Tuesday, 27. September 2016
08.10.2015
 
 

EU-Toleranzgesetz: Die Multikulti-Stasi nimmt ihre Arbeit auf

Markus Gärtner

Innerhalb von 24 Stunden haben wir am Dienstag dieser Woche wieder einmal schlagende Beweise dafür geliefert bekommen, dass uns als Wahlvolk nicht nur die politische Kaste und die Leitmedien im Stich lassen, sondern auch Brüssel hart daran arbeitet, uns zu entmündigen, unsere bürgerlichen Rechte auszuhöhlen und uns trotz angeblicher Meinungsfreiheit mundtot zu machen.

 

Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), das sogenannte »Safe-Harbor-Abkommen« aus dem Jahr 2000 zwischen der EU und den USA zu kippen, erinnert uns einmal mehr daran, wie uns die Apparatschiks in der EU-Machtzentrale an amerikanische Interessen verkaufen.

 

Die EU hatte zu Beginn des vergangenen Jahrzehnts entschieden, dass die USA für persönliche Daten ein »sicherer Hafen« seien.

 

Der Hintergrund: Laut dem Recht der EU dürfen solche Daten nur dann in andere Länder übermittelt werden, wenn diese als »sicherer Hafen« gelten. Das Abkommen mit dem gleichen Namen regelt dies seit 15 Jahren mit den USA.

 

Die NSA-Affäre hat jedoch einmal mehr gezeigt, dass die USA alles andere als ein Schutz-Biotop für persönliche Daten sind, sondern vielmehr eine Krake, die aus dem digitalen Universum absaugt, was sie gerade haben will, auch wenn dafür das Handy von Regierungschefs angezapft werden muss.

 

Die EuGH-Richter haben jetzt besiegelt, dass die Daten europäischer Internet-Teilnehmer in den USA keineswegs ausreichend geschützt sind.

 

Der österreichische Datenschutz-Aktivist Maximilian Schrems sieht in dem EuGH-Urteil zwar einen schweren Schlag für die globale Überwachung durch die USA. Doch IT-Experten sagen bereits vorher, dass sich US-Firmen von Google über Apple bis zu Facebook mit simplen Griffen aus dieser neuen Situation befreien werden. Ein kleiner Mausklick wie der, mit dem beispielsweise der Gebrauch von sogenannten »Cookies« durch die Nutzer gestattet wird, könnte auch für die fortgesetzte Massenausspähung von User-Daten ersonnen werden.

 

Fragen, wie sie beispielsweise die FAZ nach diesem Urteile stellt ‒ »Sind unsere Daten jetzt sicherer?« ‒ sind daher irgendwo zwischen zynisch und naiv anzusiedeln.

 

Mindestens ebenso viele Sorgen müssen wir uns jedoch über einen anderen schweren Schlag machen, den uns als Bürger die EU versetzt. Es geht um das EU-Toleranzgesetz, ein infames Stück Papier, das uns als »Ein Rahmenwerk zur Förderung der Toleranz« untergejubelt wird, aber in Wahrheit die verbliebene Meinungsfreiheit in Europa weitgehend beseitigen könnte, je nach Anwendung.

 

Rumänien führt jetzt als erstes EU-Land das sogenannte »European Framework National Statute For The Promotion Of Tolerance« ein. Dessen Kernpunkte klingen zunächst harmlos und durchaus positiv: Der Respekt für die menschliche Würde sei auf die Anerkennung der Verschiedenheit von Menschen gegründet. Toleranz stelle in diesem Zusammenhang eine »Offenheit für ungewöhnliche Ideen und Lebensweisen dar.«

 

Und es geht weiter in dem Gesetz: Toleranz sei eine »lebenswichtige Vorbedingung für das erfolgreiche Zusammenleben verschiedener Gruppen in ein und derselben nationalen Gesellschaft.«

 

Haben Sie beim Lesen dieser Zeilen denselben Gedanken wie ich? – Dieses Gesetz scheint ja wie gemacht für den aktuellen Flüchtlingsstrom. Just in time, wie bei der minutengenauen Anlieferung von Bauteilen an das Fließband einer großen Autofabrik. So ein zeitlicher Zufall aber auch, dass das Gesetz in Brüssel nur etwas mehr als ein Jahr vor dem Anschwellen des laufenden Flüchtlingsstroms lanciert wurde und jetzt auf dessen vorläufigem Höhepunkt im ersten EU-Land in Kraft gesetzt wird.

 

Wie lange wird es wohl noch dauern, bis es bei uns ratifiziert wird, vielleicht sogar im Paket mit Notstandsgesetzen oder einer Zwangsanleihe auf unsere Vermögen, weil die Finanzen von Kommunen und Bund von der Willkommens-Kultur schlicht überrollt werden?

 

Aber weiter im Gesetz: Das Zusammenleben verschiedener Gruppen – ethnische und religiöse Gruppen (auf Dauer Parallelgesellschaften) sind hier wohl gemeint ‒ »bereichert und stärkt den Zusammenhalt der nationalen Gesellschaft, es sollte die Identität dieser Gesellschaft oder deren geteilte Werte, Geschichte, Bestrebungen oder Ziele nicht beeinträchtigen.

 

Dass dies ideologische Traumtänzereien aus den Köpfen von naiven Realitätsverweigerern sind, dürfte jedem Menschen, der nur einen Teil der Welt kennt, klar sein. Selbst traditionelle – wirkliche – Einwanderungsländer haben dieses Harmonie-Ziel nie erreicht, nicht annähernd, wie ich während 18 Jahren Aufenthalt in den USA, Malaysia, China und Kanada erlebt habe.

 

Kanada begrüßt seit Jahrzehnten so viele Migranten als Anteil der Bevölkerung (etwa ein Prozent) wie Deutschland im Rekordjahr 2015. Brasilien erlebt seit den portugiesischen Kolonialherren eine Migrationswelle nach der anderen: Portugiesen, afrikanische Sklaven, Italiener, Niederländer, Deutsche, Japaner etc.

 

Sie alle haben sich in Brasilien zu einem ethnischen Mosaik verwoben, das dem flüchtigen Beobachter im Rest der Welt wie ein buntes, herrliches Farbenspiel erscheint und doch brutale Realitäten verdeckt.

 

Im Falle Brasiliens lässt sich ein bedrückend starker Zusammenhang zwischen heller Hautfarbe und höheren Einkommen nachweisen, und zwar in den offiziellen Statistiken. In Kanada wird im indisch geprägten Stadtteil »Surrey« in Vancouver Hindi gesprochen und es tauchen regelmäßig die verbrannten Leichen von Frauen auf, die Opfer eines Ehrenmordes wurden.

 

Jedes Mal gibt es einen Aufschrei, aber es ändert sich nichts daran. Und im mehrheitlich chinesischen Stadtteil Richmond von Vancouver werden wie durch ein medizinisches »Wunder« viel mehr Jungs geboren, als Mädchen.

 

Niemand hat ein Interesse, dies zu ändern, es bleibt einfach bei Parallelgesellschaften mit ihren ganz eigenen, oft religiös begründeten Gesetzen. Diese müssen nicht einmal schriftlich fixiert sein, um zu wirken. Die Parallelgesellschaften sind so ausgeprägt, dass hervorragend ausgebildete Menschen aus anderen – vor allem asiatischen – Teilen der Welt einwandern und dann trotz ihrer Qualifikation nicht entsprechend beruflich eingesetzt werden, weil eine Anerkennungs-Industrie sie zuerst mit sündhaft teuren Kursen zwingen will, das kanadische Äquivalent derselben Ausbildung nachzuholen, bevor sie eine Zulassung bekommen.

 

Hier bilden sich am Ende ethnische und handwerkliche Ghettos, die dazu führen, dass man in Vancouver am besten zu einem Taxi rennt, wenn man einen Herzinfarkt erleidet. Denn einem lokalen Witz zufolge ist die Chance groß, dass am Lenkrad des gelben Fahrzeugs ein indischer Kardiologe sitzt.

 

Solche Verhältnisse will hier niemand, aber sie lassen sich bei den stets entstehenden Parallelgesellschaften nicht einmal dann verhindern, wenn ein Land wie Kanada viel weitergeht als Deutschland, bestimmte Berufe gezielt ins Land einlädt, dafür enorm viel Grund und Boden hat und auch noch überwiegend wirklich gut ausgebildete Asiaten bekommt. Sie machen über die Hälfte der aktuellen Einwanderung aus.

 

So viel zur ideologischen Traumtänzerei um den Flüchtlingsstrom und seine angeblichen Segnungen für Deutschland. Aber darum geht es dem Toleranzgesetz gar nicht.

 

Es will lediglich seinen Toleranzanspruch ins Gegenteil verkehren, jegliche negative Äußerung gegenüber Minderheiten unterbinden und dafür Überwachungsbehörden schaffen, die auch mit zivilen Einsatzkräften in unserer Gesinnung herumschnüffeln und unsere Posts auf den sozialen Plattformen nach möglicherweise toleranz-relevantem Gehalt durchforsten, der den Meinungsdiktatoren des europäischen Multikulturalismus nicht in den Kram passt. Verstöße sollen wie Straftaten geahndet werden.

 

Vorgesehen ist zudem eine schulische Indoktrination, die Gehirnwäsche vom Kindergarten bis hin zum Gymnasium und den Hochschulen gewährleisten soll. Übrigens: Das Gesetz fand im Internet zu einer Zeit Beachtung, als sich Politiker dieses Kontinents voller Heuchelei empört über die NSA-Spionage in unseren Mails, Telefonaten – und selbst dem Handy der Kanzlerin gaben.

 

Der Katalog, der diesem Gesetz zugrunde liegt, stammt vom European Council on Tolerance and Reconciliation (ECTR). Diese NGO wurde 2008 vom ehemaligen polnischen Präsidenten Aleksander Kwasniewski und dem Präsidenten des European Jewish Congress, Moshe Kantor, gegründet. Seine führenden Mitglieder, darunter Rita Süssmuth, werden hier aufgelistet.

 

Ein ausführliches und verständliches Video zu diesem Thema gibt es hier:

 

 

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (22) zu diesem Artikel

09.10.2015 | 16:00

Petition: Jetzt Merkel-Regierung absetzen!

https://www.change.org/p/wir-fordern-den-r%C3%BCcktritt-der-bundeskanzlerin-dr-a-merkel-und-sofortige-neuwahl-der-bundesregierung-resignation-of-the-german-chancellor-dr-a-merkel-and-immediate-reelection-of-the-german-government?recruiter=23983843&utm_campaign=signature_receipt&utm_medium=email&utm_source=share_petition


09.10.2015 | 11:05

Werner

"Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft" Aristoteles oder mit den Worten Proebstls: "Die Bösen brauchen die Guten, die alles mit sich machen lassen."


09.10.2015 | 09:52

Richard

@ Marc Bisop "Ich muß Orwell für seinen unglaublichen Weitblick bewundern (er lernte wohl die Bestie "Mensch" kennen): Zu "1984" fehlt "nur" noch die physische Folter - ein Alptraum." - Volle Zustimmung zu Ihrem Beitrag. Aber noch eine Ergänzung aus meiner Sicht: Vermutlich hat Orwell seine Erkenntnisse durch dem „Normalsterblichen“ nicht zugängliche Einblicke in britische Geheimdienstaktivitäten gewonnen. Im Übrigen: Wenn man akzeptiert,...

@ Marc Bisop "Ich muß Orwell für seinen unglaublichen Weitblick bewundern (er lernte wohl die Bestie "Mensch" kennen): Zu "1984" fehlt "nur" noch die physische Folter - ein Alptraum." - Volle Zustimmung zu Ihrem Beitrag. Aber noch eine Ergänzung aus meiner Sicht: Vermutlich hat Orwell seine Erkenntnisse durch dem „Normalsterblichen“ nicht zugängliche Einblicke in britische Geheimdienstaktivitäten gewonnen. Im Übrigen: Wenn man akzeptiert, daß „9 / 11“ eine „Falsche-Flaggen-Aktion“ war (daran ist ja eigentlich nicht mehr zu zweifeln), und wenn Sie dann den rechtsfreien Raum „Guantanamo“ dazu nehmen, wo Geständnisse durch Folter erzwungen werden für Taten, die die Gefangenen gar nicht begangen haben können (worüber die brutalen Wärter allerdings von den Machteliten wohl kaum informiert wurden), dann fehlt die physische Folter keineswegs, und wir beginnen tatsächlich in einem Alptraum zu leben.


09.10.2015 | 09:16

Horst Schmeil

War vor ca. 80 Jahren der Ruf in Deutschland zu hören: Land ohne Raum, um damit die Eroberungspolitik des Hitlerreiches durch Herrenmenschen zu begründen, so verkündet heute die Obermutti, dass Deutschland ein Raum ohne Menschen ist, um nichts anderes erreichen zu wollen: eine Herrschaft der Gutmenschen möglichst über ale Menschen in dieser Welt, die sich wohl kaum von dem Gesinnungsanspruch der Herrenmenschen unterscheidet. Aber auch diese Staatsgesinnung kann noch ein paar...

War vor ca. 80 Jahren der Ruf in Deutschland zu hören: Land ohne Raum, um damit die Eroberungspolitik des Hitlerreiches durch Herrenmenschen zu begründen, so verkündet heute die Obermutti, dass Deutschland ein Raum ohne Menschen ist, um nichts anderes erreichen zu wollen: eine Herrschaft der Gutmenschen möglichst über ale Menschen in dieser Welt, die sich wohl kaum von dem Gesinnungsanspruch der Herrenmenschen unterscheidet. Aber auch diese Staatsgesinnung kann noch ein paar Jahrzehnte weiter zurückverfolgt werden, nämlich ins Kaiserreich, das nach dem Motto existierte: Am deutschen Wesen soll die Welt genesen. Ein wenig später bis vor etwas mehr als einem Vierteljahrhundert galt die Regel, dass die Parzti immer Recht hat, was vielfach durch lautes Singen in die Köpfe derjenigen eingebrannt wurde, die nun die Geschicke Deutschlands zum Guten wenden sollen. In diesem Regime war "Der schwarze Kanal" ein bewährtes Propagandamittel. Heute wird über die Leidmediendas widergegeben, was eine schwarz-rote Regierung über die schwarz-roten Kanäle in die Köpfe der Bevolkerung zum Hurraschreien über die künftigen Parallelgesellschaften in Deutschland, die bereits jetzt ihre Grundsteine legen, hineinprügeln (wollen) Aber das Pack der Ratten in einem dunklen Deutschland ist damit hoffentlich kaum zu erschrecken. Ratten sind intelligente, äußerst spziale Tiere, die in funktionierenden Familienverbänden leben und sehr überlebensfähig sind - sein müssen.. Denken ist nur nioch erlaubt, wenn es die offizielle Propaganda unterstützt. So kann nur noch gefordert werden, was bereits im 18. Jahrhundert vom französischen Sonnenkönig mit seinem für heutige Verhältnisse vergleichbaren Prunkstaat der deutschen "Eliten" gefordert werden kann: "Sirene, geben Sie Gedankenfreiheit."


09.10.2015 | 07:38

edmundotto

@Heinrich 08.10 19.08 Uhr, eine Umverteilung findet statt und ich fürchte, sie wird sich noch beschleunigen. Nur das sie in die falsche Richtung geht und unsere gewählten Politiker die Bedingungen hierfür geschaffen haben. Auf deutschen Konten befinden sich ca. 6,5 Billionen Euro und das sind nur die Gelder, die dem Fiskus bekannt sind. (Auf Konten von Steueroasen wie z.B. den Cayman-Inseln sollen etwa 20-25 Billionen Dollar lagern). Von unseren Politikern eine Umkehr dieser...

@Heinrich 08.10 19.08 Uhr, eine Umverteilung findet statt und ich fürchte, sie wird sich noch beschleunigen. Nur das sie in die falsche Richtung geht und unsere gewählten Politiker die Bedingungen hierfür geschaffen haben. Auf deutschen Konten befinden sich ca. 6,5 Billionen Euro und das sind nur die Gelder, die dem Fiskus bekannt sind. (Auf Konten von Steueroasen wie z.B. den Cayman-Inseln sollen etwa 20-25 Billionen Dollar lagern). Von unseren Politikern eine Umkehr dieser Verteilung von unten nach oben zu erwarten, wäre unrealistisch, haben sie doch dafür gesorgt, das seit der "Finanzkrise" von 2008 die Vermögen unserer BRD-Milliardäre um 40% angewachsen sind.


08.10.2015 | 21:33

Johannes Löw

Video kann nicht abgerufen werden. YouTube meldet, er sein "privat".

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Gesetzloser Kontinent: Ein Plädoyer für die Festung Europa

Stefan Schubert

»Man kann einen Sozialstaat haben und man kann offene Grenzen haben. Aber man kann nicht beides gleichzeitig haben.« Diese Erkenntnis stammt von Milton Friedman, der als einer der einflussreichsten Ökonomen des 20. Jahrhunderts angesehen wird. Ein Land, das nicht bereit ist, die Sicherheit seiner Grenzen zu gewährleisten, wird in der gegenwärtigen  mehr …

Deutschlands Ende: Der europäische Polizeistaat übernimmt

Redaktion

Als wir vor rund fünf Jahren an dieser Stelle über die europäische Sondereinheit EUROGENDFOR berichtet haben, da hielten viele die aufgezeigten Fakten für eine Verschwörungstheorie.  mehr …

Die Demokratie hat sich aus dem Westen verabschiedet

Dr. Paul Craig Roberts

Bevor der Westen anderswo in der Welt Demokratie verbreitet, sollte er doch besser erst einmal zu Hause für demokratische Verhältnisse sorgen. Die Vereinigten Staaten sind eine Oligarchie, in der die Regierung sechs einflussreichen privaten Interessengruppen verpflichtet ist. In Europa sind die Regierungen der Europäischen Union (EU) Washington  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Das Flüchtlingsdrama läuft nach Plan – Teil 2 »Ziviler Gehorsam«

Michael Morris

Die Geheime Weltregierung treibt aggressiv die Abschaffung aller Nationalstaaten und die Dezimierung der Menschheit voran. Um diese Ziele zu erreichen, wurden in den vergangenen Jahren in Afrika und im Nahen und Mittleren Osten massenhaft Kriege angezettelt, die Millionen von Menschen töteten und weitere Dutzende Millionen Menschen zur Flucht  mehr …

Platzmachen für Flüchtlinge: Rentenalter rauf und Mindestlohn abschaffen

Torben Grombery

Die selbsternannten Eliten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik bereiten die Öffentlichkeit jetzt Scheibchenweise darauf vor, wie sie die Finanzierung der Masseneinwanderung samt Neben- und Folgekosten künftig gestalten wollen. Nach Meinung von ifo-Präsident Hans-Werner Sinn sind radikale Sozialreformen das Gebot der Stunde: »Wir sollten den  mehr …

Die Krise in Syrien: Was geschieht als Nächstes?

Brandon Smith

Die Krise in Syrien und der Zusammenprall widerstreitender Interessen waren nicht schwer vorherzusagen. Tatsächlich schrieb ich schon vor fünf Jahren auf meiner damaligen Internetseite in einem Artikel mit der Überschrift »Werden die Globalisten jetzt einen weiteren Weltkrieg auslösen?«, Syrien besitze das Potenzial, sozusagen als hochwirksamer  mehr …

Deutschland und Österreich: Migranten unterwandern Armeen

Udo Ulfkotte

Zum ersten Mal weisen Militärs und Politiker öffentlich darauf hin, dass Bundeswehr und Bundesheer derzeit rasend schnell von radikalen Muslimen unterwandert werden.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.