Sunday, 25. September 2016
03.11.2015
 
 

Islamisten in Tripolis wollen »Hunderttausende« zusätzlicher Migranten nach Europa schicken

Markus Gärtner

Der Flüchtlingsstrom von Afrika  nach Europa ist jetzt offiziell auch ein Fall politischer Erpressung. Der Sprecher der von Brüssel nicht anerkannten Islamisten-Regierung (»Allgemeiner Nationalkongress«) in Libyen hat in einem Interview mit dem Chefkorrespondenten des britischen Telegraph (Colin Freeman) in der Hauptstadt Tripolis angedroht, dass zusätzlich »Hunderttausende« Migranten nach Europa geschickt werden, falls die EU nicht offiziell die selbst ernannte Regierung in dem nordafrikanischen Land anerkennt.

 

Diese Erpressung ist nicht neu. Schon vor seinem Sturz im Herbst 2011 hatte Muammar Gaddafi gedroht, Europa mit Flüchtlingen zu überfluten.

Diese Drohung wurde im Februar dieses Jahres wiederholt, als der Islamische Staat laut italienischen Zeitungen ankündigte, 500 000 Migranten »als psychologische Waffe« nach Europa übersetzen zu lassen.

 

Der Flüchtlingsstrom sollte für den Fall entfesselt werden, dass die Islamisten in Libyen vom Westen attackiert werden.

 

Libyen ist seit dem Sturz von Gaddafi die wichtigste Transitroute bei der Flucht Hunderttausender Afrikaner, meist aus Staaten südlich der Sahara, nach Süd- und Westeuropa.

 

Im vergangenen Jahr setzten laut Schätzungen etwa 170 000 Bürgerkriegsflüchtlinge und Wirtschaftsmigranten von Libyen nach Italien über.

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (14) zu diesem Artikel

04.11.2015 | 20:07

alfred

Sie scharren schon mit den Hufen, Millionen von Afrikanern, um unsere vollen Kassen zu plündern...Die Herren Islamisten, ( wo kommen die plötzlich alle her ) in Tripolis kündigen uns schon an, was wir zu erwarten haben...( übrigens Tripolis war mal ne gute Stadt...)Ob Islamisten, Salafisten, IS oder sonstige Arschlöcher gleicher Gesinnung verstehen nur eineSprache, ohne Deutschkenntnisse überhaupt gar kein Problem....Russischen Zunder von oben und unten....da wackeln die...

Sie scharren schon mit den Hufen, Millionen von Afrikanern, um unsere vollen Kassen zu plündern...
Die Herren Islamisten, ( wo kommen die plötzlich alle her ) in Tripolis kündigen uns schon an, was wir zu
erwarten haben...( übrigens Tripolis war mal ne gute Stadt...)
Ob Islamisten, Salafisten, IS oder sonstige Arschlöcher gleicher Gesinnung verstehen nur eine
Sprache, ohne Deutschkenntnisse überhaupt gar kein Problem....
Russischen Zunder von oben und unten....da wackeln die Hohlschädel und die Kutten werden von innen her nass, und alle rennen kopflos umher..............
was für ein göttliches Bild....
Das ist die einzige Sprache, die dort verstanden wird.....huiiiii, i like Putin....
Lügenpresse, da müsst ihr reinhalten mit euren Dreckskameras
schönen Tag auch


04.11.2015 | 18:06

Hans Kolpak

UN-Statistik - Zuwanderer auf dem Weg nach Europa: Animation mit den einströmenden Menschenmassen Hans Kolpak Goldige Zeiten http://www.dzig.de/Zuwanderer


03.11.2015 | 20:39

Thomas Wunderlich

Herrgotts, das ist doch wunderbar. Die ganzen Kulturbereicherer, die ganzen Ärzte und Professoren. Ist das nicht wunderschön grün? www.DDRZweiPunktNull.de


03.11.2015 | 20:09

Jurgen Pagel

Werde mich doch bei der naechsten Demo entscheiden muessen , also SIEG HEIL oder dann doch ALI AKHBAR !!!!


03.11.2015 | 16:37

Putinversteher

@Ein Mensch..., und ob er recht hatte, in Allem... Ausserdem hatte er mit Italien einen Vertrag, in dem die Kontrolle über die Flüchtlingseinreise aus dem Kontinet über Libysches Territorium nach Europa geregelt war, Italien zur See und Libyen auf dem Land, inkl. Auffanglager und allem worans heute fehlt... Aber das war den Anglo-Amerikanischen Nato-Faschisten ein Dorn im Auge und sie ermordeten Gaddafi...


03.11.2015 | 13:51

alfred

Die Dimension , wieviel fremde Kultur wir noch aufnehmen " dürfen " , zeigen uns die Glaubensbrüderder bereits unter uns lebenden ziemlich schweigsamen Muslime....Unsere Volksvertreter überschlagensich regelrecht darin, wie man Symptome dieser Tatsachen versucht zu bekämpfen, die Ursachen spielensogut wie keine Rolle, man müsste ja seine eigenen Fehler eingestehen...(Afghanistan, Irak, Libyen, )Ölgeschäfte, Waffengeschäfte, Machtinteressen werden ähnlich wie Ttip...

Die Dimension , wieviel fremde Kultur wir noch aufnehmen " dürfen " , zeigen uns die Glaubensbrüder
der bereits unter uns lebenden ziemlich schweigsamen Muslime....Unsere Volksvertreter überschlagen
sich regelrecht darin, wie man Symptome dieser Tatsachen versucht zu bekämpfen, die Ursachen spielen
sogut wie keine Rolle, man müsste ja seine eigenen Fehler eingestehen...(Afghanistan, Irak, Libyen, )
Ölgeschäfte, Waffengeschäfte, Machtinteressen werden ähnlich wie Ttip unter strenger Geheimhaltung
praktiziert. Wer die Flüchtlinge produziert hat, spielt keine Rolle...gelebte brüderliche Unmenschlichkeit der benachbarten Moslems wird demütig hingenommen....Das Geheuchel einer EU, die ihren Namen nicht verdient
hat, stinkt zum Himmel. Bei Subvensionen rennen sie alle, bei Flüchtlingen ducken sie weg...Das allein
zeigt, in welchen Schweinwelten wir leben und beruhigt werden sollen..Was für eine Verarschung
des Volkes...murrt es, wird es als Nazis auch noch beschimpft...ich kriege das Kotzen...soviele geistige Tiefflieger kann eigentlich kein Land auf Dauer verkraften....
schönen Tag auch

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die nächste Flüchtlingswelle kommt – aus Libyen

Peter Orzechowski

Während die deutsche Öffentlichkeit auf die Balkanroute starrt, kündigt sich eine neue Flüchtlingswelle an: direkt aus Libyen. Denn das Bürgerkriegsland versinkt gerade im Chaos.  mehr …

Das ist doch verrückt: Amerika schmeißt Bomben, aber die EU bekommt die Schuld und die Flüchtlinge!

Eric Zuesse

2011 begannen die USA damit, Libyen zu bombardieren. Ziel war es, Muammar al-Gaddafi zu stürzen. Heute zerfleischt sich die EU selbst vor lauter Schuldgefühlen wegen ihrer Reaktion auf die Flüchtlingskrise. Auslöser dieser Krise aber waren Amerikas Bombenangriffe auf Libyen und später auf Syrien.  mehr …

Flüchtlingsströme: Wie die NATO Nordafrikas Entwicklung zerbombte

Gerhard Wisnewski

Wie bereits im letzten Artikel zu diesem Thema berichtet, geht die gegenwärtige Flüchtlingskrise hauptsächlich auf die NATO und ihre Kriegs- und Umsturzpolitik in Nordafrika zurück. Durch die Zerschlagung ganz Nordafrikas entstanden instabile Staaten, Arbeitslosigkeit, Angst, Hunger und Elend sowie der Wunsch nach Sicherheit, die nun verstärkt in  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Portugal, das nächste Griechenland der Eurozone

F. William Engdahl

Die Illusion, Euroland sei nach der im Sommer erzielten Einigung auf eine brutale Sparpolitik in Griechenland auf einem guten Weg, wird schon bald durch eine neue Krise erschüttert werden. Und zwar in einem Land, das IWF und EZB als »Erfolgsstory« feiern, nämlich Portugal.  mehr …

Die nächste Flüchtlingswelle kommt – aus Libyen

Peter Orzechowski

Während die deutsche Öffentlichkeit auf die Balkanroute starrt, kündigt sich eine neue Flüchtlingswelle an: direkt aus Libyen. Denn das Bürgerkriegsland versinkt gerade im Chaos.  mehr …

Viktor Orban: George Soros schürt die Flüchtlingswelle

Markus Gärtner

Ungarns Premier Viktor Orban hat den amerikanischen Großinvestor George Soros beschuldigt, den Flüchtlingsstrom aus dem Nahen Osten nach Europa gezielt anzuheizen, um den Kontinent zu schwächen.  mehr …

Post-Ebola-Syndrom: Das tödliche Wegschauen von Ärzten, Journalisten und Behörden muss endlich ein Ende haben!

Hans U. P. Tolzin

Für die 11 313 bis Mitte Oktober 2015 angeblich am Ebola-Virus verstorbenen Westafrikaner kommt jede Hilfe zu spät ‒ wie auch immer sie hätte aussehen müssen. Es gibt jedoch Überlebende. Und viele von ihnen leiden unter Symptomen wie Sehverlust, Kopf- und Gelenkschmerzen, Haarausfall, Hörverlust, Bauchschmerzen, Schwindel, Schlafproblemen,  mehr …

Erster großer Kopp-Kongress

Werbung

Vereinigte Staaten von Europa

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Spendenaktion

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.

Diabetes 2 für immer besiegen

Gulaschkanone – Eintopfofen

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Wie Navy SEALS dem Tod entrinnen

Perfekte Krisenvorsorge

Was Sie heute tun sollten, um morgen nicht zu den Krisenverlierern zu gehören!

Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der zunehmenden Probleme. Immer mehr Menschen hegen Zukunfts- und Existenzängste.

mehr ...

Werbung