentaten von Oslo und Utøya arbeiteten die »Spindoktoren« auf Hochtouren. Medien, Geheimdienste und Desinformanten kämpften um die Lufthoheit über die Diskussion – wie soll man die Anschläge deuten oder »drehen«? War es ein islamistisches Attentat, also eine Ausgeburt kranker Islamistenhirne? Oder war es etwa das Attentat eines Rechtsextremen, also gar eines Islamfeindes? Oder wurde das Feriencamp auf der Insel Utøya zum Ziel des Attentäters Anders Breivik, weil es als »multikulturell« galt?

Medien und Spindoktoren rauften sich wie ein Rudel hungriger Hunde um die propagandistischen Früchte der Anschläge – denn die nutzbare negative Energie aus diesen Gräueltaten ist natürlich enorm. Eilig wurde der Propagandaschirm errichtet, der Hass und die Abscheu bündeln sollte. Nur in welche Richtung man ihn drehen sollte, war noch nicht so ganz klar. Wofür oder wogegen könnte man diese Energien nutzen? Gegen wen könnte man sie richten? Gegen Islamisten, Rechte, Rechtsradikale, Liberale oder Linke? Oder gegen alle zusammen? Und wofür könnten diese Energien sonst noch gut sein? Für neue Sicherheitsgesetze, mehr Schnüffelei und Unterdrückung? Sowieso.

 

Was bewirkt das Attentat tatsächlich?

Wie gesagt: »An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen«. Was bewirkt das Attentat also tatsächlich? Was, wenn man die Worte sowohl des Täters als auch der Medien einmal beiseitelässt, ist denn die Tat selbst? Wenn man den ganzen propagandistischen Qualm einmal wegbläst, was bleibt dann übrig? Worin bestanden die konkreten Handlungen?

Als Erstes fällt auf, dass es sich nicht um einen Angriff auf die Herrschenden, sondern auf unschuldige Zivilisten handelte. Politiker wurden mehr oder weniger zufällig ausgespart: Der norwegische Ministerpräsident Jens Stoltenberg war zum Zeitpunkt der Bombenexplosion im Regierungsviertel nicht (mehr) in seinem Büro, und auf der Insel Utøya, wo er am Tag darauf eine Rede halten sollte, war er noch nicht. Der norwegische Außenminister Jonas Gahr Store besuchte das Ferienlager just einen Tag vor den Anschlägen. Aber auch die ehemalige norwegische Ministerpräsidentin und führende Globalistin Gro Harlem Brundtland, die just am Tag des Attentates auf der Ferieninsel einen Auftritt gehabt haben soll, verpasste der Attentäter. Er habe sich »verspätet«, sagte der Mann angeblich – also dasselbe Logistikgenie, das über neun Jahre hinweg ganz alleine zwei derartig verheerende Attentate geplant und schließlich auch minutiös ausgeführt haben soll. Nun ja, da bleibt einem freilich nichts anderes übrig, als einfach unschuldige Jugendliche zu erschießen – eh klar. In Wirklichkeit aber stieß das Attentat in eine zeitliche Lücke zwischen all den Politikerbesuchen hinein.

 

Der technische und der propagandistische Teil

Wie jedes Großattentat ist auch dieses multifunktional. Es verfolgt zahlreiche Zwecke auf einmal. Die mögliche Bestrafung Norwegens wegen seiner Haltung im Libyenkrieg und in der Palästina- und Israelfrage wurden hier und hier bereits erwähnt.

Jugendcamp am Tag vor dem Anschlag: Bestrafung für israelkritische Haltung?

 

Diese Bestrafung könnte über die Auswahl des Schauplatzes Norwegen angestrebt worden sein. Dagegen spricht jedoch, dass wie gesagt keine Entscheidungsträger und Regierungsmitglieder getroffen wurden. Das Attentat zielte dagegen definitiv auf Zivilisten, und zwar in ihrer unschuldigsten Variante, nämlich hauptsächlich Jugendliche. Die Anschläge richteten sich also nicht gegen die Oberen, sondern gegen das Volk.

 

Es ist wie bei jedem Attentat eine Trennung zwischen dem technischen und dem propagandistischen Teil vorzunehmen.

 

Der technische Teil bestand aus:

  • der Herstellung, Platzierung und Zündung von einer oder mehreren Bomben im Osloer Regierungsviertel
  • der planvollen Erschießung von mindestens 68 Menschen

Der propagandistische Teil bestand aus:

  • der Bereitstellung von Propagandamaterial (Facebook-Seiten, Fotos, »Manifest« des Täters, siehe unten)
  • der Auswahl besonders unschuldiger Opfer
  • dem Casting eines großen, gut aussehenden, blonden, blauäugigen und männlichen Täters

 

Der propagandistische Teil hat die Aufgabe, die darin repräsentierten Symbole (z. B. blonder, blauäugiger Mann) und angesprochenen Themen in die Gräueltat einzubinden und mit ihr in Verbindung zu bringen. Eines der Themen, gegen das sich das »Manifest« des angeblichen Einzeltäters richtet, ist zum Beispiel die »Political Correctness«, also die allgegenwärtige Meinungsdiktatur der herrschenden Kreise und Medien: »Die Political Correctness versucht bei allen Europäern die Uniformität von Gedanken und Verhalten herzustellen und ist daher von Natur aus totalitär«, heißt es in dem »Manifest«.

 

Der Kampf für »Multikulti« und Political Correctness

Indem diese Meinung nunmehr als die Meinung eines grausamen Attentäters dargestellt wird, wird sie wirksam bekämpft. Denn wer wollte sich nun in Zukunft noch gegen »Political Correctness« aussprechen? Ja, mit dem angeblichen Einzeltäter Breivik wird quasi ein »neuer Hitler« geschaffen, der durch seine Gräueltaten alles ad absurdum führt, wofür er angeblich kämpft: gegen die Political Correctness, gegen Einwanderung,  Familien- und Kulturzerstörung – was auch immer. Der oberste Repräsentant dieser Inhalte ist ab jetzt ein Massenmörder. In Wirklichkeit handelt es sich bei den Attentaten also um einen Kampf für die Political Correctness.

Dasselbe gilt für Breiviks angeblichen Kampf gegen den »Multikulturalismus«. In Wirklichkeit ist das Gegenteil richtig: Während ein blonder, blauäugiger Mann auf der Täterseite steht, werden in den Medien »farbige« Opfer präsentiert – also offenbar Menschen mit »Migrationshintergrund«. Und damit man auch richtig kapiert, was für Monster blonde, blauäugige Weisse sind, wurden als Teil der Propaganda-Operation zahlreiche Porträtaufnahmen des blonden Breivik auf dessen Facebook-Seite gestellt.

Attentate von Norwegen: mutmaßlicher Täter und Opfer

 

Hm – vielleicht hat er das nur nicht mitgekriegt? Vielleicht war der Mann einfach zu dumm, die Folgen seines Handelns zu bedenken? Nicht doch. Denn offenbar verfügte er  in Bezug auf die Organisation des Attentates doch über erhebliche logistische und analytische Fähigkeiten. Während er auf der einen Seite eine Art »dunkles Genie« sein soll, soll er auf der anderen Seite zu dumm gewesen sein, die Auswirkungen des Attentates auf die angeblich von ihm verfolgten Ziele zu bedenken?

Der angebliche Täter selbst ist deshalb nur eine propagandistische Figur, die aus der Sicht der herrschenden Political Correctness toxisches Gedankengut repräsentiert und es selbst durch ihre Taten stigmatisiert. Der Täter selbst verschafft der Political Correctness den größten Sieg, in dem er seine Kritik daran zur Kritik eines Massenmörders macht. Im Geheimdienstjargon nennt man das »Demagnetize«: Eine bestimmte Meinung oder Ideologie wird ihrer Anziehungskraft beraubt, indem man sie durch bestimmte Operationen »unmöglich macht«. Ab jetzt wartet man auf ein paar Dumme, die genau das sagen, was in dem angeblichen Breivik-Text steht, ohne sich gleichzeitig zu distanzieren. Nach dem Motto: »Mit deinen Argumenten wird geschossen.« Es ist unmöglich, dass der oder die offenbar sehr planungsbegabten Täter das nicht gesehen hat/haben.

 

Der Katalog der verbotenen Meinungen

Und dann wäre da noch das Konvolut »A European declaration of Independence«. Wagt man sich an die Lektüre dieses »Manifestes« heran, erlebt man eine Überraschung. Konzentriert man sich zuerst auf die formalen Merkmale, fallen neben dem glasklaren Stil auch die fehlerlose Orthografie, Kommasetzung und Grammatik auf. Eine Einzelperson wird dagegen immer Fehler in ihrem eigenen Text übersehen, vor allem, wenn er so lang ist. Ein einzelner Mensch kann kaum sämtliche aktuellen Rechtschreib-, Grammatik- und Kommaregeln beherrschen – auch ein »Rechtschreibprogramm« kann dies nicht. Kurz und gut: Ein formal fehlerloser Text wie dieser kann nicht das Produkt eines Einzelnen sein, sondern muss zumindest eine Redaktion gehabt haben. Zumal – das dürfen wir nicht vergessen – der Mann den Text offenbar nicht einmal in seiner Muttersprache, nämlich norwegisch, sondern in Englisch geschrieben hat.

Inhaltlich sind jedenfalls die ersten Teile, die ich gelesen habe, keineswegs dumm oder wirr, sondern in einem glasklaren Stil geschrieben. Ohne sie zu teilen (!), kann man den Gedankengängen weitgehend folgen und sich damit auseinandersetzen. Und wie man an diesem Satz sieht, spürt man sofort den Zwang zur Distanzierung: Von allem, was dort gesagt wird, muss man sich künftig distanzieren, denn es sind die Äußerungen eines Amokläufers.

 

Ein Attentat gegen die konservative Revolution

Das Konvolut ist quasi ein Katalog der in Zukunft in der EU verbotenen, weil durch das Attentat stigmatisierten Meinungen. Medien, Politiker und »Sicherheitsbehörden« können sich künftig aus diesem Katalog bedienen und nachschlagen, ob eine bestimmte Meinung nicht bereits von diesem Massenmörder vertreten wurde. Und genau deshalb ist das Konvolut auch so unheimlich lang und (zumindest über weite Strecken) klar formuliert bzw. sorgfältig redigiert: Nämlich damit erstens möglichst viele unbequeme Meinungen erfasst werden und damit zweitens diese Meinungen auch klar zu erkennen und zu identifizieren sind.

Das heißt, während das Attentat inzwischen als ein Akt einer konservativen oder »rechten« Revolution dargestellt wird, handelt es sich in Wirklichkeit um einen Akt der Unterdrückung von konservativen Meinungen, also der Konterrevolution. Das Attentat ist ein Anschlag auf die »konservative Revolution«, die in Deutschland zum Beispiel durch Namen wie Thilo Sarrazin, Eva Herman, Kirsten Heisig und andere repräsentiert wird. In Norwegen mag es andere Repräsentanten geben, aber das spielt keine Rolle, da das Attentat als Medienereignis global verbreitet wird. Kritik an der Political Correctness, dem Multikulturalismus und anderen modernen Erscheinungen soll unterdrückt werden. Woraus sich – abseits von weiteren kriminalistischen Betrachtungen – bereits ergibt, aus welcher Richtung die Attentate kamen, nämlich von »oben«.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Haarige Sache: Chemiebomben auf dem Kopf
  • Politiker warnen: Sparguthaben der Deutschen in Gefahr
  • Münzen und Barren schlagen Steine und Ziegel
  • Todesfalle Krankenhaus

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Terroranschläge in Norwegen unter falscher Flagge

Webster G. Tarpley

Die tragischen Terroranschläge in Norwegen weisen einige verräterische Merkmale einer Provokation unter falscher Flagge auf. So wird – trotz des Versuchs der Medien aus aller Welt, Anders Behring Breivik als Einzeltäter in der Tradition des Kennedy-Mörders Lee Harvey Oswald darzustellen – berichtet, dass viele Augenzeugen übereinstimmend ausgesagt  mehr …

Norwegen-Anschläge: Wer steckt wirklich dahinter?

Redaktion

Für die westliche Mainstream-Presse scheint der Massenmord an über neunzig  Menschen auf der norwegischen Insel Utøya am vergangenen Freitag und dem Bombenanschlag auf das norwegische Regierungsgebäude in Oslo am selben Tag bereits geklärt zu sein: Ein kaltblütiger, durchgeknallter Einzeltäter, ein norwegischer christlicher Fundamentalist und  mehr …

Oslo: Biobauer sprengt Regierungsviertel in die Luft

Udo Ulfkotte

Unmittelbar nach den Attentaten in Norwegen haben »Experten« uns in allen Medien mitgeteilt, warum die Attentäter nur aus dem islamistischen Milieu stammen können. In der ARD gab es eine Sondersendung, wo der ARD-Terrorexperte diese »Erkenntnis« verkündete. Nicht anders äußerte sich das ZDF. Und auch der Spiegel verbreitete diese angebliche  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Trotz neuer Milliarden: Chaos in Griechenland

Michael Grandt

Geringe Produktivität, hohe Arbeitskosten, niedrigere Steuereinnahmen, ein riesiges Haushaltsdefizit und eine schrumpfende Wirtschaft bringen das Land immer weiter an den Rand eines Staatsbankrotts. Die neuen Milliardenhilfen, die auch die deutsche Regierung abgesegnet hat, stellen daher ein Vermögensgefährdungsdelikt gegen die Bürger dar.  mehr …

Terroranschläge in Norwegen unter falscher Flagge

Webster G. Tarpley

Die tragischen Terroranschläge in Norwegen weisen einige verräterische Merkmale einer Provokation unter falscher Flagge auf. So wird – trotz des Versuchs der Medien aus aller Welt, Anders Behring Breivik als Einzeltäter in der Tradition des Kennedy-Mörders Lee Harvey Oswald darzustellen – berichtet, dass viele Augenzeugen übereinstimmend ausgesagt  mehr …

Obamas Reaktion auf Massaker in Norwegen lässt Fundamentalismus hinter amerikanischem »Krieg gegen den Terror« erkennen

Finian Cunningham

Innerhalb weniger Stunden nach dem verheerenden Bombenanschlag in Oslo und dem späteren Massaker gilt als sicher, dass dieser monströse Anschlag von dem 32-jährigen eigenbrötlerischen Norweger Anders Behring Breivik verübt wurde, dem Verbindungen zu rechtsgerichteten, christlich-fundamentalistischen Kreisen und Gedankengut nahegelegt werden.  mehr …

Norwegen-Anschläge: Wer steckt wirklich dahinter?

Redaktion

Für die westliche Mainstream-Presse scheint der Massenmord an über neunzig  Menschen auf der norwegischen Insel Utøya am vergangenen Freitag und dem Bombenanschlag auf das norwegische Regierungsgebäude in Oslo am selben Tag bereits geklärt zu sein: Ein kaltblütiger, durchgeknallter Einzeltäter, ein norwegischer christlicher Fundamentalist und  mehr …

Griechenland zahlungsunfähig – Deutsche Steuerzahler sind die Dummen

Mike Shedlock

Beim EU-Gipfel wurde erneut ein einstweiliges, wenn auch kompliziertes Hilfspaket ausgehandelt.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.