Saturday, 25. October 2014
18.12.2007
 
 

In Großbritannien ist schon an mehr als 1300 Schulen Englisch eine Minderheitensprache

Udo Ulfkotte

An mehr als 1300 Schulen in Großbritannien ist Englisch inzwischen schon eine Minderheitensprache. Die Tageszeitung Daily Mail berichtet, dass sich in diesen Zahlen der steigende Druck von Migranten auf das Bildungssystem zeige.

Britische Lehrerverbände warnen nun, die Statistik aus dem Erziehungsministerium mache deutlich, dass man nicht länger die Augen verschließen könne. Wenn es kein Eingreifen der Regierung gebe, werde die Lage bald schon außer Kontrolle geraten; Lehrpläne könnten nicht mehr erfüllt werden. Der britische Bildungsstandard sinke beständig, weil immer mehr Lehrer sich mit den Schülern kaum noch unterhalten könnten. Philip Parkin, der Generalsekretär des britischen Lehrerverbandes, sagt der Zeitung Daily Mail dazu:

 

 

“Die Zahl der Kinder, die Englisch nicht als Muttersprache sprechen, ist in den letzten paar Jahren explodiert.�?

Er hob hervor, eine Konsequenz dieser Entwicklung sei es, dass die meiste Unterrichtszeit den nicht-englischsprachigen Schülern gewidmet werden müsse, weil diese Kinder eine besondere Betreuung bräuchten.

Das treibt auch die Kosten in die Höhe: Die Ausbildung von nicht-englischsprachigen Schülern kostet den britischen Staat etwa 30.000 Pfund pro Jahr. Im Vergleich dazu betragen die Kosten für einen englischsprachigen Grundschüler etwa 4.000 britische Pfund.

Die Lehrer fordern personelle Unterstützung durch zwei- oder mehrsprachige Lehrer oder Lehrassistenten. Die meisten der Schüler, die kaum die englische Sprache beherrschen, sind Kinder aus muslimischen Zuwandererfamilien.

Unterdessen berichtet in Deutschland zeitgleich der Lehrer Wolfgang Schenk über ähnliche Erfahrungen im deutschen Schulsystem. 35 Jahre lang war er Hauptschullehrer in Berlin. In dieser Zeit ist aus dem linken Idealisten ein erbitterter Kritiker der Schulpolitik geworden. In der Berliner Zeitung TAZ berichtet er nun über seine Erfahrungen.

Er sagt: "Auch die ethnische Herkunft spielt eine entscheidende Rolle. Türkischstämmige Einwanderer stellen einen großen Teil der Unterschicht. Die erste Generation der türkischen Kinder war lernwillig, sie wollte gut sein. Die Eltern kamen noch zu jedem Elternabend, auch wenn sie kaum Deutsch sprachen, ihr Kind sollte etwas werden in Deutschland. Dann machten sich an den Hauptschulen schnell die Fehler der deutschen Einwanderungspolitik bemerkbar. Nach Berlin kamen viele bildungsferne, anatolische Bauern, wenig türkischer Mittelstand. Der Staat duldet noch immer aus falsch verstandener Toleranz, dass junge türkische Frauen für arrangierte Ehen nachgeholt werden." Was das bedeute, habe man in den Schulklassen gespürt: Die Jungs spielten ihre Mackerrolle, fassten jede Kritik als Frontalangriff auf und reagieren schnell mit Gewalt. Die Mädchen seien eifrig, aber mit zwölf, dreizehn Jahren säßen sie plötzlich mit Kopftuch in der Klasse und würden vom Sport- oder Biologieunterricht abgemeldet. Ihre Eltern seien nicht daran interessiert, in der Gesellschaft anzukommen, ihre Kinder sollten es auch nicht. Gegen diese Integrationshürden sei von der Schule aus kaum anzukommen.

 

 

 

 

Auch in der Sozialpolitik gebe es schwere Verwerfungen. Es werde nicht genug zwischen denen unterschieden, die sich um Arbeit und Weiterbildung bemühten, und denen, die es sich bequem machten im sozialen Netz. Der deutsche Staat habe einen Teil der Unterschicht jahrzehntelang mit einer falschen Alimentation zu Verantwortungslosigkeit erzogen. Manche Kinder sagten dem Lehrer heute: Herr Schenk, ich soll arbeiten gehen? Ich weiß, wo ich Geld kriege – im Sozialamt, Zimmer 117.

 

Die Folgen all dieser politischen Fehlentwicklungen könnten Schulen und Lehrer nicht ersatzweise lösen. Die Politik habe blumig dahergeredet, wohlmeinende Bildungsbürger hätten sich schützend vor Fehlentwicklungen gestellt. Sie lebten ja so unheimlich gerne in den ach so bunten Multikultikiezen, zögen aber ganz schnell weg, wenn ihr Kind ins schulpflichtige Alter komme – nach der Devise: "Links reden, rechts handeln".

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Pentagon-Papiere bestätigen massive Medien-Manipulation der US-Regierung

F. William Engdahl

Etwa 8000 Seiten geheimer US-Regierungsdokumente über das »Military Analyst Program« (MAP) des Pentagons sind nach einem entsprechenden Antrag jetzt freigegeben und auf der Internetseite des Pentagons veröffentlicht worden. Im Vorfeld hatte bereits die »New York Times« einen Sensationsbericht des Journalisten David Barstow darüber veröffentlicht.  mehr …

Großbritannien: Einwandererkinder steinigen Rentner zu Tode – und werden rechtzeitig zu Weihnachten aus dem Jugendgefängnis entlassen

Udo Ulfkotte

Im Februar 2006 hatten ein Dutzend Einwandererkinder den 67 Jahre alten Rentner Ernest Norton zu Tode gesteinigt, der in einem Freizeitzentrum mit seinem Sohn gerade Tennis spielte. Die Kinder waren wegen ihres rüpelhaften Verhaltens aus der Freizeitanlage gewiesen worden und hatten dann aus Rache den unbeteiligten Rentner mit großen Steinen  mehr …

Schweden: Wissenschaftler erforscht türkischen Genozid an Armeniern und Assyrern – und wird ermordet…

Udo Ulfkotte

Ein mysteriöser Mord erschüttert Schweden. Hängt er zusammen mit den verdrängten Geheimnissen der türkischen Geschichte ? Die Türkei tut sich schwer damit, ihre Vergangenheit anzuerkennen. Schon die Sultane des türkischen Osmanenreiches machten Nichtmuslimen das Leben schwer. Die „Anerkennung“ als „Christen“ war mit einem Leben in Ghettos und  mehr …

Angst vor Muslimen – Brüsseler Justizbehörden verbieten Weihnachtsdekoration

Udo Ulfkotte

In der europäischen Hauptstadt Brüssel sind 57 Prozent der Neugeborenen Muslime. Ohne die Stimmen der vorwiegend marokkanischen Einwanderer hätte der sozialistische Bürgermeister Freddy Thielemans die Wahl nicht gewonnen. Und das wirkt sich auch auf das christliche Weihnachtsfest aus…  mehr …

US-Kongress ist willens zur Unterzeichnung eines »1984-Gedankenkontroll-Gesetzes«

F. William Engdahl

Ein Gesetzentwurf hat langsam seinen Weg durch den US-Kongress gefunden, der – wenn er verabschiedet wird, wonach alles aussieht –, die freie Rede unter Strafe stellen wird, und zwar unter dem vagen Begriff der »Terrorismus-Verhütung«.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.